mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home LON mit RS485 Verbinden


Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Auf einer Baustelle habe ich ein Problem.( Ich bin Metallbauer !)
Das Haus hat LON-Bus .Die neuen Metallfensterläden haben Antriebe und
Steuerungen eines Schweizer Herstellers.
Diese Steuerungen arbeiten mit Rs485 ( gibt's nicht anders ).
Insgesamt sind es 34 Steuerung, die jetzt über Lon mit den Befehlen
AUF und ZU angesteuert werden müssen. Rückmeldung gibts nicht.
Von den 4 Schaltschränken sind separate Buskabel zu den Steuerungen
verlegt.
Das Angebot von Sysmik für 4 Gateways und Programmierungskosten
liegt über der Schmerzgrenze.( 4 Wochen programmieren ? )
Wo finde ich den Spezialisten, der hier helfen kann?

mit freundlichen Grüssen

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen Hersteller bzw. Steuerungstyp hast Du im Einsatz?

Wenn das Protokoll nicht offengelegt ist, wäre reverse engeneering 
angesagt und das würde Zeit kosten.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es der Schweizer Hersteller ist an den ich grad Denke, könnte es 
recht einfach und billig gehen. Quasi einen Pseudo RS485-Lon Gateway 
aufbauen (vlt. 1 Tag incl. Test). Von dem Gateway ein xif erstellen und 
einfach ins vorhandene LON aufnehmen...dürfte ned viel arbeit sein.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, die Firma Fastec in Paderborn wäre noch ein Ansprechpartner (keine 
Eigenwerbung, mit denen habe ich mal vor ca. 6 Jahren sehr gute 
Erfahrungen gemacht).

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnellen Antworten.

Ich habe gerade versucht , die Unterlagen des Herstellers als Anhang
einzustellen, aber das klappt nicht.
(Ich bin Computerdepp !)
Hier meine E-mail Adresse : funk.bernd@t-online.de
Als mail kann ich Alles schicken .

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Mail ist unterwegs; werde heut aber nicht mehr drauf eingehen 
können. Morgen dann :-)

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hersteller und Typenbezeichnung könnte man aber auch hier reinschreiben

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Steuerung ist von der Firma Zietromec AG. Genaue Bezeichnung ist
A2-Wing_V2.

Autor: Gert-Ulrich Vack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr geehrter Herr Funk, wir (SysMik) haben kein Angebot über 4 Wochen 
Programmierung abgegeben! Bitte stellen Sie das richtig. Mit allen 
Vorgängen einer ordentlichen Softwareentwicklung incl. Test, auch mit 
Testumgebung, Dokumentation usw. kommt man da nicht in wenigen Stunden 
zum Ergebnis. Aber 4 Wochen? Nein!!!!
Ihre Unterlagen, die Sie uns zugesandt haben, sind keine 
Aufgabenstellung für eine Gatewayspezifikation für ein konkretes 
Projekt, sondern eine allg. Protokollbeschreibung. Eine gute Software 
kann nur auf bais einer qualifizierten Anfrage erstellt werden. Mfg. 
G.-U. Vack

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr Vack hat Recht, die Fa.sysmik hat in Ihrem Angebot den Zeitaufwand
für die Programmierung nicht angegeben.
Ich hatte auch mit einer anderen Firma gesprochen (nenne keine Namen 
mehr),
und hier wurde von einem Zeitaufwand von 3-4 Wochen gesprochen.
Da hier etwa das gleiche Honorar gefordert wurde, hab ich da wohl was
verwechselt. Tut mir leid.
Zum Thema qualifizierte Anfrage:
Ich bin Laie auf diesem Gebiet. Sollten die Angaben für ein genaues
Angebot nicht ausreichen, so kann man auch nochmal nachfragen.

