mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik relaissteuerung per mc über transistor?


Autor: Markus Ulrich (qayqay)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo, ich möchte per microcontroller ein relais (spulenspannung 12V; 
spulenstrom 33mA) steuern. da muss ich wohl einen transistor 
zwischenschalten, denn der mc hält nur 10mA aus.
frage: welchen transistor kann ich nehmen, und wenn wo muss ich noch 
widerstände einbauen?

Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau in die Artikel, da gibts einen zu exakt diesem Thema :)

Hendi

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BC547, 548, 2k2 zwischen µC und Basis, Relais von Kollektor nach +12V, 
Emitter auf GND, Freilaufdiode parallel zu Relais.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: vinculum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kathode der Freilaufdiode an 12V
datt is da wo der strich ist

Autor: Markus Ulrich (qayqay)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen dank, und jetzt brauche ich noch fast das gleiche für die 
steuerung eines relais (spulenspannung 12V; spulenstrom 2A!), der mc 
hält nur 10mA aus.
frage: kann ich den 
http://www.onsemi.com/pub_link/Collateral/MJE700-D.PDF nehmen? DAS IST 
EIN NPN DARLINGTON; 4A; 80V; wieder mit 2k2 zwischen µC und Basis, 
Relais von Kollektor nach +12V,
Emitter auf GND, Freilaufdiode parallel zu Relais?

Autor: Bender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten machst du das mit einem MOSFET. Dann musst du dir um den 
Steuerstrom keine Sorgen machen, und die schaffen locker ein paar A zu 
schalten.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit PNP gehts nach deiner Beschreibung so nicht.
Aber nimm doch dann statt MJE700 (PNP) einen MJE800 (NPN), dann gehts 
wieder genauso wie mit dem BC547.

Autor: Markus Ulrich (qayqay)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, und dann werden die 10mA, die mein mc am port ausgeben kan, auch 
nicht überschritten? 2k2 widerstand ist ok?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrekt, weder mit den MJE noch mit dem Mosfet.
2k2 gibt bei 5V weniger als 5mA - Ohmsches Gesetz!

Autor: Bender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir das Schaltbild vom Transistor an, selbst ohne Widerstand geht 
da nix kaputt, der Basistrom ist ja unter einem 1mA

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überleg dir auch einfach mal ob du das Relais nicht komplett durch einen 
Mosfet ersetzen kannst. Kommt natürlich auf die Aufgabe an...

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schau dir das Schaltbild vom Transistor an, selbst ohne Widerstand geht
>da nix kaputt, der Basistrom ist ja unter einem 1mA
????
Der Basisstrom wird ohne Widerstand so groß, was die Quelle hergeben 
kann.

Autor: Markus Ulrich (qayqay)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also brauch ich nun einen oder nicht?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja natürlich!
Auch beim Mosfet ist einer angebracht, das das Gate einige nF gegen 
Souce hat.

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Standard Wert für Vorwiderstände am Gate des Mosfet wäre z.B. 470 
Ohm.
Damit wird ein Standard TTL Pegel Ausgang (5V) eines Mikrocontrollers 
maximal mit I = U / R = 5 V / 470 Ohm = 11 mA belastet, was zumindest 
die AVR´s abkönnen (20mA). Bei 8051ern ists natürlich schon zu viel.

Autor: Bender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>????
>Der Basisstrom wird ohne Widerstand so groß, was die Quelle hergeben
>kann.
Der MJE hat interne Basis-Emitter Widerstände. Also trifft deine Aussage 
nicht zu

>Ein Standard Wert für Vorwiderstände am Gate des Mosfet wäre z.B. 470
>Ohm.

So ein Quatsch. Es fließt doch gar kein Gatestrom (wie soll denn der 
Port belastet werden) also bringt ein Vorwiderstand nichts. Du kannst 
damit höchstens die Flankensteilheit verringern (10 -100Ohm). Ich denke 
aber nicht dass du hier hohe Schaltfrequenz hast. Du könntest höchtens 
einen Widerstand zwischen Gate und Source tun um ein definiertes 
Gatepotential bei hochomigen oder abgeschaltetem MC zu  haben, dann aber 
bitte ein paar kOhm, der Port braucht ja nict unnötig belastet zu 
werden.

Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Les dir mal die Funktionsweise der MOSFETs durch. Natürlich fließt da 
kurzzeitig ein Strom. Bei großen Typen können Ströme im Ampere-Bereich 
fließen! Halt nur sehr kurz - wie auf einen Kondensator eben.

Autor: Markus Ulrich (qayqay)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber ich will doch nun den mje800 nehmen, benötige ich nun einen 
widerstand?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Der Basisstrom wird ohne Widerstand so groß, was die Quelle hergeben
>>kann.
>Der MJE hat interne Basis-Emitter Widerstände. Also trifft deine Aussage
>nicht zu
So wie ich das Datenblatt gelesen habe, sind da die BE-Widerstände 
parallel zu den beiden Dioden des Darlington. Und da fließt viel 
Strom, wenn du eine konstante Spannung > 1.5V anlegst. Und dann trifft 
meine Aussage sehr wohl zu!

>>Ein Standard Wert für Vorwiderstände am Gate des Mosfet wäre z.B. 470
>>Ohm.

>So ein Quatsch.

Kein Quatsch!
MOSFETS haben im nF-Bereich Kapazitäten. Dynamisch fließt das sehr wohl 
Strom (beim Umschalten) und das kann einen treibenden Ausgang schon 
über Gebühr belasten. In bestimmten Anwendungen sind einige zig Ohm nahe 
dem Gate gut für die Stabilität.

>aber ich will doch nun den mje800 nehmen, benötige ich nun einen
>widerstand?
Ja, auf jeden Fall!
Mach 2,2kOhm, 5k oder 10k rein - was halt gerade zur Hand ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.