mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Feldorientierte Regelung


Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bei der feldorientierten Regelung eines Asynchron-Motors 
folgendes Problem beim Lösen dieser DGL:

K1 * dPSI_R/dt + PSI_R = K2 * Isd

Wie kann ich diese Differentialgleichung lösen, damit ich aus Isd PSI_R 
berechnen kann?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nach PSI_R umstellen??

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jup nach PSI_R.

Nur hab ich hier noch ein Problem:

Mein PSI ist ja nach t abgeleitet und eigentlich ist isd auch abhängig 
von t, oder kann man da dann i als konstant betrachten?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die DGL kannst du erst lösen, wenn du für isd(t) den konkreten Term 
einsetzt.
Oder es ist konstant, dann geht das so.

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK alles klar danke dir!

Das Problem ist, ich brauch dafür ja eine Zeit, aber wie bekomme ich 
die?

Wie kann denn ein Frequenzumrichter den verketteten Fluss PSI berechnen, 
wenn er nur den Momentanstrom durch die drei Ständerwicklungen besitzt?

Aus diesen drei Werten kann ich ja mein isd berechnen, aber wie gehts 
dann weiter? Woher bekommt mein Regler die Zeit t?
Wird die auch über die Winkellage der Raumzeiger berechnet?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Regler die Zeit t?
? guck mal auf die Uhr.
Das ist die Zeit.
Und wenn du, wie die Gleichung zeigt, PSI misst, dann hast du durch 
Ableitung(Differentation, das kann die Software) auf dPSI/dt.

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mess aber nicht PSI sondern den Strom!

Und bitte nach welcher Zeit leite ich dann ab?

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und bitte nach welcher Zeit leite ich dann ab?
dein d/dt bekommst du doch schon dadurch, dass du deinen Strom nur zu 
festen Zeitpunkten messen kannst. Da die Zeit zw. deinen Messungen 
üblicherweise konstant ist hast du ja dein dt - oder nicht?

Gruß,
Christian

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann stimmt die Formel nicht, weil:

  dy(t)
T -----   +   y(t)   =  k x(t)
   dt

mit x(t) Eingang und y(t) Ausgang ergibt PT1.

Aber ist y(t) EIngang und x(t) Ausgang, dann wird das nichts. Weil das 
System, das durch diese Formel beschrieben wird, müsste dann in die 
Zukunft schauen können.

Und das können keine technischen Systeme.

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja stimmt doch! PSI ist mein Ausgang und isd mein Eingang!

Wie kamst du jetzt darauf, dass es ein PT1 ist?

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
deine Gleichung:

allgemeines PT1 System:

... sieht ähnlich aus.

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hättest du mir vielleicht eine Internetseite, bei der man die ganzen 
Glieder überblicken kann?

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte dich ja nicht kritisieren, aber wenn du dich schon mit der 
trivialen Thematik der feldorientierten Regelung auseinandersetzt, dann 
sollte doch wenigstens ein Taschenbuch mit den 
Regelungstechnikgrundlagen am Tisch liegen...
Wenn doch nicht, ist zumindest der erste Teil hiervon brauchbar:
http://webber.physik.uni-freiburg.de/~hon/vorlss02...

Gruß
Christian

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke dir!

und woher weißt du jetzt, dass es ein PT1 und nicht ein DT1-GLied ist?

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil die Übertragungsfunktion der DT1-Strecke nicht auf deine Gleichung 
passt.

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher weißt du ob die Konstante Kp oder Kd ist?

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichts für ungut, aber schön langsam denke ich mir "don't feed the 
troll".

Eine Konstante heißt "Konstante", weil sie ihren Wert nunmal nicht 
ändert und somit konstant ist.
Ob die Konstante nun X,Y,Z Uwe oder Oma heißt ist in erster Näherung 
egal.
Bei deiner Gleichung wurden sie halt als K1 und K2 benannt.

In der 'Formelsammlung' wurde die Bezeichnung der Konstanten aber 
wahrscheinlich eher nach dem Systemverhalten gerichtet.
daraus folgt:

Ach ja, die komischen schwarzen Punkte über den Ein- und Ausgangsgrößen 
sind keine Pixelfehler, sondern bedeuten d/dt, also die Ableitung nach 
der Zeit.

Gruß
Christian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.