mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MC68HC11 - Informationen


Autor: Retro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend allerseits... ich suche nen paar Daten zum MC68HC11, ich halte 
ihn für nen sehr intressanten Comtroller, vorallen wegen den vielen 
Ports!

Hat jemand die Eagle-Lib und vorallen Daten/Applications? Vielleicht 
auch schon selbst Erfahrung mit dem Controller? Gibt es etwas sehr 
spezielles an dem µC oder ist er ein Allrounder? Wo liegt der 
unterschied zwischen den Untertypen (F1 / ... )? Das Datasheet hab ich 
schon, darauß geht nicht viel hervor außer natürlich das wesentliche.

Fragen über Fragen... und schonmal Danke für evt. Antworten.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Ich benutze den schon seit 8 Jahren und binn immer begeistert von der 
Leistung die in ihm steckt. Die Ausstattung mit EEProm ist allerdings 
nicht sehr hoch(A1/F1 512 Byte) max 2K. Da der Befehlssatz aber sehr gut 
ist (teilweise 16 Bit-Befehle) kommt man damit schon recht weit. In ASM 
sollte man ihn aber schon schreiben. Wenn du wirklich mehr brauchst kann 
man ihn im Extendedmodus fahren, dabei unterstützt er 64K Adressraum. 
Das können dann Programm, E/A's .... sein  Das Teil ist über RS232 
ISP-tauglich. Etwas hinterhältig ist dabei die Baudrate von 7812 -> 
besonderes Programm, aber darüber kann man ja reden.
Bei der Geschwindigkeit ist er dem Atmel teilweise recht unterlegen.(Max 
3 MHz Bus und kein Risc zB. Flankenbreite eines Signals H/L über 16 
Impulse bzw. 32 Flanken max. 27kHz mit 500ns Auflösung)  .
Beim Stromverbrauch sieht die Sache aber recht gut aus. Im Schnitt 0,2mA 
ohne externes.
So das soll's erstmal gewesen sein, wenn du mehr wissen möchtest frage 
bitte genauer.
Gruss Uwe

Autor: Rudolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Retro,

wir haben den M68HC11 seit über 10 Jahren im Einsatz. Er ist mit seinen 
Möglichkeiten und der Peripherie in der Tat ein leistungsfähiger 
Controller. Allerdings nagt auch an ihm der Zahn der Zeit. Heute gibt es 
Controller, die weitaus leistungsfähiger sind. Der HC11 ist ein 8-Bit 
Controller, und das merkt man, wenn man viele Daten schieben muss, auch 
wenn er zwei Indexregister hat. Die Port Recreation Unit 68HC24 ist nur 
noch schwer aufzutreiben, weil von Motorola abgekündigt. Auf Grund des 
stetig steigenden Bedarfs an Rechenleistung haben wir uns entschieden, 
mit dem Mitsubishi M16C/62 und /80 zu arbeiten. Dazu haben wir eine 
Leiterplatte entwickelt, die den Prozessor und alle nötigen 
Grundfunktionen trägt. Alle Ports sind auf Steckerleisten nach draußen 
geführt, so dass man diesen Rechner als überdimensionales IC einsetzen 
kann. Als Besonderheit haben wir einen Schaltregler integriert, der (ab 
der nächsten Leiterplattenversion) den Betrieb des stromsparenden 
M16C/62 mit zwei Mignonzellen erlaubt, wobei der Controller die 
Kontrolle über die Versorgung behält, einschließlich "Selbstabschalten". 
Der M16C/62 ist hier ja schon gut bekannt; im Gegensatz zum HC11 macht 
er PWMs (Plural!) vollkommen automatisch, also ohne Eingriff in der 
Interrupt-Routine.
Du siehst, ich bin vollkommen begeistert - überdenke Deine Idee mit dem 
HC11 noch einmal. Wir standen auch vor dem Problem, unsere vorhandene 
Softwarebasis zu "transplantieren" - es hat sich gelohnt.
Bei Interesse: Mehr Informationen zu dem Rechner auf unserer Website 
unter "KONUS".

Gruß, Rudolf.

Rudolf Sosnowsky +++ LC Design
EPSON Technology Partner
Internet http://www.LC-Design.de

Autor: Retro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und vielen Dank euch beiden! Ich habe garnicht gewusst dass der 
HC11 schon so viele Jahre auf dem Buckel hat...

Aber naja, der M16C62 hat jetzt eher meine Aufmerksamkeit aufsich 
gezogen... danke für den guten Tipp!

