mikrocontroller.net

Forum: Platinen Layout lasern - Erfahrungsbericht


Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich habe mal einen neuen ( denk ich mal ) Anzatz zum herstellen von 
Prototypen - Platinen ins Auge gefasst:

Das Layout Lasern.

Zugegeben eine Methode die nicht jedem zur Verfügung steht, aber so was 
kann man sicher günstig irgendwo machen lassen!

Ich stell hier mal vorzu vor wie Ich was gemacht habe und wie die 
Ergenisse sind!

Prinzip:

Als erstes nehme Ich eine Photolackplatine und wirf sie in Entwickler, 
damit bekomme ich eine gleichmäßige und dünne Lackschicht auf meine 
Platine.

Als nächstes erstelle ich ein Layout und Mach da ein BMP draus:

Beispiel an einer Eurokarte voller SSOP28 Adaptern:
http://bouni.owee.de/stuff/SMD-Adapter-16f.png

Dieses lasse ich dann in meiner Firma wo Ich arbeite mittels eines 
Beschriftungslasers wie dem hier:

http://www.lasermarking.trumpf.com/143.beschriftun...

in den Lack lasern.

Hier mein momentaner Stand:

Ich habe ein Blatt Papier bei offenem und leerem Kopierer kopiert, 
Ergebnis ein schwarzes Blatt.

Da hab ich das ganze mal Probehalber reingelasert:
leider nur bei 400dpi eingescannt, aber messerscharf!

http://bouni.owee.de/stuff/laser-layout.jpg

Bitte postet eure Meinungen bezüglich Qualität etc.

Sobald meine Ladung Platinen per Post da ist werd Ich das Ganze mal 
richtig testen und auch ätzen.


MfG Bouni

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Elias B. (bouni)

>Ich habe mal einen neuen ( denk ich mal ) Anzatz zum herstellen von
>Prototypen - Platinen ins Auge gefasst:

Prinzipiell gut, aber . . .

>Zugegeben eine Methode die nicht jedem zur Verfügung steht, aber so was
>kann man sicher günstig irgendwo machen lassen!

???

>Als erstes nehme Ich eine Photolackplatine und wirf sie in Entwickler,
>damit bekomme ich eine gleichmäßige und dünne Lackschicht auf meine
>Platine.

???
Was hat Enwickler mit ner gleichmässigen Photolackschicht zu tun?

>Dieses lasse ich dann in meiner Firma wo Ich arbeite mittels eines
>Beschriftungslasers wie dem hier:

>http://www.lasermarking.trumpf.com/143.beschriftun...

Was lässt dich glauben, dass man damit Photolack belichten könnte? 
Photolack reagiert auf UV-Lich. Der Laser arbeitet wahrscheinlich mit 
Infrarot. Merkst du was?

>Ich habe ein Blatt Papier bei offenem und leerem Kopierer kopiert,
>Ergebnis ein schwarzes Blatt.

>http://bouni.owee.de/stuff/laser-layout.jpg

>Bitte postet eure Meinungen bezüglich Qualität etc.

Von den Kratzern mal abgesehen sehr gut. Die Frage ist aber, wie das mit 
der Platine und dem Lack funktioniert.

MFG
Falk

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

>Was hat Enwickler mit ner gleichmässigen Photolackschicht zu tun?

Der Lack ist schon auf der Platine, ist Säurefest und somit eine gute 
Basis.

>Was lässt dich glauben, dass man damit Photolack belichten könnte?
>Photolack reagiert auf UV-Lich. Der Laser arbeitet wahrscheinlich mit
>Infrarot. Merkst du was?

Der Laser brennt den Lack an den Stellen wo das Kupfer weg soll von der 
Platine, wie vom Papier.

>Von den Kratzern mal abgesehen sehr gut. Die Frage ist aber, wie das mit
>der Platine und dem Lack funktioniert.

Die Kratzes sin nur weil das Papier geknickt wurde!


Mfg Bouni

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ bouni
Das sieht gut aus.

Kannst du mit dem Laser auch schwarzen Lack von einer Kupferplatte 
wegbrennen?
(Also wenn man keine Photolackplatine hat.)

> Sobald meine Ladung Platinen per Post da ist werd Ich das Ganze mal
> richtig testen und auch ätzen.
Heißt das dass du günstige Platinen da hast?

