mikrocontroller.net

Forum: Platinen Gescheiten Mini Lötkolben?


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich habe einen 60W Lötkolben von Ersa, bei dem sieht die Lötspitze, 
vorne zumindest, noch aus wie neu. Bei meinem 3,95€ Conrad Lötkolben 
zeigt sie scheinbar schon erste vergammlungserscheinungen. Die Lötspitze 
meiner "Lötnadel" von Conrad, die bisher mitunter mein meist 
eingesetzter Lötkolben war, ist leider schon recht zerfressen. Die nimmt 
nun an so gut wie keiner Stelle noch Lot an und die spitze ist irgendwie 
schon herausgebrochen und vorne befindet sich eine konkave Fläche :-/

Ich benutze Lötzinn SN60PB38CU2. Soll ich mir eine neue Spitze kaufen? 
Oder lieber ne gescheite Lötstation. Kann ich davon ausgehen dass der, 
wenn die Spitze gescheit ist, dann auch ewig hebt?

Mein Lötständer hat übrigens keinen Schwamm sondern ein geriffeltes 
Silikongummi also daran kann es nicht liegen.

lg PoWl

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe für "feine Sachen" auch eine Lötnadel, die ich aber über PWM 
mit
12 Volt Amplitude ansteuere. Ich halte sie damit auf 265 Grad Celsius 
für
bleihaltiges Lot. Sie ist schon uralt, aber die Spitze ist noch wie neu.

Eventuell macht diese "ver*&%$§" te" bleifreie Lot die Spitze kaputt?!

Dann weiß auch keinen Rat.

MfG Paul

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

SN60PB38CU2 ist aber alles andere als bleifrei :)

CU

Autor: pcbfreak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>SN60PB38CU2 ist aber alles andere als bleifrei

stimmt PB steht für Blei,spielt aber keine Rolle.

Lötspitzen werden,soviel ich weiß(oder auch nicht) durch die Säure
im Flußmittel zerfressen.Veredelte Lötspitzen halten länger.
Aber da man beim Löten naturgemäß manchmal die Spitze wie einen Spachtel 
o.ä.benutzt,gibt es dabei kleine Schrammen in der Oberfläche wo die 
Säure dann eindringen kann.Mit Weller oder o.k.Industries Lötstationen 
habe ich gute Erfahrungen gemacht.Ersa ist nicht so mein Fall.Die haben 
andere Stärken.Ein feuchter Spezialschwamm(Weller)um Zunder abzuwischen 
ist eine
Selbverständlichkeit beim Löten.

Ich hoffe etwas nützliches war dabei.

Gruß martin

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, was haltet ihr von STATION EP 5 bei Reichelt? Ist zwar weder von 
Weller oder von Ersa aber die kann man ja dann kaum bezahlen.

Ich bin 18jähriger Schüler, irgendwo muss sich das auch noch lohnen und 
ich mag nicht erst mal 500€ für Equipment ausgeben, ehe ich mal gescheit 
was machen kann. Solange das Zeug sein Geld wert ist geb ich gerne was 
dafür aus aber mehr als 50..60€ wollte ich nicht ausgeben. Und mit einer 
ungeregelten Lötstation wollte ich nicht anfangen. Also nix wo einfach 
nur die Heizung gedrosselt wird.

lg PoWl

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hm, was haltet ihr von STATION EP 5 bei Reichelt?

Geht, kann man nehmen. Es ist ein Massenprodukt aus China 
http://www.china-zhongdi.com/zd-931.htm, das es unter diversen anderen 
Namen und Nummern gibt. Zum Beispiel bei Pollin in Blau als ZD-931, oder 
wenn sie von ETT importiert wurde als McVoice LS-450.

Der eigentliche Lötkolben ist ein bisschen billig und würden es im rauen 
Werkstattbetrieb sicher nicht lange machen. Im Hobbybereich sollte es 
kein Problem sein. Vielleicht lohnt es sich von vorneherein einen 
Ersatzkolben für 7 Euro mitzubestellen.

Die Lötspitzen sind innenbeheizt. Angeblich sollen statt den 
Originalspitzen auch einige Spitzen von Ersa und Weller passen.

Ein Nachfolger heißt ZD-937 (LS50, LS-1000, ...). Diese Station hat 
zusätzlich drei Knöpfe für Temperatur-Vorwahl und findet sich 
gelegentlich für einen ähnlichen Preis wie die ZD-931 bei kleinen 
Händlern. Bei den großen Händlern ist sie häufig teurer.

> Und mit einer
> ungeregelten Lötstation wollte ich nicht anfangen.

