mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Leakage Current A/D Wandler


Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Wenn mein A/D Wandler einen Leakage Current von 1uA hat und meine 
Signalquelle einen Ausgangaswiderstand von 1MOhm, dann fliesen bei einer 
Spannung von sagen wir mal 1 Volt ja schon 1uA.

Anders gefragt, wenn ich einen Widerstand mit 1uA aus einer Stromquelle 
Versorge um den Spannungsabfall zu messen, fliest ja mein ganzer Strom 
an dem Widerstand komplett vorbei, oder???

Was werde ich jetzt messen??? Ich glaube nur mist :)

und wie kann man das Problem lösen, nach Möglichkeit ohne OPV (Wovon ich 
glaube dass es nicht geht) als Impedanzwandler

Grüße

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ADC sollte immer möglichst niederohmig sein Signal bekommen.
Oft schaltet man daher einen RC Tiefpass davor, damit wird die Impedanz 
verkleinert, aber beim Leakage Current hilft das nicht.
Irgendein Puffer wirst du brauchen um deine Signalquelle niederohmiger 
zu machen.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flisen der Strom auch im ausgeschalteten Zustand? Habe in den 
Datenblättern nix dazu gefunden)
Wenn nein, ist das mit dem RC Tiefpass ja eine Super Idee.
Wandler aus -> ein paar ms warten -> Wandler an und gleich messen :)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da du nicht verrätst, welchen ADC zu hast, gehe ich einfach mal von dem 
im ATmega8 aus. Dazu steht folgendes im Datenblatt: "An analog source
applied to ADCn is subjected to the pin capacitance and input leakage of 
that pin, regardless of whether that channel is selected as input for 
the ADC."

Mit anderen Worten: Der Strom fließt immer.
Allerdings sind die 1µA der maximale Wert, unter den ungünstigesten 
Umständen, also erhöhte Betriebsspannung, hohe Temperatur usw.
In der Praxis wird der Wert um einiges niedriger liegen.
Du kannst es also mit einem zusätzlichen Kondensator einfach mal 
versuchen und schauen um wieviel du daneben liegst, aber ordentlich ist 
diese Lösung nicht.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke,
Ich habe gerade externen geschaut, aber ich werde den AtMega128 nehmen.
Hier steht auch was von +- 50nA, aber bestimmt plus den normalen Pin 
Current. (vielleicht gleichen die sich ja aus ;)
Außerdem werde ich den Strom auf 5uA hochdrehen. Das wird dann schon 
reichen.

Danke dir für die schnelle Antwort.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.