mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wird das funktionieren? (Entprellen)


Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich habe mal folgende Schaltung entworfen:

http://www.teamkiel.de/images/entprellen.jpg

Wird das so funktionieren? Habe gerade nicht die möglichkeit es 
aufzubauen.
Danke

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C1 besser 10µF nehmen.
Der 4013 wird etwas warm werden durch den Kurzschluß am Ausgang.
Die LED wird unter dem hohen Relaisstrom leiden.
Das Relais wird warscheinlich nicht mehr anziehen.


Peter

Autor: David Madl (md2k7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fazit:

- Dem Transistor nen Basiswiderstand spendieren.
- Die LED (mit einem zusätzlichen Vorwiderstand!) parallel zum Relais 
schalten.

Du hast wirklich ein 5V Relais genommen?

Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aaa ^^
also.. die beiden Widerstände habe ich vergessen (also RB vom 
Transistor) und (RV vor der LED).
Ja ich habe ein 5V Relais.

Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wa sich aber nicht verstehe ist das mit dem 4013.. wo ist da ein 
Kurzschluss am Ausgang?

Autor: David Madl (md2k7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke mal dass Peter damit den fehlenden Vorwiderstand an der Basis 
meinte.

Autor: Lanhazza (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5V reichen in dieser Schaltung nicht aus für 5V(Relais)+ ~1V LED + ~1V 
Transistor - mal ganz abgesehen vom Strom in diesem Pfad

:)

Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt natürlich alle Recht. Hab mir auch nicht viel mühe dabei 
gemacht.
Also

Ich nehme jetzt 12V als Spannung.
Dann fällt 5V am Relais ab, 4V am Vorwiderstand der LED, 2V an der LED, 
und c.a 1 V am Transistor (UCE).
Das Relais (TQ2-5V) hat einen Widerstand von 178 Ohm. also muss ja ein 
Strom von c.a 28mA fließen.

1. Möglichkeit: Ich nehme eine LED die c.a 30mA verträgt.
2. Durch eine Parallelschaltung zum Widerstand an dem 4V abfallen. wo 
dann die LED und ein weiterer Widerstand verbaut sind.

Und natürlich bekommt der Transistor noch einen Basiswiderstand.

Jetzt alles richtig?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seid ihr sicher, dass das funktioniert? Ein Schmitt-Trigger hat ja die 
Eigenschaft innerhalb bestimmter Grenzen erst wieder umzuschalten.
Aber beim prellen wechselt der Schalter doch definitiv mehrmals zwischen 
1 und 0 und bleibt eben nicht in diesen Grenzen oder? Somit schaltet 
auch der Schmittrigger immer mit um.

Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein.
Desswegen ist ja auch ein Tiefpass vor dem Schmitt Trigger.
Der sorgt für eine Verzögerung bis das Prellen vorbei ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.