mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Motorkennlinie mit Pspice simulieren


Autor: automoto (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Betreur im Praxissemester hat den Wunsch geäußert, eine 
Motor-Kennline (siehe Anhang) die bei einer EMV-Messung gemessen wurde 
mit Pspice nach zu bilden.

Meine Frage ist nun, ob dies unter normalen Aufwand überhaupt lösbar 
ist?

Quell- und Senkimpedanz sind nicht bekannt, Länge der Zuleitung auch 
nicht genau definiert, etc

Autor: klausy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was fürn motor? welche kennlinie?

Autor: Fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas kann man glaube ich besser in Simulink nachbauen, PT1-Glied usw?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ähm... wie schon oben erwähnt fehlen noch viele angaben...

wenn du dir ein modell überlegst für deinen motor (also bestehend aus 
allem was du gerne simuliert hättest) dann kannst du das dann z.b mit 
matlab/octave/scilab die Parameter so suchen lassen, dass das modell 
deinen messungen entspricht... das kann man dann gemütlich in pscpice 
verwenden.. nur ist das etwas.. naja sagen wir anspruchsvoll wenn man 
sowas noch nie gemacht hat...

und was willst du da eigentlich genau simulieren?? meines wissens ist 
pspice nicht in der lage die (stör-)strahlung von irgendwelchen 
schaltungen zu berechnen...

Und mehr kann man mit den daten die du da hast nicht modellieren...

73

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleichstrom-Nebenschlussmotor bzw. Permanentmagnetmotor würde ich wie 
folgt elektrisch simulieren: Spanunngsquelle ( Spannung proportional 
Drehzahl ) + Wicklungswiderstand + Wicklungsinduktivität in Reihe; 
Erregerwicklung, falls vorhanden, parallel.

Gruss

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gilt natürlich auch für Motor im 2. Quadranten ( Generator ).

Autor: spice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
handelt sich um einen Motor mit 50 Watt, die Topologie ist mir nicht 
bekannt, ich weiß nur dass er über PWM angesteuert wird und dass auch 
das Hauptproblem ist.
Die Schaltfrequenz der FETs und die harmonischen davon erzeugen 
Funkstörspannung, die nicht innerhalb der Norm liegen und nun über 
LC-Tiefpaß etc gefiltert werden sollen.
Wie gesagt es kam der Gedanke auf es zu simulieren, aber ich denke mal 
dass nimmt ein Haufen Zeit in Anspruch die ich nicht habe, da ich zur 
Zeit noch 4 Monate zur Bearbeitung der Thesis habe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.