mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Radio vor Einschalten schützen


Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

verzeiht mir den blöden Titel. Mir ist gerade kein besserer 
eingefallen(;

Es geht um ein Radio, das auf Linux basiert ist und eigentlich keinen 
Einschalter hat. Nun habe ich da aber einen drangemacht, da ich etwas 
Energie sparen will.
Gelesen habe ich, dass wegen der Lebensdauer kein Schalter dran wäre und 
das es besser wäre, wenn das Radio immer am Netz hängt.
Das Netzteil besteht eigentlich nur aus einem Trafo,Gleichtichter und 
Festspannungsregler.

Kann ich noch irgendwelche Vorsichtsmaßnahmen unternehmen?
Ich dacht vielleicht an einen Elko wg dem Einschaltstrom...

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Argument mit dem Netzschalter ist absoluter Müll. Es ging wohl eher 
darum den Schalter einzusparen...
Eine nicht absolut hirnlos entwickelte Schaltung sollte praktisch 
beliebig viele Einschaltzyklen ertragen. (nicht im Sekundenabstand 
natürlich!)
Bei meinem Kabelmodem wurde dasselbe erzählt. Das Ding schalte ich aber 
jede Nacht aus und es meldet sich jeden Abend wieder korrekt bei ISP an. 
Als ich das Teil noch dauernd am Stromnetz hatte (10W Verbrauch!!), sind 
mir nach 3 Jahren die Elkos im Netzteil wegen der dauernden Wärme 
ausgetrocknet. Das neue Netzteil wird dieses Schicksal dank 18h "off" 
pro Tag sehr viel später ereilen...

Gruss
rayelec

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was ist mit dem Einschaltstrom?
Kann man das vernachlässigen? Das Problem ist, dass einige Berichtet 
haben und mir das auch passierte, dass nach dem Ein/Ausstecken des 
Netzsteckers das Radio nicht mehr ging.
Jetzt weiß ich nicht, ob das dann eine andere Ursache hat, oder ib es 
vielleicht doch irgendwie mit diesem zusammenhängt..

Autor: Mueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UND ??? wenn der Trafo oder die Dioden
nach drei Jahren wirklich abraucht
(was ich nicht glaube) nimmst du deinen Lötkolben
und machs ganz.  Also ich schalte auch alles aus.
Bei dicken Schaltnetzteilen (davon habe ich eins!)
habe ich einen Heißleiter reingelötet mit einen Relais
das durch das  Schaltnetzteil versorgt wird und den
Heißleiter überbrückt. Grund ist aber der Sicherungsautomat
und das ich in einer Mietwohnug wohne und den nicht einfach
wechselt kann gegen einen C oder K Typ

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist vielleicht falsch rübergekommen.
Bei der Überlegung gings weniger um den Trafo, sondern um das 
"Linux-"Board->http://corporate.reciva.com/products_and_technolog...

Autor: Mueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du suchst was wie  "shutdown"
Wenn da Linux drauf ist sollte es aber irgendwie gehen.
Problem ist den Befehl aufzurufen und auszuführen.
Vieleicht kannst du dich mit FTP oder so was einlogen
über den Netzanschluss und da was umändern.
Das würde ich so versuchen...
Wo und für wie viel Geld gibt es denn so ein Modul.
währe was schönes zum Basteln ;-)

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
^^Es geht wirklich nur darum, dem Modul den Saft anzudrehen und um den 
Einschaltstrohm/Spannungsspitzen beim Einstecken des Steckers.
Dashat jetzt nix mit Linux oä zu tun, sondern eher was mit den Chips im 
Allgemeinen bzw der Elektronik.
Ich habe mich nur gefragt, ob es für Mikrocontroller schädlich sein 
könnte, wenn man oft den Stecker zieht?

Autor: Matrix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja beim ein und ausschalten der Spannung am Modul würde ich nach 
einem Reset suchen das dieser betätigt wird.

Ansonnsten mit Kondensatoren die Spannungsspitzen ausbügeln. Dann kann 
theoretisch nix passieren.

Für einen µC ist es idr nicht schädlich wenn er oft ein und 
ausgeschaltet wird.

Für das Linux könnte es unter Umständen schon schädlich sein wenn man es 
einfach ausschaltet. Evt. echt mal testen ob ein Telnet oder SSH Server 
läuft (was ich aber net glaub) und damit dann nen shutdown ausführen.

mfg Matrix

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist noch nicht ganz klar, ob du ein fertiges Endkundengerät hast 
oder was selbst gebasteltes. Wenn es ein normales Endkundengerät ist, 
dann muss das auch beliebig oft aus- und eingeschaltet werden können. 
Natürlich sollte man dazwischen 10-20 Sekunden Pause haben. Wenn das 
nicht geht, ist das Gerät Murks und kann als Garantiefall zum Hersteller 
zurück.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.