mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Hochwertiges und langlebiges Notebook gesucht


Autor: Hego ohne Lego (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benötige ein hochwertiges Notebook für technische Zwecke. Welche 
Type ist denn da zu empfehlen? Ich habe in der Vergangenheit soviel 
Schlechtes über Notebooks gehört, daß ich fast glaube, es gibt keine 
Qualität mehr.

Ich brauche 3 Jahre Garantie, großes Display , 1 GB RAM und vernünftige 
CPU-Ausstattung.

Hat da jemand Erfahrungen mit bestimmten Geräten?
Wie schaut es aus mit den Notebooks zum Selberkonfigurieren?

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hego ohne Lego wrote:
> Ich benötige ein hochwertiges Notebook für technische Zwecke. Welche
> Type ist denn da zu empfehlen?

Sorry, da kann ich dir 'repräsentativ' nicht weiterhelfen.

> Ich habe in der Vergangenheit soviel Schlechtes über Notebooks gehört, daß > ich 
fast glaube, es gibt keine Qualität mehr.

Heutzutage braucht man auch wenig Glück, um was qualitativ hochwertiges 
zu finden, meiner Meinung nach.

> Ich brauche 3 Jahre Garantie, großes Display , 1 GB RAM und vernünftige
> CPU-Ausstattung.

1GB RAM nur? Aber für CAD etc. wird das sicherlich unbequem werden.

Schlechte Erfahrung werden immer wieder mal gemacht, mit ALLEN Marken. 
Ich persönlich bin mit meinem Fujitsu-Siemens-Schläppi bis jetzt 
zufrieden, obwohl es natürlich auch Schwächen. Wurde aber bis jetzt vor 
Ausfällen usw. bewahrt, obwohl es schwer im Betrieb ist. Wie gesagt, oft 
auch Glückssache.

Autor: Mousse-T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe ein IBM und bin zufrieden damit. Die T-Serie natürlich.

3 Jahre garantie, 2Gb Ram, 1.83 Ghz DualCore. Lange Akkulaufzeit und vor 
allem ein qualitativer Akku. Nach 1,5 jahren benutzung und über 150 
ladezyklen nur 7% an Kapazität verloren.

Alledings sind die nicht ganz so günstig.

Mal ne andere Frage. Was willst du den ausgeben???

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mousse-T wrote:
> Nach 1,5 jahren benutzung und über 150
> ladezyklen nur 7% an Kapazität verloren.

Unsere 'normalen' Li-Ion-Akkus (nicht für Notebooks) sollten 3 Jahre mit 
1 Ladezyklus pro Tag halten. Und dabei maximal 30% Kapazität verlieren.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich brauche 3 Jahre Garantie, großes Display , 1 GB RAM und vernünftige
>CPU-Ausstattung.

>Hat da jemand Erfahrungen mit bestimmten Geräten?
>Wie schaut es aus mit den Notebooks zum Selberkonfigurieren?

Ich habe ein Notebook von ALDI und bin super zufrieden. Es ist zwar 2 
mal wegen dem selben Grund defekt gegangen aber die reperatur hat in 
beiden Fällen nur 14 Tage gedauert. Zudem wurde es abgeholt. Keine 
Kosten. Bei anderen höre ich immer Horrormeldugen das Reperaturzeiten 
ins unermässliche Steigen oder man wenig kulant ist.

Rechner und Laptops kaufe ich nur noch dort.

Autor: Frank aus H an der B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IBM(Lenovo)
oder wenns auch äußerlich robust sein soll
Panasonic Toughbook CF30

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein MacBook Pro oder Air natürlich + Apple Care (für 3 Jahre Garantie)

Da kannst du auch XP oder Vista drauf laufen lassen (parallel zu Mac OS 
X oder auch exclusiv)

Autor: Hego ohne Lego (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte u.a. Matlab und andere Simulationsprogramme laufen lassen. Da 
ich viel Editieren muss, brauche ich ein gutes Display: Gut abzulesen, 
muss es sein.

Aldi und 14 Tage Ausfall kann ich mir nicht leisten. In der Zeit 
verdiene ich das Laptop 4x! Es darf ruhig 1500,- kosten so um den Dreh, 
wenn es das Wert ist. Es dürfen auch gerne 4GB RAM sein.

>IBM(Lenovo)
>oder wenns auch äußerlich robust sein soll Panasonic Toughbook CF30
Hast Du die selber ?

