mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem Siemens Drehencoder


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Ich verwende für ein Projekt den Siemens SIMODRIVE-Sensor:
6FX2001-3CC50

Es handelt sich aber um einen Encoder mit Sinusausgangssignalen.
Ich benötige aber TTL-Signale für die Weiterverarbeitung.
Es gibt zwar einen Encoder, welcher direkt ein TTL-Signal liefert,
dieser kann aber nicht verwendet werden, weil er vom Kunden so
vorgegeben ist.

Jetzt besteht die Frage, ob es für diesen Sensor überhaupt ein 
Datenblatt gibt.
Ich habe mich auf der Siemens-Homepage umgeschaut, leider habe ich nur 
ein Beiblatt gefunden, welches den Umfang von 2 Seiten hat. Leider sind 
in diesem Beiblatt keine Signalverläufe zu sehen.


Und als Nächstes stellt sich die Frage, ob es einen Baustein gibt, der 
diese Signale direkt in TTl-Signale umwandelt, oder ab es reicht, wenn 
man einen Comparator einsetzt, der bei der entsprechenden Schelle 
einfach umschaltet?


Danke für eure Hilfe.

Tschüss
Martin

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin!


Ich selbst habe mal was auf der Siemens-Homepage gesucht und das 
entsprechende Teil nicht gefunden. Die Siemens-Homepage ist sowas von 
unübersichtlich und schlampig. Sie ist nur auf Optik aufgebaut und nicht 
auf Ordnung.
Ich weiß, dass dir das jetzt nicht weiterhilft, aber kontaktier den 
Support, wenn du Glück hast geben die ja eine Antwort.


Leider
tschüss
Markus

Autor: Peter X. (vielfrass)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von www.ichaus.de gibt's einen converter IC-NQ.

Autor: Uwe Nagel (ulegan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Signale sind einfach halbe Versorgungsspannung (also 2,5V) und 
darauf ein Sinus mit 0,5V Amplitude. Das ist allgemein üblicher Standard 
bei Sinusgebern.
Am besten nimmst du einen Subtrahierer, der A - /A rechnet und noch 
einen für B - /B. Wenn du die Referenz brauchst, einen dritten mit R - 
/R. Deren Ausgangssignale kannst du dann durch einen Komparator 
schicken. Subtrahieren deshalb, damit du die halbe Versorgung 
rausrechnest. Denn deren absoluten Wert kennst du nicht wirklich, er 
hängt von der Höhe der eingespeisten Spannung und der Leitungslänge ab.

Gruß Uwe

Autor: Uwe Nagel (ulegan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der IC-NQ hat zusätzlich die nette Eigenschaft, dass er die Auflösung 
bis zum Faktor 8192 erhöht! Kostet nicht allzu viel und ist klein und 
handlich... Erhältlich zB. bei Schuricht.
Wäre sicherlich einer Eigenbaulösung vorzuziehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.