Autor: Gert-Ulrich Vack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Woche Entwicklungsdientsleistung in dieser Branche kostet eben 
(auch bei kleinen Ingenieurbüros) einige KEUR. Mit 3 bis 4 Wochen ist 
sicher die Projektdauer gemeint (mit allen Abstimmungen, Hin und Her), 
nicht der Projektaufwand. Für wenige zehn EUR pro Stunde wird Ihnen in 
Deutschland diese Leistung kein seriöser Anbieter offerieren - zum 
Gärtnertarif arbeitet man vielleicht noch weiter östlich.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Appropo Gärtner
Mein Garten- und Landschaftsarchitekt (eins der renommiertesten Büros
in Deutschland ) hat einen Stundensatz von 65,-€ .

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Steuerung wird unter http://www.fensterladentechnik.ch/ mit 
angeboten?

Derartige Steuerungen würde ich nicht ankoppeln, sondern ersetzen!

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo G.L.

Das sind die Steuerungen. Gibts aber von Kindt Fensterladen CH.
Wegwerfen kannn ich die nicht, ich habe jetzt 34 Stück.
Und womit ersetzen ?
Aber um auf´s Thema zurückzukommen, es gibt ja einige Lösungsansätze.

1.)  4 Gateways mit Programmierug ( habe da ein Angebot von einer
Fa. aus Bad Camberg, scheint in Ordnung ).

2.)  Von Lon über SPS auf Rs485 ( bei 4 Schaltschränken lieg das
aber in der gleichen Grössenordnung ) .

3.)  Da die Steuerungen neben den Fenstern eingebaut werden, und
einen Taster mit AUF-ZU erhalten, könnte da auch ein LON-Taster
eingesetzt werden. Über die Rückmeldung (LED) könnten dann die
Taster AUF-ZU simuliert werden.Ich hab mal mit ELKA telofoniert,
und die fanden die Idee überdenkenswert.

Aber eigentlich weiß ich nichts genaues nicht.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk wrote:

> Und womit ersetzen ?

LON-UP-Aktoren gäbe es von Spega ;-)

Hättest dann ein durchgängiges System gegenüber der Koppelbasteleien, 
die Du eigens entwickeln lassen würdest.

Bei Angeboten streich ich den Anbietern dieses propritäre Zeugs immer 
raus.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Montag werd ich mich um Spega kümmern, mein Virenschutz hat Probleme
mit deren Webseiten.

Es gibt aber in den UP-Dosen neben den Fenstern alles, nur keinen freien
Platz. Muss mal schauen, ob sich das lösen lässt.

Warum ist das bloß alles so kompliziert?
Hab grad meine alte Märklin reariert. Motor kaputt, Meßgerät dran,
Statorwicklung runter, neuen Draht drauf und läuft wie früher.

So muss das Leben sein.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk wrote:
> Warum ist das bloß alles so kompliziert?

Nicht kompliziert, nur fehlerhafte "Projektplanung" - wer von Anfang an 
auf Durchgängigkeit, Kompatibilität und Interoperabilität achtet hat es 
in der "heissen Phase" halt leichter.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt natürlich.
Aber als Metallgestalter kümmere ich mich vorrangig um andere
Sachen . ( Entwurf und Ausführung von Metallarbeiten )
Mit Bussteuerungen hatte ich noch nie was zu tun.

Autor: noeppkes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin KEIN Mitarbeiter der Firma Deutschmann und auch KEIN Vertreter.
Um das mal vorneweg klarzustellen bevor wieder saudoofe Bemerkungen 
kommen.

Ich setze das LON62-Modul von Deutschmann ein.
(www.deutschmann.de)
Dieses Modul kommuniziert über RS485 und meiner SPS.
Es ist die Verbindung zw. LON und RS485.

Ich habe hier eine Wärmepumpe von Viessmann dran.
Kann es nur empfehlen.
Kostet ca 150€ und ist in etwa das billigste was ich gefunden habe.

Das Modul lässt sich auch noch per sehr einfacher Script-Sprache 
programmieren.
Somit kann sehr einfach die Verbindung zw. LON und RS485 programmiert 
werden.