>Fujitsu-Siemens-Schläppi
Welcher ?

Autor: Frank aus H an der B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Panasonic nutze ich beruflich, ist unverwüstlich, schrammt aber 
knapp an deine 1500 Euros vorbei;), die haben einen super schnellen 
Reperaturservice.
Ein IBM hatte ich vorher.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IBM/Lenovo T-Serie und Dell Latitude D sind sicher nicht schlecht. Die 
Frage bleibt trotzdem, ob einem ein eventuell stabileres Gehäuse soviel 
Geld mehr wert ist. Nach 3 Jahren ist jedes Notebook veraltet und die 
Billigteile bieten gewöhnlich eine aktuellere technische Ausstattung für 
weniger als die Hälfte des Preises. Besonders IBM hat sich in der 
Vergangenheit bezüglich technischer Ausstattung nicht gerade mit Ruhm 
bekleckert. So führte IBM erst sehr spät USB2.0 ein.
Bei ordentlicher Behandlung kann eigentlich jedes Notebook länger als 3 
Jahre leben.

Siehe auch
Beitrag "gebrauchtes Business-Notebook oder neues Billignotebook?"

> Ich brauche 3 Jahre Garantie, großes Display , 1 GB RAM und vernünftige
> CPU-Ausstattung.

Das bieten heute fast alle. Die Hersteller bieten üblicherweise nur 1 
Jahr Garantie. Was darüber hinaus geht, ist Gewährleistung und ist Sache 
des Händlers.

Autor: Mousse-T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das stimmt eben nicht. Bei IBM ist bei der T-Serie generell 3 Jahre 
Garantie.

Nur mal paar bespiele

http://www.notebooksbilliger.de/product_info.php/n...

http://www.notebooksbilliger.de/product_info.php/n...

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man so ein Teil beruflich braucht und sich keine Ausfälle leisten 
kann/will, dann würd ich eins bei einer EDV-Bude leasen, inklusive 
Vor-Ort-Austauschservice. Gute Erfahrungen hab ich mit IBM/Lenovo 
gemacht. Toshiba ist auch nicht verkehrt. Zur Zeit ists ein FuSi 
Lifebook 8030 (glaub ich, ich merk mir die Nummer nie), das ist auch 
robust und zuverlässig hat aber gegenüber den IBMs diverse Nachteile. 
Ganz mieser Sound z.B. und ich fand die Brillanz des Displays bei IBM 
besser. Immerhin hat der FuSi noch sämtliche Schnittstellen dran die man 
von einem PC kennt.

bye

Frank

Autor: 6645 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab einen Dell gehabt, die professionelle Latitude Serie mit nem 
1600x1200 Schirm. Hat 7 Jahre gehalten, und laeuft immer noch. Die 
damals grosszuegigen 500MByte sind heute an der unteren Grenze, daher 
gab's ein Neues. Auch Dell, Precision Serie, 4GByte RAM, mit 1920x1200 
aufm Schirm.

Immer das Maximum an RAM nehmen, lieber nicht der schnellste. Die oberen 
30% Leistung kosten zuviel. Li Akkumulatoren halten technologiebedingt 
nur 3 Jahre, dann geben sie ab. Dh, allenfalls nach 3 Jahren einen neuen 
Akku kaufen.

Autor: H. P. (h-p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht doublen? ;))) Ich habe hier gerade ein Fujitsu Siemens
Esprimo Mobile vor mir stehen. Mit einem DualCore-Prozessor, einem
15,4" Display (matt, finde ich sehr wichtig!), 2 GB RAM und einer
Garantieerweiterung für 3 Jahre Vor-Ort-Service mit 48 Stunden
Reaktionszeit kostet es nicht mal 550 Euro, Versand inklu! Der
beiliegende RAM-Riegel ist bei mir übrigens in einer original
FSC-Verpackung und stammt von Samsung, bei anderen Angeboten
mit zusätzlichem Speicher wird oft nur ein Billig-Riegel
beigelegt.

Davon 2 Stück, damit man im Falle eines Defektes die Zeit bis zur
Reparatur überbrücken kann und die Welt kann eigentlich nicht mehr
untergehen. Ein teures Noteboook würde ich mir aus Gründen der
Langlebigkeit heute nicht mehr holen, denn Defekte können bei
den heutigen globalen Produktions-Bedingungen wirklich nicht
verhindert werden, sie sind höchstens etwas unwahrscheinlicher.

