mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeiten in der Ost-Schweiz - Wohnqualität erschütternd


Autor: Mr. X (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite seit einiger Zeit in der Ostschweiz. Bei der Siche nach 
Wohnungen und auch den übergangsweise genutzen Hotels und Pensionen kam 
mir immer wieder der Gedanke, daß ich im letzten Jahrhundert gelandet 
sein muss. Die Qualität sinkt rapide ab, je weiter es in Richtung 
Österreich geht.

Ähnliches habe ich schon einmal in Deutschland erlebt: Im Osten, auf dem 
Gebiet der ehemaligen DDR sieht es vielerorts aus, als wäre es noch 
1970. Woher kommt das ?

Geht das nur mir so?

Was mich besonders wurmt, sind die unverschämten Preise, die die z.T. 
noch haben wollen. Da werden 80 SFr verlangt und man hat nicht einmal 
ein Bad, ein anderer Gasthof will 100 Sfr am Tag oder 1600 SFr im Monat 
für ein einzelnes großes Zimmer mit WC, wo es ausschaut, daß es einem 
graut. Auch bei Wohnungen werden schnell 1500,- fällig und man hat noch 
nichts warm oder Wasser fliessend (abgesehen, von den feuchten Wänden).

Da habe ich in Stuttgart für ein Top Appartment mit allem drum und dran 
gerade 1000,- Euro gehabt und auch ein Hotelzimmer gab es schon ab 45,- 
die Nacht - aber super sauber mit funktionierender Heizung.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird doch immer behauptet, dass die Schweiz das Paradies sei, man 
gigantische Gehälter zu niedrigen Ausgaben erhält.

Wenn man sich vorher informiert (nicht hier im Forum), dann sollte das 
klar gewesen sein. Und das ist auch nicht das einzige, was teurer ist.

Was hält dich in der Schweiz?

Autor: Pfff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja was denn ? Sind Pensionen und Hotels alleinentscheidend für
Wohnqualität ? Wie sieht's denn mit richtigen Wohnungen aus ?

Ich bin in der Gegend aufgewachsen, und die Ostschweiz mit m'Ossiland
zu vergleichen ist ein wenig.. hm naja..

Wenn du für 1600 Sfr.- keine Wohnung in der Ostschweiz findest,
dann haste sehr wenig Zeit in die Suche investiert..

Ach ja, und wir sind ein Volk von Inzestlern, leben im
letzten Jahrhundert.. Warum kommen zig tausende deutsche
wohl in die Schweiz arbeiten ? Weils so Scheisse ist ?

Autor: andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlicht und ergreifend: Weil es hier noch Arbeitsplätze gibt.

Autor: Krampusch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig! Sehe ich genausos. Ich habe mir auch aus verschiedenen 
Angeboten etwas wählen können und was es in Deutschland, Österreich und 
auch Holland (!) gab, waren aus Sicht eines Akademikers nur 
Handlangerjobs (Fehlersuche und Tests) oder sie waren unterirdisch 
bezahlt. Besonders in Austria ist gar kein Gehalt zu erzielen.

Da nehme ich die Schweizer Verhältnisse in Kauf.

gez. der Krampusch
Inzwsischen (wieder) Schweizer

Autor: Ost-Schweizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja unfähig ein vernünftiges hotel oder eine vernünftige wohnung zu 
suchen... aber ne dumme fresse...

Autor: 6641 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Bauten noch aus 1970 waeren... zieh nochmals ein Jahrhundert 
ab. Solange immer wieder jemand gefunden wird, der die Preise bezahlt... 
Es geht guenstiger : Wohnwagen zum mieten, Zeltplatz, 
Bergwandererhuette.

Autor: zweifler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja

Bei uns kostet Qualität halt auch etwas. Ist das selbe wie bei auch den 
meissten Aldi Müll kann man ja auch nicht essen aber ihr nehmt ihn 
trotzdem immer mit wenn ihr von zu hause kommt.

Gruss

Autor: andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, das Essen ist in der Schweiz auch nicht besser. In CH heisst das 
dann Migros.
Qualität bekommst Du in D genauso.

Geh mal nach Japan. Dann weisst Du was wirkliche Qualität (nicht nur 
beim Essen) ist.

Gruss
Andy

Autor: Schweizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>kam mir immer wieder der Gedanke, daß ich im letzten Jahrhundert gelandet
>sein muss.

Solche Kommentare kannst du dir sparen.


>Ähnliches habe ich schon einmal in Deutschland erlebt: Im Osten, auf dem
>Gebiet der ehemaligen DDR

DDR kannst ja wohl nicht ganz mit dem Resten vergleichen. Oder kennst du 
dich Geschichte Deutschlands etwa nicht??


>Was mich besonders wurmt, sind die unverschämten Preise

Tja, bei uns kostet halt Qualität etwas. Aber dass ein Deutscher immer 
nur das billigste will ist ja bekannt.


>Da habe ich in Stuttgart für ein Top Appartment mit allem drum und dran

Dann geht doch in dein schönes Stuttgart, wenn dort alles so billig ist. 
Es kommen noch genug andere deutsche - und denn gefällts hier.


Grüsse aus dem wunderschönen Herzen Europas ;-)

Schweizer

Autor: Dida N. (quader)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In welchem Gebiet der Ostschweiz?

