mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf bewerbungsschreiben - Durchsicht+Kritik


Autor: bewerber (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehört nur bedingt hierher, aber ich stelle hier mal frecherweise ein 
Anschreiben für eine für mich sehr wichtige Bewerbung als Software 
Gruppenleiter hinein, in der Hoffnung, Resonanz bezüglich der 
Brauchbarkeit des Anschreibens zu erhalten:

*) ist dieses Anschreiben konkurrenzfähig ?
*) fehlen wesentliche Dinge ?
*) ist was zuviel drin?
*) zu kurz und oberflächlich ?
*) stilistisch gut oder sch... ?

Ich bin schon zu sehr betriebsblind, um mir die Reaktion eines 
Personalchefs darauf vorstellen zu können.

Man sagt ja, mehr als 6-8 Sätze sollen es nicht sein, alles was darüber 
hinaus geht, langweilt den Leser nur. Bringe ich mit mit diesen wenigen 
Sätzden überhaupt rüber was ich kann und will? Bitte um 
Verbesserungsvorschläge und konstruktive Kritik.

;-)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu lang, sowie starke Böcke!
Du verhaspelst Dich z.B. mit dem <dafür>, letzter Satzteil Erster 
Abschnitt.

mmh, aber da Du Dich als Führungskraft bewerben möchtest weißt Du das 
sicherlich selber.

Autor: bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich es wüsste, würde ich es hier nicht reinstellen.

was meinst du genauer mit "starke böcke" und mit dem <dafür> ? Du meinst 
es ist zu verschachtelt formuliert? Oer zu geschwollen ?

Autor: seco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich denke die Bewertung, ob man für eine Stelle geeignet ist, sollte 
der Arbeitgeber vornehmen, deswegen Worte wie "sehr gut" unterlassen.

Autor: bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe genau diese Formulierung mit "sehr gut" einem Buch über 
Bewerbungsschreiben entnommen, das ich mir kürzlich zugelegt habe. Dort 
wird es als Beispiel für ein besonders gelungenes Anschreiben 
dargestellt.

Was ist nun richtig ??

**verzweifelt** und ggg

Autor: seco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe diese Information auch aus einem Buch dieser Art. Ich denke, es 
gibt da kein Rezept und diese Bücher sollten nicht überbewertet werden.

Im konkreten Fall (vermutlich): Du hast ein Stellenangebot aus Zeitung 
oder Internet. Diese Angebote klingen meist gut, aber er werden nur 
wenige Details genannt. Sicherlich legst du Arbeitszeugnisse usw. bei, 
dass der Arbeitgeber, der alle Details zur Stelle kennt, dann selbst das 
Prädikat "sehr gut" setzen kann.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Deutschland lässt man nach der Anrede "Sehr geehrter ..." das 
Ausrufezeichen weg und benutzt stattdessen ein Komma. Ob man danach aber 
gross oder klein weiterschreibt, weiss ich auch nicht mehr. Ich weiss 
auch nicht, ob das auch für Österreich gilt.

Ich selber benutze nie irgendwelche Hervorhebungen wie fette Schrift 
oder Ähnliches. Ich habe gelesen, dass man die Möglichkeiten der 
Schreibsoftware nicht ausnutzen sollte.

Inhaltlich finde ich das Anschreiben gut.

Autor: bewerber (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist diese Formulierung eurer Meinung nach besser als die erste?

Danke und Entschuldigung wegen dieses trockenen Themas...

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo bewerber,

ich bewerbe mich auch gerade deswegen geb ich dir ein paar Tips. 
Allerdings darfst Du nicht alles überbewerten. Auch ich kann mich irren 
und halte mich kaum an Bücher & CO sondern mach alles aus dem Bauch 
raus.

>Ich habe genau diese Formulierung mit "sehr gut" einem Buch über
>Bewerbungsschreiben entnommen

Die Bücher sind meiner Meinung nach eine gute Orientierung. Gerade für 
die formale Gestalltung der Bewerbung. Was den Inhalt etc.. angeht 
sollte man, meiner Meinung, nicht so sehr auf sie hören da diese sich 
auch widersprechen.

1. Statt Stellenbörse kannst du auch Internetpräsenz ( verwende ich 
gerne ) oder Internetportal verwenden. Börse klingt irgend nach 
Geldbörse, Geld machen etc... Du solltest auch nicht umbedingt schreiben 
"In einer Stellenanzeige.." sondern vielmehr

- In Ihrer Stellenanzeige vom XX im XX ..
oder
- Auf der Internetplattform XX ist mir Ihre Stellenanzeige aufgefallen..