Autor: Manfred S. (teletubby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und Danke für Euer Interesse an meiner Frage.

ich möchte bei einem Gerät, das mit einem Prozessor vom Typ MC68HC11 
arbeitet, gelgentlich das Memory auslesen und umprogrammieren. Hierzu 
habe ich bereits ein Programm. Es heißt "WP11", der Kontakt wir 
hergestellt über die RS232 9-Pol-Buchse meines PC mit Windows 2000. Das 
funktioniert auch.
Leider hat das Programm den Nachteil, dass der MC68HC11 mit 8 Mhz 
getaktet sein muss. Oben genanntes Gerät arbeitet aber mit einem Quarz 
vom 4 MHz, so dass ich jedesmal das Gerät zerlegen und den Quarz 
tauschen oder den Prozessor ausbauen und auf eine Platine mit 
Minimalumgebung und 8-MHz-Quarz bauen muss. Beides ist sehr umständlich.
Ich hoffe, dass jemand noch ein anderes Programm kennt, mit dem man das 
bewerkstelligen kann.
Freundliche Grüße
Manfred

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
>Ich hoffe, dass jemand noch ein anderes Programm kennt, mit dem man das
>bewerkstelligen kann.
Das hat nichts mit dem Progr. zu tun sondern ist dem internen Bootloader 
geschuldet. Leider ist der nicht änderbar da im Prom abgelegt. Die 
Baudrate ist also fest vorgegeben... dumme Sache für dich.
3 Möglichkeiten sehe ich:
1. Eigenen Bootloader ab $B600 einbauen(sofern denn der Platz noch 
ausreicht)
2. Quarz mit einem kleinen Dipschalter direkt in deinem Zielsystem 
umschalten
oder 3. Software auf 8MHz anpassen(wenn es denn geht)

Viel Erfolg, Uwe

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uwe,

Danke für Deine Antwort. Sie löst das Problem zwar nicht unmittelbar, 
hilft mir aber trotzdem weiter.
Von den drei Möglichkeiten, die Du vorgeschlagen hast, ist mir Nr. 1 am 
sympathischsten. Aber dazu muss ich erst noch meinen Kenntnisstand über 
den MC68HC11 stark erweitern.

Nochmal Danke und freundlichen Gruß
Manfred

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Habe mir das ganze nochmal im Ref.Manual angeschaut. Es ist in manchen 
Typen noch eine 2. Baudrate von 1200 drinn. Wenn du also ein Progr. 
findest welches mit 600Baud klarkommt, sollte die Geschichte auch mit 
4MHz Quarz zu machen sein
Ob das bei dir auch so ist kann ich jetzt nicht sagen, aber lasse dir 
doch mal den Bootloader ausgeben. Er steht ab $BF40- $BFFF. Ab $BFD6 
sollten schon die Int.Vectoren stehen(als Word)

Viel Spass beim ReASM, Uwe

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uwe,

Danke für Deine Antwort und Initiative. Ich freue mich darüber, dass das 
eine Lösungsmöglichkeit sein könnte, muss aber leider zugeben, dass ich 
mit der Umsetzung doch etwas überfordert bin.
Ich bin Radio- und Fernsehtechnikermeister und habe dadurch ganz gute 
Harwarekenntnisse. Aber alles das, was mit Programmieren , Assembler etc 
zu tun hat, ist totales Neuland für mich.
Wegen einer schweren Lungenfunktionsstörung bin ich in Frührente, suche 
nach einer herausfordernden Beschäftigung und bin auf diese Weise beim 
MC68HC11 gelandet, mit dem ich mich den Winter über beschäftigen möchte. 
Bisher habe ich die Data Sheets, ein Buch über diesen Prozessor, eine 
kleine Platine mit einer Minimalumgebung, die sich über die 
RS232-Verbindung an meinen PC anschließen lässt, das Programm "WP11" und 
ein anderes mit Namen "HC11.exe", mit dem sich aber leider nur über 
einen uralten PC (386 aus dem Jahr 1989) der Kontakt zum Prozessor auf 
der Emulatorplatine herstellen lässt; mit meinem anderen moderneren 
funktioniert das leider nicht. Mit dem Programm HC11.exe kann ich über 
den alten PC den gesamten Adressbereich des 68HC11 auslesen und die 
RAM-Adressen (sowohl des internen wie auch eines externen) verändern. 
Morgen werde ich mir mal die von Dir genannten Bootloader-Adressen 
ansehen, obwohl ich mit dem, was ich da sehe, vermutlich nicht übermäßig 
viel werde anfangen können. Aber es interssiert mich halt und ist der 
nächst Schritt.
Noch etwas anderes zur Erklärung: Meine in diesem Forum gestellte Frage 
(vom 30.11.) ist nur versehentlich an dieser Stelle. Ich hatte die von 
jemand anders ("Retro") gestellte Frage, die sich auf den MC68HC11 
bezieht, incl. der Antworten gelesen und wollte in einem neuen Beitrag 
meine Frage stellen. Als ich auf "Absenden" geklickt habe, habe ich 
nicht bemerkt, dass ich noch in dem Beitrag von "Retro" war, sondern 
gedacht, dass ich eine neue Kommunikation beginne. Auf diese Weise ist 
es dann passiert, dass ein Beitrag, der im Jahr 2002 begonnen und 
geendet hat, Ende November 2008 fortgesetzt wurde.
Ich habe meine Frage unter meinem kompletten Namen (Manfred Schemann) 
danach auch noch als neue Beiträge in den Foren "uC und Elektronik" 
sowie "PC Hard- & Software gestellt. Ergebnis bisher: 0 Antworten in 
beiden Foren.

Freundliche Grüße
Manfred

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.