mikrocontroller.net

Forum: Platinen Selbstbau-Reflow-Lötanlage mit Gas ?


Autor: Chrissi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Augrund der Probleme kleinerer Selbstbauten und billiger komerzieller 
Lösungen exakte Temparaturprofile zu fahren wollte ich einfach mal nach 
anderen Möglichkeiten suchen.
Mehr Leistung - OK, aber wer will schon für private Zwecke oder 
vielleicht eine Kleinserie einen x kW++ Stromfresser (Zumal ich hier 
nicht mal Starkstrom habe) ?

Wie sieht es denn mit den Infrarot-Gas-Heizstrahlern aus, diese 4eckigen 
Trichterförmigen Dinger, die man im Normalfall oben auf einer Butan 
(etc.) - Gasflasche montiert. Haben wohl je nach Modell einen 
Regelbereich über ca. 2-5kw, was man ja einfach über ein Servo steuern 
könnte. Dann bräuchtze es zusätzlich noch eine gute Küglung - starker 
Luftstrom oder ebenfalls eine Lösung mit Gas ?

Nur mal so meine Gedanken ... vielleicht interessiert sich noch wer für 
die Idee ...

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie willst du das Ding in geschlossenen Räumen betreiben?

Autor: Chrissi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darum geht´s zwar nicht unbedingt aber sagen wir mal z.B. im gut 
gelüfteten Keller (ohne Anbindung zum Erdgeschoss - Zugang nur von 
aussen)

Schließlich ist es auch so, dass es immer noch Häuser ohne 
Zentralheizung gibt. Mancher soll zum schnellen aufheizen auch schon mal 
zum Gasheizer greifen anstatt ewig auf die Wärme aus Holzöfen zu warten. 
Das funktioniert ja auch. Wieso sollte bei meist kurzzeitigem Betrieb 
also etwas dagegensprechen ?

Autor: Chrissi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht hier aber mehr um Machbarkeit, wie man so etwas realisiern 
könnte und ob es überhaupt Vorteile zu den herkömmlichen kleinen 
(billigen) Systemen hätte.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Chrissi,
Flüssiggas im Keller, das haut nicht hin:
Flüssiggas hat eine recht hohe Dichte und würde sich, falls es 
ausströmt,
als "See" im Keller sammeln.
Erstickungsgefahr, Explosionsgefahr über längere Zeit, das sind 
ausreichend
Argumente dagegen, außerdem ist die Lagerung und Verwendung im Keller
aus genau diesem Grund verboten.

Die Lösung hört sich von den Betriebskosten ganz attraktiv an, dürfte
aber wegen der Leistungsregelung recht teuer werden, Du bräuchtest
zumindest ein geeignetes Magnetventil.

Zu den Stromkosten: So ein Ofen könnte durchaus ein paar kW aufnehmen,
aber wohl nicht viele, 230V sollten reichen, außerdem wirst Du doch
vermutlich nicht jeden Tag fulltime Platinen löten??

Grüße
Stefan

Autor: Chrissi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Flüssiggas angeht stimmt das natürlich ...

Es geht nicht um die Stromkosten sondern wirklich um mangelnde 
Anschlussmöglichkeiten. Selbstbaulösungen oder Billiglösungen haben ja 
schon 1-2 kW. Bei deutlich mehr Leistung wird es mit dem Stromnetz schon 
knapp (alte Leitungen).

Also 5 KW, was so ein Strahler packt, hole ich hier aus dem Stromnetz 
nicht heraus ...

Was mich eben immer stört, dass es bei den Lösungen ohne Förderband im 
unteren Leistungssegment, immer heisst: es funktioniert ganz gut.
Das klingt mehr nach: man muss öfters mal was nacharbeiten.

Mal abgesehen davon: wie sieht es dabei denn mit der Bleifrei-Geschichte 
aus (sollte man wirklich irgendwann mal eine Kleinstserie fertigen 
wollen)?

