mikrocontroller.net

Forum: Platinen Leiterbahnbreite bei 12A


Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Kleine kurze frage, ja oder nein langt mir vollkommen!
Ist es noch in ordnung wenn ich über eine 2,1mm breite, dick verzinnte 
und 35µm starke Leiterbahn 12 A jage? Ist auch nicht dauerhaft, max. 1h.

Vielen Dank schonmal im voraus.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, sagen wir es mal so, ohne verzinnen würdest du ein delta t von 100°C 
erreichen, also am besten noch nen "dicken" Kupferdrahr rüberlöten.

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R=L/k*d*b

Für eine 1m lange Leiterbahn bedeutet das:

R=1/56*35*10^-3*2,1=0,24 Ohm

U=R*I -> 0,24 Ohm * 12 A = 2,88 Volt Spannungsabfall

P=U*I=R*I^2 -> 0,24 Ohm * 144 A^2 = 34,56 Watt Wärme

Bei angenommenem Wärmeleitwert deiner Platine von 0,3 W/m·K, wär das 
eine Temperatur von 34,56 W / 0,3 W/m*K = 115,2 Kelvin über 
Raumtemperatur.

Das Zinn war jetzt mal unberücksichtigt, bringt aber auch eher wenig da 
der Leitwert kleiner als der von Kupfer, hauptsächlich machts da die 
Dicke.

Ich würde es nur machen wenn die Leiterbahnen kurz, gut belüftet und gut 
verzinnt sind aber eher nicht...

Autor: der mechatroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max. 1h ist nicht dauerhaft? Unter "nicht dauerhaft" würde ich 100 msec 
oder auch mal ne Sekunde verstehen.

1h dürfte über sämtlichen (thermischen) Zeitkonstanten so einer Platine 
liegen, es wird also die volle errechnete Übertemperatur erreicht.

Gehen könnte es aber, wenn die Leiterbahn sehr kurz (max. einige mm) 
ist, da dann die Entwärmung über die Enden einen größeren Einfluß als 
die nach oben hat. Nach dem Prinzip überleben auch Bonddrähte an 
Leistungsdioden oder -FETs.

Um welche Länge gehts denn?

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Länge beträgt max. 20mm
Ich denke ich werde einfach ein Stück Kupferlize einlöten und gut.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne Idee ist es auch, eine Entloetlitze draufzubacken ;) Das haelt die 
12A dann locker aus.

Autor: Thomas S. (thomass)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde als erstes mal Platienen mit 70µ Kupferstärke nehmen.
Die kosten mit ca.2,50 Euro auch nicht die Welt.
Ich hatte mir mal ein Netzgerät mit 20 A Dauerlast gebaut, hatte damals 
beim Schrotthändler ein Stück Kupfer geholt  1x5mm 1m für eine handvoll 
Cent und habe dieses einfach draufgelötet.
Eventuell gibt ers ja auch sowas bei den üblichen Verdächtigen.
Wobei die Idee von Michael auch nicht schlecht ist.

Thomas

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt MOSFET's im TO-220-Gehäuse mit ganz normalen Beinchen, die lt. 
Spec 60 A Dauerstrom (!) vertragen können ( sollen ).
Also, Stückchen Draht aus Netzschnur o. ä. drüber gelötet, und es geht 
...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.