mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Meinungen zur Studienwahl gewünscht


Autor: Rüdiger Meinhard (rme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

momentan weiß ich leider nicht mehr genau, was für meine berufliche 
Zukunft sinnvoll wäre, deswegen möchte gerne die Meinung von euch 
Erfahreneren dazu hören.

Als Kind wollte ich immer Programmierer werden, schon vom Kindergarten 
an. Deshalb hatte ich auch alls meine Hobbys darauf ausgerichtet und 
schon recht früh mit dem Programmieren angefangen. Leider hat wegen 
meiner jugendlichen Unreife deshalb die Schule darunter gelitten, sodass 
ich nach der 11. Klasse abgebrochen habe.

Naja, ich habe aber trotzdem schnell einen Ausbildungsplatz bei einem 
Großkonzern gefunden und habe mich dort wohler als in der Schule 
gefühlt, weshalb ich die Ausbildung auch sehr gut abgeschlossen habe. 
Der Konzern wollte mich gerne übernehmen, aber das wollte ich nicht, 
weil es dort wegen der Größe und der strengen Hierarchien überhaupt 
nicht möglich war, irgendwas eigenverantwortliches zu machen.

Ich habe mich dann bei einer kleinen Software-Firma beworben und 
daraufhin zwei Jahre dort gearbeitet. Dort habe ich dann das krasse 
Gegenteil erlebt: Ich habe Projekte selber durchgeführt, 
Personalgespräche geführt und die Ausbildung geleitet. Von den Aufgaben 
her hat mir das auch ziemlich gut gefallen, aber die Bezahlung war mit 
1.850€ brutto mehr als mies, sodass ich dann gekündigt habe.

Jetzt befinde ich mich in einer (freiwillig gewählten) 
Vollzeitweiterbildung zum staatlich geprüften Techniker. Auf der 
Technikerschule, die ich besuche, bekomme ich gleichzeitig noch ein paar 
weitere Qualifikationen, nämlich den Meisterbrief, die FH-Reife und die 
Ausbildereignungsprüfung. Die FH-Reife war der Grund, warum ich dieser 
Weiterbildung gewählt habe, ich möchte nämlich endlich studieren.

Das Problem dabei ist jetzt, dass mir die IT-Branche ganz und gar nicht 
gefällt: Unbezahlte Überstunden werden als normal angesehen, der Stress 
ist unglaublich hoch, ab einem Alter von 40 ist man nichts mehr wert.. 
Wenn ich aber etwas völlig anderes (mich interessieren Latinistik, 
klassische Philologie, Linguistik, Philosophie, Germanistik, Psychologie 
und andere, völlig fachfremde Dinge) studieren würde, wäre mein voriges 
Wissen fast verschwendet, außerdem wäre es im Lebenslauf sicherlich 
schwer zu erklären.

Ich bin jetzt übrigens 22 Jahre alt.

Meint ihr, dass ich bisher einfach nur schlechte Erfahrungen gemacht 
habe und deshalb trotzdem Informatik studieren sollte, um es noch einmal 
zu probieren? Oder doch etwas ganz anderes, weil das auf Dauer gesünder 
wäre und mir ähnlich viel Spaß machen könnte? Ein Zwischenweg wäre es 
vielleicht, Berufsschullehrer für Informatik zu werden..

Danke schonmal für's Lesen..

Gruß

  --rme

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbezahlte überstunden? naja dann arbeitet man am falschen ort...

>>mich interessieren Latinistik, klassische Philologie, Linguistik, >>Philosophie, 
Germanistik, Psychologie

tönt nicht wirklich nach rosigen zukunftsaussichten...

aber schlussendlich muss jeder machen was einem spass macht...

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, teilweise erkenne ich mich wieder
ich studiere zwar etechnik (und nie bedauert)
dennoch würde ich vom heutigen stand aus behaupten,
dass ein physik oder chemie oder mathematik oder
informatik oder sogar biologie/medizin studium mir genauso
spass machen würden! es ist einfach die einstellung
etwas neues rauszufinden .. diese überraschungsmomente
die die möglichkeit geben, sein altes wissen jedesmal
von verschiedenen perspektiven zu sehen.

was im informatikstudium auf dich zukommt, kannst du
wohl am ehesten abschätzen. aber nur programmieren
ist es sicher nicht.

philosophie .. hmm naja, jeder hat eine
aber die ewigen diskussionen bringen selten einen weiter

wie stehst du denn zur physik oder techn. mathematik?
gepaart mit deinem vorhandenem know-how ist es
meiner meinung nach sehr nützliche kombination

grüsse, martin

Autor: blubb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit Physik / Mathe würde ich mir gut überlegen! Das geht nur mit 
Beißen und ziemlich krassem Einsatz!! Bis zum 4. Semester gehen 50%. 
Irgendwie kann ich mir das mit dem Durchbeißen bei jmd. der die Schule 
schon abgebrochen hat nicht vorstellen...