Gibt es denn, wenn die Gas-Idee keinen Zuspruch findet, 
Verbesserungstips für die übliche Selbstbaulösung? Kleinere Kammer, 
anderes Material für die Kammer,  Kühlung vielleicht nicht mittels 
Lüfern und Umgebungsluft sondern mit Kaltluft erzeugt nach dem 
Funktionsprinzip eines Kühlschranks ?

Autor: Chrissi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also 5 KW, was so ein Strahler packt, hole ich hier aus dem Stromnetz
>nicht heraus ...

Dauerhaft jedenfalls nicht, mir ist einfach das Risiko zu hoch, da ich 
nicht an jeder Stelle weiss, was da früher für ein Humbug verlegt wurde 
...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die nächste frage währ wohl noch..

was sagt dein versicherer dazu...
ne betriebsgenehmigung für gasgeräte wid das bestimmt nicht bekommen.

alles andere würde, als grob fahrlässig eingestuft .

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch' s doch mal mit Mikrowelle, ist genau so gut ....   :-)

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Versuch' s doch mal mit Mikrowelle, ist genau so gut ....   :-)

ROFL

Schon mal über einen Dönergrill nachgedacht?

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Versuch' s doch mal mit Mikrowelle, ist genau so gut ....   :-)

Quatsch mit Soße

Funktioniert nur mit Flüssigkeiten oder Gasen aber nicht bei 
Feststoffen.
Außerdem könnte die Energiereiche Elektromagnetische Strahlung 
empfindliche Schaltungen durch Wirbelströme zerstören.

Was die Gefahrneigung von Flüssiggas angeht ist schon durch die 
Beimischung von Geruchsstoffen im Gas Herstellerseits ausreichend 
Rechnung getragen worden und damit ziemlich sicher.
Erst wenn es fürchterlich stinkt das man es nicht mehr aushält ist ein 
Explosionsfährliches Gemisch in der Regel erreicht.
Ein einfacher Ventilator reicht schon für die Raumbelüftung die beim 
Löten
aller Art sowieso vorgenommen werden muß (wegen dem Rauch durch das 
verdampfende verbrennende Flußmittel).
Allerdings dürfte die Nachbarschaft über die Geruchsbelästigung nicht 
begeistert sein,vor allem nicht in einem Wohngebiet.
Wenn man einen stillgelegten Schornstein im Keller findet kann man
die Dämpfe über das Dach gut ableiten.
Bei entsprechender Vorsicht würde ich diese Idee ruhig weiterverfolgen.
Ich hatte mir nämlich auch schon Gedanken gemacht.
Versicherungstechnisch ist es erst dann grob fahrlässig wenn man im 
Umgang
mit Flüssiggas die Nutzung UNBEAUFSICHTIGT läßt.
Ansonsten kann man z.B. überall auch einen Katalytofen betreiben.
Die Belüftung der Räume ist dann Bestandteil der Gebrauchsanweisung.


Angaben ohne Gewähr

Lötkünstler

<Mit der Lizenz zum löten>

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Versuch' s doch mal mit Mikrowelle, ist genau so gut ....   :-)

> Quatsch mit Soße

> Funktioniert nur mit Flüssigkeiten oder Gasen aber nicht bei
Feststoffen.

So pauschal ist das .. siehe oben, du sagtest es- Quatsch mit Soße.

> Außerdem könnte die Energiereiche Elektromagnetische Strahlung
empfindliche Schaltungen durch Wirbelströme zerstören.

Ach ja, da wär ich jetzt nicht drauf gekommen. Sag mal, weisst du was 
ein SMILEY ist? :-)  :-)

Der Rest deiner Ausführungen: Ich hoffe, du wohnst weit geung weg.....

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Rest deiner Ausführungen: Ich hoffe, du wohnst weit geung weg.....

Wegen der Explosionsgefahr oder wolltest du mir drohen?

Ich würde mal Inhaltlich und Sachlich posten,damit man dich auch 
versteht
was du meinst.

Lötkünstler

<Mit der Lizenz zum löten>

Autor: Chrissi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schon mal über einen Dönergrill nachgedacht?

Ist vom Prinzip ja das gleiche wie die Heizstrahler - aber Platine am 
Spieß ? Das gibt ein Problem mir der Schwerkraft :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.