mikrocontroller.net

Forum: Platinen gEDA - footprints automatisch zuweisen


Autor: Dantor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, besteht irgendwie die Möglichkeit, die footprints in gschem 
automatisch zuzuweisen?
Woher soll man denn wissen, welche footprints man braucht und vor allem, 
wie sie heißen?

Grüße
Dantor

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du es nicht weißt -- woher soll gschem es dann wissen?

Aber ernsthaft: Ich verstehe momentan Deine Frage nicht ganz -- falls 
Dir hier sonst keiner antwortet, melde ich mich morgen nochmal.

Gruß

Stefan Salewski

Autor: Dantor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich meine, dass wenn mein Schaltplan fertig ist, die Bauteile alle 
noch footprints brauchen, damit ich die Datei in gsch2pcb stecken kann.
Woher weiß ich denn jetzt, welchen footprint ich für Bauteil xy nehmen 
kann?
Wie der footprint auszusehen hat, weiß ich natürlich, ich kenne eben nur 
nicht die Namen und wüsste auch nicht, wo ich die nachschauen könnte.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Footprints du brauchst solltest du schon selber wissen. Du suchst 
doch die Bauteile aus.

Welche Footprints es gibt? Tja, die Footprint-Organisation von gEDA ist 
eine Katastrophe. Es gibt zwei Dateiformate, und es weiss wohl niemand 
was da ist. Beide Formate sind so, dass es einer Sau graust. Und die 
PCB-Macher halten es nicht für nötig, ihre Footprints mal anständig zu 
dokumentieren.

Die Footprint-Definitionen, genauer, irgendwelche 
Footprint-Definitionen,  kommen mit PCB, nicht gschem. gschem weiß 
nichts darüber welche Footprints es gibt.

Es gibt eine Chaos-Webseite http://www.gedasymbols.org/ auf der 
angeblich auch alle "offiziellen" PCB-Footprints geführt werden. Da kann 
man sich durch so aussagekräftige Bibliotheken wie "jerry" oder "gtag" 
klicken, oder sich durch wunderbar nach "Contributors" sortierte Listen 
durchklicken. Sehr sinnvoll. Muss ich doch nur wissen, dass Jup Kowalski 
ein von mir gesuchtes Footprint gezeichnet hat. Dann brauche ich nur 
noch in Jup Kowalskis Liste nachsehen.

Kurz und gut, ist scheiße. War schon immer scheiße und es gibt seit 
Jahren keine Anzeichen, dass sich da was ändern wird. Man kocht halt im 
eigenen Saft.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hi, ich meine, dass wenn mein Schaltplan fertig ist, die Bauteile alle
>noch footprints brauchen, damit ich die Datei in gsch2pcb stecken kann.
>Woher weiß ich denn jetzt, welchen footprint ich für Bauteil xy nehmen
>kann?
>Wie der footprint auszusehen hat, weiß ich natürlich, ich kenne eben nur
>nicht die Namen und wüsste auch nicht, wo ich die nachschauen könnte.

Hallo Dantor!

Da sich bisher sonst niemand gemeldet hat (zu dem Genörgel von Hannes 
Jaeger schreibe ich evtl. später noch etwas) noch einige Bemerkungen von 
mir.

Zunächst: Besser stellt man solche Fragen eigentlich auf der gEDA 
Mailingliste, weil da Experten mitlesen. Ich bin nur jemand, der gEDA ab 
und zu benutzt.

Ich denke, was Du möchtest ist mir jetzt einigermaßen klar geworden: Ein 
Dialogfenster in gschem, bei dem Du die Footprints interaktiv auswählen 
kannst. Du schreibst, dass du zwar weißt, wie die Footprints aussehen, 
aber deren Namen nicht kennst. Man müsste dann also folgender maßen 
vorgehen: Du wählst in gschem irgendwie das Bauteil über einen Namen aus 
(den Bauteilnamen musst Du schon kennen, sonnst wird es ganz schwierig) 
und gschem zeigt dir dann Bildchen von allen möglichen zugehörigen 
footprints (viele Bauteile sind ja in unterschiedlichen Gehäusen 
verfügbar) und Du wählst dann eines von diesen aus.

