mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ist das gut für anfänger?


Autor: W. Schneider (mosfet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Leute! Ich bin bei google über suche auf eine Firma gestossen, die 
ein development board verkauft. Im Moment aber noch unbestückt. Wollte 
mal nachfragen, ob so ein Board für einen Anfänger das richtige ist? 
Kriege ich das selbst aufgebaut?
http://g24-tec.com/files/G24-DOLPHIN_withoutcomp.pdf

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja wenn du die bauteile hast, wird das bisschen löten wohl nicht das 
problem sein (wenn du dich dafür interessierst setze ich mal voraus, 
dass du ein datenblatt soweit lesen kanst, dasss du die bauteile richtig 
rum einlötest)
Die Bauteilbeschaffung wäre wohl der mühsamere teil... wenn du keine 
erfahung hast, würde ich empfehlen ein fertiges board zu kaufen, wird 
mit der ausstattung auch nur auf den ersten blick teurer erscheinen...

Autor: Markus J. (doc_database)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W. Schneider wrote:
> Hi, Leute! Ich bin bei google über suche auf eine Firma gestossen, die
> ein development board verkauft. Im Moment aber noch unbestückt. Wollte
> mal nachfragen, ob so ein Board für einen Anfänger das richtige ist?
> Kriege ich das selbst aufgebaut?
> http://g24-tec.com/files/G24-DOLPHIN_withoutcomp.pdf

Wie sieht es denn mit dem Löten aus?
Bist du da fit?
In der Firma mache  ich immer wieder die Erfahrung mit Praktikanten und 
Diplomanten, die zwar "Ahnung" (und zwar theoretische" von der Materie 
haben, aber vorher noch nie einen Lötkolben in der Hand hatten.
Ist dann schade um die schöne, gedruckte Platine, wenn man vorher noch 
nie so feine Bauteile gelötet hat, wie einen µC in SMD Bauform.

Empfehlung: Fang miz einen ferigen Board an, über mit einer Lochraster - 
Platine und baue zum Spaß einige, günstige Bausätze auf, wenn du vorher 
noch nie etwas in der Richtung gemacht hast.
Quelle: z.B.  Pollin (Restposten) oder Conrad. Reichelt hat seine 
Auswahl an Bausätzen sehr eingedampft.

Autor: W. Schneider (mosfet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, gelötet habe ich noch nicht viel. Warte dann bis das board aufgebaut 
verkauft wird. Danke!

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W. Schneider wrote:
> Ja, gelötet habe ich noch nicht viel. Warte dann bis das board aufgebaut
> verkauft wird. Danke!

Also wenn Du mit den Atmels mal etwas experimentieren willst, aber Dich 
noch nicht an komplizierte Lötarbeiten dran traust, dann nimm doch die 
Platine vom Pollin:
http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=detail.php&p...

Das Teil ist leicht zu löten, billig, und Du hast schon mal einen guten 
Anfang. Controller musst Du jedoch getrennt kaufen.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bereits bestückte AVR-Boards gibt's doch wie Sand am Meer, auch mit
ATmega32 und USB-Seriell-Umsetzer. Ich habe jetzt gerade nichts im
Kopf, was genau diesem Dolphin entspricht, aber vielleicht müssen es
ja auch nicht genau diese Features sein.

Für die SMD-Löterei auf diesem Board sollte man vielleicht schon etwas
mehr als "noch nicht viel" gelötet haben. Andere Bausätze, wie bspw.
der von Christian vorgeschlagene von Pollin sollten auch wenig Geübte
kein großes Problem darstellen. Er ist gemessen an dem, was alles an
Komponenten drauf ist, fast unschlagbar günstig.

Leider hat das Pollin-Board keinen USB-Seriell-Umsetzer drauf. Dafür
aber einen RS-232-Anschluss, so dass du zusammen mit einem
USB-RS-232-Umsetzer aus dem Computershop ähnliche Funktionalität hast.