Auch das kann man machen, wenn man es kann :-) Im Ernst, was geregeltes 
ist schon ok.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, schön informativer beitrag. Hab ich mir schon gedacht, habe das auch 
schon bei pollin gesehn.

Wie findet ihr "RDS 80"? ERSA Lötstation RDS 80. Habe in weniger als 1 
Monat Geburtstag und dann könnte ich mir gleich was gescheites kaufen.

Was mich nur irritiert sind diese Angaben?

Lötkolben RT 80
Sapnnung: 24V
Leistung: 105W/280°C; 80W/350°C
Anheizleistung: 290W
Anheizzeit: ca 40s (auf 280°C)

Wieso unterschiedliche Leistungsangaben für 280° und 350°? 
Anheizleistung von 290W ? Sollte die Heizung dann nicht generell maximal 
290W liefern können um die Temperatur konstant zu halten? 40s bis 280° 
bei 290W Anheizleistung? Hört sich das nach länger an als es ist?

lg PoWl

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich habe die ZD-937 seit ca. einem Jahr
und bin damit voll zufrieden.
War ein Set mit mehreren Lötspitzen, Schwämmen und Lötzinn.
Hat knapp 50,-€ gekostet.

Nette Grüße
Torsten

Autor: pcbfreak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAllo Paul,
>Lötkolben RT 80
>Sapnnung: 24V
>Leistung: 105W/280°C; 80W/350°C
>Anheizleistung: 290W
>Anheizzeit: ca 40s (auf 280°C)

>Wieso unterschiedliche Leistungsangaben für 280° und 350°?
>Anheizleistung von 290W ? Sollte die Heizung dann nicht generell maximal
>290W liefern können um die Temperatur konstant zu halten? 40s bis 280°
>bei 290W Anheizleistung? Hört sich das nach länger an als es ist?

Ich gehe davon aus das es sich hierbei um die Abgabeleistung handelt.
Bei höheren Temperaturen ist die Spitze wohl eben nicht so belastbar
und kühlt schneller ab.Verschiedenen Spitzeformen haben ja auch starken
Einfluß auf das Lötergebniss.Versuch mal das Kupfer einer Platine aus
Basismaterial(ungeätzt) mit ner kurzen Dicken und mit ner langen Dünnen
an einer Ecke zu verzinnen.Da geht die Wärme weg wie nichts und das Lot
will bei der Dünnen einfach nicht schmelzen.Alles klar?

Gruß Martin

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul Hamacher (powl)

>Hm, was haltet ihr von STATION EP 5 bei Reichelt? Ist zwar weder von

Keine Ahnung. Aber ich hab  das Gefühl, dass des Thema Lötstation 
überbewertet wird. Kauf dir einen 20-40W Standardlötkolben mit 
Dauerlötspitze für 20..30Euro, ob Weller oder ERSA ist egal. Dazu ggf. 
einen einfachen Schnurdimmer, da kann man die Leitung reglen falls er zu 
heiss wird. Fertig.

http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=17370;

>dafür aus aber mehr als 50..60€ wollte ich nicht ausgeben. Und mit einer

Ist auch unsinnig. Auch mit den einfachern Lötkolben kann man gut 
arbeiten, mach ich seit Jahren so.

>ungeregelten Lötstation wollte ich nicht anfangen. Also nix wo einfach

Warum? Die Reglung wird überschätzt. Ein Lotkolbem mit ausreichend 
Leistung und guter Spitze hat auch eine konstante Temperatur.

Ich verwende im Moment den hier

http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=70007

und machmal den hier

http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=69393;

Sind beide gut, der erste hat mehr Leistungsreserve, da kann man 
grössere Masseflächen besser löten.

Falk

Autor: Alex -8bit- (zehvierundsechzig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauptsächlich benutze ich die WTCP-S von Weller mit einer feinen Spitze.
Diese zeigt noch keine Verschleisserscheinungen. Allerdings lege ich 
auch grossen Wert auf Sauberkeit. Wie oben schonmal erwähnt: Immer die 
Verzunderungen beseitigen (ich glaube ein feuchter Schwamm ist da 
schonender als Silikongerubbel ...)
Ausserdem: Bei einem Streifzug durch den Laden vom grossen C habe ich 
mir mal eine kleine Dose "Tip-Tinner" gekauft. Damit wird in 
unregelmässigen Abständen die Spitze des Lötkolbens behandelt. Sicher - 
das Zeug kann versaute Lötspitzen sicher nicht wieder heilen, aber nach 
der Anwendung sieht die Spitze wieder aus wie neu. Schön verzinnt und 
zunderfrei. Danach lege ich mein Werkzeug mit einem guten Gewissen zur 
Seite.

