mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welcher Schrittmotor für Drehpodest?


Autor: Bert Schoonsi (bert84)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich bin neu hier und bräuchte einige Informationen zu einem Projekt. Im 
Anhang befindet sich eine Aufbauskizze. Es handelt sich hierbei um ein 
rundes Drehpodest, dass mit einem Schrittmotor schrittweise gedreht 
werden soll. Darauf steht dann zum Beispiel ein Monitor und das Gewicht 
sollte maximal bei 5 kg sein. Drehteller und Grundplatte sind aus Holz, 
die Kugellager aus Kunststoff. Ich wollte einen Zahnriemen verwenden, 
ich denke mit der Untersetzung 1:4.
Mein Problem ist nun den passenden Motor dafür zu finden. Vielleicht 
kann mir jemand helfen? Wie kann man denn das Haltemoment in etwa 
ausrechnen oder herleiten? Was für einen Motor würdet ihr vorschlagen?
freu mich über jede Antwort.

mfg
Bert

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haltemoment tritt bei exakt waagerechter Positionierung nicht auf
( wg. Reibung ), sonst muss man eben techn. Mechanik rechnen, wofür man 
natürlich zwingend die Voraussetzungen kennen muss.

Gruss

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde vermutlich keinen Schrittmotor nehmen sondern einen 
Gleichspannungsgetriebemotor. Das hängt aber von der benötigten Funktion 
ab.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Bert Schoonsi (bert84)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu den Funktionen: er sollte sich in einem festen winkel (z.b. 5°) 
drehen, dann eine messung machen und dann wieder um diesen festen winkel 
weiterdrehen... Steuern würde ich das ganze gerne über meinen PC.
daher dachte ich, dass ein schrittmotor die richtige wahl wäre.

mfg

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht schon. Guck Dir mal die Flanschmotore mit 0.9° Schrittwinkel 
an, z.B. http://www.mir-elektronik.de/motoren/0,9_56/tecom0202.html

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Anwendung ist ein Stepper prädestinert...

Wie aber oben schon erwähnt: Der Motor muß in dieser Ebene kein 
Haltemoment aufbringen, sondern hat nur mit dem Flächenträgheitmoment zu 
schaffen, was das Beschleunigen und Bremsen beeinflusst.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Flächenträgheitmoment" => Gemeint ist sicher "Massenträgheitsmoment".

Gruss

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte große Bedenken, daß der oben vorgeschlagene Stepper die 
Mechanik zuverlässig antreiben kann. Die Untersetzung von 4:1 würde m.E. 
nicht reichen, um die Rollreibung der Kunststofflager zu überwinden.
Dazu kenne ich die Mechanik aber nicht und weis auch nicht, wie schnell 
welche Bewegungen in welche Richtungen ausgeführt werden müssen.

Ein Schrittmotor scheint leichter anzusteuern zu sein. Aber wer 
garantiert denn, daß der 5kg Monitor genau in der Mitte des Podestest 
steht?
Wenn man aber Kraftreserven für dyn. Drehmomente braucht, können 
Motor+Ansteuerung schon größer ausfallen.

Die Alternative wäre ein Getriebemotor mit Drehgeber. Bei hoher Last 
wird er seine Stromaufnahme erhöhen aber nicht blockieren.

Autor: Bert Schoonsi (bert84)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich denke auch das der schrittmotor stärker sein müsste, denke das 
er 1 Nm haltemoment schon haben sollte, aber ich bin mir eben au net 
sicher...

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde einen Servomotor einsetzten...
gerade wenn du grössere bewegungen machen willst, kanst du sauberere 
beschleunigungskurven vorgeben als bei schrittmotoren...

Autor: Axel Düsendieb (axel_jeromin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm die Mechanik und den Schrittmotor vom Papiervorschub aus einem 
Drucker. Da gibt es schon eine gute Untersetzung.

Wie hecktisch soll sich der Tisch bewegen? CNC oder Präsentation?

Autor: Latissimo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Zur Technischen Mechanik:

wie wärs mit J = 1/2mR² (vereinfachung: monitor wird zylinder)

und M = J*alpha (alpha ist dann die gewünschte Winkelbeschleunigung)

Schon bist du bei dem Moment, was sich ja mit dem Übersetzungsverhältnis 
auf den Motor umrechnen lässt.

nen Schrittmotor würde ich verwenden.

