mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf brunel kommt gewaltig


Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie sind Ingenieur, Techniker, Entwickler oder Informatiker bzw. auf dem 
besten Wege, einer zu werden und auf der Suche nach herausfordernden 
Taetigkeiten? Sie interessieren sich für eine Tätigkeit bei einem 
Unternehmen, das Ihnen vielseitige Karrieremoeglichkeiten aufzeigt und 
Sie bei Ihrer beruflichen sowie fachlichen Entwicklung unterstuetzt? Sie 
moechten mit Ihrem Fachwissen und Engagement Innovationen sowie Projekte 
mitgestalten und vorantreiben?

Dann kommen Sie zum exklusiven VDI nachrichten Recruiting Workshop am 
10. April 2008 in der Zeit von 14.00 bis 20.00 Uhr ins Haus der 
Wirtschaft der IHK zu Kiel. Der Workshop, der in Kooperation mit den VDI 
nachrichten und der Brunel GmbH veranstaltet wird, steht unter der 
Schirmherrschaft des Ministerpraesidenten von Schleswig-Holstein Peter 
Harry Carstensen.

Bei Fachvortraegen koennen Sie sich ueber das Unternehmen sowie 
Zukunfts- und Karrierechancen informieren. Lernen Sie uns persoenlich in 
einer lockeren Atmosphaere kennen und nutzen Sie die Gelegenheit, sich 
von Experten bezueglich Ihrer Bewerbungsunterlagen oder ueber Ihre 
individuellen Karrieremoeglichkeiten beraten zu lassen.

Die Niederlassung Kiel betreut schwerpunktmaeßig Kunden aus dem 
Schiffbau, dem Maschinenbau sowie der Elektrotechnik. Wir haben einen 
staendigen Bedarf an Ingenieuren, Technikern, Entwicklern und 
Informatikern. Aktuell sind 40 offene Stellen zu besetzen, insbesondere 
in den Bereichen Qualitaet und Konstruktion.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toll. Kann leider nicht kommen.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brunel ist ein guter Arbeitgeber, das Einstiegsgehalt ist ebenfalls sehr 
ansehnlich.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brunel ist ein schlechter Arbeitgeber, die zahlen noch nicht einmal die 
Reisekosten zum Vorstellungsgespräch.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm...dann hast du was falsch gemacht oder es ist abhängig von der 
jeweiligen Niederlassung.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir war es die Niederlassung Duisburg, die nicht erstattet hat.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sowas also zusammen mit der IHK (Daseinsberechtigung gleich 
null) macht, dann ist das alles plötzlich keine Werbung? Na prima!

Autor: Outi Outlaw (outlaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstattungen werden meist schon beid er Einladung ausgeschlossen und ist 
eigentlich gängige Praxis.

Autor: pcbfreak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich nach einer von Werbeprofis gesteilten Werbung an.
Müssen ja mächtig verzweifelt sein.
Bei Einladung durch den Arbeitgeber hat der Bewerber Anspruch
auf Erstattung von Reisekosten.Bei Eigeninitiative dagegen nicht.
Kann man in der Regel vorher abklären.Ein fundiertes Beschäftigungs-
konzept als Entscheidungshilfe wäre hilfreich.

Irrtum vorbehalten
Gruß Martin

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorab eine Info für dich: nach einem Satzzeichen folgt i. d. R. eine 
Leerstelle.

>Bei Einladung durch den Arbeitgeber hat der Bewerber Anspruch
>auf Erstattung von Reisekosten.

Nur dann, wenn die Erstattung von Reisekosten bei der Einladung nicht 
ausgeschlossen wird.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Outi Outlaw:

> Erstattungen werden meist schon beid er Einladung ausgeschlossen und ist
> eigentlich gängige Praxis.

Das ist eben nicht gängige Praxis. Gute Firmen erstatten, schlechte 
nicht. Bei mir haben bisher nur 2 Dienstleister nicht erstattet. Alles 
andere waren "normale" Firmen und die haben alle erstattet. Du hattest 
eben bisher nur mit schlechten Firmen zu tun.