P.S. Man benötigt aber auf jeden Fall eine Projektierungssoftware und 
ein LON-Bus am PC um das Projekt projektieren zu können.
Dies haut aber gewaltig zu buche !
Geneauer gesagt muss man mit der Projektierungssoftware das sogenannte 
"BINDING" erstellen.
Also, welche LON-Variablen der beiden Seiten miteinander vernunden 
werden sollen.
Ich habe hierfür (war LON-Anfänger) gut 5 Monate gebraucht, bis es 
endlich lief.

noeppkes ...

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um das Thema abzuschließen:

Ich habe die Fa. in Bad Camberg beauftragt, und mittlerweilen die
Gateways und die Software erhalten. Ich hoffe, daß keine Probleme
bei der Installation auftreten.


Aber mal was ganz anderes,
In meinem täglichen Geschäft habe ich viel mit Kirchen zu tun.

Problem: Kaum Jemand ( Küster usw.) hat genug physikalisches 
Verständniss, um ein optimales Lüftungsverhalten zu erreichen.

Lösung: Eine kleine Box an der Wand (Innenmessung Temperatur und rel. 
Feuchte----Aussenmessung Temp. und rel. Feuchte ) mit der nötigen
Software ( Umrechnung in absolute Feuchte, Vergleich der Messdaten,
Empfehlung von Lüften über LED.s (grün-gelb-rot) oder Relaisausgang
für Fensteröffner oder Ventilator )

Noch ein einige Feinheiten mehr, und man hätte ein Produkt, daß auch
für jeden feuchten Keller die Lösung wäre.

Wie und mit wem lässt sich sowas kostengünstig entwickeln und 
produzieren?

Autor: 3348 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So einfach ist das nicht. Kondensation geschieht am kaeltesten Ort im 
Raum. Dessen Temperatur ist aber fuer die gemessene Raumtemperatur 
irrelevant. Wenn dessen Flaeche hinreichend klein, resp der 
Luftaustausch darueber hinreichend klein ist, faellt er fuer die 
Raumtemperatur nicht ins Gewicht. Icher ist es moeglich eine Loesung zu 
finden, aber eine Loesung fuer Alles ist nicht trivial.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher ist das nicht einfach.
Bei Kirchen ist das Lüftungsproblem aber durchaus überschaubar.

Im Winter ( Außentemperatur unter Raumtemperatur ) ist Lüftung
praktisch immer sinnvoll, da die absolute Feuchte der Aussenluft
geringer ist als die Feuchte der Innenluft.
Kondensation findet eigentlich nur an den Kirchenfenstern statt,
und die haben eine großzügige Entwässerung nach draußen.

Im Sommer entstehen die Probleme.
Warmfeuchte Luft sollte nicht in den Raum gelangen.
( Taupunkt Wandflächen usw.) Natürlich sollte hier eher die Wand-
temperatur gemessen werden, um eine Befeuchtung des Raums zu verhindern.

Besonders in den Übergangszeiten könnte es sehr helfen, sich nicht auf
sein Gefühl für Luftfeuchte ( Hat der Mensch das Überhaupt ? ) zu ver-
lassen, sondern eine einfache Angabe ( Ja- Nein ) zu erhalten.

Autor: 3348 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muesste ein Experimental Projekt aufgleisen und mal messen. Einen 
Satz Temperatur- und Feuchtesensoren installieren und ein Jahr lang 
messen.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Projekt Fensterläden ist beendet.

Schwierigkeiten sind natürlich aufgetreten.

1. Neben jedem Fenster ist eine Rs 485 Steuerung des schweizer
Herstellers eingebaut, mit deutschen Tastern " Auf- Zu".
Hier gab es größere Probleme, da diese Steuerungen nur in
schweizer UP- Dosen passen. Mit Adapterplatten konnten auch
die Schalter von Gira aufgeschraubt werden. Die Dosen sind
aber so eng, daß die Verkabelung ( 2x Motor, Bus- durchgeführt,
Spannungsversorgung-durchgeführt,3 Anschlüsse für Taster )zu
einer extremen Fummelarbeit ausartete.