Autor: Axel H. (mf-futzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also als Anfänger würde ich auf jedenfall uC's im DIL-Gehäuse 
bevorzugen. Die sind einfach zu bekommen und beim Einlöten eines Sockels 
leicht zu tauschen. Schau doch mal hier vorbei.

http://www.shop.robotikhardware.de/shop/catalog/pr...

Dort gibts Platinen, Bausätze, fertige Boards und Zusatzboards. Die 
Boards sind super einfach zu löten. Hab mir meins auch hier besorgt. 
Dokumentation und Bestückungspläne sehr gut.

Eine sehr gute Alternative finde ich auch: http://www.rowalt.de/ (für 
ATMEGA8)

Axel

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yalu wrote:

> Leider hat das Pollin-Board keinen USB-Seriell-Umsetzer drauf. Dafür
> aber einen RS-232-Anschluss, so dass du zusammen mit einem
> USB-RS-232-Umsetzer aus dem Computershop ähnliche Funktionalität hast.

Ich würde da allerdings eher einen RS232-Anschluss direkt in den Rechner 
einbauen. Da ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass das funktioniert.

Was ich mich wirklich frage ist warum niemand einen Ethernet 
ISP/JTAG-Adapter baut. Ethernet hat jeder, und im Gegensatz zu USB wird 
das sogar unter Windows brauchbar unterstützt. Der IP-Stack könnte 
extrem minimalistisch sein. (Auf ARP, TCP und ICMP kann man locker 
verzichten)

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Pollin-Board Bausatz 
http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=detail.php&a... ist für 
den Preis unschlagbar. Ein ungeregeltes 9V Netzteil, ein unterstützter 
AVR, vier Abstandshalter (die sich Pollin gespart hat :-( ), serielles 
Kabel und Software dazu und man ist im Geschäft.

Dafür muss man mit ein paar Einschränkungen leben:

- Die Dokumentation ist für den Zusammenbau ausreichend. Für den Betrieb 
ist sie an der untersten Grenze (Schaltplan und Pinbelegungen, mehr 
nicht), für einen Anfänger reicht sie nicht. Als Anfänger braucht man 
unbedingt eine zusätzliche Einführung.

- Die auf dem Board befindliche Programmer-Hardware ist unterste Grenze.

- Im Minimum sollte man auf die von Pollin empfohlene beschissene 
PonyProg Programmier-Software verzichten und statt dessen avrdude 
nehmen. Bei der Installation von WinAvr kommt avrdude sowieso mit.

- Die IC-Fassungen sind Billigfassungen. Wenn man es sich leisten kann, 
dann sollte man vielleicht ZIF-Fassungen nehmen (sauteuer), die man zur 
Not auch in die normalen Fassungen stecken kann.

- Schlimmer als die Fassungen ist noch, dass die 100nF 
Entkoppelkondensatoren C3, C4 und der Quarz Q1 im Weg stehen, wenn man 
einen AVR aus der entsprechenden Fassung hebeln will. Da hat jemand bei 
Pollin überhaupt nicht mitgedacht. Die entsprechenden Kondensatoren C3 
und C4 würde ich unbedingt liegend montieren. Für den Quarz siehe 
nächsten Punkt.

- Das Board ist unflexibel, die Quarze sollen fest eingelötet werden. 
Statt die Quarze einzulöten kann man sich überlegen, ob Fassungen 
einlöten nicht besser wäre.

- Die Spannungsversorgung steht fest auf 5V. Für 3,3V müsste man den 
Spannungsregler austauschen.

- Die Beschaltung der analogen Spannungsversorgung für den ADC eines AVR 
ist so wie sie auf dem Board ist nicht gut.

- Pollin könnte auch mal die Liste der unterstützten AVRs überarbeiten. 
So ist z.B. der atmega88 pinkompatibel zum atmega8 (wenn auch nicht 
funktionskompatibel) und müsste in dem Board auch funktionieren.

Autor: W. Schneider (mosfet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha! Endlich! Das Board ist nun auch bestückt da. Habs mal bestellt und 
hoffe, dass es auch mit meinem Laptop geht...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.