mikrocontroller.net

Forum: Platinen LAMINATOR ECO von Reichelt brauchbar?


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Meine nächste Reicheltbestellung naht und ich habe bei Reichelt einen 
Laminator für 17€ entdeckt und ich wollte mal fragen ob jemand damit 
schon Erfahrungen gemacht hat.

Zwei beheizte Walzen hat er schonmal. Wollte nur wissen ob da meine 
Platinen durchpassen und ob der Motor vielleicht in der Geschwindigkeit 
regelbar ist.

lg PoWl

Autor: Gigal Gigal (gigal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt auf die Art der Nutzung an,

ich verwende diesen Laminator um Tentingresist von Bungard zu 
laminieren. Dafür ist er brauchbar, sofern man die Platine vorher ein 
wenig erwärmt (leer durchlaufen lassen). Die Platinen dürfen allerdings 
nicht zu klein sein, denn sonst schnappen sie auf die Heizleiste der 
unteren Rolle, was bei zweiseitigen Layouts Probleme bereitet, da der 
Film dann Falten wirft.

Die Rollengeschwindigkeit lässt sich nicht einstellen und einen 
Umbauversuch zum Laminieren mit der Tonertransfermethode habe ich noch 
nicht unternommen, dafür habe ich meinen Laminator von Lidl.

Ich hoffe die Tipps waren hilfreich.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gigal Gigal wrote:
> Kommt auf die Art der Nutzung an,
>
> ich verwende diesen Laminator um Tentingresist von Bungard zu
> laminieren. Dafür ist er brauchbar, sofern man die Platine vorher ein
> wenig erwärmt (leer durchlaufen lassen). Die Platinen dürfen allerdings
> nicht zu klein sein, denn sonst schnappen sie auf die Heizleiste der
> unteren Rolle, was bei zweiseitigen Layouts Probleme bereitet, da der
> Film dann Falten wirft.
>
> Die Rollengeschwindigkeit lässt sich nicht einstellen und einen
> Umbauversuch zum Laminieren mit der Tonertransfermethode habe ich noch
> nicht unternommen, dafür habe ich meinen Laminator von Lidl.

Ja, genau es geht um einen Umbau für die Tonertransfermethode. Die 
Heizung wird man ja umbauen können. Platinen passen durch, dürfen aber 
nicht zu klein sein?

Das ist unvorteilhaft weil ich auch mal kleine Platinen à z.B. 2x3cm 
herstellen möchte. Also wäre der somit unbrauchbar?

Desweiteren sollte die Vorlaufgeschwindigkeit zu regeln sein bzw. ein 
Motor eingebaut sein, der sich regeln lässt. Wobei, das wird wohl bei 
den wenigsten Laminiergeräten der Fall sein, oder?

lg PoWl

Autor: Gigal Gigal (gigal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, genau es geht um einen Umbau für die Tonertransfermethode. Die
> Heizung wird man ja umbauen können. Platinen passen durch, dürfen aber
> nicht zu klein sein?
>
> Das ist unvorteilhaft weil ich auch mal kleine Platinen à z.B. 2x3cm
> herstellen möchte. Also wäre der somit unbrauchbar?

Für die Tonertransfermethode wäre das kein Problem, denn das Papier für 
den Transfer ist nicht so Hitzeempfindlich wie das Tentingresist 
Laminat.

> Desweiteren sollte die Vorlaufgeschwindigkeit zu regeln sein bzw. ein
> Motor eingebaut sein, der sich regeln lässt. Wobei, das wird wohl bei
> den wenigsten Laminiergeräten der Fall sein, oder?

In dieser Preisklasse wirst du wenig Chancen haben, einen Laminator zu 
finden, dessen Vorschubgeschwindigkeit regelbar ist. Ich habe das 
Problem gelöst, in dem ich die Platine mehrfach durch den Laminator 
laufen lasse.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gigal Gigal wrote:
> Die Platinen dürfen allerdings
> nicht zu klein sein, denn sonst schnappen sie auf die Heizleiste der
> unteren Rolle, was bei zweiseitigen Layouts Probleme bereitet, da der
> Film dann Falten wirft.

Was meinst du denn mit "schnappen"? Ja ich benutze Tonertransfer mit 
Papier, manchmal sicher auch beidseitig. Laufen kleine Platinen nicht 
sauber durch?

lg Powl

Autor: Gigal Gigal (gigal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was meinst du denn mit "schnappen"? Ja ich benutze Tonertransfer mit
> Papier, manchmal sicher auch beidseitig. Laufen kleine Platinen nicht
> sauber durch?

Nein, tun sie nicht, denn das Gehäuse sorgt dafür, dass die Platine wie 
gewollt zwischen den Rollen durchläuft. Ist die Platine zu kurz läuft 
sie schräg durch den Laminator und kann auch Gehäuse hängenbleiben. Aber 
da du ja die Heizung sowie modifizieren willst, kannst du das Gehäuse 
auch weglassen, dass fängt nämlich bei den benötigten Temperaturen ganz 
schön an zu stinken ;-).

Lange rede kurzer Sinn: Es gibt kein Problem, wenn du den Laminator ohne 
Gehäuse betreibst. Mit Gehäuse dürfte es für kurze Platinen schwierig 
werden.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich muss schon zugeben dass es einen schönheitsfehler darstellt 
wenn ich damit kleine platinen nur schräg heiß machen kann :-D aber ich 
werde mir mal den laminator vom conrad bei nem kumpel anschauen :-)

lg PoWl

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.