Platinen zurechtschneiden geht nicht oder?
(Wie hoch ist die Leistung des Lasers? 40W oder eher 300W ? )

Autor: Bouni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morgen,

>Kannst du mit dem Laser auch schwarzen Lack von einer Kupferplatte
>wegbrennen?
>(Also wenn man keine Photolackplatine hat.)

Kann ich nicht mit Sicherheit sagen, müsste Ich probieren.

Das Problem wird die gleichmäßigkeit der Schicht sein!
Darum nehme Ich lieber Photolackplatinen und entwickel die komplett.

>Heißt das dass du günstige Platinen da hast?
Bei 1,27€/Stk. kann man ja nix sagen, oder ?? (Bürklin)

>Platinen zurechtschneiden geht nicht oder?
Ne, leider nicht.

Zur Leistung kann ich nix sagen :|

Mfg Bouni

Autor: Richard Zink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke nicht, das du die Platinen entwickeln musst,
der Photolack bleibt ja durch das entwicklen trotzdem
noch lichtempfindlich. (Soweit ich weiß zumindestens)
Sprich: Diesen Arbeitsschritt kannst du dir sparen.

Autor: Bouni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morgen,

>Ich denke nicht, das du die Platinen entwickeln musst,
>der Photolack bleibt ja durch das entwicklen trotzdem
>noch lichtempfindlich. (Soweit ich weiß zumindestens)
>Sprich: Diesen Arbeitsschritt kannst du dir sparen.


Was ich mit dem entwickeln bezwecken will ist das der Lack fest wird, 
Die lichtempfindlichkeit ist bei meiner Methode nicht von belang!

Ich belichte mit dem Laser ja nicht sondern brenn den Lack weg!

Oder löst die Säure den Lack ohne entwickeln etwa nicht auf ?? wär ja 
super :)


Mfg Bouni

Autor: Richard Zink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meines Wissens ist es so, das ja nur der belichtete Lack seine 
Eigenschaft ändert, der unbelichtete wird ja nicht entwickelt.
Heißt, das der unbelichtete genauso weich/hart wie vor dem entwickeln 
ist.
Von daher brauchste da nix zu machen, ausser aufpassen das du den Lack 
nicht verkratzt.
Evtl wäre auch die Tonermethode was für dich:
Einfach die ganze Platine mit Toner beschichte und dann erst 
runterbrennen, weil Toner wohl das Licht vom Laser besser absorbiert, 
also besser wegbrennt. Aber das kommt eher auf die Versuche drauf an.

Autor: Bouni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist dann nur wie bekomm ich den Toner Gleichmäßig zund deckend 
auf die Platine ??

Ich poste auf jeden Fall die Ergebnisse nach dem Fotolack Test :)

Mfg Bouni

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Is eigentlich ne ganz interessante Idee, nur dass man fuer das Geld 
einer solchen Maschine auch eine professionelle 
Film/Belichtungsausruestung kaufen koennte.

Autor: Bouni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit,

Es geht ja nur darum das ich zugang zu so einer Maschine hab, und wenn 
sich das bewährt dann lassen sich sicherlich auch wo anders Firmen mit 
solchen geräten finden die das machen, und es ist dann wesentlich 
weniger aufwand eine Prototypen Platine herzustellen!



Mfg Bouni

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
ist für den normalen Hobby-Elektroniker sicher nicht billig sich seine 
Platine so Laser-Belichten zu lassen.
Ich habe in einer Diplomarbeit von dem Verfahren gelesen. Der Mensch hat 
in Halbleiter Strukturen geätzt und wollte ohne Masken arbeiten. Dort 
wie hier ist der Fotolack mit einem Laser nicht belichtet, sondern 
thermisch zerstört worden, wodurch er auch unlöslich für den Entwickler 
wurde. Die Wellenlänge des Lasers war dabei glaube ich egal.
Wenn das klappt, ist das sicher eine bequeme Möglichkeit für dich ohne 
die Chemiesauerei auszukommen.

Bastler

Autor: leider_war_schon_mittag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So richtig interessant wird das, wenn man einen Laserdrucker irgendwie 
umbauen könnte........

Autor: Ulli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann der Laser nicht gleich noch das Kupfer an den Stellen wegbrennen, 
an denen es nicht gebraucht wird?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ulli (Gast)

>Kann der Laser nicht gleich noch das Kupfer an den Stellen wegbrennen,
>an denen es nicht gebraucht wird?