Den Kanton Zürich zähle ich auch zur Ostschweiz, doch dann fände ich 
deine Aussage ziemlich lächerlich.
Wenn du in Zürich (ich meine nun nicht die Stadt) nichts vernünftiges 
findest, dann hast du mit diesem Thread hier wohl mehr Zeit verbraucht 
als mit der Wohnungssuche...

Und in Thurgau oder St. Gallen wird es wohl auch kaum so schlimm sein. 
Dies mit Ostdeutschland zu vergleichen ist wohl übertrieben.

Auch die Aussage zur Migros lässt mich zweifeln. Solch eine Ladenkette 
kannst du nicht wirklich mit Aldi oder Lidl vergleichen. Glaub mir, ich 
weiss wovon ich rede. Denn auch bei uns haben sich vor einiger Zeit jene 
genannten Ladenketten niedergelassen, und das ist ein ziemlicher 
Unterschied!

Ich bin keiner dieser Schweizer, welche es sich zur Lebensaufgabe 
gemacht haben, sein Land über alle anderen Länder zu stellen. Doch das 
Bild, das der OP hier vermitteln will, habe ich nun so noch nie 
erlebt...

Autor: Randschweizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, wohne 5 km neben der Schweizer Grenze.
Die Schweiz ist ein tolles Land aber auch verdammt teures Land. Das 
merken auch die Schweizer. Bei uns sind die Gasthäuser voll mit 
Schweizern, weil sie
a.)  keine vergleichbare Gastronomie haben,
b.)  wenn sie die gleich Qualität in ihrem Land haben wollen (was es 
natürlich auch gibt) müssen sie weit mehr dafür als in Deutschland 
bezahlen.

Dass die Schweizer ihre Flieger ständig über meinen Kopf hinweg auf den 
Flughafen Zürich leiten, stinkt mir gewaltig. Ja auch ich nutzte den 
Flughafen Zürich und bin sehr wohl damit einverstanden, dass Flugzeuge 
über Deutschland einfliegen aber eben nicht alle. Was war das für ein 
Eiertanz bis sich da etwas getan hat. Da kam der Egoismus pur heraus. 
Und noch etwas: Fahr mal auf der Autobahn von Basel Richtung Karlsruhe 
und zurück. Wenn du da bei 160km/h einen im Nacken hast von dem du das 
Nummernschild nicht mehr lesen kannst, dann siehst du aber sicher die 
Schweizer Nationalflagge auf seiner Stirn. Ja die Schweizer sind so 
reich, dass sie auf unseren Autobahnen so richtig die Sau raus lassen 
können, da die Strafzettel bei uns ein Nasenwasser gegenüber dem sind, 
was du in der Schweiz zu bezahlen hast, wenn du mal 10km/h zu schnell 
bist.
Will damit nur sagen, so ganz leicht haben wir es hier an der Grenze mit 
den Schweizern nicht. Wir profitieren von ihnen, sie aber auch von uns. 
Vielleicht liegt es daran, dass wir uns nicht über alle Maße mögen.

Autor: XXX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Wohnqualität: Es ist schon richtig, daß Qualität ihren Preis hat. 
Aber die versteckte Aussage, daß in der Schweiz deshalb alles teuerer 
ist, ist komplett verfehlt. Ich merke es auch an den Wohnungs- und 
Hotelpreisen, daß ein und dieselbe Wohnungsgröße in der Schweiz rund 20% 
mehr kostet.

Auch scheint es mir mancherorts einen Mangel zu geben, der automatisch 
dazu führt, daß jede Bruchbude vermietbar ist. Beispiel: Kleines Zimmer 
mit Doppelbett, einem Tisch (Wohnen und Schlafen) mit Waschbecken, 
insgesamt sehr einfache Austattung, 16qm all-in, Dusche auf dem Gang für 
alle, für 120 Franken die Nacht. Das Bad war ziemlich runtergekommen, 
Wäsche und Interner gingen auch noch extra !

Anderes Beispiel: Vermietetes "Studio" nach schweizer Deklaration mit 
gut 25qm, Bett, Tisch, Toilette und Dusche nicht mal extra, sondern nur 
per Vorhang abgeteilt, Heizung per Holzofen für immerhin noch 800 
Franken im Monat zuzüglich Strom. Das sind nach Deutscher Währung 500,- 
Euro. In Deutschland wäre das (wenn überhaupt) für maximal die Hälfte zu 
vermieten!

Aber wenn man fremd oder neu in der Stadt ist, muss man eben auf die 
Scnelle nehmen, was man gerade noch kriegt.

Man sollte immer gleiches nebeneinanderstellen! Ich komme sehr viel rum 
und kann daher guten Gewissens sagen, daß die gleiche Qualität in der 
Schweiz sehr viel mehr kostet. Das liegt nach meiner Einschätzung vor 
allem daran, daß man hier generell etwas einfacher eingerichtet ist und 
es nicht so viele moderne Wohnungen gibt, andererseits aber auch 
Geringverdiener mehr haben, als in Deutschland, sodaß auch für lumpige 
Wohnungen astronomische Preise zu erzielen sind.

Mal ein Vergleich: Auch in Österreich ist es so, daß die mittlere 
Wohnqualität einiges unter dem Niveau von Deutschland liegt, aber die 
Preise sind dort nochmal deutlich niedriger, sodaß sie in Relation sogar 
billiger sind. Auch die qualitativ höhren Wohnungen sind erschwinglich, 
weil das Lohnniveau in Ö nicht so hoch ist und nicht so viele da sind, 
die sich Teures leisten können.