Autor: Reto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Brunel haben wir einige Erfahrungen gemacht. Einerseits haben sie 
uns Leute geschickt, andererseits haben wir einen Auftrag an die 
vergeben. Nach 4 Monaten war nicht einmal ein Pflichtenheft fertig, weil 
niemand von denen so etwas schreiben konnte. Die Qualität der Leute, die 
hier bei uns eingesetzt waren, war sehr durchwachsen. Mir scheint, daß 
man dort vorwiegend mit Anfängern und Unerfahrenen arbeitet - kann das 
sein ?

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Reto

Natürlich. Die meisten Firmen suchen zunächst mal erfahrene Leute, wenn 
sie suchen. Sehr wenige Firmen haben Stellenanzeigen, in denen 
ausdrücklich Absolventen nachgefragt werden. Die Dienstleister machen 
sich das zu nutze und ködern die Absolventen mit vielversprechenden 
Stellenanzeigen ("abwechslungsreiche Arbeit", Karrieremöglichkeiten) und 
Ständen auf jeder popeligen Jobmesse. Alles schön bunt und trendy, dazu 
BWLer-Deutsch, das beeindruckt viele.

Eine andere Chance haben sie auch nicht, da ein Bewerber mit 
Berufserfahrung so gut wie immer eine "feste" Stelle vorzieht. Das 
erklärt den Überhang an unerfahrenen Leuten bei diesen Firmen. Verkauft 
werden sie dem Kunden freilich desöfteren als "Experten".

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hatte mich während des Jahres Arbeitslosigkeit mit vielen dieser Firmen 
eingelassen. Viele Versprechungen, viel Blabla und es kam nichts bei 
herum. Bekommt man 2-3 Monate keinen Folgeauftrag fliegt man wieder 
raus...

Nee, danke!

Gruss,
Christian

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist eben nicht gängige Praxis. Gute Firmen erstatten, schlechte
> nicht.

Ich habe noch nie was erstattet bekommen. Bin ja auch kein erfahrener 
Spezialist sondern "nur" dummer Absolvent. Als Absolvent wird man wie 
Abschaum behandelt, da kann man froh sein, wenn man zu 3 
Vorstellungsgesprächen je 100 Bewerbungen eingeladen wird. Soviel also 
zu dem Märchen des Ingenieurmangels.

Autor: pcbfreak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reto (Gast)


>Mit Brunel haben wir einige Erfahrungen gemacht. Einerseits haben sie
>uns Leute geschickt, andererseits haben wir einen Auftrag an die
>vergeben. Nach 4 Monaten war nicht einmal ein Pflichtenheft fertig, weil
>niemand von denen so etwas schreiben konnte. Die Qualität der Leute, die
>hier bei uns eingesetzt waren, war sehr durchwachsen. Mir scheint, daß
>man dort vorwiegend mit Anfängern und Unerfahrenen arbeitet - kann das
>sein ?

Das Problem eines jeden Arbeitsangebots ist die Bedarfsgerechte
Ausarbeitung eines Bedarfplan mit den Wünschen und Erfordernissen
des Arbeitgebers.Man könnte es auch Beschäftigungskonzept nennen.
Das kann aber nicht jeder Arbeitgeber weil es an Fachkompetenz auf 
Führungsebene mangelt.Teileweise haben Personalentscheider große 
Schwierigkeiten Bewerbungsunterlagen mit ihrem FAchchinesisch
zu lesen und zu bewerten.Ohne Hilfe durch einen fachlich versierten 
Mitarbeiter (z.B.Abteilungsleiter, welches aber auch nicht unbedingt 
Fachlich qualifiziert sein muß)wäre eine Unternehmer schnell 
überfordert. Nur dringt ein derartiges Dilemma nicht so ohne weiteres 
nach außen oder Erwartungen werden nicht erfüllt und das 
Arbeitsverhähltniss geht schnell wieder in die Brüche.z.B. wenn ein 
Altersheimleitung einen Mauerer einstellt für Umbauarbeiten,dürfte hier 
eine Konflikt vorprogrammiert sein.
Bei Brunel scheint es ähnliche Probleme zu geben.Ich habe auch schon mit 
dieser Firma erlebt,das sie kein Beschäftigungskonzept hatte,aber
auf meine Kosten ohne jede Perspektive oder nur den kleinsten Hinweis 
auf Eignung,Bewerbungsmappen abverlangten.Keine besonders seriöse 
Firmenpolitik.Wahrscheinlich ein übertriebene Geheimhaltungspolitik 
durch Ihrer Kundschaft,was aber nur eine plausibele Annahme ist.
Brauch das Land solche Firmen die Menschen wie Handelsgut behandeln?