Da braucht man etwas mehr als Laserkalsse 1. . .

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner wrote:
> @ Ulli (Gast)
>
>>Kann der Laser nicht gleich noch das Kupfer an den Stellen wegbrennen,
>>an denen es nicht gebraucht wird?
>
> Da braucht man etwas mehr als Laserkalsse 1. . .

Denke auch das da eher Laserklasse 2 oder 3 drin steckt, was allerdings 
dafür immernoch nicht reichen wird.

Wo wir grade beim Thema sind, bei mir spukt immernoch die Belichtung 
einer Photoplatine mittels Laser im Hinterkopf rum.
Da in nächster Zeit die HD-DVD Laufwerke verramscht werden, würde mich 
interessieren ob jemand weis was für welche Stärke der (Schreib-)Laser 
hat. Mit 405 nm sollte er sich ganz gut eigenen...

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leider_war_schon_mittag wrote:
> So richtig interessant wird das, wenn man einen Laserdrucker irgendwie
> umbauen könnte........

vergiss es...

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

>Da braucht man etwas mehr als Laserkalsse 1. . .

RICHTIG!

Heute sind meine Photoplatinen gekommen, aber der Laser ist heute 
komplett belegt.
Also werd ich wohl bis morgen warten müssen bis ich den Versuch starten 
kann.


>...seine Platine so Laser-Belichten zu lassen.

Nicht belichten! Ich brenne den Lack an den Stellen wo das Kupfer weg 
soll weg und ätze Sie ganz normal!!!

>So richtig interessant wird das, wenn man einen Laserdrucker irgendwie
>umbauen könnte........

So eine Lasereinheit wiegt gut und gerne 15kg!!!

Das kannste knichen die mit so nem popligen Schrittmotörchen zu bewegen 
:)


Mfg Bouni

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tim T. (tim_taylor)

>> Da braucht man etwas mehr als Laserkalsse 1. . .

>Denke auch das da eher Laserklasse 2 oder 3 drin steckt, was allerdings
>dafür immernoch nicht reichen wird.

Lies mal den Text im Link.

>interessieren ob jemand weis was für welche Stärke der (Schreib-)Laser
>hat. Mit 405 nm sollte er sich ganz gut eigenen...

AFAIK um die 30..50mW!

MfG
Falk

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Maximale Leistungsaufnahme unseres Systems ist mit <2kW angegeben !!


Mfg Bouni

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner wrote:
> Lies mal den Text im Link.
Stimmt, hatte ich übersehen -> Laserschutzklasse 1 nach EN 60825-1

Damit wird man wohl selbst den Photolack nicht festbrennen können...

EDIT: Bei abgenommenen Seitenöffnungen entspricht das 
Laserbeschriftungssystem Laserschutzklasse 4 nach EN 60825-1.

Ergo ein Klasse 4 Laser, der durch Schutzvorrichtungen Klasse 1 erfüllt.

> AFAIK um die 30..50mW!
Gleich mal die Belichtungsenergie für Bungard Material raussuchen.

Danke

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elias B. wrote:
>
> Nicht belichten! Ich brenne den Lack an den Stellen wo das Kupfer weg
> soll weg und ätze Sie ganz normal!!!

Das hab ich auch erst nach deinem 3. oder 4. Post geschnallt :-)

>
>>So richtig interessant wird das, wenn man einen Laserdrucker irgendwie
>>umbauen könnte........
>
> So eine Lasereinheit wiegt gut und gerne 15kg!!!

Die heutigen Laserdrucker wiegen keine 15kg mehr :-)

>
> Das kannste knichen die mit so nem popligen Schrittmotörchen zu bewegen
> :)

Die Lasereinheit wahrscheinlich nicht, aber niemand sagt, dass
man den Laserstrahl nicht mit Spiegeln umlenken kann. Und so
Spiegeln kann man wunderbar mit Schrittmotörchen verstellen.
Die ganzen 'Laser-Shows' arbeiten mit so einem Verfahren.

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Karl heinz Buchegger (kbuchegg) (Moderator)

Das mit den Spiegeln ist ne gute Idee, aber dann muss das ganze in nem 
abgeschlossenen Bereich passieren!