Auch dazu ein Beispiel aus dem letzten Jahr: Appartmenthotel in 
Südösterreich, mit 65qm Wohnfläche für 4 Personen gedacht, Schlafzimmer 
mit Doppelbett, Zusatzschlafzimmer für Kinder, großes Wohnzimmer mit 
Ledercouch, Sitzgarnitour, Tisch, Schreibtisch, extra Arbeitstisch, Bad 
mit Badewanne und Dusche, WC im extra Raum, große Küche mit 
Vollaustattung, Spülmaschine, Mikrowellezeile, Herd, Wäscheservice etc.. 
Gezahlt habe ich gerade 41,- Euro ( 65,- Franken) am Tag für jeweils 4 
Wochen, inklusive Internet, Tiefgarage und Fitnessraum.

Wenn man in der Schweiz was Großes und Gutes haben will, muss man tief 
in die Tasche greifen. Ein im Vergleich dazu schon leicht abgespecktes 
Arrangement (55qm, ohne Fitnessraum, nur kleine Küche, kein zweites 
Schlafzimmer, einfaches Wohnzimmer ohne echten Arbeitsbereich) hätte 
hier im Raum St. Gallen schon 85,- Franken je Monat zuzüglich 35,- 
Internet, 120,- Parking. In Relation zur Austrialöäsung also kleiner, 
Bescheidener und trotzdem deutlich teurer. Problem : Es war nicht frei 
und ähnliches nicht zu bekommen, jedenfalls nicht zeitnah.

Ich habe jetzt eine Appartmentwohnung im Raum Appenzell, 45qm, 
Schlafzimmer und Wohnzimmer getrennt, Bad mit Dusche + WC, 
Kochgelegenheit (keine Küchenzeile!), kleines Wohnzimmer und zahle dafür 
1500 Franken business-Tarif. Strom, Internet und Parking heben es wieder 
auf 1800,-. also auch noch erheblich teurer.

Im Schwarzwald, nähe Freibug hatte ich ein ähnliches Appartment wie in 
Austria und lag noch unter dem schweizer Tarif.

Fazit: Die Schweiz ist einfach zu teuer! Als Tourist in jedem Fall nach 
Östereich. Da kostet nur die Vignette mehr.

Autor: XXX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur: Gemeint war natürlich :

im Raum St. Gallen schon 85,- Franken am Tag und je Monat zuzüglich 35,-
Internet, 120,- Parking. Das wären etwa 1650,- Euro im Monat.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss gar nicht, was Ihr alle für Probleme habt. Hier in der 
Ostschweiz kriegt man auch schöne, grosse Wohnungen für wenig Geld. Ich 
z.B. wohne mit meiner Familie in eine 4.5 Zimmer-Wohnung für 1000 
Franken. Ausserdem kann man hier auch schon für 1500 Franken ein ganzes 
Einfamilienhaus mieten. Ich glaube, Ihr habt einfach an den falschen 
Orten gesucht. Schaut doch mal auf http://alle-immobilien.ch/
Da findet Ihr alles.

Und von wegen Ostschweiz = DDR!!
Meine Frau kommt aus der ehemaligen DDR und wir waren schon öfter da zu 
Besuch und ich kann sagen, dass man hier keine Vergleiche ziehen sollte. 
So schlechte Bedingungen wie da gibt es in der Schweiz nirgens.

Und man sollte auch nicht Migros mit Aldi vergleichen. Warst Du schon 
mal in einer Migros? Oder im Coop? z.B. im Gallusmarkt? So einen Aldi 
musst Du erstmal suchen!!

Autor: XXX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schaut doch mal auf http://alle-immobilien.ch/
Suche ergab : "Immobilienangebot Rheintal: 0 Angebote zu möblierten 
Wohnungen"

>Da findet Ihr alles.
Patrick, der ulkige Schweizer :o

Autor: Dida N. (quader)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann habt ihr einfach ungünstige Ortschaften erwischt. Aber allgemein zu 
sagen, dass diese Zustände in der ganzen Ostschweiz gelten ist nicht 
ernst zu nehmen.

Wo liegt denn eigentlich das Problem? Wenns einem hier nicht passt, oder 
wenns zu teuer ist, könnt ihr ja in Deutschland bleiben oder eine 
Anstellung in anderen Gebieten der Schweiz suchen. Ich weiss der Spruch 
kommt oft, aber hat ja doch sein Wahres...

Ich denke wir können uns weder in der Schweiz noch in Deutschland über 
ungenügende Bedingungen beklagen. Aber ist ja im Trend überall irgendwas 
zu finden, was einem nicht passt.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Suche ergab : "Immobilienangebot Rheintal: 0 Angebote zu möblierten
>Wohnungen"
Die Ostschweiz besteht ja auch nicht nur aus dem Rheintal. Was ist mit 
Thurgau, St.Gallen, Appenzell, Schaffhausen?
Ich würde erstmal richtig suchen, bevor man hier grosse Sprüche klopft.

Autor: Banker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich war mal bei HP in einem einwöchigen Kurs. War in der nähe von 
Frankfurt. Das Hoteleinzelzimmer kostete knapp 100 Euro, was natürlich 
auch viel zu viel war für das gebotene.

Bei uns werden Wohnungen eher ohne Moblierung vermiettet.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Schweiz ist immer auch schon eine Küche mit drin. In Deutschland 
muss man die ja meistens selber mitbringen.

