mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB-UMTS Stick initialisieren.


Autor: Jochen Hanisch (Firma: freier [VENTUZ] Operator) (joschy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zuzsammen,
hab da mal eine Frage. Wir haben mit einem Labtop und einen USB-UMTS 
Stick eine Komunikationsvernbindung zu unserem LAN-Server, was ja auch 
gut klappt. Das Laptop steht in der Wallachei und übermittelt uns Fotos 
von einer dort aufgestellten Kamera. Das unangenehme ist nur, dass 
dieser USB-UMTS Stick sich von Zeit zu Zeit aufhängt. Um ihn wieder an´s 
laufen zu bekommen, muß er vom USB-Port disconnected werden. D.h. 
rausziehen, warten und wieder einstecken.
Da wir aber nicht immer dorthin fahren wollen/können brauchen wir eine 
Fernwartungslösung. Ein Roboterarm wäre da was viel ;)

Meine Idee wäre jetzt ein USB-Kabel zu nehmen und dazwischen einen 
Optokoppler mit einem kleinem AVR zu klemmen, der die Leitung bei Bedarf 
hochohmig schaltet( rausziehen) und dann wieder freigibt - niederohmig 
schaltet. Ist das Blödsinn oder gibt es da was einfacheres???

joschy

Autor: Thomas W. (thomasw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!

Bei Usb-Logger "SniffUsb" gibt es die Möglichkeit ein Device zu 
reconnecten. Dabei wird die Enumeration des Usb-Devices erneut 
durchgeführt.

Schau dir mal das hier an:
http://www.pcausa.com/Utilities/UsbSnoop/default.htm

Von dem Programm gibt es auch den Sourcecode. Vielleicht kann man da 
erkennen, wie das softwareseitig mit einem reconnect geht.


MfG


Edit: Das funktioniert natürlich nur, wenn der Fehler im Treiber des 
Sticks liegt. Wenn die Hardware des Sticks selbst hängt, musst du wohl 
doch über eine Unterbrechung der Stromversorgung (und der Datenleitung 
?) gehen.

Autor: Jochen Hanisch (Firma: freier [VENTUZ] Operator) (joschy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. wrote:

>
>
> Edit: Das funktioniert natürlich nur, wenn der Fehler im Treiber des
> Sticks liegt. Wenn die Hardware des Sticks selbst hängt, musst du wohl
> doch über eine Unterbrechung der Stromversorgung (und der Datenleitung
> ?) gehen.


Und genau das ist wohl der Fall...

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum optokoppler? Hat der Laptop noch einen parallel oder RS232 port? 
dann kannst du eine der Datenleitungen nehmen um den USB stick über 
einen FET von seinen +5V zu trennen.

Autor: Jochen Hanisch (Firma: freier [VENTUZ] Operator) (joschy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lupin wrote:
> Warum optokoppler? Hat der Laptop noch einen parallel oder RS232 port?
> dann kannst du eine der Datenleitungen nehmen um den USB stick über
> einen FET von seinen +5V zu trennen.


Das ist ein mini Laptop mit nur zwei USB-Ports, die auch beide schon 
benutzt werden (USB-UMTS Stick & Kamera). Meine Idee wäre halt einen 
USB-Hub zu nehmen an den dann der AVR hängt und die Optis schaltet. Mit 
einer kleinen Anwendung kann man dann aus der Ferne die Leitung hoch- 
bzw. niederohmig schalten.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann würde ich eine schaltung in die versorgungsleitung setzen die alle 
XX Minuten die Versorgung weg schaltet (auch wieder über FET). Was du 
hoch und niederohmig schalten willst ist mir nicht klar (es sei denn du 
meinst die Versorgung, die wirst du aber nicht mit einen Optokoppler 
alleine schalten können, bin mir ziemlich sicher der UMTS Stick wird 
nahezu 500mA benötigen).