Gruß Martin

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Brauch das Land solche Firmen die Menschen wie Handelsgut behandeln?
Gibt es überhaupt Firmen, die es nicht so machen?
 (z.B. in Berlin/Brandenburg)

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> brunel kommt gewaltig

Klingt wie ein mieser P*rn*.  Was durchaus zum Thema passen könnte. In 
den USA werden Zeitarbeitsfirmen gelegentlich als Pimps, also Zuhälter, 
bezeichnet.

Autor: Glückner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur in den USA!

Autor: J. D. (medtech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan:

Was hast du den studiert? Und mit welchem Durchschnitt?!

Vielleicht solltest du deine Bewerbungsunterlagen etwas aussagekräftiger 
gestalten!

Autor: Papabaer Papabear (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß jemand, ob die Leute dort was taugen? Wir suchen nämlich 
händeringend nach Fachkräften.

Autor: pcbfreak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Weiß jemand, ob die Leute dort was taugen? Wir suchen nämlich
>händeringend nach Fachkräften.

Die kannste gar nicht bezahlen und werden an kapitalere Kundschaft
vermittelt die auch anständig blechen und lange bei der Stange bleiben.
Rosinenpicker haben da keine Chance.
Andererseits sucht Brunel selber händeringend Leute.
Da will aber kaum jemand hin wegen Perspektivlosigkeit.
Die sind eben auch Verwöhnt und Konzeptionslos.

Martin

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Qualität der Leute von Brunel ist sehr durchwachsen, ab und zu aber 
sind sie ganz gut. Die taugen aber nur zur internen Zwecken, zum Kunden 
kann man die nicht schicken.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War dort mar bei einem Vorstellungsgespraech in Erkrath. Will die Firma 
nicht schlecht machen, jedoch war der dortige Herr total ueberheblich.

Wir sollten hier mal ein Topic diesbezueglich starten.

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Daniel Duesentrieb

Vergiss Brunel,Yacht oder Ferchau.

Biste auf der Suche nach ner Stelle?

Lötkünstler



<Mit der Lizenz zum löten>

Autor: Mikro-Kontrollierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, was macht man als arbeitsloser Informatiker in Berlin?
Die Firmen stellen einfach nicht ein. Hatte schon etlich 
Vorstellungsgespräche in der letzten Zeit, doch am Ende wird man 
vertröstet und mit nebulösen Formulierungen hingehalten.

Hatte heute einen Termin bei Brunel in Berlin, wo ich sogar schon mal in 
der Vergangenheit angestellt war, und war doch etwas enttäuscht, dass 
man mir ernsthaft mangelnde Berufserfahrung vorwirft, wo ich doch durch 
Fakten nachweisen kann, dass ich gerade in meiner Zeit bei denen einen 
gegen null gehenden Zuwachs an brauchbarer Erfahrung sammeln konnte. 
Sowas macht wenig Mut.
Kann man als embedded ITler nur in Süddeutschland 'nen Job finden?

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mikro-Kontrollierer (Gast)

haste schon mal Initiativ-Stellensuche in Berlin versucht?
Manchmal suchen sie Personaler eben die eierlegende Wollmilchsau.
Es gibt eine Menge Möglichkeiten.
-Branchenbuch durchforsten,
-evtl.IHK mal inteviewen, (Wlw.de)
-Arbeitsagentur.de durchforsten evtl.als Stellensuchender registrieren
 lassen(nicht zu viel erwarten)
-Stellenanzeigen ausgooglen z.B. Jobs Berlin IT ...
 (Achtung,  Karteileichen telefonisch ausselektieren)
-oder telefonisch oder per email Klinken putzen.
 (Bei ner Flatrate wohl kein Kostenproblem mehr.

Dazwischen vielleicht mal einen Bewerbertrainingskurs besuchen.

und wenn du das geschafft hast, kannste wieder von vorn anfangen.

kleiner Tip, obwohl es an Einladungen anscheinend nicht mangelt, B-Mappe
nach Vereinbarung persönlich mit Infonotiz beiliegend vorbei bringen.
Das macht Eindruck und dann müßte es auch klappen.