Autor: Onan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gehört, am schlimmsten ist es in Hinterindien... Dort gibt es nicht 
mal Klopapier und man wischt sich mit den Fingern den Hintern ab...

Hoffe dass ist in der Ostschweiz nicht so.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Onan: offenbar warst du noch nie in der CH. also bitte degradier sie 
nicht. oder in anderen worten: versuch durch unterstellige fragen nicht 
die CH auf ein niveauloses level zu ziehen, ansonsten müsste ich dich an 
deinen namen erinnern. danke!

Autor: Lindauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja

> Bei uns kostet Qualität halt auch etwas. Ist das selbe wie bei auch den
> meissten Aldi Müll kann man ja auch nicht essen aber ihr nehmt ihn
> trotzdem immer mit wenn ihr von zu hause kommt.

> Gruss

Und warum kommen dann die Schweizer scharenweise nach D und kaufen den 
Aldi-Müll, den man anscheinend nicht essen kann?

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil preis und qualität nicht linear steigen. bei jedem ist die 
schmerzensgrenze der preisdifferenz zur nächshöheren qulitätsstufe 
unterschiedlich. bei den einen fängt sie schon früh an, deshalb gehen 
sie leiber zu Aldi als zur Migros ..ich kaufe übrigens gelegentlich auch 
bei Aldi ein ;)

Autor: Onan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Schoko-und-Keks-Variante aus dem Aldi ist super lecker. Gibt's 
sowas in der CH auch?

Autor: XXX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Diese Schoko-und-Keks-Variante

Im schweizer Aldi gibt es einige andere Sachen, als im deutschen oder 
bei Hofer. Gestern hab eich Haferkekse erworben - sehr empfehlenswert.

>deshalb gehen sie leiber zu Aldi als zur Migros
Aldi = Billig = LowLevel könnt ihr mal haken! Ich war jahrelang ein 
Aldi-Feind und habe bis etwa 2002 nie dort gekauft. Die Aldiqualität ist 
aber ausserordentich gut. Das haben Tests mit Lebensmitteln ergeben, 
besonders im Vergleich mit Ökoläden. Auch beim Fleisch bekommt man es im 
Aldi sehr frisch, was auch an dem hohen Durchsatz liegt. Die haben zudem 
auch einige sehr gute Sachen, die man anderso nicht oder nur extrem 
überteuert bekommt: Ein Beispiel sind die Weisswürste, die 
"Joghurt-Ecken" (die kommen OEM von "Müller", kosten aber die Hälfte) 
und noch einige andere weisse Artikel mehr, die unter Aldi-Logo oder 
noname laufen und in Wirklichkeit Markenartikel sind.

>Und warum kommen dann die Schweizer scharenweise nach D und kaufen
Das sehe ich auch. War selber letztes Wochenende in Lindau unterwegs und 
was sehe ich? Lauter CH-Kennzeichen vor den Läden und nicht nur solche 
mit SG! Die Tante, die mir in Appenzell die Schoki verkauft hat, hat 
selber zugegeben, daß sie fast den gesamten Lebensmittelbedarf für ihr 
Restaurant in Bregenz oder Lindau holt.

>Habe gehört, am schlimmsten ist es in Hinterindien... Dort gibt es nicht
>mal Klopapier und man wischt sich mit den Fingern den Hintern ab...

Auch in Malaysia haben sie es z.T. Kollegen die dort arbeiten, berichten 
oft, daß auf den Toiletten kleine Wassereimer stehen, wo die die Händer 
reintauchen können, um sich .... naja. Das Wasser dort drin, wird dann 
mit der Zeit auch langsam braun.

>In der Schweiz ist immer auch schon eine Küche mit drin.
>In Deutschland muss man die ja meistens selber mitbringen.

Das kann ein Vorteil und ein Nachteil sein. Ich sehe das so, daß man 
entweder eine leere oder übergangsweise eine möbilierte Wohnung braucht. 
Da hilft eine Küche nicht wirklich weiter, zudem kriegt man auch in D 
meist die Einbauküche vom Vormieter.

Und das, was ich hier an "Küchen" gesehen habe, ist nicht das gelbe vom 
Ei.

Wenn ich eine Vollwohnung nehme, bringe ich die dann lieber selber, nach 
eigenen Wünschen.

>Die Ostschweiz besteht ja auch nicht nur aus dem Rheintal. Was ist mit
>Thurgau, St.Gallen, Appenzell, Schaffhausen?

Schaffhausen liegt in der Ostschweiz?
Mein Problem ist, daß ich dort wohnen muss, wo ich arbeite. Vielleicht 
sehen das die Schweizer anders. Klar, ich könnte auch wieder in Milano 
wohnen und jeden Tag einfliege. Ach ne, geht ja nicht, SG hat ja keinen 
Flughafen.

>Ich war mal bei HP in einem einwöchigen Kurs. War in der nähe von
>Frankfurt. Das Hoteleinzelzimmer kostete knapp 100 Euro,

Firstclss-Hotels , ok. In Zürich zahle ich 250,- Franken für so ein 
Hotel.
Aber in Frankfurt bekommst Du auch gut ausgebaute Wohngunen für Singles 
ab 300,- im Monat möbliert und Nähe Westend! Im Umland kosten 
Altbauwohnungen in der Qualität, wie ich sie hier vorfinde, unter 9,- 
den qm. Ich weiss, es, da ich selber eine vermiete und die Preise kenne.

