mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schaltausgang LM75 geht nicht!


Autor: Markus W. (mark-169)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Habe einen LM75-Bausatz auf einer fertigen Platine gekauft.
Hier mal der Schaltplan und meine Bezugsquelle:
http://www.horter.de/i2c/i2c-temperatur/i2c-tempse...

Nun... das Auslesen der Temperatur und setzten der Schaltschwellen 
funktioniert perfekt.

Nur will der Schaltausgang nicht wie er soll:
Da dieser ja invertiert ist, hat er im "LOW"-Zustand korrekt 5V.
Nur sobald ich die Schaltschwelle unter die "IST"-Temp. setzte, schwankt 
die Spannung zwischen 2-3,5V rum!!!
0V werden nicht erreicht und schalten tut auch nix!!!

Woran könnte das liegen????

Kurz noch zum Aufbau: mit I2C-RS232-Adapter am PC und Versorgung aus 
Labornetzteil

Gruß mark-169

Autor: Matthias Kölling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Schaltausgang hinter dem BD135 ist, wundert es mich schon, dass 
da 5V rauskommen sollen. Dazu müßtest Du den Emitter erst mal auf Masse 
legen und dem Kollektor einen Pullup verpassen bzw. zwischen Kollektor 
und Betriebspannung eine Last hängen.

Gruß Matthias

Autor: Markus W. (mark-169)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn der Schaltausgang hinter dem BD135 ist, wundert es mich schon, dass
>da 5V rauskommen sollen.

Nein die 5V sind direkt am Ausgang vom LM75. Habe sogar mal den BC557 
wieder ausgelötet...leider das gleiche Problem

Autor: Matthias Kölling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The host can program both the temperature alarm threshold
(TOS) and the temperature at which the alarm condition goes
away (THYST).
Hast Du auch beide Werte gesetzt? Wenn die Hysterese sehr klein 
ist,schwankt der Ausgang, wenn die Temperatur an der Schaltschwelle ist.
Übrigens hat der LM75 einen Open-Collector-Ausgang. Du kannst die 5V 
also nur so lange messen, wie der Basis- und der 
Basis-Emitter-Widerstand des Schalttransistors eingelötet sind. Diese 
bilden quasi einen Pull-Up-Widerstand.

Gruß Matthias

Autor: Markus W. (mark-169)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matthias,

Nun scheint es zu funktionieren...ein Widerstand war noch falsch. ;) 
(sry...)

Jedoch tritt das "Flackern" immer noch um die Schaltschwelle auf, 
seltsamerweise auch noch bei +- 5°C um die Schaltschwelle.

Habe aber gerade festgestellt, wenn man das Konfi-Byte nach dem 
Einschalten einfach mit dem gleichen Wert nochmal neu (über-)schreibt, 
spinnt er nicht mehr rum!?

Was solls, hauptsache funktioniert!!

Danke nochmal

Gruß mark-169

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.