mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 32khz Quarz an ATmega644 (wie nahe ?)


Autor: Daniel B. (dbuergin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Frage eines "Nurlöters". Ich habe ein AVR-Ethernet Board (etherrape, 
http://www.lochraster.org) mit einem ATmega644 drauf. Auf diesem Board 
möchte ich nun noch einen 32khz Uhrenquarz nachrüsten.
Ich weiss dass das Ding an die Pins TOSC1 und TOSC2 muss.

Frage: Kommt es darauf an, wie nahe der Quarz an der CPU ist ? Ich meine 
einmal irgendwo etwas gelesen zu haben.

Da kein Steckplatz auf dem Board vorgesehen ist, kann ich den Quarz 
entweder direkt an die Beine des ATmega644 löten, oder auf einem, etwa 
5-10mm entfernten Pfostenstecker anbringen.

Was ist besser ? Oder spielt das keine Rolle ?

Danke und Gruss

Daniel

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je näher, desto gut. 10mm sollten aber noch reichen.

Gruss
Andy

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke auch dass das reicht. Hatte mal einen Uhrenquarz am Mega8. Dank 
Reflexionen lief die Uhr doppelt so schnell wie sie sollte. Nachdem ich 
die internen Cs eingeschaltet hatte lief's einwandfrei. Das sollte man 
vielleicht noch beachten.
Abstand war bei so 5mm zum gesockelten Mega8.

Sebastian

Autor: Daniel B. (dbuergin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besten Dank den Schreibern

@Sebastian:

Sorry, aber was sind "Cs" ?

Daniel

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C = Kondensatoren, aber was er mit internen Cs meint, ist mir auch nicht 
klar.

Zusatz: Mit Uhrenquartz sollte es noch problemloser sein. Das ist ja 
noch fast NF. Ich dachte so eher an 16MHz bei den 10mm.

Gruss
Andy

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interne Kondensatoren. Manche ATMegas haben interne Lastkapazitäten am 
Anschluss des 32KHz Oszillators.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, was es so alles gibt ;-) da muss ich doch mal in das Datenblatt 
gucken. Hat der ATMega32 die auch ?
Kondensatoren zu integrieren ist ja nicht so ohne...

Gruss
Andy

Autor: Daniel B. (dbuergin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, mal schauen ob es einfach so läuft, man darf ja hoffen ;-)
Ansonsten führe ich mir das ATMEGA644 Manual mal zu Gemüte.

Besten Dank auf jeden Fall

Daniel

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab grad mal nachgeschaut:

Beim Mega8 sind die interenen Kondensatoren nominell 36pF groß und 
lassen sich über die CKOPT-Fuse aktivieren.
Beim Mega644 hab ich diese Funktion leider nicht gefunden. Da wirst du 
für einen zuverlässigen Betrieb wohl externe vorsehen müssen.

Sebastian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.