mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Analytisches Signal nach real umrechnen


Autor: ---- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

wenn man ein Signal mit einem IQ Mischer mischt erhält man ein 
analytisches Signal. Wie kann man aus diesem analytischem Signal wieder 
ein reelles errechen? Einfach den Betrag zu nehmen funktioniert nicht, 
da dadurch die Phasenlage verloren geht.

Gruss sam

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

in wiefern ist die Phase bei Deiner Anwendung denn von Bedeutung ?

Autor: ---- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Phaselage des heruntergemischen Signals muss exakt erhalten bleiben.
Meine Aufgabe ist es, den Periodischen Jitter eines Bauteiles zu 
bestimmen ( zeitliche Differenz von Zelle zu Zelle). Mir ist 
aufgefallen, dass der Jitter (Frequenz) mit meinem Testsignal (Sinus) 
beim Samplen gemischt wird. Daher versuche ich jetzt eine Aufnahme mit 
500MHz zu machen und nachher diese 500MHz runter zu mischen. Nach dem 
Filtern des Signals sollte der Jitter ersichtlich werden. In der 
Simulation funktioniert das wunderbar, aber nur wenn die Phaselage der 
Mischfrequenz exakt mit der Testfrequenz übereistimmt.  Auf der Hardware 
wird es nicht möglich sein die Phasenlage einzuhalten, daher wird das 
heruntergemischte Signal zwischen I und Q liegen.
Ratschläge für andere Verfahren zur Ermittlung von Jitter sind 
willkommen.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum I/Q-Mischen braucht man immer zwei 90 Grad-Verschiebungen. Eine 
bildet der sin/cos-Oszillator, mit dem gemischt wird. Wenn nur ein 
Signal auf beide Mischer geht, müssen die beiden niederfrequenten 
Signale nochmals gegeneinander um 90 Grad verschoben werden, dann erst 
addiert oder subtrahiert.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zur Matlab-Simulation gibts die FIR-Hilbert-Filter, mit dem Befehl 
"remez" oder jetzt geändert "firpm" und Parameter 'Hilbert'. Das 
berechnet einen linearphasigen 90 Grad Phasenschieber, der zweite Kanal 
wird nur zeitverzögert.

Autor: ---- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem sin/cos-Oszillator beim I/Q Mischer ist mir schon bekannt, 
nur nicht wie man nachher damit I/Q Signalen weiterrechnet. Die 
Hilberttransformation ist ein guter Ansatz, werde mich mal schlau 
machen.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternativ könnte man auch die 500 MHz in zwei um 90 Grad verschobene 
Signale aufspalten, z.B. um plus/minus 45 Grad mit einem L und C drehen 
(was nur schmalbandig geht).  Dann reicht NF-seitig eine Addition oder 
Subtraktion der beiden Signale.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.