Optokoppler brauchst du wie ich das sehe nicht, die schaltung wird 
einfach von den 5V aus'm usb port versorgt

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit hinreichend tiefem Eindringen in die WIndows-USB-Mimik müsste das 
Alles mit Software auf dem Notebook machbar sein, ohne zusätzliche 
Hardware.

Wenn ein USB-Gerät zuviel Strom zieht, kann der Rechner den USB-Port 
stromlos schalten (und wahrscheinlich auch wieder aktivieren). Also muss 
es dafür eine API geben.

Also würde ich versuchen, dazu Infos zu finden und in einem kleinen Tool 
zu verpacken. Was spricht eigentlich dagegen, vorsorglich nach dem 
Senden eines jeden Bildes (oder auch öfters) dann diesen Vorgang 
auszuführen? Frisst doch kein Brot ...

Frank

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, du willst aus der ferne schalten, ja dann brauchst du einen hub 
aber die versorgungsleitung kannst du immernoch per FET schalten (du 
schaltest dann die Versorgungsleitung des anderen Ports einfach weg).

Optokoppler braucht man nur wenn man galvanische Trennung erreichen will 
(unnötig da alles auf gleichen Potentian / galvanisch nicht getrennt)

Autor: Jochen Hanisch (Firma: freier [VENTUZ] Operator) (joschy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Esselbach wrote:
> Mit hinreichend tiefem Eindringen in die WIndows-USB-Mimik müsste das
> Alles mit Software auf dem Notebook machbar sein, ohne zusätzliche
> Hardware.
>
> Wenn ein USB-Gerät zuviel Strom zieht, kann der Rechner den USB-Port
> stromlos schalten (und wahrscheinlich auch wieder aktivieren). Also muss
> es dafür eine API geben.
>
> Also würde ich versuchen, dazu Infos zu finden und in einem kleinen Tool
> zu verpacken. Was spricht eigentlich dagegen, vorsorglich nach dem
> Senden eines jeden Bildes (oder auch öfters) dann diesen Vorgang
> auszuführen? Frisst doch kein Brot ...
>
> Frank


Das ist ein guter Ansatz. Da werden wir mal sehen ob wir das nicht 
hinbekommen, Merci

Autor: Jochen Hanisch (Firma: freier [VENTUZ] Operator) (joschy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lupin wrote:
> Achso, du willst aus der ferne schalten, ja dann brauchst du einen hub
> aber die versorgungsleitung kannst du immernoch per FET schalten (du
> schaltest dann die Versorgungsleitung des anderen Ports einfach weg).
>
> Optokoppler braucht man nur wenn man galvanische Trennung erreichen will
> (unnötig da alles auf gleichen Potentian / galvanisch nicht getrennt)



Hast ja recht... Und der Tipp von Frank erübrigt das sowieso alles :)

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum optokoppler? Hat der Laptop noch einen parallel oder RS232 port?
>dann kannst du eine der Datenleitungen nehmen um den USB stick über
>einen FET von seinen +5V zu trennen.

Fröhlichen Latch-Up aber auch!

Nie die Versorgungsspannung vor den Datenleitungen trennen!

Autor: Jochen Hanisch (Firma: freier [VENTUZ] Operator) (joschy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido Körber wrote:
>>Warum optokoppler? Hat der Laptop noch einen parallel oder RS232 port?
>>dann kannst du eine der Datenleitungen nehmen um den USB stick über
>>einen FET von seinen +5V zu trennen.
>
> Fröhlichen Latch-Up aber auch!
>
> Nie die Versorgungsspannung vor den Datenleitungen trennen!


Ahhh, da ist mein Gefühl ja doch nicht sooo verkehrt gewessen, dass man 
alle vier Leitungen trennen sollte und in der richtigen Reihenfolge....

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipiell reicht es eine (die richtige) der Datenleitungen für ca. 5s 
zu trennen.