Lötkünstler

<Mit der Lizenz zum löten>

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann kommen Sie zum exklusiven VDI nachrichten Recruiting Workshop am
> 10. April 2008 in der Zeit von 14.00 bis 20.00 Uhr ins Haus der
> Wirtschaft der IHK zu Kiel.

Wenn ich schon so ein hirnloses Unwort wie "Recruiting Workshop" lese 
bin ich vollkommen bedient. Davon abgesehen dass ich mit 
Sklavenhaendlern nichts zu tun haben will.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Davon abgesehen dass ich mit
>Sklavenhaendlern nichts zu tun haben will.

Stimmt. Als Alternative gibt es ja Hartz4 vom Staat.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Wir suchen auch dringend Fachkräfte. Solltet Ihr auf dieses Profil 
passen, bitte sofort bewerben:

Jung (ca. 20 Jahre), breitgefächertes tiefes Basiswissen, Doktortitel, 
10 Jahr Beruferfahrung, 5 Jahre Ausland, Sprachen (fließend): Englisch, 
Deutsch, Französich, Japanisch, Chinesisch.

Übernachten dürfen Sie bei uns im Büro (natürlich nur 8 Stunden schlaf). 
Und da Sie sowieso nicht aus dem Gebäude raus kommen, brauchen Sie auch 
kein Geld, da Sie es sowieso nicht ausgeben können.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Nein, im Ernst: Ich habe gerade gelesen, das ein Kollege hier zu wenig 
Berufserfahrung hat. Gut, ich weiß nicht auf welchem Gebiet und ich habe 
den Lebenslauf nicht gelesen, aber wenn unsere Wirtschaft nicht fähig 
ist, Leute anständig auszubilden und nur Leute verheizen will, dann 
sollten wir uns mal Gedanken machen, ob wir nicht mal an unserer 
Denkweise (Zahlen) und der Zahlungsmoral was ändern sollten... sonst 
gehen wir früher oder später den Bach runter.. aber gut, das dauert ja 
noch bestimmt 80 Jahre und bis dahin lebe ich ja sowieso nicht mehr... 
und was interessieren uns unsere Kinder....

Grüßles!

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieder ien frustrierter, der mit mangelhaften Wissen und schlechten 
Bewerbungen Absagen kassiert und nun die Firmen dafür verantwortlich 
macht.

Autor: Mikro-Kontrollierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mangelhaftes Wissen zu belächeln spielt doch genau dem vorletzten 
Beitrag in die Arme. Berufspraktisches Wissen, was ja am liebsten in 
jeder Hinsicht vorhanden sein soll und was ich nur zu gerne ausbauen 
will, kann man nun mal definitiv nicht an einer Hochschule oder zu Hause 
erwerben. Dazu braucht es halt 'nen entsprechenden Job, bei dem man 
gefordert und gefördert wird.
Und natürlich kann ich dafür niemanden persönlich in Haftung nehmen. 
Bringt ja auch nix.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lötkünstler,

Danke. Nein das war 2003. Hing damals gelangweilt bei Johnson Controls 
(Automotive) rum.
Es sollte eine Abteilung fuer die Entwicklung von Sitzsteuergeraeten 
aufgebaut werden. Jedoch ist das Vorhaben nach einem Jahr in die Hose 
gegangen, da ploetzlich entdeckt worden ist das es in diesem Bereich 
nichts zu holen gibt.
Also wieder alles eingestampft und ab da ging die grosse Langeweile 
los...

Gruesse

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Daniel Duesentrieb
Tja, 4.Aggregatzustand ->Überflüssig
Ging mir ähnlich.
Hatte mal ne Leiterplattenfertigung (ätzen usw.) aufgebaut
und dann hieß es nach Jahren "Wir wollen das nicht mehr selber machen".
Dann hatte ich auch kein Bock mehr und hab die Koffer gepackt und weg.
Trotz Großstadt EW>500000 ist in Elektronik hier nicht viel los.
Und für`n Umzug nach Irgendwo ohne Beschäftigunggarantie ist mir das zu 
unsicher. Da müßten die Firmen erheblich wohlwollender und verbindlicher 
sein. Realisiere lieber mein Lebenswerk das mich von solchen Chaoten 
einigermaßen unabhängig macht (hoffentlich).

