mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Batterie an SRAM?


Autor: Jörn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich möchte Daten in einem externen SRAM (K6T0808C1D-DB55 von SAMSUNG,
Low Power,5V) an einem ATmega8515 eine längere Zeit erhalten. Dazu
dachte ich, so eine kleine Knopfzelle mit Lötanschluss daran zu löten
und über Dioden zu verhindern, dass noch andere Bauteile Strom ziehen.
Wo kann man diese günstig bekommen? Kommt man auch mit einer einzigen
aus, die dann eine geringere Spannung hat? Was für Dioden sollte ich
verweden.

Danke schonmal

Jörn

Autor: thkais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wichtig: Bei Batteriebetrieb mit einer passenden Schaltung den /CE
(Chip-Enable) auf high legen. Wenn der am Prozessor angeschaltet ist,
liegt er automatisch auf Low, wenn der keinen Saft mehr bekommt. Da
kommt es zu ungewollten Schreibzugriffen, denn: Die /WE-Leitung liegt
auch auf Low...

Autor: Jörn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe mal davon aus, das der /CE-Pin bei meinem RAM /CS (Chip-Select)
heißt. Dann sollte dieser während des Betriebes auf Low liegen, da er
an Adressleitung 15 (Bei einer Speichergröße von 32KB nicht als
Adressleitung verwendet) des µCs liegt. Ein Low dort bedeutet dann
also, dass der Chip selected ist??? Wenn das so ist, kann man dann
nicht einen Pull-Up mit der Batterie aufbauen, der bei ausgeschaltetem
µC den CS-Pin auf High setzt?

Gruß, Jörn

Autor: Frank Linde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wenn das so ist, kann man dann nicht einen Pull-Up
>> mit der Batterie aufbauen, der bei ausgeschaltetem
>> µC den CS-Pin auf High setzt?

Ääh, ja, genau das war der Hinweis von Thomas:

>> Auch wichtig: Bei Batteriebetrieb mit einer passenden
>> Schaltung den /CE(Chip-Enable) auf high legen.

;-)

Übrigens, danke Thomas, damit hast Du vermutlich genau das Scheunentor
geöffnet, vor das ich mal lange Zeit geblickt habe. Habe immer nach
einem Fehler in meiner Software beim RAM-Zugriff gesucht und nichts
gefunden. An die Pegel während des Batteriebetriebs habe ich nicht
gedacht <blush>...

Gruß, Frank

Autor: Jörn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für dies "Ääh, ja", Frank! ;-)
Ich wollte nur meine Unsicherheit zum Ausdruck bringen, ob ein Pull-Up
da tatsächlich Abhilfe schaffen könnte. Ich habe einen µC noch nie ohne
Spannungsversorgung durchgemessen und weiß deshalb auch nicht, ob nicht
zum Beispiel noch eine Diode benötigt wird, die verhindert, dass der
Strom über A15 des µCs abfließt.
Da wäre ich für eine genauere Erklärung noch mal ganz dankbar. Wenn es
bei Dir aber so funktioniert hat, so bin ich guter Dinge, dass mir das
auch gelingen wird.
Danke noch mal!

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ein- und Ausschalten ist das Hauptproplem.

Richtigen Erfolg hat man daher nur beim Einsatz eines Supervisor-ICs,
z.B. MAX690.

Der sorgt dafür, daß beim Ausschalten unter einer Mindestspannung die
CE-Leitung zuverlässig gesperrt ist und beim Einschalten erst nach
einer bestimmten Zeit wieder freigegeben wird, damit die CPU ihren
regulären Betriebszustand erreicht. Nebenbei macht der auch noch die
VCC-Umschaltung.

Beim AVR ist außerdem noch zu beachten, daß die SRAM-Signale solange
spinnen (floaten), bis sie per Software aktiviert wurden, d.h. es sind
Pull-Up Widerstände (z.B. 1k) vorzusehen.


Heutzutage würde ich mir einen SRAM mit Batterie aber nicht mehr antun.


Flash, EEPROM oder FRAM sind da einfach besser.
Keinerlei zusätzliche Bausteine nötig. Allerdings müssen das solche
sein, die einen Softwareschutz haben.
Dabei müssen erst 3 Bytes an 3 bestimmte Adressen geschrieben werden,
um ein Schreiben zu erlauben.
Und damit ist es äußerst unwarscheinlich, daß eine versehentliche
Datenänderung wärend des Ein- oder Ausschaltens passieren kann.


Peter

Autor: Frank Linde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörn, da hast Du mich mißverstanden. Ich habe seinerzeit die gleichen
Probleme gehabt, wie Du. Nach dem Hinweis von Thomas war ich der
Meinung, dass der fehlende Pullup die Ursache war, denn daran hatte ich
 nicht gedacht. Die Schaltung hat bei mir nie funktioniert und ich habe
sie irgendwann wieder zerlegt. Und heute würde ich sicherlich auch dem
Rat von Peter folgen und mir mal ein paar Datenblätter  Preise 
Verfügbarkeiten von aktuellen nichtflüchtigen Speicherbausteinen
ansehen, bevor ich eine Batteriepufferung aufbaue.

Gruß, Frank

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.