mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software DOS Programm zum sicheren Löschen von Dateien und.


Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
des freien Speicherplatzes.

Hallo ich suche wie gesagt ein DOS Programm das Dateien sicher löscht 
also mehrmals überschreibt und evtl. auch den freien Speicherplatz 
überschreibt. Handelt sich um eien 486er Rechner denke das da MS-DOS 6.0 
drauf ist, habe noch nicht nachgeschaut.

Vielleicht hat noch jemand sowas auf der Platte. Ich hatte früher mal 
PC-Tools da war sogar Undelete mit einer Grafischen Oberfläche dabei.

Googel brachte mir nur ein paar Sharewareprogramme und neuere für 
Windows und Linux... ich brauche aber eins das rein auf einem DOS 
Rechner ohne jeglichem Windows läuft.

Wäre sehr dankbar falls da jemand weiterhelfen könnte.

Autor: bolram (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gucke mal hier
http://www.wikidorf.de/reintechnisch/Inhalt/Festpl...
dort kannst du Linux Boot CDs runterladen, auf denen sind Tools zum 
sicheren löschen vorhanden. Die sollten auch auf deinen 486er noch 
booten

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ne das besitzt nur ein Diskettenlaufwerk und die Festplatte, drum wäre 
ein Tool das auch noch auf eine 1,44 MB Diskette geht nicht schlecht 
aber so ein Befehlszeichenprogramm sollte da schon draufpassen.

Hat nicht zufällig jemand noch PC-Tools zum Verkaufen rumliegen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für den Link dieses Tool scheint aber nur die komplette Platte zu 
überschreiben. Ich möchte bestimmte Dateien überschreiben können und die 
freien Bereich also falls ich mal eine Datei normal lösche damit diese 
dann nachträglich auch wirklich überschrieben wird.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im übrigen genügt es, Daten genau einmal zu überschreiben. 
Anderslautende Behauptungen werden merkwürdigerweise immer von Firmen in 
die Welt gesetzt, die Software zum "sicheren" Löschen von Daten 
vertreiben wollen.

Honi soit qui mal y pense und so.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt ganz drauf an. Wenn man ein 10101010 mit 00000000 überschreibt 
dann kann man sicherlich mit analoger Messtechnik was rausfischen, um 
festzustellen ob die 1 früher eine 1 oder eine 0 war. Wenn das 
Löschmuster wirklich zufällig wechselt dann ist es was anderes. Aber für 
sowas müsste schon eine spezielle Firmware aufs Laufwerk damit es halt 
nicht mehr Schmitt Triggert oder die Platten mit einer anderen 
Auswertlogik betrieben werden.

Mir gehts aber auch garnicht darum ob das jetzt 100% sicher ist es soll 
nur verhindert werden das jemand mit einem einfachen Undelete Programm 
überhaupt gelöschte Dateien findet und diese nicht mit einem Klick 
wiederherstellen kann.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier
http://www.killdisk.com/downloadfree.htm
hast du schon ausprobiert?

Autor: [Frank] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.uwe-sieber.de/util.html

Wipefree macht genau das.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das werde ich mal ziehen habe mal die Beschreibung durchgelesen und zw. 
der freien und der kostenpflichtigen Version gibts den Unterschied das 
die freie nur einmalig alles mit Nullen überschreibt die 
kostenpflichtige hingegen Zufallsmuster nutzt und nach Wunsch auch 
mehrmahlige Durchläufe ausführt. Hat sogar ne Grafische Oberfläche.

Autor: Christoph __ (chris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kommt ganz drauf an. Wenn man ein 10101010 mit 00000000 überschreibt
> dann kann man sicherlich mit analoger Messtechnik was rausfischen, um
> festzustellen ob die 1 früher eine 1 oder eine 0 war.

Bitte such einfach mal hier im Forum oder im Internet nach dieser 
Aussage, das wurde hier schon oft behandelt.

Das Problem ist, dass dieses Argument zwar auf den ersten Blick logisch 
klingt, aber es dennoch keinen einzigen Beleg dafuer gibt, dass das 
mit den heutigen Datendichten prinzipiell noch funktioniert ("heutig" im 
Sinne von "juenger als 20 Jahre"). Ohne Belege ist dieses Argument aber 
nicht haltbar.

Ein Problem ist zum Beispiel, dass Bits kein LIFO-Buffer sind, analog 
gesehen. Nimm mal an die History eines Bits ist 1,0,1,0,0. Das Bit ist 
also nun 0, war vorher auch 0 und davor eine 1. Selbst wenn du in der 
Lage sein solltest festzustellen dass das Bit vorher irgendwann mal eine 
1 war, weisst du immer noch nicht wann das der Fall war.

