mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Maximale, erlaubte Spannung


Autor: Henrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Gibt es eigentlich eine maximale Spannung, welche in einem Gerät (mit 
Trafo betrieben) erlaubt ist? Ohne irgendwelche "Sonderbewilligungen" 
oder was weiss ich zu haben??

Autor: 6637 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja. Die Ozon Emission ist moeglicherweise limitiert. Obwohl, die altem 
Kopiergeraete bliesen viel von dem raus...

Autor: Henrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und ernsthaft?

Autor: Philipp Co (ba4_philipp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte ganz ernsthaft nicht zuviel Ozon erzeugen, also alles schön 
rund machen usw ;)

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was ist mit diesen Luftionisierern? Die haben zum Teil zig Kilovolt 
aussen, berührbar am Gerät, und stossen jede Menge Ozon aus. Manche 
haben noch nichtmal einen Trafo drinnen.
Und sind trotzdem erlaubt....

Autor: 6637 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ernsthaft. Ich denke nicht dass es eine juristische Grenze fuer Spannung 
in einem Geraet gibt. Es gibt Sicherheitsvorschriften, und die aendern 
sich mit zunehmender Spannung. Vielleicht wirst du auch nach einer 
Haftpflichtvertsicherung gefragt... Nein, die Firma haftet eh je nach 
Rechtform.

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gibt Sicherheitsvorschriften, und die aendern
>sich mit zunehmender Spannung.


Bis zu welcher Spannung ist man da in der untersten Sicherheitsstufe?

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Bis zu welcher Spannung ist man da in der untersten Sicherheitsstufe?"

Dürfte wohl Schutzkleinspannung sein - Meines Wissens waren das mal 42 
Volt.

Autor: 6637 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis 48V. Nennt sich Kleinspannung.

Autor: 6637 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was zum Nachschauen hab ich nicht.... Jemand anders ?

Autor: Felix Har. (harlix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch nie etwas gehört von einer Spannungsbegrenzung. Die 
Isolation muss natürlich entsprechend ausgeführt sein und es müssen 
Luft- und Kriechstreckenmindestlängen eingehalten werden. Da gibt es zig 
Normen und Vorschriften, die alle für unterschiedliche Umgebungen gelten 
(Luftfeuchtigkeit, explosionsgefährdete Bereiche, mobile oder ortsfeste 
Anlagen sind einige Stichworte). Rein physikalisch sind die Vorschriften 
teilweise nicht mehr begründbar. Viele (Industrie)Normen sind aus 
geschäftspolitischen Gründen hervorgegangen und machen den Entwicklern 
das Leben schwer ;-)
Es gibt eine einfache Bastlerregel: 1000V erzeugen ca. 1mm 
Funkenüberschlag. Fazit: Luft- und Kriechstrecken sollten größer sein 
;-) (Gilt natürlich nur für den Basteltisch zu Hause, kommerzielle 
Produkte müssen Normen erfüllen!)
Zudem darf eine "einfache" Elektrofachkraft nur an Anlagen bis 1000V 
arbeiten, darüber hinaus ist eine zusätzliche Schulung erforderlich. 
Natürlich auch nur kommerziell. Hat auch nichts direkt mit Spannung 
innerhalb von Geräten zu tun ;-)

Gruß,
Felix

Autor: Felix Har. (harlix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meines Wissens nach gelten in gewissen Bereichen (Stallungen, 
Schwimmbäder) andere Kleinspannungswerte (25V). Wenn du also auf Nummer 
Sicher gehen willst, mach bei 25V Schluss.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genaugenommen kann es garkeine SPANNUNGS-grenze geben, da gehört immer 
der Strom oder die Energiemenge dazu. Darüber sollte was bei den Regeln 
für Berührungsschutz / Fehlerstromschalter usw. stehen. Spannungen kann 
man ja recht Große erzeugen, indem man Ladungstrennung auf Oberflächen 
betreibt...
z.B. morgens beim Haare kämmen...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du ein Gerät mit Trafo hast, wirst du höchst warscheinlich auch 
230V in deinem Gerät haben. Und ihr kennt doch bestimmt noch vom 
höhrensagen die Fernsehgeräte mit einer Bildröhre, da sind im Gerät auch 
locker mal ein paar Kilo Volt.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei netzbetriebenen Geräten die internen Spannungen kleiner als 42 
oder 25 Volt halten zu wollen, halte ich für kaum möglich :-)

Neben der Gefährdung durch Stromschlag und Ozon gibt es noch die 
Röntgenstrahlung, die bei sehr hohen Spannungen erzeugt werden kann.

Während es Grenzwerte für Ozon und Röntgen gibt, ist mir von Grenzwerten 
für Spannung auch nichts bekannt. Würde ja auch kaum Sinn machen, siehe 
das Posting mit dem Haare kämmen. Aber Vorschriften müssen ja nicht 
immer sinnvoll sein ...

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das mit den 42 bzw. 48V sind doch nichtisolierte Teile, z.B. 
Elektrodenhalter Schweißgerät da sind sogar unter Umständen 80V erlaubt 
diese stehen dann aber nicht lange an.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.