Da es sich wohl um ein Full- oder High Speed Gerät handelt ist die D+ 
die richtige Leitung. Da befindet sich der Pull-Up Widerstand, der dem 
Hub signalisiert, dass da ein Gerät ist. Wenn der weg ist meldet der Hub 
das dem Host und das Gerät wird abgemeldet.

Auf keinen Fall für weniger als 5s trennen, Windows verschluckt sich 
gerne wenn ein Gerät plötzlich wieder auftausch während es eigentlich 
gerade im Abmeldeprozess ist.

Ein ganz wichtiger Punkt ist noch, dass die elektrische Lösung nicht 
ganz trivial wird wenn es sich um High Speed handelt, da gehen immerhin 
480MHz durch.

So weit ich weiss gibt es aber eine Softwarelösung, zumindest wenn ein 
Hub dazwischen ist, den kann man auch anweisen einen Port abzuschalten.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ahhh, da ist mein Gefühl ja doch nicht sooo verkehrt gewessen, dass man
> alle vier Leitungen trennen sollte und in der richtigen Reihenfolge....

3 Leitungen zu Trennen würde ja reichen.

+5V, + Data, - Data

GND kann man ja angeschlossen lassen.

Aber was mir jetzt suspekt ist:

Da es ein UMTS Stick ist, baut dieser ja die Verbindung zum GSM
Netz auf. Da können doch ohne Probleme Spitzenströme um 2A fliessen.
Normaler USB schafft als High-Power 500mA.

Wie ist das gelöst ?
Möglicherweise verkraftet der Laptop nicht den Strom ?
Ich würde mal einen USB-Hub mit eigener (kräftiger) Stromversorgung
ausprobieren.....

Ist nur son Gedanke.....

Gruß Sven

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vergessen:

und an dem Hub mit externen Netzteil könnte man auch einfach
mit einem AVR herumbasteln und die Versorgung mal kappen.....

Gruß Sven

Autor: Jochen Hanisch (Firma: freier [VENTUZ] Operator) (joschy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven wrote:
>> Ahhh, da ist mein Gefühl ja doch nicht sooo verkehrt gewessen, dass man
>> alle vier Leitungen trennen sollte und in der richtigen Reihenfolge....
>
> 3 Leitungen zu Trennen würde ja reichen.
>
> +5V, + Data, - Data
>
> GND kann man ja angeschlossen lassen.
>
> Aber was mir jetzt suspekt ist:
>
> Da es ein UMTS Stick ist, baut dieser ja die Verbindung zum GSM
> Netz auf. Da können doch ohne Probleme Spitzenströme um 2A fliessen.
> Normaler USB schafft als High-Power 500mA.
>
> Wie ist das gelöst ?
> Möglicherweise verkraftet der Laptop nicht den Strom ?
> Ich würde mal einen USB-Hub mit eigener (kräftiger) Stromversorgung
> ausprobieren.....
>
> Ist nur son Gedanke.....
>
> Gruß Sven

schluck- 2A??? Das kann ich ja garnicht glauben... Das ist ein USB-Stick 
vom Netzanbieter und da steht nix spezielles bei bezügl. des USB-Ports:

USB Typ A-Empfänger, USB 2.0 Full Speed-Kompatible

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> schluck- 2A??? Das kann ich ja garnicht glauben... Das ist ein USB-Stick
> vom Netzanbieter und da steht nix spezielles bei bezügl. des USB-Ports:

> USB Typ A-Empfänger, USB 2.0 Full Speed-Kompatible

siehe http://www.connect.de/themen_spezial/Sticks_555051.html

Abschnitt: Sonderbare Kabel und ihre Implikationen

Habe ich aber gerade erst gegoogeldddd.
Die 2A kenne ich von direktem verbautem GSM/UMTS Modul,
wenn man die Stromversorgung auslegen muss......

Es mag sein das 2A ein wenig hochgegriffen sind, aber
ich wäre da vorsichtig...