2. Unterlass die ganzen Schlagworte. Du schreibst "engaierte 
Mitarbeit.."
Das darf man auch verlagen als Arbeitgeber. Das ist etwa so wie die 
Menschen die einen Satz mit "Sind wir doch mal ehrlich.." beginnen, da 
frage ich mich immer ob sie sonst nicht ehrlich sind.

Das gleiche bei "sehr gut.." schau mal nach Synonymen im Internet. Man 
sagt das gleiche aber halt ein wenig flacher.

3. Der Absatz mit der Führung ist Super. Genau das wollen die hören

4. Der danach klingt ein wenig plump. "Effektive kommunikation" klingt 
irgendwie nach schwieriegem Mitarbeiter. Nur soviel reden wie nötig.

5. Der Absatz darauf gehört mehr zu punkt 3 und wird irgendwie von Punkt 
4 getrennt. Es geht ja immer noch um Deine Führungsqualität

6. Du schreibst am Anfang sowie am Ende das du dich wegen dem 
Technischen Umfelds bewirbst. Das ist doppelt gemoppelt.

Wobei Umgebung=Umfeld

Da solltest Du dich für eine Variante entscheiden wenn es denn umbedingt 
2 mal rein soll.

Das selbe mit Tätigkeit( Position ). Du solltest auch da einheitlich 
bleiben.

7. Das letzte drittel solltest du nochmal neu formulieren. Nicht nur 
wegen punkt 6 sondern der Satz ist sehr lang. Außerdem werden die 
freundlichen Grüße übel von der Gehaltsvorstellung abgeschnitten.

Ansonsten würde ich mir nicht so den Kopf machen. Wenn es natürlich sehr 
wichtig für Dich ist, kannst du dir für ein paar tips auch ein Buch 
besorgen die kosten nur 10€ oder du gehst mal zu einem professionellen 
Berater.

Achso und solltest Du die Stelle bekommen, ich such auch noch <ggggg> 
;-)

Autor: bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die ausführliche Kritik. Ich habe nun einige Dinge noch 
entsprechend umformuliert und weggeschickt. Jedenfalls traurig, dass es 
auf solche oberflächlichen Dinge wirklich anzukommen scheint...

Bei vorhergehenden Bewerbungen hatte ich nach rein optischer 
Überarbeitung meines CVs (Bild vom Photographen, etc, ...) plötzlich 
fast jedes mal eine Einladung.

Vielen Dank noch mal und viel Glück an die anderen Stellensuchenden.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielen Dank für die ausführliche Kritik. Ich habe nun einige Dinge noch
>entsprechend umformuliert und weggeschickt. Jedenfalls traurig, dass es
>auf solche oberflächlichen Dinge wirklich anzukommen scheint...

Ja, das was sich da teilweise etabliert ist schon mächtig Hirnrissig. 
Selbst wenn man die Stellenanzeigen liest kommen mir manchmal schon 
Tränen. Da werden teilweise Wörter verwendet dessen 
Bedeutung/Hintergrund vermutlich nichmal der Autor kennt.

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kannst ja mal reposten wie`s lief.

Lötkünstler

<Mit der Lizenz zum löten>

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Meinung:

Schon tausendmal gelesen, von einer Führungsperson Deines Kalibers, 
immerhin musst Du nach Deiner eigenen Einschätzung ja mehr als super 
sein, würde ich einen eigenen Stil und nicht Abgeschriebenes erwarten 
(siehe oben).

By the way: Was ist, wenn sich Dein Personaler XXX in diesem Forum 
tummelt?
Peinlic peinlich peinlich.

Autor: QMler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@bewerber

Ohne jetzt auf jeden Satz eingehen zu wollen, finde ich die Bewerbung 
ganz OK.

Hier ein paar Verbesserungsvorschläge (alles ganz subjektiv):
1.) Lass den ersten Absatz weg. Du erzählst dem Personaler nichts was er 
schon wüsste. Wenn Du Dich für die Stelle nicht interessiert hättest, 
würdest Du nicht schreiben, oder? Woher Du die Anzeige kennst kannst Du 
auch mit in die Betreffzeile schreiben (Bewerbung auf Anzeige soundo von 
daoderda). Außerdem schreibt so ein Einleitungssatz fast jeder.
Nutze den Platz lieber für einen direkten Einstieg mit Informationen 
über Deine Person, die dem Personaler die Möglichkeit geben Dich als den 
idealen Kanditaten einladen zu wollen.