Ich hab keine Lust drauf das mit dem Laser dann ne Lasershow abgeht :)

Die Vorstellung ist irgendwie witzig Schmerzhaft :D

Mfg Bouni

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ leider_war_schon_mittag (Gast)

> So richtig interessant wird das, wenn man einen Laserdrucker irgendwie
> umbauen könnte........

Das geht nicht!

Bei einem Laserdrucker wird eine 25µW Diode oder ähnliche verwendet.
Die haben nur die Aufgabe die Transferfolie zu belichten um diese 
belichteten Stellen statisch zu entladen.
Dann -> Toner anziehen -> aufwalzen.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja aber etwas Sinnlos isses schon.
Ich mein man braucht trozdem noch photoplatine und das belichten ist ja 
nun wirklich nicht DER Akt...

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Läubi Mail@laeubi.de (laeubi)

>Ich mein man braucht trozdem noch photoplatine und das belichten ist ja
>nun wirklich nicht DER Akt...

Das Belichten weniger, die Belichtungsfolien schon eher.

MfG
Falk

Autor: Axel Düsendieb (axel_jeromin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Tintenstrahldrucker auf Transparent-Zeichenpapier ist auch die 
Belichtungsfolie kein großes Problem.


Grüße
Axel

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Konturscharf ist dann auch anders...

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich nehme nur Fotoplatinen weil da schon Lack drauf ist !!!

Ich denke wenn amn ne andere Platine dünn und deckend lackiert kriegt 
geht das auch!!


Mfg Bouni

Autor: Bouni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit,

Also, der neueste Stand ist folgender:

Den Fotolack weglasern klappt nicht, weil er zu stark reflektiert!
(evtl. gibt es anders lackierte Platinen !? meien sind grün durchsichtig 
)

Dann hab ich den Lack abgeschliffen un versucht das Kupfer direkt 
wegzubrennen (35µm) -> Fehlanzeige :(

Jetzt werd ich die Platinen mal mit Sprühlack lackieren (matt) und es am 
Freitag wieder versuchen.

Mfg Bouni

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jetzt werd ich die Platinen mal mit Sprühlack lackieren (matt) und es am
> Freitag wieder versuchen.

Am besten aus 30 - 45cm Entfernung feinen Nebel hochsprühen, oder mal 
mit einer Platine versuchen die mit 100% Toner beschichtet ist.

Bist du im Besitz eines umgebauten Laminiergerätes? .. oder eines 
Bügeleisen?
(ist zwar etwas Aufwand, aber man kann es ja mal probieren)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die Maximale Leistungsaufnahme unseres Systems ist mit <2kW angegeben !!

Das ist ja nicht sehr viel, dann wird der Laser höchstens 30W haben. (So 
Pi*Daumen)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Gast (Gast)

>Das ist ja nicht sehr viel, dann wird der Laser höchstens 30W haben. (So
>Pi*Daumen)

Wenn man die auf einen 100um Klecks fokusiert sind das stattliche 
3,8GW/m^2!!!
;-)

MFG
Falk

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit Männer,

(und evtl. auch Frauen ;) )

Hab heute Morgen eine meiner Platinen mit Nitro-Verdünner abgewaschen, 
damit der Fotolack runter geht, und die Platine anschließend dünn mit 
grauem mattem Haftgrund besprüht.

Ich werde Morgen versuchen den Lack runter zu lasern.

Ich hoff das es klappt und das der Lack die Säure aushält !?

Aber wenn edding die schon aushält, wird der Lack da allemal abkönnen :)


Mfg Bouni

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi, das habe ich mir auch schon mal überlegt mit einem uv laser, habe es 
dann aber sein lassen, da es zu aufwendig geworden wäre

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Für mich ist der aufwand wenn es denn klappt geringer als mit jedem 
anderen Verfahren, und leiterbahnbreiten von <0,3mm sollten auch kein 
Problem sein!

Mfg Bouni

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @ all,


So hier die Ergebnisse :)


Als erstes mal die gelaserte und zum ätzen fertige Platine:

http://bouni.owee.de/stuff/SMD-Adapter-16f-gelasert.jpg

Sorry für die riesigen Bilde, aber sonst kann man Details schlecht 
beurteilen!!

Und was alle sehen wollen, das geätzte Platinchen:

http://bouni.owee.de/stuff/SMD-Adapter-16f-geaetzt.jpg

Ich konnte das fertige Teil leider nicht scannen, da ich einen solchen 
nur beim Arbeiten hab.

