mikrocontroller.net

Forum: Markt Heizdraht? Isolierter Widerstandsdraht?


Autor: Florian Rist (Firma: TU Wien) (frist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kennt jemand von Euch zufällig so was wie isolierten Widerstandsdraht, 
den mal als Heizdraht verwenden kann. Konkret hätte ich gern einen 
halbwegs dünnen und felxiblen Draht, den ich z.B. um ein Rohr rumwickeln 
kann um das Rohr zu heizen. So eine art lackisolierter Widerstandsdraht 
wär nett. Gibt's sowas?

Grüße
Flo

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst auch normalen lackierten Kupferdraht nehmen. Einfach 
Durchmesser und Windungszahl so anpassen, dass die Wicklung in erster 
Linie heizt und nicht Eisenstaub anzieht... ;-)

Gruss
rayelec

Autor: Florian Rist (Firma: TU Wien) (frist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo rayelec

> Du kannst auch normalen lackierten Kupferdraht nehmen.

Hmm, ja müsste ich mal probieren. Ich fürchte aber, dass der Lack dann 
doch nicht temperaturstabiel genug ist. So 200 °C müsste er aber wohl 
schon dauerhaft verkraften oder? Ich geh mal ein Datenblatt suchen.

Grüße
Flo

Autor: Florian Rist (Firma: TU Wien) (frist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hab mich etwas umgeschaut, Kupferlackdraht ist echt nicht so 
schlecht.

Bei "gutem" Draht hält die Isolierung 220 °C Dauerbelastung stand und 
kurzfristig (2s) 400 °C. Recht genaue Angaben gibt's z.B. hier 
http://www.ruggaber.de/kupfer/fu-draht.htm

Ich werde also morgen mal ein Experiment mit CU-Lackdraht starten (mal 
schauen ob ich zufällig "guten" da hab'.

Grüße
Flo

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stellt aber hohe anforderungen an die Spannungsquelle, die muss einen 
SEHR niedrigen innenwiderstand haben, um am Kupferdraht überhaupt etwas 
ausrichten zu können.

Autor: dkm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich gibts speziellen 'Heizdraht', dafür Kupferdraht zu nehmen ist 
Unsinn.

Schaut mal bei Conrad oder Reichelt nach 'Widerstandsdraht' oder 
'Konstantan' Draht.

Der ist zwar Primär als Wiserstandsdraht gedacht, ist aber auch sehr 
Temperaturbeständig.

Autor: Florian Rist (Firma: TU Wien) (frist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo dkm

> Natürlich gibts speziellen 'Heizdraht', dafür Kupferdraht zu
> nehmen ist Unsinn.

Klar gibt's "Heizdraht", hab auch welchen da. Den kann ich aber nicht 
einfach z.B. um ein Metallrohr wickeln, um diese zu beheizen, weil er 
eben nicht isoliert ist. Ich bräuchte isolierten Heizdraht.

Grüße
Flo

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst etwas zwischen dem Draht und dem Rohr. Etwas das isoliert. 
Polyimidfolie käme da in Frage. Bis 180°C Dauerbelastung gibt's das als 
Klebeband bei ebay.

Autor: Jens P. (jmoney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder das Rohr gleich induktiv aufheizen. Dann entsteht die Wärme im Rohr 
und nicht im Draht.

Autor: Florian Rist (Firma: TU Wien) (frist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens

> Oder das Rohr gleich induktiv aufheizen. Dann entsteht die Wärme
> im Rohr und nicht im Draht.

Hmm, das wär in der Tat nett.

Wie dimensioniert man so was? Das Rohr hat 40mm Durchmesser, 3mm 
Wandstärke, ist 170mm lang und aus Alu. Es soll auf ca. 120 °C erwärmt 
werden, das muss nicht schnell gehen, ich denke so 50W Leistung würden 
reichen.

Grüße
Flo

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nu also, 120°C sind doch kein Problem. Kaptonband/folie rumwickeln und 
gut ist. Falls dir ein Isoband zu isolierend vorkommt: Das gleiche Zeug 
wird alternativ zu Glimmerscheiben für elektrisch isolierte Montage auf 
Kühlkörpern verwendet, kann also so schlimm nicht sein.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Tip noch: Alu-Töpfe bleiben auf einem Induktionsherd eher kühl.

Autor: Florian Rist (Firma: TU Wien) (frist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

> Kleiner Tip noch: Alu-Töpfe bleiben auf einem Induktionsherd eher kühl.

Naja, das liegt aber doch nur an den Unzulänglichkeiten des 
Induktionsherd, oder? Auch im Alu lassen sich Wirbelströme induzieren 
und die heizen. Das Problem wird wohl sein, dass Alu einen deutlich 
kleineren Spezifischenwiderstand als Eisen hat. Ein Grundsätzliches 
Problem kann's da nicht geben, es wird ja auch Gold und Silber Induktiv 
geschmolzen, warum sollte da mit Alu nicht auch gehen.

Grüße
Flo

Autor: Florian Rist (Firma: TU Wien) (frist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

> Nu also, 120°C sind doch kein Problem. Kaptonband/folie rumwickeln
> und gut ist.

Ja, so werde ich's jetzt mal probieren. Ich hab grad eine Rolle 
Kaptonband bestellt Zwar nur eine billige von irgendeinem ebay Händler, 
aber bei RS wollten sie gleich 25 EUR für eine Rolle.

Grüße
Flo

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.