Ein guter Anfang ist zum Beispiel:
http://www.nber.org/sys-admin/overwritten-data-guttman.html

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frank super genau das was ich suchte und lauter weiterer Tools die ich 
mir mal auf Platte schaffe

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist definitiv sinnvoll Seichermedien mehrmals und mit zufälligen 
Daten zu überschreiben. Weniger wegen den physikalischen Rückständen 
überschriebener Bits, sondern weil Speichercontroller immer 
intelligenter werden: sie verwalten Reservespeicher, verteilen 
Schreibzugriffe zur Minimierung der Abnutzung intern um, kodieren Daten 
zur Fehlerkorrektur, komprimieren vielleicht sogar on the fly. Je öfter 
man die Daten überschreibt, und je zufälliger die zum Überschreiben 
verwendeten Daten sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit dass man 
trotz allen Tricks des Controllers jedes Speicherbit zumindest einmal 
erwischt.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meinte wenn nur einmal mit 00000000 überschrieben worden ist dann 
kann man schon auf den letzen Zustand schließen. Aber wie gesagt es ging 
mir nur darum das es einmal überschrieben wird damit man nicht mit 
einfachsten mitteln sich da was zu tage holen kann.

Autor: Christoph __ (chris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich meinte wenn nur einmal mit 00000000 überschrieben worden ist dann
> kann man schon auf den letzen Zustand schließen.

Hast du mein Posting bis zum Ende gelesen und bist dem Link gefolgt?

Die Behauptung ist zwar nett, es scheint keine handfesten Belege dafuer 
zu geben.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph __ wrote:
>> ich meinte wenn nur einmal mit 00000000 überschrieben worden ist dann
>> kann man schon auf den letzen Zustand schließen.
>
> Hast du mein Posting bis zum Ende gelesen und bist dem Link gefolgt?

Da steht genau das. Zusammengefasst: es ist möglich dass Informationen 
nach dem Überschreiben lesbar bleiben, aber es gibt keinen Beweis dass 
das jemand schon mal praktisch ausgenutzt hat. Quantitative 
Untersuchungen sind nicht zitiert.

> Ein Problem ist zum Beispiel, dass Bits kein LIFO-Buffer sind, analog
> gesehen. Nimm mal an die History eines Bits ist 1,0,1,0,0. Das Bit ist
> also nun 0, war vorher auch 0 und davor eine 1. Selbst wenn du in der
> Lage sein solltest festzustellen dass das Bit vorher irgendwann mal eine
> 1 war, weisst du immer noch nicht wann das der Fall war.

Ist doch einleuchtend dass der Einfluss des vorherigen Schreibvorgangs 
stärker vorhanden ist als der des vorvorherigen, oder?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre dem so, wäre ein geniales Mittel gefunden, die Kapazität von 
Festplatten zu verdoppeln: Jeder Sektor speichert nicht nur die Daten, 
die in ihn geschrieben wurden, sondern auch noch die Daten, die vorher 
in ihn geschrieben wurden. Warum wohl wird da noch kein 
Festplattenhersteller drauf gekommen sein?

Der Effekt ist bei Magnetbändern durchaus existent; die älteren unter 
uns erinnern sich vielleicht noch an so archaische Gerätschaften wie 
Tonbandgeräte oder Cassettenrecorder, bei denen man bei vermeintlich 
"überspielten" Bändern in leisen Passagen noch die Vorgängernutzung des 
Bandes hören konnte.

Aufgrund der doch etwas komplexeren Aufzeichnungsart einer Festplatte 
dürfte das dort aber allenfalls akademisch vorstellbar sein - wie 
bereits gesagt, alle "Quellen", die eine Rekonstruierbarkeit behaupten, 
sind gleichzeitig Firmen, die Software zum "sicheren" Löschen vertreiben 
wollen.

Das erinnert mich irgendwie an "Calgon" - meine Waschmaschine hat dat 
Zeugs noch nie gesehen und ist auch schon 15 Jahre alt. Und die anderen 
Waschmaschinen in meiner Familie, teilweise 25 Jahre alt, haben den Kram 
auch noch nie verpasst bekommen, und das bei der doch recht hohen 
Berliner Wasserhärte.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph: Mir ist schon klar das ganze Industriezweige mit der 
künstlich geschürten Angst der Leute leben.

Auch verstehe ich deine Aussage das man nicht feststellen kann wann es 
eine 1 war weil ja mehrmals der Zustand verändert wurde. Es wäre aber 
für die Datensicherheit sehr schlecht wenn der Zustand der ganzen 
letzten Vorgänge so arg ins Gewicht fällt, deshalb bin ich der Meinung 
das das letzte Bit den Hauptunterschied macht und nicht die Bits die 
davor geschrieben wurden. Eine 1 die auf 0 gesetzt wurde bringt 
vielelicht noch 10% Pegel und eine 0 die auf 0 gesetzt wurde bringt 
vielleicht noch 5% und hier ist dann der Unterschied der auf analogen 
Weg wieder rausgelesen werden kann.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. wrote:

> vielleicht noch 5% und hier ist dann der Unterschied der auf analogen
> Weg wieder rausgelesen werden kann.

Das Stichwort dazu ist 'kann'.
Wer, ausser der CIA und ein paar Firmen die Festplatten erzeugen,
hat schon das dazu notwendige Equipment?

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja darum habe ich ja gesagt das ich einfach ein Programm brauche das 
einmal drüber schreibt und gut

Autor: mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendein Mini Linux von CD starten und mit
dem Consolen-Programm dd das Laufwerk überschreiben.

Mit Nullen überschreiben:

dd if=/dev/zero of=/dev/hdX

oder mit Zufallsbytes:

dd if=/dev/urandom of=/dev/hdX

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er möchte einzelne Dateien überschreiben und kann nicht von CD booten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.