mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik atmega8 isp portB3 als Ausgang


Autor: Christoph Schulz (christophv)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich benötige zusätzlich zu den PortsC und D noch 4 Kanäle von PortB. 
Wenn ich PB3 als Ausgang setze, bekomme ich Probleme mit der 
ISP-Programmierung. Gibt es hier einen Trick das Problem zu lösen, auf 
möglichst einfache Weise.

Der Controller muss nicht in der fertigen Schaltung programmiert werden.

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße
Christoph

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Schulz wrote:
> Hallo zusammen
>
> Ich benötige zusätzlich zu den PortsC und D noch 4 Kanäle von PortB.
> Wenn ich PB3 als Ausgang setze, bekomme ich Probleme mit der
> ISP-Programmierung. Gibt es hier einen Trick das Problem zu lösen, auf
> möglichst einfache Weise.
>
> Der Controller muss nicht in der fertigen Schaltung programmiert werden.
>

Na ja. Wenn er in der fertigen Schaltung sowieso nicht
programmiert wird, wo ist dann das Problem?
PB3 ist ein I/O Pin wie jeder andere auch.

Mega8 in der Programmierschaltung programmieren.
Aus dem Programmer rausnehmen. In die fertige Schaltung
einsetzen. Programm beobachten.

Autor: Christoph Schulz (christophv)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sobald ich das Programm rüberlade, bricht mittendrin die Übertragung ab, 
weil der Port auf Ausgang geht. auch wenn dieser noch unbeschaltet ist.

Gruß
Christoph

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Schulz wrote:
> Sobald ich das Programm rüberlade, bricht mittendrin die Übertragung ab,
> weil der Port auf Ausgang geht.

Der kann nicht auf Ausgang gehen!
Solange du brennst, ist der Reset Pin auf Low, heist:
Der Prozessor läuft gar nicht! Lediglich ein kleiner µC
Kern schaufelt Daten ins Flash.

Erst wenn der Brenner mit der Übertragung fertig ist,
gibt er die Reset Leitung wieder frei und dein Programm
erhält die Chance loszulaufen und den Port zu konfigurieren.


> auch wenn dieser noch unbeschaltet ist.

Dann hat dein Brenner irgend ein Problem.

Autor: Sergej Dragunov (Firma: Keine) (2sergej)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Auch mir ist unklar, wie ich mit den  Ports PB3 und PB4 umgehen muss.
Ich möchte die Programmierung via ISP bei meinem Prototypen natürlich 
"in circuit" erhalten. Außerdem sollen eben diese Ports einen CMOS-MUX 
ansteuern, also als Ausgang wirken. Da die Eingänge des MUX sehr 
hochohmig sind, glaube ich nicht das ich dem Progger schade....
Doch wie sieht das mit den Multiplexern aus?? Die würden ja dann wie 
verrückt herumschalten??
Sollte ich während der Programmierung den MUX von den Ports PB3 und PB3 
trennen (z.B. Jumper), oder ist das egal?

Wie setze ich das in der Initialisierung um? Definiere ich einfach die 
Ports als Ausgang, oder muss ich noch etwas berücksichtigen?

Vielen Dank für Ratschläge!

Gruss,
S.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.