Soweit ich weiß gibt es so eine Funktion in gschem noch nicht. Das 
Problem ist wohl einfach, dass man dazu eine riesige Datenbank mit 
einigen hunderttausend Bauteilen benötigen würde. Und wer soll die 
anlegen?

Die Footprint Auswahl für gschen/pcb ist schon etwas mühselig, dass ist 
keine Frage. Aber wenn man mit der Software erst mal etwas länger 
gearbeitet hat ist es eigentlich kein so großen Problem mehr.

Im nächsten Posting werde ich kurz skizzieren, wie ich bei der 
Footprint-Auswahl vorgehe.

Gruß

Stefan Salewski

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie der footprint auszusehen hat, weiß ich natürlich, ich kenne eben nur
>nicht die Namen und wüsste auch nicht, wo ich die nachschauen könnte.

In der Regel verwendet gEDA footprint-Namen, die denen in den 
Datenblättern ähneln. Wenn im Datenblatt irgendwas von "TQFP" steht, 
gebe ich in der Shell "locate -i tqfp" ein und sehe ob was geeignetes 
vorhanden ist. Bei Mehrdeutigkeiten lade ich die in Frage kommenden 
footprints in pcb ein und sehe sie an. Wenn ich keinen geeigneten 
footprint finde sehe ich bei gedasymbols oder der Footprint-Seite von 
John Luciani nach. Notfalls erzeuge ich den footprint selbst -- dafür 
gibt es verschieden Tools, so dass das in der Regel in wenigen Minuten 
erledigt ist.

Aber: Wenn Du schreibst, dass Du keine Footprint-Namen kennst, so 
bedeutet das wohl, dass Du ein Anfänger bist. Wenn Du das auch bleiben 
möchtest, ist gEDA/pcb nicht unbedingt die optimale Wahl für Dich. Ich 
denke, dass jemand, der nur mal an einem Wochenende eine kleine 
Blinklichtschaltung bauen will, mit Eagle in der Tat besser beraten ist. 
Insbesondere findet man für Eagle auch deutlich leichter jemanden, der 
einen helfen kann.

Zum Thema gEDA/gschen/pcb könnte man noch sehr viel schreiben, aber 
soweit keine weiteren Fragen kommen will ich es erstmal damit belassen.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger (pnuebergang) schrieb am 27.02.2008 um 01:50 Uhr:

>Welche Footprints es gibt? Tja, die Footprint-Organisation von gEDA ist
>eine Katastrophe. Es gibt zwei Dateiformate, und es weiss wohl niemand
>was da ist.

Naja, die "Experten" finden sich wohl durchaus zurecht. Für mich ist es 
auch recht unübersichtlich. Zu den zwei Formaten: Das ältere entstand 
als Speicherplatz noch sehr knapp war, vor mehr als 20 Jahren auf 
Atari...

>Beide Formate sind so, dass es einer Sau graust.

Das neue Format kann man durchaus verstehen -- und wenn man selber 
footprints generiert, verwendet man meist eh Tools, so dass man mit den 
Interna nicht viel zu tun hat.

>Und die PCB-Macher halten es nicht für nötig, ihre Footprints mal >anständig zu 
dokumentieren.

Ansätze gibt es. Die Bibliothek von John Luciani ist recht 
übersichtlich.

>Die Footprint-Definitionen, genauer, irgendwelche
>Footprint-Definitionen,  kommen mit PCB, nicht gschem. gschem weiß
>nichts darüber welche Footprints es gibt.

Der Grund ist, dass der Schaltplaneditor gschem nicht fest auf das 
Layoutprogramm pcb fixiert ist.

>Es gibt eine Chaos-Webseite http://www.gedasymbols.org/ auf der
>angeblich auch alle "offiziellen" PCB-Footprints geführt werden. Da kann
>man sich durch so aussagekräftige Bibliotheken wie "jerry" oder "gtag"
>klicken, oder sich durch wunderbar nach "Contributors" sortierte Listen
>durchklicken. Sehr sinnvoll. Muss ich doch nur wissen, dass Jup Kowalski
>ein von mir gesuchtes Footprint gezeichnet hat. Dann brauche ich nur
>noch in Jup Kowalskis Liste nachsehen.

Es gibt aber eine Suchfunktion nach Namen.