Die andere Lötstation ist die "LS-50", die man bei diversen Anbietern 
bekommt. Im Prinzip kein schlechtes Teil für den Anfang. Für meinen 
Geschmack ist der Lötkolben von der Haptik etwas billig und das Kabel zu 
steif. Für diese Station bekommt man aber (bei ELV) etliche Grössen von 
Lötspitzen (ab 0.4mm) und anderes Zubehör, z.B. einen Entlötaufsatz. 
Diesen nenne ich nicht mein Eigen und kann demnach auch nichts dazu 
sagen.

Noch ein Teil mit Lötspitze: Ein Ersa-Lötkolben den ich zu Beginn meiner 
Ausbildung bekommen hatte. Das war '92. Der Kolben funktioniert immer 
noch und musste sich zwischenzeitlich im harten Alltagsgeschäft 
bewähren. Hier ist die zweite Spitze drauf ...

Mein Rat: Spare nicht am falschen Ende. Es muss ja keine Station für 
500EUR sein. Aber mit einem Billigteil und ggf kaputter Spitze wirst du 
auch keine guten Resultate erzielen können. Lötstellen die nicht schön 
aussehen sind dabei noch das kleinste Übel. 'Kalte Lötstellen' sind 
schon ärgerlicher.

Ich hoffe etwas zu deiner Entscheidungsfindung beigetragen zu haben.

Grüße,
Alex

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke, ich werde eher die ersa lötstation nehemn :-)

noch eine frage: habe hier bei reichelt flussmittelgel entdeckt: EDSYN 
FL 22  Flußmittelgel, f. Fine-Pitch u. SMD-Anwendungen

ganz schön teuer, 12€ für die kleine Spitze. Allerdings ist es mir schon 
oft passiert dass ich smdbauteile löten wollte und dann einfach das 
flussmittel schon beim auftragen des lötzinns verschwindet. manchmal 
komm ich auch schwierig dran und dann bappt das alles so.

Hängt das mit ner zu heißen Lötkolbentemperatur und meiner verkorksten 
Lötspitze zusammen? bin nur unschlüssig ob es vll sinnvoll wäre das zu 
kaufen.

lg PoWl

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wieso unterschiedliche Leistungsangaben für 280° und 350°?
>Anheizleistung von 290W ? Sollte die Heizung dann nicht generell maximal
>290W liefern können um die Temperatur konstant zu halten? 40s bis 280°
>bei 290W Anheizleistung? Hört sich das nach länger an als es ist?


Die Heizung ist ein keramisches Kaltleiterelement, das warm einen 
hoeheren Widerstand hat, damit bei gleicher Spannung nicht mehr so viel 
Strom durchlaesst, was die Leistung verringert.

Gast

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wir haben AOYUE Lötstationen aus China. 49€/ Stück aber sehr zuverlässig 
und jederzeit Ersatzteile bestellbar. Gibt es auch bei ebay.

http://aoyue.de/de/Aoyue_936_Loetstation_SMD_ESD_t...

Gruss,
Christian

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul Hamacher (powl)

>ganz schön teuer, 12€ für die kleine Spitze. Allerdings ist es mir schon
>oft passiert dass ich smdbauteile löten wollte und dann einfach das
>flussmittel schon beim auftragen des lötzinns verschwindet. manchmal

Dann ist dein Lötkolben zu heiss.

>Hängt das mit ner zu heißen Lötkolbentemperatur und meiner verkorksten
>Lötspitze zusammen?

Ja.

> bin nur unschlüssig ob es vll sinnvoll wäre das zu kaufen.

Normales Kolophonium tuts auch. IN den meisten Fällen reicht das im 
Lötzinn vorhandene aus. Fürs Hobby würde ich mir bleifreies Löten nicht 
antun.

MfG
Falk

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner wrote:
> Normales Kolophonium tuts auch. IN den meisten Fällen reicht das im
> Lötzinn vorhandene aus. Fürs Hobby würde ich mir bleifreies Löten nicht
> antun.

Ok dann spar ich mir die paar €. Hab mir grad ne Dose Kolophonium bei 
Pollin bestellt, das sollte ja dann reichen. Hab gehör das ließe sich 
ganz gut in Alkohol lösen, was dann ein flüssiges Flussmittel ergibt.

Ja, ich löte nur mit Blei. Das bleifreie Lot ist ja ne Katastrophe, was 
man so liest.

lg PoWl

Autor: Ekschperde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FL-22 ist für 0,5 mm-Arbeiten durchaus zu empfehlen.
Da würde ich nicht mit Kolophonium rumkleistern wollen.