Die Wohnungen, die ich hier auf dem Land besichtigt habe kosten im 
Schnitt eher das doppelte (bei gleicher Aussattung, Baujahr, Heizungsart 
etc.)

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schaffhausen liegt in der Ostschweiz?
Ja! Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Ostschweiz

>Mein Problem ist, daß ich dort wohnen muss, wo ich arbeite.
Warum? Ich arbeite auch im Rheintal und wohne im Thurgau. Wo liegt das 
Problem? Das ist ein Arbeitsweg von 25 Minuten.

>Ach ne, geht ja nicht, SG hat ja keinen Flughafen.
Falsch!! Siehe Flughafen Altenrhein. (http://www.airport-stgallen.com)

Autor: XXX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den kenne ich, daher mein kätzerischer Einwurf. Das ist kein Flughafen 
sondern ein Kinderspielplatz. Die fliegen offenbar nur nach Wien und von 
dort aus nach wer weiss wo. Ok, ich könnte von Wien nach Frankfurt 
fliegen, dem größten deutschen Flughafen. Wenn ich aber erst nach Wien 
muss, um über Frankfurt nach Köln zu gelangen, dann ist es sicher besser 
ich setze mich in ein Schlauchboot, begebe mich in den Rhein und zähle 
bis 1000. Dann bin ich schneller daheim. Ach ja: Hotel am Domplatz 
kostet die ÜN mit Frühstück 55,- Top Hotel in bester Lage.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Patrick
in 25 Minuten vom Thurgau ins Rheintal???
--> Scheint als hätten wir ein sehr schnelles Auto... :-)

Punkto Flughafen würde ich behaupten, dass man auch im hochgelobten 
Deutschland nicht von überall innert wenigen Minuten an einem grösseren 
Flughafen ist. Von der Ostschweiz aus ist man zumindest in etwas mehr 
als einer stunde in Zürich...


@Onan
>>Habe gehört, am schlimmsten ist es in Hinterindien... Dort gibt es nicht
>>mal Klopapier und man wischt sich mit den Fingern den Hintern ab...

Schon hinterwäldlerisch wenn es doch tatsächlich kulturen gibt, die die 
perfekte lebensweise eines gewissen landes nicht übernehmen wollen, eine 
frechheit...

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>in 25 Minuten vom Thurgau ins Rheintal???
>--> Scheint als hätten wir ein sehr schnelles Auto... :-)
Ich hab ja nicht gesagt, ich müsse durch den ganzen Thurgau und das 
ganze Rheintal fahren, um zur Arbeit zu kommen. Ich wohne am östlichen 
Ende des Thurgaus und arbeite am Anfang des Rheintals. Da kommt man über 
die Autobahn mit den erlaubten 140 locker in 25 Minuten an ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man so fährt, wie die Schweizer auf unseren Autobahen fahren, ganz 
sicher!

>Punkto Flughafen würde ich behaupten, dass man auch im hochgelobten
>Deutschland nicht von überall innert wenigen Minuten an einem grösseren
>Flughafen ist.

Die durchschnittliche Distanz zwischen den Flughäfen sind 150-250km. 
(Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Nürnberg, München ...). Du hast hast also 
jeweils maximal die Hälfte an Anfahrtsweg. Ich fahre nach Köln/Bonn 
unter 20min, nach Frankfurt unter 40min. Und die Verbindungen aus 
Nürnberg und Frankfurt sind excellent. Von Zürich kommt man nicht 
überall hin.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man so fährt, wie die Schweizer auf unseren Autobahen fahren
Ihr müsst uns doch verstehen. Bei uns darf man nicht schneller als 120. 
Dann wollen wir doch auch mal ausprobieren, was das Auto so hergibt ;-)

Autor: Möchtegernschweizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> in 25 Minuten vom Thurgau ins Rheintal???

Welches Rheintal ist gemeint? Thurgau wird doch im Norden vom Rhein 
eingeschlossen.
Vom östlichen Punkt Thurgaus(Kreuzlingen?) bis ins Rheintal wären es ca. 
0,5 min ;-)

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Welches Rheintal ist gemeint?
Mit dem Rheintal ist das St.Galler Rheintal gemeint. Und da zählt nun 
mal der Bodensee nicht dazu ;-) 
(http://de.wikipedia.org/wiki/St._Galler_Rheintal)

>Vom östlichen Punkt Thurgaus(Kreuzlingen?)
Kreuzlingen ist der nördliche Punkt vom Thurgau. Östlich ist Arbon. 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Karte_Kanton_Thurgau.png) Und das 
grenzt ja schon fast ans Rheintal.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>DDR kannst ja wohl nicht ganz mit dem Resten vergleichen. Oder kennst du
>dich Geschichte Deutschlands etwa nicht??

Dann probier's doch mal in einem Hotel mit Sterneklassifizierung. Die 
Anforderungen zur Sternevergabe sind europaweit gleich. Also 3 Sterne in 
der Schweiz entspricht auch 3 Sterne in Westdtl. sowie Ostdtl. War 
übrigens schon vor der Wende so.