2.) Ich kenne jetzt die genaue Formulierung der Stellenanzeige nicht, 
darum eher grundsätzlich: Richte Deine Anzeige soweit wie möglich immer 
nach den geforderten Skills der Stellenanzeige aus. Versuche inhaltlich 
das Gewünschte abzudecken. Als Software-Gruppenleiter schreibst Du z.B. 
wenig über Deinen Software-Background, der ja wahrscheinlich von der 
Stelle gefordert wird.

Fazit: Alles in allem eine ordentliche Bewerbung, die aber irgendwie 
"austauschbar" wirkt. Wie gesagt ich kenne jetzt nicht die Anzeige, aber 
ich finde, dass Sie nicht genug auf das Unternehmen bei dem Du Dich 
bewirbst eingeht.

MfG

QMler

Autor: Henrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hrhr.
Führungspersönlichkeit und 15 Leute unter dir gehabt. Aber dann hier im 
Forum nachfragen, ob deine Bewerbung so passt? Wirkt auf mich sehr 
unsicher.

Wünsche dir aber viel Erfolg bei der Bewerbung.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich sieht diese Bewerbung wie ein Standartschreiben aus. Alles sehr 
starr, trocken und teilweise umständlich formuliert. Ich habe die 
Erfahrung gemacht, das es besser ist den Bewerbungstext übersichtlich, 
einfach und verständlich zu formulieren/gestalten.

Autor: Ulli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@williwacker

Ich denke nicht, dass es peinlich ist. Ein Bewerbungsschreiben ist ja 
etwas subjektives und kein Naturgesetz bei dem man zu einem eindeutigen 
Ergebnis kommt.

Ein Review, Durchsicht, Qualitätskontrolle, ... oder wie auch immer man 
das nennt ist nichts unmoralisches.

Autor: Ulli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und sich ausführlich vorzubereiten hat noch nie geschadet.

Autor: Personaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für 75 kEUR würden nach meiner Einschäzung die meisten Arbeitgeber mehr 
erwarten als eine reine Schlagwortsammlung. Wie wäre es denn, im 
Anschreiben auf das Stellenangebot einzugehen? Davon steht bisher nichts 
im Schreiben, kein Wort! Hinzu kommen holpriger Stil und bedenkliche 
Rechtschreibung, das qualifiziert auch nicht gerade für dieses 
Gehaltsniveau. Um so mehr sollte der fachliche Bezug hergestellt werden.

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulli wrote:

> Ein Review, Durchsicht, Qualitätskontrolle, ... oder wie auch immer man
> das nennt ist nichts unmoralisches.

"Unmoralisch" ist nicht von mir!

Sich Rat holen ist auch ok, das macht wohl jeder oder falls nicht sollte 
es jeder tun.

Aber der Personaler muss den Eindruck gewinnen, die Bewerbung ist 
letztlich vom Bewerber und nicht vom einer Gruppe von Leuten aus einem 
Forum. Ich denke, das ist dann so schlimm, wie den Text von irgendeiner 
Bewerberseite abzuschreiben.

Autor: bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist sehr unwahrscheinlich, dass der zuständige personalchef das hier 
liest...

ich habe jedenfalls mal eine einladung bekommen. ganz so schlecht kann 
es daher nicht gewesen sein. gelaufen ist damit noch lange nichts.

ich verstehe weiters die kritik einiger leute hier, dass man seine 
bewerbunbg nicht einfach abschreiben oder von anderen leuten machen 
lassen sollte. es ging mir jedoch um tips, und nicht um komplette 
passagen. ich finde es jedenfalls keineswegs anstössig, eine optimale 
formulierung mit der erfahrung anderer leute zu finden. es ist so, als 
würde ich in einem schlauen buch nachlesen, nur dass ich dieses nicht 
nach der meinung fragen kann. das ist doch gerade der nutzen eines 
solchen forums, oder?

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder Personaler ist verschieden, daher ist es nahezu egal, wie und was 
man schreibt. Die Chance beträgt 50%, dass man die Schleimspur des 
Personalers trifft, so what...

Schreiben, wie man denkt und nichts verstellen, dann klappt das schon.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ bewerber:

Herzlichen Glückwunsch, die erste Hürde ist genommen. Viel Erfolg beim 
Gespräch.

Das mit der Einladung ging ja schnell. Ich finde, soetwas spricht für 
das Unternehmen.

Autor: Der Schelm (derschelm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für das Bewerbungsschreiben ist das der Erfolg. Es dient nur dem Zweck, 
die Einladung zu einem Vorstellungstermin zu bekommen. Dort findet dann 
das Weitere statt. Also nicht nachlassen ...

AAAaaaaber: Augen und Ohren offenhalten, ob das denn wirklich so ein 
Traumjob ist!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.