Autor: Bert Schoonsi (bert84)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha, okay, erstmal vielen dank für alle Informationen.
Also der tisch soll sich eher langsam bewegen, will ja net das z.B. der 
bildschirm, der draufsteht, runterfällt.
kann mir denn jemand eine empfehlung geben oder hat jemand erfahrungen 
mit so einem projekt?
das mit der machanik aus dem drucker muss ich echt mal testen...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>das mit der machanik aus dem drucker muss ich echt mal testen...

Willst Du basteln oder brauchst Du eine stabile Lösung?
Bedenke, daß beim Drucker der Druckkopf bewegt wird und der Drucker 
stillsteht - nicht andersherum.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht sicher nicht um den Druckkopf, sondern um die Walzenmechanik ;-) 
Und die ist in aller Regel sehr stabil. Aber das war auch nur als 
Anregung gemeint, denke ich. Schrittmotor und Stirnrad- oder 
Schneckengetriebe wäre auch noch eine Lösung.

Autor: Axel Düsendieb (axel_jeromin) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war die Walzenmechanik gemeint.

Autor: Berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich habe gerade mit einem kollegen gesprochen, und der meinte das 
so ein schrittmotor aus eine wälzmechanik viel zu schwach wäre...?
dann muss ich wohl doch einen kaufen. hat den zufällig jemand erfahrung 
mit den pandrive produkten von conrad (trinamic) wie
http://www.conrad.de/goto.php?artikel=198657
oder
http://www.conrad.de/goto.php?artikel=198647
?

mfg

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber sonst bist Du noch gesund? Wieviel soll der Drehteller denn kosten?

Autor: Berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welche alternative schlägst du vor? ich komm auf ein drehmoment von 
1,6Nm oder ist das schon falsch?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Per Übersetzung kann Dein Motor auch mit 0.3Nm auskommen - alles eine 
Frage des Aufbaus. Ich würde einen günstigen Motor und ein 
Schneckengetriebe in Betracht ziehen. Das wird sehr klein und 
unkompliziert und vor allem preisgünstig. Das nötige Zubehör gibt es 
beim Modellbauhändler und den Motor halt bei MIR-electronic. Die 
Ansteuerung mit ein paar (Dual-)FETs und einem Controller sollte das 
kleinste Problem darstellen.

Autor: Axel Düsendieb (axel_jeromin) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kostet fast nichts einen alten Drucker zu schlachten. Die liegen doch 
immer irgendwo in den Ecken. HP Drucker haben einen PM55L048 Motor.

Damit bewege ich meine CNC Fräse. Bei langsamer Drehzahl, kann man die 
Motorwelle mit der Hand fast nicht anhalten. Wenn dann noch die große 
Untersetzung genutzt wird, recht es bestimmt.

Axel

Autor: berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okay, wenn ihr das sagt... :-)
aber ich denke halt, dass es mir a bissal an Wissen fehlt, aber das kann 
ich mir vielleicht aneignen.
mei, die sache is halt die, dass es kein privates projekt is, sondern 
für eine firma und da solls halt was gescheites sein und net nach kurzer 
zeit den geist auf geben... und sie sagen immer, geld spielt keine rolle 
;-)
naja, jez such ich erstmal nen alten drucker...

Autor: Philipp Zöchbauer (tschecksn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi! Sucher schon länger nach einem Drehpodest, wie du es hier bauen 
willst.
Es sollte möglichst nicht wackeln (kein Spiel haben) und einen Aufbau 
von Ca. 5 Kilo aushalten.
Ich möchte das ganze auf ein Stativ montieren, und es soll eine Kamera 
mittels schrittmotor gedreht werden.
Kann mir jemand sagen, wo ich so ein drehodest oder die entsprechenden 
einzelteile, die dann auch ohne den Besitz einer Fräse zu einem 
drehteller zusammengebaut werden können?

Ich bin EDV Techniker und möchte nicht . Hab mit mechanik noch nicht so 
viel Erfahrung.
Schon Danke im Voraus!
mfg
tScheckSn

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.