Autor: FoxTheFox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wenn man so fährt, wie die Schweizer auf unseren Autobahen fahren
>Ihr müsst uns doch verstehen. Bei uns darf man nicht schneller als 120.
>Dann wollen wir doch auch mal ausprobieren, was das Auto so hergibt ;-)

Die Appenzeller und St-Galler probieren auch in der Innenstadt, was die 
Karre hergibt! Da wird über Fussgängerüberwege drübegbügelt, 50 
misachtet und beschleunigt, als ginge es ums Rannen. Wenn ich es mir mal 
erlaube, von hinten vorsichtig an einen Radfahrer heran zu fahren und in 
nur dann zu überholen, wenn es auch wirklich erlaubt ist, also mit 
Abstand und nicht in einer Kurve, habe ich sofort einen SUI-Renner am 
Auspuff der hupt und blinkt.

Funktionieren kann sowas nur bei mäßiger Verkehrsdichte!

Wenn solche Chaoten in Stuttgart oder Frankfurt fahren müssten, kämen 
sie keine 100m ohne Unfall!

Die Schweizer Administration tut gut daran, die Leutchen auf 120 zu 
limitieren!

Autor: R.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je südlicher der Wohnort, dest südlicher die Fahrweise. In Nordfriesland 
machen sie morgens den Motor an geben mittags Gas und sind abends die 
5km gefahren, die sie fahren wollten. :-)

Moin Moin

Autor: Dida N. (quader)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War ja zu erwarten, dass dieser Thread nur so in Vorurteile und 
Klischees abdriftet, von beiden Seiten aus.

Als ob nun alle Schweizer rasen würden, oder billige Produkte in 
Deutschland keine Qualität besitzen.
Ist doch alles lächerlich...

Autor: Egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Bild von der Schweiz wurde mit diesem Thread gründlich revidiert 
:-)))

Autor: Schweizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mein Bild von der Schweiz wurde mit diesem Thread gründlich revidiert

Was ha(tte)st du denn für ein Bild von der Schweiz, wenn ich mal Fragen 
darf?

Autor: 6641 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das neue Bild ist nun das von Hoehlenbewohnern, die in massiv 
ueberteuerten Loechern vor sich hin vegetieren, und den Fremden das Geld 
zur Tasche raus ziehen... Das viele abgezockte Geld erwirkt nun, dass 
die Steuern so tief sind.

:-)

Autor: Schweizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ja, da schimmert wieder mal der blanke Neid durch!

Wir haben weder Meeranschluss noch Erdöl. Wir sind auch keine Weltmacht 
die International viel zu sagen hat. Da lass uns doch wenigstens die 
tiefen Steuern.
Das Leben ist hart, auf der Welt herrscht Konkurrzentkampf, das wird 
auch in Zukunft so sein. Da muss halt jedes Land mit seinen Stärken 
auftrumpfen.

Ihr könnt ja die Steuern auch senken, das verbietet euch niemand.

Autor: Meckerer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steuern senken ist schwierig wenn man so nebenbei den ehemaligen Osten, 
das darbende Suedeuropa und den neuen Osten mit durchfuettern will. Dazu 
kommt noch der Hilfssheriffjob im nahen Osten. Das wird eng. 
Seltsamerweise sind die Obersheriffs auch hin und wieder am Steuern 
senken. Das ist ein Vorteil einer eigenen Geldpolitik. Bei zu hohen 
aussenschulden kann man den Kurs mal durchsacken lassen. Es gibt immer 
wieder dumme die beliebig viel zur Stuetzung nachschiessen.

Autor: Herr.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es auch bemerkenswert, wie die Schweiz es mit so geringen 
Steuern schafft, einen Staat zu finanzieren. Aber schau, es geht! Das 
muss die (meine) BRD sich mal eine Scheibe abschneiden.

"Konkurrzentkampf"

Ist das ein neuer Helvetix, den ich noch nicht kenne?

>Nüesch

Du bist nicht zufällig verwandt mit dem Weinfritzen aus dem Rheintal?

>Mein Bild von der Schweiz wurde mit diesem Thread gründlich
>revidiert :-)))

Das meinige auch. Bislang ging ich davon aus, die Schweizer seien brave, 
ehrliche und zurückhaltende Leute. In Wirklichkeit sind sie sehr 
berechnend ...

Autor: Dida N. (quader)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, bin mit denen nicht näher verwandt...

Autor: Schweizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In Wirklichkeit sind sie sehr berechnend ...

Dass wir Schweizer sehr pragmatisch denkende Menschen sind ist schon 
seid Jahrhunderten bekannt.

Autor: rucki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
berechnend <=> pragmatisch ... das ist sicher nicht dasselbe.

Autor: Meier B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> berechnend <=> pragmatisch ... das ist sicher nicht dasselbe.

sicher nicht dasselbe?? Aber sicher auch nicht das Gegenteil.

Wenn jemand berechnend vorgeht ist das häufig auch sehr pragmatisch!


berechnendes Verhalten:

Strategie, Berechnung, Kalkül, Politik, Spekulation, Methode, 
Gerissenheit, Absicht, Schlauheit, Taktik, planmäßiges Vorgehen


pragmatisch:

sachbezogen, anwendungsbezogen, auf Tatsachen beruhend, den Erfahrungen 
entsprechend, handlungsbezogen, sachlich, empirisch

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist ein Pragmatiker

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>In Wirklichkeit sind sie sehr berechnend ...

>Dass wir Schweizer sehr pragmatisch denkende Menschen sind ist
>schon seid Jahrhunderten bekannt.

Oh, euer beider Rechtschreibung!

Es gibt viele sei->t<- Jahrhunderten bekannte Scheintatsachen. Die 
Schweizer sind nicht anders, als die Deutschen auch. Da gibt es genau 
denselben Nationalstolz wie hier und dieselbe Menge an 
ausländerfeindlichen Radikalen.