Kühl lagern nicht vergessen.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier:
http://www.shop.display3000.com/pi21/pd75.html
im Angebot für unter 40 Euro. Günstiger gehts nimmer. Die habe ich 
selbst im Einsatz (allerdings vor einem Jahr noch für 69,90 gekauft). 
Die Lötspitzen kosten ca. unter 3 Euro das Stück und sind unkaputtbar; 
mein Lötkolben hat auch bestimmt schon 500 Stunden Löten auf dem Buckel 
ohne Ausfallerscheinungen.
Worauf man wirklich achten sollte ist eine automatische Abschaltung - 
sonst bruzzelt der Kolben schonmal eine Nacht vor sich hin.

Klaus

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Lötstation es wird steht j anun für mich schon fest, allerdings 
habe ich da was entdeckt:

http://www.shop.display3000.com/pi21/pi22/pd82.html

ist das wirklich so gut?
lg PoWl

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul Hamacher (powl)

>http://www.shop.display3000.com/pi21/pi22/pd82.html

>ist das wirklich so gut?

Hehe. Gegenfrage. Gehen wirklich hunderte von Lötspitzen durch die 
proklamierten Mikrorisse kaputt? Eher nicht. Und Bakterien haben in 
einem bleigetränkten Schwamm eh keine Chance ;-)
Da ist das hier deutlich besser im Preis-Leistungsverhältnis.

http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=16984;

MfG
Falk

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe mir eben nochmal ne Lötspitze für meine Lötnadel geholt und 
dieses Tippy/Tip-Kleen von Conrad. Sieht echt gut aus die Lötspitze 
danach :-) Mal gucken ob das auch so bleibt.

Ich kann mir ja n Poti an die Lötnadel basteln damit die nicht immer so 
heiß wird :-)

lg PoWl

Autor: Gucki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, einen Tippy o.ä. sollte jeder haben - das wirkt wahre Wunder bei 
schlechten Lötspitzen
@ Falk Brunner: das Lob bei diesen Lötspitzenabstreifer 
(http://www.shop.display3000.com/pi21/pi22/pd82.html) kann ich 
allerdings nur bestätigen. Ich habe meinen zwar nicht von dort, sieht 
aber genauso aus (dummerweise habe ich meinen vor einem Jahr bei Ebay 
für 12 Euro gekauft grrrr) ......... und mir kommt auch kein Schwamm 
mehr ins Haus. Man muss erstmal damit gearbeitet haben und dann fragt 
man sich, warum es diese mistigen Schwämme überhaupt gibt. Das Material 
in dem Ständertopf ist im Grunde ein zusammengeknubbelter 100 Meter 
langer, Messingspan (oder was immer das für ein Material ist). Der Span 
ist ca. 1mm breit aber flach und hat scharfe Kanten. Anwendung: Einfach 
mit dem Lötkolben reinpieksen. Das Lötzinn wird dann von den scharfen 
Kanten des Spans gleichzeitig an allen Seiten der Lötspitze abgestreift 
und fällt nach unten durch - an dem Span bleibt nichts haften und daher 
verschleißt er auch nicht. Die unten gesammelten Lötzinnreste kann man 
bei Bedarf (1 x pro Jahr) rauskippen. Beim Rausziehen ist die Spitze 
perfekt gereinigt; ein Schwamm bekommt das so nie hin (kennt doch jeder: 
auf den Schwamm: abstreifen, hin- und herdrehen -zisch zisch - Dampf ... 
und es bleibt u.U. trotzdem noch Schmodder an der Lötspitze hängen).
LG Gunther

Autor: Jurij G. (jtr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Metallwolle kann ich auch nur bestätigen. Habe das Teil von 
Weller
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=D29;G...
und es ist wirklich spitze. Kein Vergleich zum nassen Schwamm. Wenn man 
es günstig haben möchte kauft man sich das Nachfüllpack (2 Stück für 5€) 
und tut die in irgendeine Metalldose o.ä. Die Dinger halten ewig, ist 
eine gute Investition, danach fragt man sich wie man bloß all die Jahre 
mit dem Schwamm ausgekommen ist :)

Autor: Paulo M. (paulo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
und ich nehme die Dinger vom Supermarkt, womit die Töpfe gereinigt 
werden, kostet ungefähr 0,75€, ist ein dünner Metallspan und es hat auch 
keine scharfen Kannten, denn die Töpfe sollen ja auch nicht zerkratzt 
werden.
Funktioniert bei mir Super, einfach Lötspitze hinein und schon ist sie 
Blitzblank.
Falls Interesse mach ich mal ein Foto von dem Zeug.

Gruß Paulo

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.