>Kurz und gut, ist scheiße. War schon immer scheiße und es gibt seit
>Jahren keine Anzeichen, dass sich da was ändern wird. Man kocht halt im
>eigenen Saft.

Es gibt eben nur ein knappes Dutzend aktive Entwickler, die an gEDA und 
Co ohne Bezahlung arbeiten. Und von den vermutlich wenigen hundert 
Anwendern tragen auch nur sehr wenige aktiv zu Verbesserungen bei.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt, in dem man findet, dass ein 1/4 Widerstands-Footprint, 
bedrahtet, axial, in gschem "R025" (oder so, habe jetzt nicht 
nachgesehen) heißt, würde ich gerne mal sehen.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Datenblatt, in dem man findet, dass ein 1/4 Widerstands-Footprint,
>bedrahtet, axial, in gschem "R025" (oder so, habe jetzt nicht
>nachgesehen) heißt, würde ich gerne mal sehen.

Naja, footprints für bedrahtete Widerstände zu finden sollte nun 
wirklich nicht das Problem sein. Dazu steht auch bereits etwas im 
gschem-Tutorial.

Für SMD ist so etwas wie 0805 oder 1206 als Name offensichtlich und 
funktioniert.

Autor: Dantor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die sehr ausführliche Hilfe!
Die Seite http://www.gedasymbols.org/ kannte ich bereits, sie ist zwar 
zunächst unübersichtlich, aber inzwischen komme ich mit der Suchfunktion 
doch ganz gut zurecht.
Eine Auswahlfunktion existiert wohl nicht in gschem, aber in PCB habe 
ich genau das gefunden, was ich gesucht habe!
Da kann man sich die Libraries durchsehen und wenn man ungefähr weiß, 
wonach man sucht, wird man fündig. Ich zumindest.
Dann einfach den entsprechenden Wert in gschem eintragen.

Anfänger möchte ich natürlich nicht bleiben, ich habe auch schon mit 
EAGLE gearbeitet, gEDA gefällt mir allerdings besser.
EAGLE ist einfach zu bedienen, es funktioniert alles recht gut und 
schnell, man hat aber weniger Einstellungsmöglichkeiten und natürlich in 
der Freewarevariante Beschränkungen, die gEDA ja nicht hat.
Es gibt zwar weniger Leute, die sich damit auskennen, aber dafür auch 
eine schöne Wiki.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dantor (Gast) schrieb am 28.02.2008 um 00:09 Uhr:

>Anfänger möchte ich natürlich nicht bleiben, ich habe auch schon mit
>EAGLE gearbeitet, gEDA gefällt mir allerdings besser.

Bei mir ist es ähnlich, ich hatte vor einigen Jahren auch mit Eagle 
begonnen und war dann auf gEDA umgestiegen. Aber es gibt natürlich auch 
Leute, die Anfänger bleiben wollen -- weil sie z.B. keine Zeit oder Lust 
haben sich tiefer einzuarbeiten. Für diese Leute ist gEDA wahrscheinlich 
nicht das richtige. (Wobei es natürlich auch noch die Alternative KiCad 
gibt.)

Hast Du von gEDA und pcb die aktuellen Versionen installiert? Die 
letzten waren vor einigen Wochen erschienen und sind in einigen 
Linux-Distributionen auch bereits enthalten. Insbesondere bei pcb kann 
das wichtig sein, denn die Version vom Herbst 2007 hatte in der GTK 
Oberfläche einen Fehler, der zum Springes des Fensterinhaltes führte und 
das Arbeiten stark behinderte.

Das gEDA/gschen Wiki und Gedasymbols kennst Du ja bereits.
Dann gibt es ein neues pcb Tutorial, an dem aber noch gearbeitet wird:
http://www.delorie.com/pcb/docs/gs/gs.html

Eventuell solltest Du auch die Footprint-Bibliothek von 
http://www.luciani.org/geda/pcb/pcb-footprint-list.html
installieren, ich benutze die bevorzugt (zusätzlich zu den regulären 
pcb-Bibliotheken).

Und dann gibt es natürlich die gEDA Mailinglisten (user), die man 
durchsuchen kann und wo man durchaus auch Fragen stellen kann.

Gruß

Stefan Salewski

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.