Aber man erkennt was man erkennen muss (denk ich) :)

Am Montag folgt ein gescanntes Bild!


Mfg Bouni


P.S.:Ich ätze mit Ammoniumpersulfat, kann Mir jemand einen Trick 
verraten die das ganze Ätzen beschleunigt!?

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das man auch direkt mal ein kleines Bild sieht :)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die geaetzte Platine haettest schon auch von oben ablichten muessen...

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann reflektiert Sie aber so stark das man nix erkennt :)

Wie gesagt Montag gibts das ganze gescannt :)


Mfg Bouni

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht ja schon mal vielversprechend aus, per Durchlichtmethode kannst du 
ja mal feststellen ob löcher oder so im Layout sind.

Außerdem lassen sich lichtdurchflutete Platinen auch sehr gut 
fotografieren

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N'abend,

Mit was macht man das am besten ??
Einfach ne Lampe dahinter und von vorne fotografieren ???
Wenn ich die Platine mal so vor ne Lampe halte, dann seh ich keine 
Löcker oder ähnliches!?


Mfg Bouni

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Löcher ist schon mal gut :D Aber das ist halt so ein Problem, 
welches bei transferiertem Toner auftritt.

Als Lampe kannst du eigentlich fast alles nutzen, gut gehen schreibtisch 
Halogenlampen aus kurzer entfernung.

Autor: Rudolph R. (rudolph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> P.S.:Ich ätze mit Ammoniumpersulfat, kann Mir jemand einen Trick
> verraten die das ganze Ätzen beschleunigt!?

Trick?
Nun ja, auf 40°C erwärmen und Luft einblasen.

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Elias B.
Das sieht ja richtig gut aus!

Hast du die Farbe jetzt mit Verdünnung runter gemacht oder mit 
Stahlwolle?

Wenn, dann kannst du mal die Leiterbahnen abscannen! Würd mich 
interessieren wie das aussieht.

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Mit Verdünner.

Scann gibts mangels privatem Scanner am Montag Abend :)


Mfg Bouni

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich interessiert das schon noch ... Elias

Oder willst du mit dem Warten die Spannung steigern? :-)

Also dann nächster Montag?  ... oder am Freitag?

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also (dieser) Freitag wär gut!

Autor: Bouni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oops,

Hab ich ganz vergessen.

Hab grad n bissel Stress beim Arbeiten, Ich versuch morgen einen Scan zu 
liefern.

Hab schon zwei der SMD Adapter rausgeschnitten, beim ersten hab ich 
versehentlich eine Leiterbahn mit dem Lötkolben abgerieben.

Der zweite hat funktioniert :)

Mfg Bouni

Autor: Erik D. (dareal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht sehr vielversprechend aus ... wann nimmst du erste Aufträge in 
Empfang? :D

Autor: Bouni (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das versprochene Bild :)

Mfg Bouni

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht ja gut aus!

Was man erkennen kann ist (meiner Ansicht nach) die Richtung des 
Laserstrahls, wie der sich bewegt hat.

Sind die horizontalen Linien Schleifspuren oder sind die vom Laser?
An den Stellen war er bestimmt etwas dunkler, aber nicht ganz aus.

Die Kantenschärfe ist schon beeindruckend.

Autor: Bouni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Die linien die man sieht waren schon als ich die Platine mit verdünner 
abgeputzt hab.

Vielleicht ein Vorschliff damit der Fotolack besser hält.


Mfg Bouni

Autor: Tamme D. (tamme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
müsste sich nich son laser mit spiegeln in n alten scanner einbauen 
lassen?

oder noch cooler in CD-Rom laufwerk :) hätte doch was direkt im Rechner 
Schaltungen lasern ^^ wobei nur rund is auch doof...

Autor: Tamme D. (tamme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achja ... wie lange dauert eig son laser vorgang?

Autor: Sascha D. (saschad)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durch Zufall bin ich auf diesen Beitrag gestoßen. Wie wäre es mit einer 
"Laser direkt Belichtung". mit ca. 400nm Laser (200mW).