>Ich arbeite seit einiger Zeit in der Ostschweiz. Bei der Suche nach
>Wohnungen und auch den übergangsweise genutzen Hotels und Pensionen ...
>Die Qualität sinkt rapide ab, je weiter es in Richtung Österreich geht.

Ich habe ebenfalls schon im St. Galler Raum für Kunden gearbeitet und 
kann Deinen Frust verstehen. Gerade im ländlichen Raum ist wenig los mit 
guten Hotels. Man ist da in der Fläche nicht so auf Kurzabsteiger 
eingestellt und die Hotelpreise sind locker ein Drittel höher, als 
Vergleichbares in Deutschland. In Zürich sind es sogar rund 50% wie ich 
feststellen durfte. In der Schweiz ist halt so ziemlich alles erheblich 
teuerer.

Allerdings ist es in der Ost-Schweiz doch eher so, daß sich die Preise 
dort und die der Linauer Region und die des Vorarlbergs einander 
anpassen - zum Nachteil der Vorarlberger: Dort ist so ziemlich die 
teuerste Region in ganz Austria. Umgekehrt dürfte die St.Galler Region / 
Appenzell - abgesehen von einigen Touristendörfern - die preiswerteste 
in der Schweiz sein. Jedenfalls steigen die Preise dort nicht so, wie in 
der Restschweiz habe ich den Eindruck.

Das liegt aber auch an den vielen Einwanderern nichtallemannischer 
Herkunft: Dort leben neben den Österreichern und Deutschen auch sher 
viele Kroaten, Serben und auch Türken. Hinzu kommen noch andere Muslime 
aus dem arabischen Raum. Seit die Schweiz die Grenzen nicht mehr richtig 
kontrolliert, ist da auch viel Grobzeug reingekommen. Viele Schweizer 
reagieren darauf und ziehen in die Innerschweiz. Das Resultat sind 
sinkende Wohnungs- und Hauswerte in der östlichen Grenzregion. Insofern 
ist der Vergleich zu Ostdeutschland hin zur polnischen Region schon 
nicht ganz aus der Luft gegriffen.

Die Ostschweiz ist irgenwie schon im Niedergang, würde ich sagen.

Autor: Meck-Meck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anpassung an Europa ...

Autor: Gastinformatiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Seit die Schweiz die Grenzen nicht mehr richtig
>kontrolliert, ist da auch viel Grobzeug reingekommen

Schade eigentlich, ich dachte, mich irgendwann in der Schweiz 
niederzulassen. Aber wenn da jeder reindarf?

Wie sieht es mit der Kriminalität aus ?
ISt es mit den Wohnungen wirklich so schlimm und so teuer ?

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schade eigentlich, ich dachte, mich irgendwann in der Schweiz
>niederzulassen. Aber wenn da jeder reindarf?
In Deutschland darf ja auch jeder rein.

>Wie sieht es mit der Kriminalität aus ?
Die gibt es doch überall, oder? Ist in der Schweiz nicht so ein Problem. 
Man kann beruhigt auf die Strasse gehen.

>ISt es mit den Wohnungen wirklich so schlimm und so teuer ?
Die Qualität der Wohnungen in der Schweiz ist bestimmt höher als die 
meisten Wohnungen in Deutschland. Ausserdem ist da dann alles schon 
drin. Man muss nicht seine eigene Küche mitbringen. Und die Mieten sind 
auch nicht viel höher als in Deutschland. Ausser Du willst nach Zürich 
ziehen.

Autor: bayerischer Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na die Mieten sind schon höher, als in D. wo es im Übrigen auch fertige 
Wohnungen mit Einbauküchen gibt.

Hier in Erlangen  Fürth  Nürbnberg kriegst Du eine kleine 2Z-Wohung 
für €400,- Altbau und maximal 750,- für 3Z Neubau. Nach schweizer 
Kostenfaktor 2 müsste man dann  800,- bis 1500,- Franken zahlen.

In schweizer Städten, die von der Größe und Industriebesetzung mit 
Erlangen vergleichbar sind, gibt es aber keine 3Z Neubau zu 1500,-. Da 
sind mindestens 2000,- fällig, wenn nicht noch mehr. Im Gebiet St.Gallen 
und Umland kosteten z.B. Appartmentwohnungen 2Z, K + B + F schon 1750,- 
- ganz ohne Küche! Ein Kollege zahlt für 3Z komplett (diesmal mit Küche) 
2200,- und ist nicht mal in bester Wohnlage. Den "Wechselkurs" bezüglich 
Wohnungen würde ich mal auf 2,2 ansetzen!

In der Schweiz ist eigentlich das meiste teurer, als der offizielle 
Wechselkurs. Für Nahrung liegt er so bei 1,7 bis 1,8. Nur bei schweizer 
Milch, Käse und Schokolade liegt er (gleiche Qualität) bei 1,5 - 1,6. 
Optimal ist er beim Bezin : 1,4 :-)

Autor: SG-ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Frank
>>Die Ostschweiz ist irgenwie schon im Niedergang, würde ich sagen.

lass mich raten, du bist deutscher?

@bayerischer Ingenieur
entspricht nicht den tatsachen

Autor: 3366 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Frank :
>Die Ostschweiz ist irgenwie schon im Niedergang, würde ich sagen.

