mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kondensatornetzeil und RS232 / ISP


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, für eine kleine Schaltung möchte ich ein Kondensatornetzteil da es 
kleiner  und günstiger ist und eine Potentialtrennung hier nicht 
notwendig ist.

Wäre es dennoch möglich das ganze per RS232 mit dem PC zu verbinden? Die 
PCmasse dürfte ja galvanisch vom Netz getrennt sein bzw. höchstens über 
irgendwelche anschlüsse mit der Erdung verbunden sein.

Wenn man nun den Stecker sorum in die Steckdose steckt dass GND auf dem 
N-Leiter liegt (messen ob zwischen GND und PE eine Spannung liegt), dann 
führt die Schaltung ja hier keine Spannung und man müsste sie mit der 
PC-Masse verbinden können, oder?

Aus diversen Gründen möchte ich den UC in der Schaltung debuggen und 
hier kein extra Netzteil verwenden. Das gleiche gilt ja dann auch für 
ISP.

lg PoWl

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BIST DU WAHNSINNIG?!

Mein Rundumschlag dazu:
Obs geht, ist mir grad scheißegal, aber lass es bitte bleiben. Ein 
Trafo, der einen UC versorgt, kostet bei Reichelt bestenfalls 3 Euro. 
Spannungsregler und Kondensator für insgesamt nochmal einen Euro und 
gut.

Autor: Lötlackl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein! Dann fliegt Dein FI. Nimm lieber 'nen Trenntrafo.

Lötlackl

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven Pauli wrote:
> BIST DU WAHNSINNIG?!
>
> Mein Rundumschlag dazu:
> Obs geht, ist mir grad scheißegal, aber lass es bitte bleiben. Ein
> Trafo, der einen UC versorgt, kostet bei Reichelt bestenfalls 3 Euro.
> Spannungsregler und Kondensator für insgesamt nochmal einen Euro und
> gut.

Lötlackl hat recht. Und auch wenn dein Post zwar gut gemeint war, 
wahnsinnig bin ich keineswegs, sonst würd ich es ja einfach machen und 
nicht hier fragen ;-)

Zugegeben, die Kosten machens wirklich nicht. Eher die Schaltungsgröße 
und etwas Experimentierfreudigkeit ;-)

Danke für die Ratschläge. Das mit dem FI ist wohl doof. Trenntrafo hab 
ich leider nicht also muss wohl was anderes her. Eigentlich könnt ich 
doch auch einfach Optokoppler dazwischenschalten, oder? Zwei 4n25 oder 
so. Leider brauchen die auch wieder Strom der dann meiner Schaltung 
fehlt und je nach Dimensionierung deren Spannung vielleicht zum 
Zusammenbruch bringen kann. Reicht dem 1mA?

lg PoWl

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Tatsache, dass du anscheined darüber nachdenkst über einen 
Optokoppler(!!) Energie zu übertragen, genügt völlig um dir einen Rat zu 
geben:

LASS ES.

Mfg,

Ronny

PS: Wenn du als nächstes fragst, wie du deine Schaltung aus einem 
12V-Netzteil vom großen C versorgen kannst, reden wir weiter.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja lieb gemeint, dass ihr mich vor mir selbst schützen wollt aber... 
;-) Drück ich mich derart unklar aus? Dass man über Optokoppler keine 
Energie übertragen kann ist mir vollkommen bewusst :-)

Der Optokoppler ist nur dazu da, die RS232 Signale galvanisch getrennt 
zu übertragen. Dessen Sendediode wird von der mit dem 
Kondensatornetzteil versorgten Schaltung betrieben also direkt durch den 
TX-Port des AVR. Deswegen habe ich auch anmerkungen gemacht von wegen 
Stromverbrauch des 4N25.

Der Empfangsteil des Optokopplers besteht dann natürlich aus einer 
Spannungsversorgung und dem MAX232 und schwupp landen die galvanisch 
getrennten Signale auf meinem PC. Für den RX-Port passiert das gleiche 
nur anders rum angeschlossen.

lg PoWl

Autor: Lötlackl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Reicht dem 1mA?
müßte man im Datenblatt nachschauen, vielleicht gibt's da ja sowas wie 
'ne Kennlinie. Wird wohl aber wohl nicht so rosig aussehen, was die 
Transistoren dann noch schalten können. Dann bin ich mir nicht sicher, 
ob die auch schnell genug sind...

mfg Lötlackl

PS: für solche Fälle habe ich ein Labornetzteil ;-)

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, theoretisch könnte ich in das Kondensatornetzteil zwischen 
Gleichrichter und Spannungsregler auch noch ein paar V einspeisen die 
das Ding dann mit Strom versorgen. Hast ja recht ;-)

Btw: was kostet denn n brauchbarer Trenntrafo so? Kann man ja sicher aus 
der Bucht fischen.

lg PoWl

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> Btw: was kostet denn n brauchbarer Trenntrafo so?
Sicher mehr als ein 1VA Trafo!


Wenn die Intention wirklich Kostensparen und Gewicht ist, und nicht eine 
gewisse Todessehnsucht ;) dann empfehle ich einen kleinen (2cm*2cm*2cm) 
und günstigen (2,70€) Trafo:
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=78588;

Noch einfacher dürfte ein altes Steckernetzteil von einem kaputten Gerät 
deiner Wahl sein, alternativ aus dem 1€ Laden nebenan.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul Hamacher:
Warum machst du es dir denn nicht einfach:
Normales Trafonetzteil zum Entwickeln und Debuggen der Software und wenn 
das dann läuft und keine Verbindung zum PC mehr notwendig ist, das Ganze 
dann mit Kondensatornetzteil berührungssicher in ein geschlossenes 
Gehäuse einbauen.
Ob ein Kondensatornetzteil wirklich Vorteile gegenüber einem kleinen 
Trafo hat, sei mal dahingestellt, mir sind solche Konstrukte immer 
irgendwie suspekt.

Gruß
Jadeclaw.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaaa. Danke Jadeclaw, so werd ich es machen. Bei gezogenem Stecker 
einfach ein Netzteil anschließen :-) Der Einfall ist mir auch erst 
hinterher gekommen, ich stecke einfach mein Labornetzteil dazwischen.

Einen Trenntrafo wollte ich mir sowieso irgendwann besorgen.

lg PoWl

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ob ein Kondensatornetzteil wirklich Vorteile gegenüber einem kleinen
>Trafo hat, sei mal dahingestellt, mir sind solche Konstrukte immer
>irgendwie suspekt.

Ein richtig dimensioniertes Kondensatornetzteil verbraucht nur einen 
Bruchteil an Strom dessen, was ein Transformator alleine schon für das 
Ummagnetisieren des Kernmaterials braucht. Das ist aber auch der einzige 
Vorteil.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jau... Nur nebenbei, ist ein Kondensatornetzteil nicht irgendwie 
suboptimal für digitale Schaltungen wo dauernd Spannungsspitzen 
auftreten? Musst wenn schon guuut abblocken, denk ich.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nach meinem Kenntnisstand macht ein Kondensator auch nichts anderes als 
ein Trafo. Beim einen wird halt die Ladung per E-Feld hin und 
hergeschoben, beim andern wird sie durch Induktion hin und her 
geschoben.

Eigentlich bezieht der µC seinen Strom für die Schaltzyklen eh nur aus 
dem Kondensator und dem Abblockkondensator :-)

lg PoWl

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Trenntrafo kannst du auch ganz einfach aus 2 normalen Trafos 
selber bauen.

Einfach die niederspannungs Wicklungen von beiden verbinden.

Gruss Helmi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.