mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Dimmerschaltung mit Mosfet


Autor: Tobi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen

Ich möchte eine Dimmerschaltung wie im Anhang ist nachbauen. Ich habe 
einen FETransistor zum Test aus meinem KOSMOS-Kasten genommen und es hat 
sofort funktioniert dann wollte ich mir ein FET für die 
(richtige)Schaltung kaufen habe aber herrausgefunden dass es den Typ 
nichtmehr gibt. :-(  Jetzt bin ich zu verschiedenen E-Läden gegangen und 
hab FETs gekauft. Das Ergebniss ist bei allen gleich: Die Helligkeit 
nimmt nach dem Hochdimmen (oberer Taster) ab. Nach ein paar sec (hängt 
von der Kondensatorgröße ab) ist die LED dann ganz aus.
Kann mir jemand ein Typ sagen wo ich in diese Schaltung einbauen kann? 
pls

Tobi

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass du eine Eigenschaft des Mosfets ausnutzt, die im 
Normalbetrieb eher uninteressant ist. Der Wert wird im Datenblatt "Gate 
to Source Leakage" genannt. Dieser Wert sollte möglichst klein sein.
Ich würde aber eine andere Schaltung verwenden, z.B. mit einem NE555 und 
PWM. Die funktioniert dann wenigstens zuverlässig.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
PWM-hab ich schon angesteuert, der Atmega8 hat aber nicht 3 PWM-Kanäle 
daher kann man damit nicht eine RGB-Beleuchtung "herstellen"
Wie meinst du des mit dem NE555? Dass man mit nem Dreko das 
Timerverhältniss am NE einstellt da braucht man doch Tausende Teile :-(
Tobi

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tobi

Es spielt ja garkeine Rolle, wie viele "fertige" PWM-Kanäle ein AVR hat.
Denn mit einer Hand voll Befehlen kannst Du fast beliebig viele PWM 
Kanäle völligst simpel selbst programmieren.
Mal als Beispiel:
Ich habe hier in einem Projekt 40 RGB-LEDs (also 120 Kanäle) an einem 
winzigen TINY13 hängen, die per Schieberegister ALLE EINZELN per PWM 
angesteuert werden.

Am MEGA8 hast Du genug Ports, um auch ohne Schieberegister Deine Leds 
anzusteuern. So geht das prinzipiell:

1) Einen Timer-Interupt aufmachen, der z.B. alle 0,2ms feuert.
2) Im Interupt einen Zähler erhöhen, der bei 100 wieder auf 0 gesetzt 
wird.
3) Im Interupt diesen Zähler mit den gewünschten Helligkeitswerten der 
Leds vergleichen. zählwert<ledwert:LED AN, zählwert>=ledwert:LED AUS
4) fertig.

Natürlich kannst Du auch bis 255 zählen, oder bis zu jedem beliebigen 
Wert. Die Gesamtzeit für das hochzählen des Zählers im Interupt darf nur 
nicht kleiner als ca. 18-20ms sein, weil sonst die LEDs flimmern.
Im Beispiel oben feuert der Interupt alle 0,2ms und der Zähler zählt bis 
100, das macht zusammen 20ms für eine Phase, passt also.

Gruss
Jochen Müller

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Den Timer brauch ich für meine Uhr, aber ansonsten ne übelst geile 
Idee!!!
Tobi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.