Was willst du in den Geisteswissenschaften? Da siehts m.E. nicht so 
rosig aus mit der Jobsituation.

Wenn dann noch Psychologie oder irgendwas in die Richtung. Aber des ist 
auch ziemlich krass, wie lang es dann dauert, bis man tatsächlich 
arbeiten kann. Und wieder Mathe (diesmal Statistik)

Und denk nicht das Informatik = Programmieren ist. Da hast du erstmal 
krass Mathe (nicht so schlimm wie in Mathe / Physik) und des ganze 
theoretische gedöns. Mit Programmieren ist da erst mal nicht viel.

Unbezahlte Überstunden muss man sich nicht antun. Es gibt Unternehmen, 
die dich die Überstunden entweder abfeiern lassen oder auszahlen. Sobald 
du Außertariflich bezahlt wirst, denk ich ist das überall so, dass du 
"unbezahlte" Überstunden machst. (Sofern man dann noch von Überstunden 
reden kann)

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Irgendwie kann ich mir das mit dem Durchbeißen bei jmd. der die Schule
>schon abgebrochen hat nicht vorstellen...

Das kann ich so nicht unterschreiben. Hatte eine deutlich bewegtere 
Vergangenheit und bin trotzdem die letzen Jahre auf sehr gutem Weg.

Ich denke das kommt mit zunehmendem Alter automatisch, wenn man jemand 
von denen ist, die an fast Allem Interesse zeigen können.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrotechnik an der FH studieren, dann ein Jahr Pädagogik und 
Zweitfach studieren und ab ins Referat als Berufschullehrer. Wollen nur 
Wenige machen, hat sicherlich auch seine Gründe...

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie sind die durchfallquoten bei den physikern?
bei uns an der uni haben sie viele scheinklausuren (wir benotete 
prüfungen)
und im hauptstudium haben sie sehr viel bis fast alles mündliche
prüfungen.
soll nicht heissen, dass sie deswegen es viel leicher haben,
aber eine scheinklausur macht weniger stress als eine bei der
regelmässig 30% durchfallen und die man nur 2 mal schreiben kann.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Elektrotechnik an der FH studieren, dann ein Jahr Pädagogik und
>Zweitfach studieren und ab ins Referat als Berufschullehrer. Wollen nur
>Wenige machen, hat sicherlich auch seine Gründe...

Das stimmt meines Wissens nicht ganz. Man muß zwar Päda und ein 
Zweitfach studieren das dauert aber mind 4 Semester. Hängt immer davon 
ab welches Zweitfach das ist und ob bzw. was dir Anerkannt wird.

Außerdem schneint zumind. eine mir beakannte UNI das FH Studium als 
Erststudium anzuerkennen und für das Zweitstudium ( Aufbaustudium ) 
gelten dann prozenthürden die man laut Studienberatung(telefonische 
Auskunft) bestimmt nicht packt.

Autor: Rüdiger Meinhard (rme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für eure Antworten.

Die Inhalte des Informatikstudiums kenne ich, mein Bruder schreibt 
gerade seine Diplomarbeit darin.

Mit Mathematik hatte ich bisher keine Probleme, aber an der Uni ist das 
ja alles ein bisschen anders, als in der Schule.. an der Technikerschule 
behandeln wir dort aber auch ein paar komplexere Dinge, zum Beispiel 
Fourier-Transformationen.

Was das Durchbeißen betrifft, mache ich mir keine Sorgen. Die Schule 
habe ich abgebrochen, weil ich keinen Sinn im Leben sah und diverse 
andere Persönlichkeitsprobleme hatte, die alle vorbei sind.. Das Niveau 
der Ausbildung und die Aufgaben, die man als Facharbeiter in vielen 
Betrieben bekommt, haben mir endgültig gezeigt, dass ich studieren 
sollte, um in dieser Hinsicht glücklich zu werden.

Dass es mit den Geisteswissenschaften nicht so gut aussieht, weiß ich 
leider.. aber bei einem technischen Studium hätte ich wieder Bedenken im 
Hinterkopf, dass ich sowieso später als Sklave der Wirtschaft enden 
werde. Als Geisteswissenschaftler könnte ich vielleicht in einer 
öffentlichen Bibliothek arbeiten oder ähnliches.. Geld ist mir gar nicht 
so wichtig, solange ich das Gefühl habe, gerecht bezahlt zu werden.

Ich werde mich wirklich mal informieren, wie der Weg für mich aussehen 
würde, wenn ich Berufsschullehrer werden möchte. An dieser 
Technikerschule gibt's zum Beispiel gleichzeitig ein technisches 
Gymnasium mit Philosophie als Unterrichtsfach, so ließen sich vielleicht 
einige Interessen kombinieren.. ich werde mal mit dem Abteilungsleiter 
sprechen.

Dankende Grüße

 -- rme

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.