mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Verbindung zwischen RS232 über IR zum UART


Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich komm nicht weiter...
Ich möchte 2 module bauen, mit denen ich vom uart meines mega8 auf die 
rs232 Schnittstelle vom Pc sende.
Zur Modulation von 33 khz benutze ich den ne555 Timer Baustein. 
Aufmoduliert wird das uart signal über den Reset Pin des ne555 (siehe 
Schaltplan). In der Simulation funktioniert das auch so wie ich mir das 
denke...
In der Realität kommt beim IR Empfänger auch was an, nur nicht so das 
der pc es versteht (natürlich ist ein max232 dazwischen)... sieht einer 
einen Fehler in der Schaltung oder hat ein paar Tips zum Tehma IR für 
mich??
Vielleicht einen Nützlichen Link zum Tehma rs232 zu ir oder so

Danke schon mal

Grüße Daniel

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hattest du das nicht vorhin schonmal gepostet?

Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon, aber da dachte ich noch ich hätte den Fehler gefunden, war aber 
nicht so ...

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit welchem Bauteil sendest und empfängst Du denn - ist es sicher, dass 
das Signal auch demoduliert wird ?

Gruss Otto

Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gesendet wird mit einer ausgelöteten IR Diode aus ner alten 
Fernbedienung, empfangen wird mit TSOP-1733. Wird auf jeden fall 
demoduliert, weil der Empfänger durchschaltet, und zwar so lange wie ich 
ihm die Diode vor die Linse halte (steht zwar im Datenblatt das 
dauerhafte Signale mit 33khz gefiltert werden, werden sie aber nicht)

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Daniel,

funktioniert denn eine direkte Verbindung ATMEGA -> PC ?

Otto

Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, funktioniert sobald ich die IR Strecke rausnehme...
Kann es sein das die Eigenart des uart im IDLE auf high zu sein alles 
durcheinander bringt ?!?

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so wie ich das sehe, invertiert der Transistor im Empfänger das 
Signal....

Otto

Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja der TSOP-1733 ist active low,
deshalb hab ich nochmal einen Transistor nachgeschaltet (auch weil aus 
dem TSOP nicht viel Strom rauskommt bei dem internen 80k Widerstand), 
der das Signal wieder richtig invertieren soll...
Die Sache ist allerdings die, dass dann wenn ich das an den uart hänge 
nicht mehr IDLE high ist (wird nur high wenn der TSOP schaltet), weiß 
nicht ob das das problem ist ?!?

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm - mit Deiner Ausgangsschaltung erreichst Du keine negativen Pegel - 
das könnte das Problem sein....

Otto

Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, die Ausgangschaltung kommt an einen max232 der braucht doch nur 0-5 
Volt um auf rs232 zu wandeln...

Gruß Daniel

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
war auch geraten - am besten, Du postest die reale Schaltung.....

Gruss Otto

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, passt nicht zum Thema aber könntest du mir sagen, mit welchem 
Programm du deine Schaltung simulierst? Ist das PSpice mit einem 
Oszi-Plugin?

Grüße, Felix

Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin..

@ Felix
Das Programm heißt: National Instruments Electronics Workbench - 
Multisim 10
und ist als Studentenlizens recht günstig zu haben...

@ Otto
Da ich außer dem schon geposteten Schaltplan keinen hab Poste ich jetzt 
mal nur noch ein Photo

Generell ist in dem Schaltplan da wo der erste Kanal des Oszilloskop 
angeschlossen ist der Ausgang und da wo der Funktionsgenerator 
XFG1("simulierte" 2400 Baud) angeschlossen ist der Eingang... quasi Ein 
und Ausgang mit uart Pegeln, die ja dann über ein Modul auf dem ein 
max232 steckt wie gewünscht gewandelt werden können...

Güße Daniel

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also entweder brauch ich ne Brille oder dein Photo ist unscharf. :-)

Was du aber brauchst ist ein Ossi der mal auf den Ausgang deines
IR-Empfaengers schaut.

Solltest du keinen Ossi haben, so haeng das Signal mal an deine
Soundkarte, dafuer sollte es eigentlich noch reichen.

Olaf

Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja sowas hab ich auch schon gedacht,
nur leider keinen Oszi da...
Dauert wohl auch noch ne weile bis ich da ran komme, leider...

Soundkarte, ja hm heikle sache, is nicht mein Pc hier und sind 33khz 
nicht bischen zu hoch für ne Soundkarte? Vielleicht wenn nix anderes 
hilft probier ich das mal...

Daniel

Autor: olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Freude der Etechniker und zur Verbloedung der Rest der Menschheit
haben Soundkarten ja mittlerweile Samplingraten von 96kHz.
Es koennte also klappen wenn die Soundkarte nicht so alt ist.

Ausserdem sind 33kHz ja der Traeger deines IR-Signals. Wenn du
einen handelsueblichen IR-Empfaenger verwendest dann sollte der
diesen Trager wieder ausfiltern. Es kommen also nur deine
2400Baud aus dem Empfaenger. Damit sollte die Soundkarte
eigentlich gut zurechtkommen.

Ich wuerde lediglich die Ausgangsspannung mit einem Spannungsteiler
etwas reduzieren und sicherheitshalber noch einen 1uF oder 100nF
Kondensator dazwischen schalten.

Olaf

Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äh ja stimmt,
der TSOP-1733 sollte das demodulieren. 2400 Baud sollte auch für ne alte 
karte kein Problem sein. Na ja wollte das eigentlich auch immer schon 
mal probieren mit der Soundkarte...
100nF in Reihe? ist nicht der Eingang der Soundkarte eh so beschaltet??
Na ja anderes Thema.

Danke dann soweit :)

Grüße Daniel

Autor: Kurt Hellmuth (dc2jn)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Datenübertragung Infrarot UART funktioniert hervorragend bis ca. 20 
cm.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.