Ich habe mal bei einer Firma gearbeitet die solche Systeme hergestellt 
hat, bzw. Lasersysteme entwickelt hat. Das ganze sind zwar 
Sondermaschinen für die Druckindustrie, hat aber für Leiterplatten sehr 
gut geklappt. Laserpunkt ca. 20µm, 1200dpi.

Die Kantenschärfe ist super, die Wiederkehrgenauigkeit des Systems 30µ.
Wenn ich zu Hause bin kann ich mal mehr dazu schreiben.

Gruß

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt vielversprechend, aber was kostet so ein Laser?

Autor: Sascha D. (saschad)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gut ich gebe zu das ist jetzt nicht wirklich ein Gerät zum Hausgebrauch. 
Die Kosten liegen so ungefähr bei 200T€. Prinzipiel ist das ein Klasse 1 
Gerät. Der Laser selber ist natürlich Klasse 3b. Entsprechende 
Sicherheitseinrichtungen sind notwendig.

Wie gesagt ich bin nur mal so über den Beitrag gespolpert.. ;-) und 
wollte mal was dazu beitragen.

Um das mal etwas genauer zu beschreiben:
Wenn man sich die Kanten von Leiterbahnen durch ein Mikroskop ansieht, 
stellt man an den Kante "Ausfransungen" fest, ähnlich als wenn ich ein 
Blatt Papier durchreiße. Diese Ausreißer kommen sehr wahrscheinlich 
durch die Reflexionen, des UV-Lichtes an der Folie. Mit dem oben 
genannten Lasersystem waren diese "Ausfransungen durchs Mikroskop nicht 
festzustellen. Die Kanten waren "glatt". Eben durch die Laser direkt 
Belichtung ohne Folie.

Probehalber habe ich damals mal TQFP, QFP-Packages und verschiedene 
FPGA-Packages probiert.

Achja, das Praktische ist, das diese Fotoschicht auf den Platinen auch 
bei ungefähr 400nm liegt...

Autor: Bouni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Also eine Eurokarte dauert ca. 30min.

Aber man kann die geschwindigkeit einstellen, wir haben zu gunsten der 
genauigkeit und zwecks erstem versuch eine sehr langsame geschwindigkeit 
gewählt.


Mfg Bouni

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bouni wrote:
> Hi,
>
> Also eine Eurokarte dauert ca. 30min.

Also fassen wir mal zusammen: Das Teil kostet 200.000EUR, braucht 30min 
fuer ne Eurokarte und spart lediglich das Belichten. Na das lohnt sich 
doch mal, das ist ja bald noch ineffizienter als Fraesen. Fuer das Geld 
kann man sich wahrscheinlich ne professionelle Belichtungs- und 
Aetzausruestung kaufen, mglw. mit Durchkontaktierungsanlage.

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. wrote:
> Bouni wrote:
>> Hi,
>>
>> Also eine Eurokarte dauert ca. 30min.
>
> Also fassen wir mal zusammen: Das Teil kostet 200.000EUR, braucht 30min
> fuer ne Eurokarte und spart lediglich das Belichten. Na das lohnt sich
> doch mal, das ist ja bald noch ineffizienter als Fraesen. Fuer das Geld
> kann man sich wahrscheinlich ne professionelle Belichtungs- und
> Aetzausruestung kaufen, mglw. mit Durchkontaktierungsanlage.



Und ? Er hat nur eine Möglichkeit aufgetan, und die Idee ist gut, die 
möglichkeit eher nicht da kaum einer eine Firma kennt welches so ein 
Gerät besitzt. Aber erstmal auf so eine Idee kommen.
Vielleicht entwickelt einer daraus nochwas.

Wie mit der Bügelmethode -> Laminatormethode -> lasermethode (?)

Da hat einer gute gedanken gemacht mit einer Möglichkeit und hat recht 
behalten, ist doch gut als , das schlecht zu reden, du Konservativer 
schlau Kopf.

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der SMD-Adapter ... der ist doch mal der Beweis für ein reproduzierbar 
gutes Ergebnis.

Es werden ja auch recht starke (40W) Laser verkauft, vielleicht kann man 
mit denen so etwas ähnliches aufbauen wie es Elm-Chan gemacht hat.

Kommt natürlich auf den Preis an, aber wenn ich meine Platinen belichten 
will muss ich 3 Folien-Ausdrucke übereinander kleben damit der Lack 
nicht zu stark belichtet wird.

