mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Firefox funktioniert nicht im Firmennetz


Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wollte im Geschäft Firefox Portabel nutzen, aber die Firewall (Norton) 
muss diesen wohl blocken.

Gibt es eine Möglichkeit dass der Fuchs trotzdem ins Netz kommt, weil 
IE6 ist halt schon ein Rotz wenn man Firefox gewöhnt ist.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
evtl liegt es nur an den einstellungen vom firefox
schau mal beim IE in die interneteinstellungen, wenn das ein firmennetz 
ist, geht das bestimmt über einen server oder so
das musst dann halt auch alles beim firefox eintragen

Autor: Jonas G. (jonny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns in der Schule musste ich die Proxy-Einstellungen vom FireFox an 
die des IE anpassen...

Im IE war eine URL zu einer Prox-"Datei" zum automatischem Einstellen 
gespeichert, die habe ich im Firefox unter Einstellungen -> Verbindungen 
(oder so...) reinkopiert...

Dann ging es!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast wrote:
> Hallo,
>
> wollte im Geschäft Firefox Portabel nutzen, aber die Firewall (Norton)
> muss diesen wohl blocken.
>
> Gibt es eine Möglichkeit dass der Fuchs trotzdem ins Netz kommt, weil
> IE6 ist halt schon ein Rotz wenn man Firefox gewöhnt ist.

Prüf mal nach, ob in der Firma ein Proxy benutzt wird. Wenn ja, muß du 
den unter Preferences | Advanced | Settings eintragen. Dann sollte es 
gehen...

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, und wenn dein Chef nicht nett ist gibt es eine Abmahnung. In der 
Regel wird es Arbeitnehmern nicht gestattet eigenmächtig Software zu 
installieren, sondern es muss die gestellte Software genutzt werden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
> In der Regel wird es Arbeitnehmern nicht gestattet eigenmächtig
> Software zu installieren, sondern es muss die gestellte Software
> genutzt werden.

Das kommt wohl sehr auf den Job an. Einem Softwareentwickler wird man 
kaum so pauschale Verbote aufbrummen. Einer Sekretärin schon eher...

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So etwas musstest du nicht unterschreiben? In jeder größeren Firma, die 
ich kenne, muss man so etwas unterschreiben (IT Sicherheit, gestellte 
Software blablabla).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. Wäre für Softwareentwickler auch ziemlich unpraktikabel. Die 
IT-Sicherheit achtet allerdings sehr strikt darauf, daß alle Maschinen, 
die Kontakt zum LAN bekommen, mit vorgegebenen Sicherheitspaketen 
bestückt sind.

Für Büromitarbeiter oder z.B. Tester gelten andere Regeln.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einer vernünftigen Firma gilt das für alle.

Schliesslich ist die Firma haftbar für illegale oder nicht lizensierte 
Software, dazu kommt das Risiko, dass die Software nicht sauber ist.

Gruss
Axel

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In was für bornierten Klitschen müßt ihr euer Dasein fristen?

Als Entwickler brauche ich nun mal immer wieder irgendwelche - meistens 
teuer bezahlte, z.B. von MS, aber nicht nur - Software, die nicht per 
Default auf jeder Maschine in der Firma vorhanden ist. Wenn jeder Ing. 
dafür erst einen Beschaffungsantrag stellen und der Admin kommen müßte, 
das Teil zu installieren, käme man auf keinen grünen Zweig.

Daß Lizenzbedingungen einzuhalten sind, ist selbstredend und darauf wird 
auch immer wieder hingewiesen.

Im übrigen: 'Strikte Verbote', die nicht zu kontrollieren sind, machen 
den, der sie erläßt auch nicht gerade glaubwürdiger.

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Entwickler brauche ich nun mal immer wieder irgendwelche - meistens
>teuer bezahlte, z.B. von MS, aber nicht nur - Software, die nicht per
>Default auf jeder Maschine in der Firma vorhanden ist. Wenn jeder Ing.
>dafür erst einen Beschaffungsantrag stellen und der Admin kommen müßte,
>das Teil zu installieren, käme man auf keinen grünen Zweig.

Bei euch kann also jeder nach herzenslust ohne Antrag alles beschaffen? 
Habt ihr noch nen Platz frei?

Für Entwicklungen gibt es bei uns ein Testnetz was abgeschottet ist und 
keine Produktivdaten enthält. Nichts ist schlimmer als ungetestete 
Software die einem den Rechner lahmlegt und man nicht mehr arbeiten 
kann.....

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Condi wrote:

> Bei euch kann also jeder nach herzenslust ohne Antrag alles beschaffen?

Nein, aber was in Volumenlizenzen oder MSDN verfügbar ist, ist kein 
Problem und was man sich an freien Tools besorgt - z.B. Firefox -, 
bleibt mir überlassen. Lediglich aus Lizenzrechtlichen Gründen - z.B. 
'muß das Teil laut Lizenzbedingungen irgendwo genannt werden' - wird 
gefragt, was man noch benutzt.

> Für Entwicklungen gibt es bei uns ein Testnetz was abgeschottet ist und
> keine Produktivdaten enthält. Nichts ist schlimmer als ungetestete
> Software die einem den Rechner lahmlegt und man nicht mehr arbeiten
> kann.....