Autor: vistageek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja und wo ist jetzt das Problem? War halt dein Job die Geschichte 
aufzubauen und fertig. Sich in der heutigen Zeit für einen Arbeitgeber 
richtig ins Zeug zu legen ist eh Quatsch, da es dir in den seltensten 
Fällen gedankt wird.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte ich vorher wissen müssen. War eben zu optimistisch

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht muss man heute sagen "OK das ist nur ein Job und nicht 
mehr..."

Gruesse an alle ...

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel Duesentrieb
Mit der Einstellung wirste im Leben aber nicht weit kommen
weil de nichts bewegst und irgendwann bist raus und kannst nur
noch Ekeljobs machen mit möglichst viel Krankschreibungen.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi ACDC,

Danke, aber mein Kommentar stellt nicht unbedingt meine persoenliche 
Meinung dar.
Jedoch solltest du bedenken das nicht jeder Ingenieur nach deiner Maxime 
leben wird bzw. kann. Es braucht auch diejenigen die z.B. Entwicklungs- 
ingeniuer sind und auch bleiben wollen ohne jegliche Ambitione in 
Management zu rutschen.

Nun zum Bewegen von Dingen: Nicht mein Schicksal, aber ich kenne Leute 
die mit hoher Motivation in den neuen Job gestartet sind aber trotzdem 
heute eigentlich nur rumkrauchen. Das berufliche Fortkommen haengt neben 
dem Koennen auch vom Glueck, Zufall und Wohlwollen von Vorgesetzen ab.

Ein guter Bekannter von mir ist zum Beispiel eingestellt worden mit der 
Zusage das er eine kleine Entwicklungsabteilung aufbauen und spaeter 
leiten soll. Nach nun 9 Monaten Betriebszugehoerigkeit hat sich 
bezueglich der Entwicklungsabteilung nichts getan bzw es ist eher noch 
schlimmer gekommen. Entwicklungen werden ueber seinen Kopf hinweg an 
einen guten Freund des Executive Directors vergeben ohne das er nur 
einmal die Chance gehabt haette nur ein Design selber zu entwickeln. Er 
koennte das Ganze ja verstehen wenn er irgendetwas verbockt haette... 
Nun schaut es sich wieder um... Aber 9 oder mehr Monate verplempert und 
ein Kurzzeitsbschnitt mehr im Lebenslauf...

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wohlwollen von Vorgesetzen ab.
Vorgesetzte werden durch Wechsel der Firma ausgetauscht! Ganz einfach.

>Aber 9 oder mehr Monate verplempert und ein Kurzzeitsbschnitt mehr im
>Lebenslauf...

Den habe ich auch! Macht garnichts, wenn es der Einzige ist. Mich haben 
sie mal angelockt, mit der Darstellung, ich baue künftig ein neues 
Geschäftsgebiet auf, sorge für den Einsatz von Mikrocontrollern in deren 
Produkten (sind noch kein drin), baue neue Produte und erarbeite mit dem 
Kunden optimale Lösungen.

In der Praxis sah es dann so aus:

Weil einer gekündigt hatte (mein Vorgänger!) musste ich seine Sachen 
machen und überall aushelfen, wo es brannte.

"Neue Produkte" wurden nur aus alten durch Umbau erzeugt. Was ich zu 
machen hatte, sagte mir ein Kollege.

"Geschäftgebiet aufbauen" wurde von einem Projektlieter gemacht, der 
kurzerhand mein Gebiet mit übernahm, wobei ich ihm nur zuarbeiten 
durfte.

"optimale Lösungen mit dem Kunden" sah so aus, daß der Kunde ins Haus 
kam, mit allen in einer Besprechung sprach und der Entwicklungsleiter 
mir dann sagte, was ich davon bauen sollte. Eigene (nachweislich 
bessere) Vorschläge wurden unterdrückt, obwohl ich vom Fach war und der 
Entwicklungsleiter noch nicht (er war kurz davor erst aus einer anderen 
Abteilung hinzugestossen).