Und dann müssen die 2 Folien immer ordentlich zusammenkleben.
Dauert bei mir in Summe länger als 30 Minuten :-(

Deshalb bin ich jetzt bei der Toner-Methode gelandet.

Autor: Sascha D. (saschad)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

So jetzt will ich doch mal "schlaubi-Schlumpf" (der auch scheinbar nicht 
richtig lesen kann wer, was  schreibt, aufklären.
Also, das Teil für 200T€ braucht für ne EuroKarte nicht 30min., sondern 
naja nehme ich mal die langsamste Zeit an... gemessen bei einem viel 
schwächerem Laser. Wenn ich mich richtig errinnere waren das um die 2 
bis 3 Minuten...

Das ist für eine µm genaue Reproduzierbarkeit, Ersparnis der 
Einrichtkosten für Folien und ganz abgesehen von den Einsparungen bei 
den Folien als solches, schon ganz ordentlich.

Und, fassen wir noch mal zusammen:
20µm Laserpunkt, Wellenlänge < 400nm, P~200mW, 1200dpi bzw. 2400dpi 
(natürlich verlängert sich die Zeit, wobei die Zeit nicht proportional 
der dpi-Erhöhung ist). Leiterbahnbreiten ab 60 - 80µm. Das System 
verfügt über ein automatisches Zuführungssystem für Drucksiebe, denn wie 
ich geschrieben habe ist das System nicht für die Elektronik entwickelt 
worden sondern für die Druckindustrie. Der Durchsatz ist dort ca. eine 
Fläche von 10qm /h. Angegeben ist das System mit einer 
Wiederkehrgenauigkeit von +/- 50µm. Man muß ja auch selbst auf der 
sicheren Seite sein. Für die Zielindustrie ist das Gerät durchaus seinen 
Preis wert. Auch Leiterplattenhersteller haben seiner Zeit Interesse 
angemeldet. Da ich dort nicht mehr beschäftigt bin und nur noch hin und 
wieder mal dort vorbei fahre kann ich gar nicht sagen, was jetzt so 
"Stand der Technik" ist. Namenhafte Unternehmen in der Branche sind sehr 
mit dem Gerät zufrieden... das ist mein letzter Stand. Achja die 
automatische Nachführung der Laserenergie (vergleichen Soll / Ist-Wert 
der Laserenergie)ist selbstverständlich.

Nur mal so am Rande: Die Belichtung der Leiterplatten mittels UV-LEDs 
ist sehr effizient und bietet unter zur Hilfenahme optischer Hilfsmittel 
sehr gute Ergebnisse.

Bei einem Laser anderer Wellenlänge wird die Fotoschicht einfach runter 
gebrannt. Den selben Effekt kann man auch beobachten wenn man UV-Lampen 
(mehere KW) verwendet. In den ersten Stunden (ca. 500h) eigent sich 
diese Lampe sehr gut. Danach wird die Fotoschicht nur noch durch die 
extreme Hitze Entwicklung "runtergebrannt". Das Ergebnis der 
Belichtungen ist bescheiden...

Also, schönen Sonntag noch.

Autor: Sascha D. (saschad)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, die Toner-Methode habe ich auch probiert... bin ich sehr 
zufrieden mit... mal eben schnell was "bügeln". ;-)

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man solch einen Laser verwenden:
http://www.ulrichradig.de/home/index.php/projekte/...
Diesen dann auf einem zwei achsen schrittmotor system. Mikrocontroller 
gesteuert?
Ist der Laser stark genug?

Flo

PS: Das schwierigste wird wohl die Software sein...
Und... Sry fürs ausgraben

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Flo,

Ich arbeite schon ne ganze Zeit nicht mehr in der Firma in der ich das 
hier gemacht hab :/

Aber ich denk das der Laser dort einiges stärker war.

Aber wenn man die Geschwindigkeit entsprechend langsam und die 
Lackschicht dünn genug machst solle es schon gehen :)


Mfg Bouni

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub ich versuch das einfach mal, indem ich den Laser bastel und 
wenns dann funktioniert kann ich den Laser immernoch auf 
Führungsschienen verfrachten... Dauert aber noch ziemlich, denn ich will 
jetzt erstmal den Einstieg in die Welt Mikrocontroller wagen.

Flo

Autor: Bouni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du tipps brauchst
bouni (at) owee dot de

;)

Mfg Bouni

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.