Kommt mir etwas unrealistisch vor für reine Softwareentwicklung: Die 
Entwickler haben in kritischen Fällen (z.B. Treiber) zwei, oder mehr 
Maschinen, eine zum entwickeln im LAN und die andere(n) lokal am 
Entwicklungsrechner, oder in einem separaten Netz zum testen, wenn 
Virenscanner stören würden.

Daß Entwickler fremde Rechner lahmgelegt haben, habe ich nie erlebt; daß 
auf der Schreibmaschine der Sekretärin entwickelt wird, allerdings auch 
nicht...

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon schlimm wenn der eigene Rechner nicht mehr geht und Zeit für 
sämtliche Lizenzbedingungen hab ich auch keine.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Condi wrote:
> Ist schon schlimm wenn der eigene Rechner nicht mehr geht

Ist mir selbst bei Treiberentwicklung noch nicht passiert...

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja so kenn ich die Treiber funktionieren nur unter bestimten Umständen 
und sind nicht DAU sicher getestet...

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In einer vernünftigen Firma gilt das für alle.

Macht halt bei Software-Entwicklern wenig Sinn.

1. Müssen oft Programmteile getestet und debuggt werden, was sich 
zwischen umständlich und unmöglich abspielt wenn es nicht auf dem 
Produktivsystem passiert

2. Müssen manchmal Tools nachinstalliert werden, die nur in der Theorie 
verzichtbar sind (Bsp: Parsergenerator)

3. Muss ein Entwickler sich hin und wieder ein Tool selbst schreiben

Aber zum Glück muss ich ja nicht bei dir arbeiten ;)

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> In einer vernünftigen Firma gilt das für alle.

>Macht halt bei Software-Entwicklern wenig Sinn.

Ich kann die tollste Firewall haben und super Richtlinien, hat man 1 
Loch und stopft es nicht, dann kann man sich den Rest auch sparen.

@Morin

Das sind alles keine Probleme und es schließt sich nichts aus. Ich darf 
auf meinem "Produktivsystem" keine Sachen installieren die nicht 
freigegeben wurden. Ich habe jedoch ein Testsystem auf dem ich machen 
kann was ich brauche. Das System hat eine identische Ausstattung mit 
Hard und Software wie das "Produktivsystem", ist jedoch vollkommen 
isoliert. Ich kann also nicht die Firma oder Kollegen blockieren. 
Dennoch wird für alles ein Antrag gestellt, damit die Leute Bescheid 
wissen. Manchmal benötige ich Viren und Trojaner, da ist es katastrophal 
wenn jeder macht was er will. So wissen alle Bescheid und ich bekomm ein 
OK.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Condi wrote:
>>> In einer vernünftigen Firma gilt das für alle.
>
>>Macht halt bei Software-Entwicklern wenig Sinn.
>
> Ich kann die tollste Firewall haben und super Richtlinien, hat man 1
> Loch und stopft es nicht, dann kann man sich den Rest auch sparen.

Alle Löcher stopfen kann man sowieso nicht. Es bleibt also unbedingt 
erforderlich, daß die Leute mitdenken - solche bürokratische Regularien 
sind dem nicht unbedingt förderlich. Daß man die Anhänge irgendwelcher 
Loveletters nicht öffent, dürfte mittlerweile zumindest in 
Entwicklerkreisen Allgemeingut sein.

>
> @Morin
>
> Das sind alles keine Probleme und es schließt sich nichts aus. Ich darf
> auf meinem "Produktivsystem" keine Sachen installieren die nicht
> freigegeben wurden.

Das setzt immer voraus, daß diejenigen, die über die Freigabe zu 
entscheiden haben, jeden Fall 100%-ig überblicken. Wenn nicht, ist es 
nur noch tote Bürokratie.

> Ich habe jedoch ein Testsystem auf dem ich machen
> kann was ich brauche. Das System hat eine identische Ausstattung mit
> Hard und Software wie das "Produktivsystem", ist jedoch vollkommen
> isoliert.

Und wie bringst du Daten vom 'Produktivsystem' auf die Testkiste und 
zurück, wenn die vollkommen isoliert ist?

> Ich kann also nicht die Firma oder Kollegen blockieren.

Dazu reicht ein ausgeflippter LAN-Adapter... Ich habe mal im Firmennetz 
von einem Kollegen über einen Netzwerkshare ein Virus eingefangen - der 
Virenscanner hat sofort angeschlagen, das Problem mit Hilfe der IT-Leute 
eingekreist und beseitigt. Sie wollten dann unbedingt, daß wir keine 
Shares auf unseren Maschinen offen haben, was sich aber als unöglich 
erwies. Das war vor 4 Jahren, seither war nichts derartiges mehr.

> Dennoch wird für alles ein Antrag gestellt, damit die Leute Bescheid
> wissen.

Wie und wo beantragst du Trojaner und Viren?

> Manchmal benötige ich Viren und Trojaner, da ist es katastrophal
> wenn jeder macht was er will.

Das sehe ich aber gründlich anders: Es geht nicht darum, daß jeder 
machen kann, was er will. Wenn du den Auftrag bekommst, gewisse Arbeiten 
durchzuführen, zu denen man derartiges 'Werkzeug' braucht, dann ist 
dessen Benutzung schon impliziert. Deine Aufgabe ist es dann, diese 
Arbeiten nach allen Regeln der Kunst auszuführen - dazu gehören 
selbstverständlich auch die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.