Hast Du Erfahrung mit Oszilloskop, etc.... ?
Dann könntest Du ja mal den Spitzenstrom sichtbar machen ;-)

Gruß Sven

Autor: Jochen Hanisch (Firma: freier [VENTUZ] Operator) (joschy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven wrote:
>> schluck- 2A??? Das kann ich ja garnicht glauben... Das ist ein USB-Stick
>> vom Netzanbieter und da steht nix spezielles bei bezügl. des USB-Ports:
>
>> USB Typ A-Empfänger, USB 2.0 Full Speed-Kompatible
>
> siehe http://www.connect.de/themen_spezial/Sticks_555051.html
>
> Abschnitt: Sonderbare Kabel und ihre Implikationen
>
> Habe ich aber gerade erst gegoogeldddd.
> Die 2A kenne ich von direktem verbautem GSM/UMTS Modul,
> wenn man die Stromversorgung auslegen muss......
>
> Es mag sein das 2A ein wenig hochgegriffen sind, aber
> ich wäre da vorsichtig...
>
> Hast Du Erfahrung mit Oszilloskop, etc.... ?
> Dann könntest Du ja mal den Spitzenstrom sichtbar machen ;-)
>
> Gruß Sven


O.K., ist ja der Hammer... Unabhängig wieviel der jetzt zieht, müssen 
wir anscheinend doch über eine externe Beschaltung den Stick 
spannungsfrei machen. Ausser beim Intel Chipsatz wird der USB-Port bei 
Deaktivierung nicht spannungdfrei.... beim googlenen erfahren, VIA und 
SiS haben da immer noch Power auf der Dose, und bei dem Notebook ist ein 
VIA Chipsatz verbaut...

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon weiter oben von mir erwähnt würde ich den Weg mit einem 
externen Hub mit eigener Stromversorgung nehmen.

Wenn dann einfach die Stromversorgung vom Hub unterbrochen wird
muss der Hub auch die Versorgung zu den externen Geräten
unterbrechen. Damit geht der UMTS-Stick auch aus.

Nach einer gweissen Zeit schaltet man das externe Netzteil wieder an.

Dieser Weg hat den sehr guten Vorteil, das das(die) IC(s) die
Datenleitungen mit USB-konformen Vorgängen trennt.

(btw.: keine billig Hubs benutzen, da gab es hier auch schon
mal einen Thread, wo der Hub den Computer mit Stromversorgt hat,
wenn der PC ausgeschaltet war. Das ist so nicht in Ordnung und
kann auch den PC eventuell zerstören....oder Teile davon)

Gruß Sven

Autor: Jochen Hanisch (Firma: freier [VENTUZ] Operator) (joschy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So in die Richtung werden wir es wohl auch machen. Habe da noch den Link 
gefunden:
http://www.obdev.at/products/avrusb/powerswitch.html
Damit können wir dann den Hub fernwartungsmäßig ein/ausschalten.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man das Netzteil des Hubs schalten will, kann man auch eine 
3-Euro-Dgitalzeitschaltuhr nehmen. Die lassen Schaltzeiten im 
Minutenbereich zu, was reichen sollte.

Autor: Jürgen A. (jaja)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jochen Hanisch wrote:
> So in die Richtung werden wir es wohl auch machen. Habe da noch den Link
> gefunden:
> http://www.obdev.at/products/avrusb/powerswitch.html
> Damit können wir dann den Hub fernwartungsmäßig ein/ausschalten.

Wie willst du fernwartungsmäßig den Hub schalten, wenn sich der USB-UMTS 
Stick aufgehängt hat und somit die Verbindung weg ist?

Grüße,
Jürgen

Autor: Jochen Hanisch (Firma: freier [VENTUZ] Operator) (joschy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Anwendung sendet einmal in der Stunde einen Ping zum Host, antwortet 
der nicht...
wird der Hub aus- und wieder eingeschaltet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.