mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PC Lüfter


Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich hab mal wieder eine Frage und zwar diesmal zu Thema Lüfter. Genau
geht es um die Drehzahlregelung die in PCs verwendet wird also 0 und 12
V an den Lüfter und dann über den 3.Pin die Geschwindigkeit regeln. Ich
habe nur niegend wo etwas über die Signale gelesen die ich an den
Lüfterschicken muss. Hat jemand so was schon mal gemacht oder hat einen
Link oder eine Datenblatt von einem Lüfter in dem das beschrieben wird
?
Vielen Dank schon mal

Autor: Nik Bamert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Soviel ich weiss ist das 3. Signal nicht dazu da um den Lüfter zu
regeln. Dort gibt der Lüfter lediglich einmal pro Umdrehung einen
Impuls aus...
Die Geschwindigkeit musst du (glaube ich) analog 0...12 Volt regeln

Nik

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yep.

Einmal in Kurzform:


Standardlüfter haben nur die 2 Adern für die Spannungsversorgung.

CPU-Lüfter dann natürlioch den Tachoausgang der an der 3. Ader
Drehzahlabhängig Impulse liefert damit das Board weiß ob der Vogel noch
läuft (Den Sinn brauche ich wohl nicht zu erklären)

Dann gibt es noch die Regelbaren Lüfter.(Regeln kann man se alle aber
ich meine die mit eingebauter Reglung)

Da gibt es einige Bauformen.

Einmal die Fertigen wo ein extra Kabel rausgeführt ist an dessen Ende
meist ein Billiger Trimmer hängt.
Der Versorgungsanschluß besteht dann aus 2 oder 3 Adern wobei die 3.
Ader dann wieder ein Tachosignal ist.

Oder es werden nur 3 Adern ausgegeben wo dann das Poti/der Trimmer mit
angeschlossen wird.Hier gibt es keinen Tachoausgang.


Ooooooder die 4 Polige Ausführung.
Die erste Zusatzader ist fürs Poti/Trimmer und die andere der
Tachoausgang.

So,das wars erstmal (Hab ich einen vergessen ?)

Im Zweifelsfall hilft also ein Blick in die zugehöhrigen Unterlagen
oder man muß es selber herausfinden.

Autor: A. Arndt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Lüfter regeln über PWM mit Transistor und Freilaufdiode, Tachosignal
abfragen und evtl. PWM anpassen.

Gruss
A.Arndt

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@A. Arndt
Das wird so nichts. Wenn die PWM aus ist ist die Spannung für den
Lüfter weg -> kein Tachosignal. Man muß dem Lüfter ein bischen Spannung
übrig lassen. Deshalb parallel zum Schaltransistor eine 8V-Z-Diode
schalten. Sie auch Lüfter-Drehzahlmesser auf www.matwei.de

Matthias

Autor: A. Arndt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon richtig, wenn pwm weg, dann motor aus und tacho weg, tacho ist ja
nur drehzahlüberprüfung, ohne drehzahl, nix tacho.

gruss
a.arndt

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

du hast mich flasch verstanden. Wenn das die PWM in ihrem Auszyklus ist
bekommt der Lüfter keine Spannung und damit funktionert die Ausgabe des
Tachosignals in dieser Zeit nicht.

Matthias

Autor: Khani (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stimme Ratber zu, was die Versionen angeht. Außerdem gibt es hier
noch einen kleinen fiesen Gedanken zum Lüfter und PWM :
Schon mal was von "brushless DC-Motor" gehört ? Also ich will es kurz
machen : Das ist kein normaler Gleichstrommotor, den man einfach durch
Ändern der Spannung in der Drehzahl beeinflussen kann. Der hat nämlich
intern eine elektronische Steuerung und funktioniert ähnlich wie ein
Schrittmotor. Wenn man den jetzt mit der PWM "vergewaltigt", dann kan
es schon sein, dass der nicht das macht, was man erwartet.
Diese brushless-DC-Motoren werden oft in Lüftern eingesetzt, da der
Verschleiß klein ist und die Geräuschentwicklung niedriger ist.
Außerdem ist ganz am Rande kein Problem mit EMV-Störungen zu erwarten,
die es bei einem normalen Gleichstrommotor durchaus geben kann - wäre
ja irgendwie schlecht so dicht am Gehirn des PC, oder nicht ?

MfG, Khani

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

darum auch die Z-Diode parallel zum Schalttransistor der PWM. Man läßt
dem Lüfter auch im "PWM-aus" ein paar Volt damit die Elektronik im
Lüfter (nicht viel mehr als ein Umtastung des Spulenstroms abhängig von
der Stellung des Lüfterrads) am Leben bleibt.

Matthias

Autor: A. Arndt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha,

und wieder etwas dazugelernt...


Gruss
A. Arndt

Autor: Figlux Electronix (Firma: figlux electronix) (fuxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

da ich finde das mein problem hier dazupasst frag ich gleich nach :D

also folgendes, ich will mir ebenfalls eine Lüftersteuerung bauen, habe 
dazu einen at89S52 typ gewählt und habe vor die lüfter per pwm zu 
regeln.
ich gehe direkt vom µC zu einem treiber ic ULN2803 der schafft 500mA und 
hat interne freilaufdiode vom Treiber auf Lüfter und weiter auf 12V so 
siehts hardwaremässig aus

da der µC meines wissens nicht über extra PWM ausgänge verfügt habe ich 
ein Programm geschrieben wo ich eine PWM generiere, kann ich bei 
interesse uploaden

so nun kommen dadurch 2 Probleme und zwar die PWM wird mit 2khz 
generiert^^ und nun hört man an den Lüftern das quietschn^^
kennt wer das Problem bzw. Abhilfe??

jaja PWM kann man auch per Timer machen aber nicht 6 verschiedene 
oder?^^


ahja hab 24MHZ quarz...


hoffe einer kann mir helfen bin schon am verzweifeln, bzw. bin fast 
dabei spannungsregelung mit digitalen poti und LM317 zu  bauen :D


Gruß Fuchs

Autor: oldgast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher kannst du über Timer verschiedene PWM machen.
Wieso nicht ?

Autor: Dieter M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Nachdenken:
Ist die Frequenz des Quietschens bei 2kHz?
Wenn ja, dann PWM-Frequenz erhöhen, bis man das Quietschen nicht mehr 
hört?

Autor: Figlux Electronix (Firma: figlux electronix) (fuxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja schon klar das das quietschen von den 2khz kommt^^ aber ich hätt mir 
gedacht das es eventuell irgendeinen trick gibt :D

zu pwm mit timer, ich kann ja nur pro timer eine pwm erzeugen?? und ich 
hab ja nur 2 timer?? oder hab ich das falsch verstanden??

Autor: Samuel C. (dragonsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CPU-Lüfter haben heutzutage 4 Drähte (0V, 12V, Tacho, PWM). Die kann man 
dann auch ordentlich betreiben.

Autor: Dieter M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht mit einem Timer für jeden PWM-Kanal eine Zählvariable in 
Schritten von x µs hochzählen lassen.
Jeweils bei 0 starten und PWM-Kanal einschalten.
Wenn für den jew. Kanal der Sollwert überschritten wurde, wieder 
ausschalten.
Ohne es wirklich zu wissen, würde ich behaupten, eine PWM für Lüfter 
kann auch mit viel geringeren Frequenzen laufen. (wenn's hilft)

Autor: oldgast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müßte auch mit 100Hz laufen. In dem Timer muß halt
ein Zähler rein, dann kann man fast unendlich viele
Lüfter damit bedienen. Naja ist was übertrieben, aber es
gehen schon einige.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.