.. Ja, sicher, ist eigentlich schon in der Tonne. Wir nur noch 
hundertfach aufgekocht, um den Touristen die kohle abzunehmen.

Autor: Ralf Schwarz (spacedog) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mr. X:

Also ich bin gerne bereit in der Schweiz mehr zu bezahlen, wenn solche 
Leute wie du dann dafür bald wieder nach Hause gehen.

Autor: Marian Zboralski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Frank :
>>Die Ostschweiz ist irgenwie schon im Niedergang, würde ich sagen.

>.. Ja, sicher, ist eigentlich schon in der Tonne. Wir nur noch
>hundertfach aufgekocht, um den Touristen die kohle abzunehmen.

Ich habe 2.5 Jahre in St.Gallen und Frauenfeld gelebt und gearbeitet und 
kann das schon ein wenig einschätzen glaube ich. Meinen Erfahrungen 
zufolge sind die Mieten in diesen Regionen schon deutlich höher, als 
nordlich des Bodensees - im Umland von St. Gallen niedriger. als in der 
Innerschweiz. Je näher man an die Grenze kommt, desto preiswerter wird 
es. Daß es in den Städten teuer ist, als draussen, ist klar.

Auch das mit den Preisen kann ich bestätigen: Als ich Gallen war, habe 
ich oft mitbekommen, daß die Schweizer aus der Grenzregieon die Chance 
nutzen, um im Vorarlberg oder der Lindauer Region einzukaufen. Ich 
selber habe mich halt draußen im COOP bedient und bin nicht gerade in 
der Stadt direkt Einkaufen gegangen.

Das mit den Touristen stimmt auch in bischen: Wenn man sich dort nicht 
auskennt, zahlt man ganz schon drauf. Geh mal nach Heiden in die Hotels!

Autor: Infoman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hier in Erlangen Fürth Nürnberg kriegst Du eine kleine 2Z-Wohung
>für €400,- Altbau und maximal 750,- für 3Z Neubau.
3Z Neubau in Nürnberg?  Wie groß?  40qm?   Ich zahle 15,- den qm kalt!

>Nach schweizer Kostenfaktor 2
Was ist das denn für ein ominöser Faktor?

>müsste man dann  800,- bis 1500,- Franken zahlen.
Für 800,- Franken im Monat kriegst Du gerade ein mittelgroßes 
möbiliertes Zimmer mit Dusche und Waschgelegenheit.

Auf Schweizerdeutsch : Studio mit Lawo, oder wie das heisst.

Autor: Der halt dort lebt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muss ich Ralf zustimmen. Ich kenne viele Deutsche die fühlen sich
wohl in der Schweiz. Aber es gibt ja immer soche die meckern, auch
Schweizer. Ich denke, wenns euch nicht passt, bleibt wo ihr seid.
Niemand wird die Meckerer vermissen.

Autor: Nürnberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also ich bin gerne bereit in der Schweiz mehr zu bezahlen, wenn solche
>Leute wie du dann dafür bald wieder nach Hause gehen.

Vielleicht hat das ja Methode, die geil-ist-geil - Fraktion 
rauszuhalten?

Aber könnte mal jemand der Schweizer bitte so eine Art Gehaltszettel und 
Ausgabenzettel angeben, daß man einen Eindruck bekommt, wo das Geld 
hinfliesst und wieviel Luxusgeld man über hat? (Bitte keine Hinweise auf 
die Steuerrechner, da sind zu viele Parameter, die ich nicht einzugegen 
/ abzuschätzen in der Lage bin.)

Ich bringe mal (m)ein Beispiel:

Arbeitsort Nürnberg (also weder Hochlohn, noch Hochkostenregion)
großer Elektronikkonzern, echte 40h, 71.400 brutto

Rente, Krankenkasse und Arbeislosenversicherung sind
Nach allen Abzügen für Abschreibemöglicheiten und Vorsorge zahle ich als 
Single etwa €18.500 Steuern im Jahr.

Wohnung + Nebenkosten    = 820,-
Versicherungen           = 350,-
Sonstige Verpflichtungen = 210,-

Aufs Jahr gesehen sind es so 17000,-. Insgesamt bleiben mir letzlich 
25.000 netto fürs Essen, Kleidung und anderen Konsum. Das wären 40.000 
Franken Vergleichsumme (wenn es in der Schweiz nicht teurer ist).

Kommt das hin? - Was müsste ich in der Schweiz Brutto haben?

Wenn die Kosten oben dieselben sind (27.000 Franken) bräuchte ich ein 
Nettogehalt von 67.000 Franken. Sagen wir die Wohnung 20% teuerer -> 
70.000. Wenn man in der Schweiz 10% Steuern hat, wäre das ein Brutto 
von: 78.000 + Sozialbeiräge.


>für €400,- Altbau und maximal 750,- für 3Z Neubau.

Erstklassige 70qm-Neubauwohnung (2002) im Norden Nürnbergs, Nähe 
Flughafen (von dem man aber fast nichts hört) zu 820,-  inklusive aller 
Nebenkosten für Energie und Hausmeistertätigkeit.

Wenn ich in München arbeiten würde (was fast der Fall gewesen wäre) 
hätte ich 4000,- mehr Brutto gehabt, aber 1800,- für eine deutlich 
kleinere Wohnung in der Nähe und immerhin noch 1100,- für eine halbwegs 
ordentliche am Stadtrand mit 45min Fahrt jeden Tag. Hier sind es maximal 
20!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.