mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Chip-spezifische Bibliotheken in VHDL


Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich stehe noch ziemlich am Anfang mit VHDL und FPGAs. Nachdem ich ein 
Buch über VHDL durchgearbeitet habe, möchte ich nun ein erstes eigenes 
Projekt starten. Dabei bin ich auf folgendes Problem gestossen: FPGAs 
haben ja auch Chip- oder Familien-spezifische Komponenten, 
beispielsweise für die Takterzeugung und -verteilung. Das Demo-Projekt 
von Digilent (ich verwende ein Nexys-2 mit einem XC3S1200E mit Xilinx 
ISE) scheint diese auch zu verwenden.

Ich komme allerdings nicht dahinter...
a) ...wie diese spezifischen Elemente in das VHDL-Projekt eingebunden 
werden.
b) ...wo diese Elemente dokumentiert sind.

Leider stellt Xilinx kein Demoprojekt zur Verfügung.

Gruss

Michael

Autor: Mathi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bibliotheken sollte man nur verwenden wenns nicht anders geht. Sonst 
ist Dein Design nicht portierbar. Sie sind bei den 
Entwicklungsumgebungen der Hersteller dabei.

Bei Xilinx/Lattice (sicher auch bei anderen) sind die Elemente in der 
Hilfe zu finden.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Bibliotheken sollte man nur verwenden wenns nicht anders geht.

Ich denke jetzt halt primär an solche Plattform-spezifischen Komponenten 
wie die DCMs beispielsweise beim Xilinx Spartan.

Autor: Mathi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, solche Sachen kann man nicht umgehen. Ich habe schon eine Weile 
nicht mehr mit Xilinx gearbeitet, aber bei Lattice stehen solche sachen 
in den device-handbooks. Ich nehme an das es bei X ähnlich sein wird.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich nehme an das es bei X ähnlich sein wird.

Ist es, ja. Etwas seltsam finde ich aber, dass ich noch nirgend etwas 
gelesen habe über Bibliotheken, die man einbinden müsste oder so. 
Geschieht wohl automatisch.

Autor: Mathi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich nicht beurteilen... Aber es gibt Tools die das machen. Bei L 
ist das so das man die Bib nur einbinden muss wenn man es mit Modelsim 
simulieren will. Für die Synthese wird sie nicht gebraucht.

Autor: Jan M. (mueschel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mr.chip wrote:
> Etwas seltsam finde ich aber, dass ich noch nirgend etwas
> gelesen habe über Bibliotheken, die man einbinden müsste oder so.
> Geschieht wohl automatisch.

Zum Simulieren brauchst du UNISIM, für die Synthese macht xst das 
automatisch. Auf der Xilinx-Homepage gibt es ein pdf mit >1100 Seiten, 
in der alle primitives ausführlich beschrieben sind; den genauen Namen 
der Datei habe ich aber gerade nicht im Kopf - xst-guide oder so 
ähnlich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.