Es war also kein Teamwork mit Ideen von allen, sondern alles wurde von 2 
Leuten gesteuert und der Rest musste hüpfen, wie es in China läuft. Ich 
habe dann den LEuten vorgerechnet, was sie mir versprochen hatten und 
einige Fehler in den Beschlüssen und den Schaltungen aufgezeigt. Ich 
konnte nachweisen, das Verbesserungen von mir funktionieren und biliger 
waren oder bessere Ergebnisse bringen:

Ergebnis: Ich war nicht "teamfähig" und bin 1 Tag vor Ende der 6 Monate 
Probezeit entlassen worden!

Autor: yxcv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Bei Einladung durch den Arbeitgeber hat der Bewerber Anspruch
>> auf Erstattung von Reisekosten.
> Nur dann, wenn die Erstattung von Reisekosten bei der Einladung nicht
> ausgeschlossen wird.
>
Also die meisten schließen es nicht aus und zahlen trotzdem nicht.
5 Gespräche -> einmal erstattet, ausgeschlossen hatte es keiner.

Ist oft so üblich, alle die bereits arbeiten kümmern die paar Euro nicht 
und die Absolventen werden vergessen.

> Ich habe noch nie was erstattet bekommen. Bin ja auch kein erfahrener
> Spezialist sondern "nur" dummer Absolvent. Als Absolvent wird man wie
> Abschaum behandelt, da kann man froh sein, wenn man zu 3
> Vorstellungsgesprächen je 100 Bewerbungen eingeladen wird. Soviel also
> zu dem Märchen des Ingenieurmangels.
>
Dem kann ich nicht zustimmen. Circa 15 Bewerbungen -> 5 Einladungen -> 4 
Zusagen. Und nein, ich habe nicht nur Einser auf dem Diplom-Zeugnis.
Ich vermute auch, dass das an deinem Bewerbungsunterlagen liegt.

cu

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergebnis: Ich war nicht "teamfähig" und bin 1 Tag vor Ende der 6 Monate
Probezeit entlassen worden!

Na, ich bin mir sicher das du wieder auf die Fuesse gefallen bist.

OK, aber um ehrlich zu sein werden sich die wenigstens das wagen ... 
"Ich
habe dann den Leuten vorgerechnet, was sie mir versprochen hatten und
einige Fehler in den Beschlüssen und den Schaltungen aufgezeigt. Ich
konnte nachweisen, das Verbesserungen von mir funktionieren und biliger
waren oder bessere Ergebnisse bringen..."

Sorry in meiner jetzigen Firma wuerdest du da gegen die Pumpe laufen wie 
ich. Der Executive Director gibt einem externen Entwickler (guter 
Freund) saemtliche Entwicklungsauftraege... Ich mach dann noch mal 
gerade Desginreview (wo ich natuerlich immer auch was finde) und 
spaetere Inbetriebnahme bzw debugging... verwalte sozusagen nur alle 
Designs, dokumentiere Probleme, schlage vor, usw usw.

Wurde einmal gefragt ob ich ein Design machen moechte und wie lange es 
dauern wird. Habe mich damals weit aus dem Fenster gelehnt und wirklich 
knapp kalkuliert... Ich hatte keine Chance... Es ging zu unserem 
externen Mann... Das entaeuscht und frustriert ungemein...

Schoene Gruesse

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint also ein allgemeines Problem zu sein. Alle jaulen rum, daß sie 
keine Spezialisten und fähige Leute kriegen und wollen aber in Wahrheit 
nur ein paar Dumme, die sie unter Kontrolle halten können. Weil sie 
Schiss haben vor Kompetenz, werden Externe beauftragt, die keine Gefahr 
für Ihre Position darstellen.

Deshalb bin ich jetzt Externer! Mehr Geld und bessere Projekte!

Autor: MTD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich erwarte das Sie lediglich Personen einstellen welche allesamt das 
Potential haben besser zu sein als Sie selbst. Denn erstklassige 
Führungskräfte haben erstklassige Mitarbeiter, zweitklassige Chefs nur 
drittklassige Arbeiter"
Heinrich von Pierer (VV aD Siemens)

Man kann von dem Mann halten was man will aber an dem Spruch ist was 
Wahres dran.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lustiges Zitat, aber leider nur oberflaechlich betrachtet. Denn liefe es 
so, waere der Chef der Firma der Duemmste und am schlechtesten bezahlte. 
Dazu gibt es sogar einen Dilbert...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.