mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATmega8-Board: Brauche Hilfe


Autor: finalcu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen

Ich bin dabei ein eigenes ATmega8-Board zu bauen. Dabei bin ich auf 
einige Probleme gestossen und wäre für jegliche Art von Hilfe dankbar. 
Zum Board: Der Mikrocontroller kommuniziert über eine bidirektionale 
Verbindung via PS2 mit dem PC und kann so Tastatureingaben simulieren. 
Es fehlen noch
einige Bauteile und Grössen und das Ganze ist etwas unübersichtlich... 
Im weiteren habe ich soeben gelesen, dass die Ports über spezielle 
Funktionen verfügen, daher ist die hier dargestellte (willkürliche) 
Pin-Belegung ziemlich schlecht, aber das werde ich noch ändern.

Folgend eine Auflistung meiner Problemen und Fragen, bin für jede Hilfe 
sehr dankbar:

1. Oben links habe ich einen DC/DC-Konverter gebastelt, da kommt noch n 
LT1302 rein; ich habe jedoch das Symbol noch nicht erstellt ;)

2. Für die PS2-Verbindung (rechts) hatte ich bereits eine Idee, dafür 
hatte ich 4 Ports vorgsehen, je 2 (CLK und DATA) für lesen und 
schreiben. Irgendwie ist mir diese aber entfallen daher weiss ich nicht 
mehr wie ich es realisieren wollte... Was gibt es da für Möglichkeiten?

3. Nach welchen Angaben dimensioniere ich die Vorwidertsände der 
Transistoren?

4. Muss der Druckschalter S1 am Pin PD2 oder PD3 sein damit er einen 
Interrupt (wie z.B eine Tastatureingabe) verursachen kann oder gibt es 
da softwaretechnisch noch andere Lösungen?

5. Kann ich die Pins AD0-AD7 auch als digitale I/O-Pins verwenden?

6. Brauche ich den externen 8MHZ Oszi überhaupt oder ist der interne 
ausreichend für meine Anwendung?

7. Ich hätte noch gerne eine LED die leuchtet solange die Quellspannung 
> 2V (=minimale Eingangspannung vom LT1302) und ausschaltet wenn sie < 
2V ist damit ich weiss wenn ich die Batterien wechseln muss ;)

8. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die PS2-Connection so nicht 
kurzschlusssicher ist und dafür meinen PC riskieren möchte ich nicht... 
Was gibt es da für Möglichkeiten (Optokoppler?)?

Weitere Verbesserungsvorschläge sind herzlichst willkommen!

Autor: Pö (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu1.) und was ist da deine Frage?
zu2.) keine Ahnung- deine Idee  :-)
zu3.) mit Hilfe der Datenblätter der Transistoren und der Spannung? 
Vermutlich 5V?
zu4.) Wen du einen externen Interrupt auswerten möchtest stehen dafür am 
ATMega16 2 Interrupts zur Verfügung. Das Datenblatt des AVR sagt dir 
genau welche Pins neben ihrer I/O Funktion als externe Interrupts 
ausgewertet werden können.
zu5.) selbstverständlich
zu6.) Das weiß ich nicht, intern kommst du bis 1MHZ. Die Genauigkeit 
eines externen Quarz ist natürlich besser. Da die ersten "Computer" auch 
nicht gerade die schnellsten waren und auch eine Tastatur hatten würde 
ich mal sagen  du reichst mit dem internen. Überhaupt ist Schneligkeit 
vermutlich kein Killerkriterium bei der Aufgabe. Du kannst ja 
vorsichtshalber eine externe Beschaltung  designen, mußt sie ja nicht 
bestücken.
zu7.) und was ist da deine Frage?
zu8.)Was hat ein potentialtrennender Optokopler zwangsweise mit 
Kurzschluss zu tun? Das wäre zwar erst mal nicht meine Hauptsorge, aber 
ja, du kannst die Signale über Optokoppler führen.

Autor: Pö (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, und wozu brauchst du die Transistoren? Doch nicht um die drei 
LEDs anzuknipsen? Die treibt der ATmega auch direkt, Vorwiederstand und 
fertig.

Autor: Pö (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ist die eingangsseitige Beschaltung nicht etwas oversized wenn du 
einen ordentlichen kommerziellen (am besten noch stabilisierten) DC/DC 
einsetzt oder steht das so im Datenblatt vom Wandler empfohlen?
Du könntest wenn das ganze am PC hängt sich natürlich auch gleich bei 
der PC Versorgung  Netzteil USB bedienen, da hast du zumindest keine 
Potentialdifferenzen und gleiches GND.

Autor: finalcu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erstmals danke für deine Antwort!

zu 1.) jop das sollte eher eine Bemerkung sein

zu 2.) ich suche nach ner Lösung wie ich die bidirektionale Verbindung 
zustande bekomm... also Mikrocontroller zu PS2 und umgekehrt

zu 7.) ich wollte fragen wie ich das am besten realisere? meine idee 
wäre eine LED mit einer Vorwärstspannung 2V, dann würde sie automatisch 
ausgehen wenn Uin < 2V... scheint mir aber etwas die Holzfällermethode 
;)

zu Ach ja) Wir wollen den armen uC ja nicht überlasten ;) vielleicht 
muss der noch mehr Leistung erbringen wenn ich am Port C ne Erweiterung 
dranhänge

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> also Mikrocontroller zu PS2 und umgekehrt

das geht auch mit 2 Portpins, die wechselweise als Ein- und Ausgang 
betrieben werden - "google" mal nach PS2 - da gibt es eine Seite, wo 
alles bis ins Kleinste beschrieben ist (www.majorite.de oder so 
ähnlich.....)

Gruss Otto

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.