Nochmal würde ich das so nicht machen.
Die Steuerungen in eine Unterverteilung ( Pro Zimmer) würde Alles
einfacher gestalten.( Da war der Innenarchitekt dagegen )

2. Die Gateways der Fa. aus Bad Camberg haben funktioniert.
Die Lon- Programmierer vor Ort haben da eher Schwierigkeiten
gehabt.

3. Die mechanischen Komponenten der Fensterladenantriebe scheinen
doch recht robust zu sein, da bei einem Sturm mit 160 km/h , 2 Fenster-
läden zerlegt wurden, die Motoren aber überlebt haben.

4. Etwas fragwürdig bleibt der ganze Aufwand mit Bus-Steuerung
allerdings.
Die jetzt laufende Steuerung ( Fenster einzeln, Raumweise, Stockwerk )
hätte ich auch mit konventionellen Steuerungen, mit einigen Relais
hinbekommen.( Das wäre viel billiger geworden )

Aber wenn 140 km Kabel in einem Ferienhaus verbaut werden,
kommt es darauf auch nicht mehr an.

Auf dem Bild sieht man die Antriebe der Fensterläden.
( Oberes Band ! )

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Foto, auf dem der Antrieb besser erkennbar ist.
Zu sehen ist eigentlich nur das Umlenkgetriebe, der Motor steckt in 
einer Kernbohrung, 4 cm Durchmesser und 16 cm tief.

Zu den schweizer UP- Dosen.
Falls jemand auch Adapterplatten benötigt, um deutsche Schalter
in diese Dosen zu montieren, so kann er bei mir eine Datei
zum Laserschneiden dieser Blechplatten erhalten. ( kostenlos )

Frohe Ostern
B. Funk

Autor: Daniel Held (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
endlich mal jemand der sein Projekt abschließt.
Respekt.

In welche Preiskategorie hat sich denn die LON-Anlage am Ende 
katapultiert - so als Hausnummer komplett??

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Daniel,
Die ferngesteuerten Fensterläden sind ja nur ein winziger
Teil der gesamten Anlage. Da in diesem Gebäude fast alles
eingebaut ist, was derzeit möglich ist ( einschließlich
Homeentertainment über Crestron ), werden sich die Kosten
für die Hausinstallation beim 25-30 fachen gegenüber einer
konventionellen Installation ( bezogen auf die Gebäudegröße ) bewegen.

Autor: noeppkes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mein LON-Modul von der Firma Deutschmann. Setzt LON auf RS232 
um (Wandling von RS232 zu RS485 gibt es ja genügend). Ich steuere meine 
Heizung darüber.
Funktioniert sehr gut.
MEiner Meinung nach das günstigste LON-Bus-Modul als Umsetzer. 
(LON-Works 62). Musst nur aufpassen ob dir das LON-Works 62 reicht oder 
ob du das "grössere" nejmen musst.

Internetseite: www.deutschmann.de

noeppkes ...

Autor: Petra Vavra (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hr. Funk!
Ich bin da zwar wahrscheinlich nicht beim Thema, aber der Motor den Sie
ins Netz gestellt haben ist mir ins Auge gestochen!
Mein Mann sammelt Elektromotoren, die so früh sind wie Ihrer und so 
wollte
ich fragen, ob Sie noch andere, wie diesen wissen oder unter Umständen
sogar Ihren abgeben würden/oder auch vertauschen würden.
Mein Mann tauscht auch immer wieder mit anderen Sammlern, die nach
längerer Zeit immer wieder mal was Neues suchen.
Würde mich wirklich freuen von Ihnen zu hören - email für direkten 
Kontakt:
andi27@gmx.at

Liebe Grüsse aus Wien

Petra

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die alte Sache schon ausgebuddelt wird:

Heute! habe ich den ersten defekten Antrieb aus Mallorca bekommen.
( Bei den Stürmen die da auftreten, hätte ich kaum geglaubt, daß
diese filigranen Antriebe solange durchhalten.)

Eine abgescherte Welle, falls ich Ersatz bekomme, ist das in
10 Minuten behoben.

( Fotos auf einer Stegdoppelplatte, Raster 3 cm )

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.