XP läuft auf dem Ding wirklich stabil und schnell, die Treiber
sind alle verfügbar.

Ein kleiner Nachteil den ich nicht verschweigen möchte: Die
Akkulaufzeit ist mit dem Werks-Akku nicht gerade phänomenal
und man hat bereits das altmodische V90-Modem eingespart.
Abgesehen davon macht es auf mich von der Verarbeitung her
einen ordentlichen Eindruck, der Brenner unterstützt sogar
DVD-RAM und leise finde ich es im Office-Betrieb auch:

http://www.cyberport.de/item/2/0/0/107561/fujitsu-...

Wenn man allerdings schon weiß, dass man mit dem Ding im ICE Fussball
spielen oder das Ding ständig einarmig im Zangengriff waagerecht durch
die Gegend tragen will, so dass enorme Kräfte auf den Deckel bzw. das
Display  einwirken, dann sollte man doch lieber gleich ein deutlich
teureres Modell mit einer speziell gehärteten Gehäuse-Legierung
nehmen, denn für solche Belastungen sind die Notebooks in dieser
Preisklasse nicht konzipiert.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben seit Jahren nur noch Asus, die Dinger stehen auf der Baustelle 
und in den versifften Löchern in denen die Bau-Tiere hausen und die 
leben alle noch. Hin und wieder gibt ein CD-Laufwerk wegen übelster 
Verdreckung den Geist auf, meistens ist es aber mit einem Reinigungstuch 
getan. Selbst die Nägel und Schrauben in der Tastatur bekommt man mit 
etwas schütteln wieder raus.

Autor: Werner A. (homebrew)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztens war doch in der CT wieder die jährliche Umfrage über 
Kundenzufriedenheit bei Laptopkunden. Da hat Dell auch wieder sehr gut 
abgeschnitten. Ich würde den Support auf jeden Fall mit in Entscheidung 
einbeziehen...

Autor: Franzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann auch IBM/Lenovo empfehlen, hab selber ein T60 und bin sehr 
zufrieden, hab bis jetzt auch nix schlechtes im Bekanntenkreis über 
IBM/Lenovo gehört...

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aldi und 14 Tage Ausfall kann ich mir nicht leisten. In der Zeit
>verdiene ich das Laptop 4x! Es darf ruhig 1500,- kosten so um den Dreh,
>wenn es das Wert ist. Es dürfen auch gerne 4GB RAM sein.

Hey, meins hat 1400 gekostet.

p.s. Bin mal gespannt bei welchem Anbieter du deinen Laptop innerhalb 
von 14 Tagen zurück hast.

Autor: Mousse-T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei IBM/Lenovo, falls du keine Vor Ort Garantie hast ;-)

Autor: ttt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Aldi und 14 Tage Ausfall kann ich mir nicht leisten. In der Zeit
>>>verdiene ich das Laptop 4x! Es darf ruhig 1500,- kosten

>hey, meins hat 1400 gekostet.

Ein Aldi Notebook zu 1400,- Wahnsinn!

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Aldi Notebook zu 1400,- Wahnsinn!

Vllt. waren es auch 1200,- aber das ding ist spitze.

Autor: Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mir lieber 3 Billignotebooks kaufen als ein teures 
Markennotebook für den entsprechenden Preis. Hat man mehr davon, bei 
Defekt hat man sofort Ersatz und kann die Ersatzteile auch mal 
anderwertig verwenden. Die Preise der Markengeräte stehen in keinem 
sinnvollen Verhältnis. Extrakosten für Support und Wartungsverträge oder 
Garantieverlängerung sind akzeptabel. Aber der Grundpreis, nur dass 
Dell, Lenovo oder sonstwas draufsteht, ist einfach pervers.

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jakob

Da bin ich anderer Meinung, schon nur aus ökologischen Gründen.

Ausserdem habe ich absolut keine Lust häufiger mein wertvolle Freizeit 
mit Einrichten und Software Installation zu verplämpern! Da gehen locker 
mal einen halben Tag drauf wenn nicht sogar mehr... Wenn man richtig 
rechnet lohnt sich ein teures und besseres Gerät...

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Entscheidung ist doch einfach: Wird es professionell genutzt und 
soll das Notebook mehrere Stunden am Tag eingeschaltet sein (womöglich 
Desktop-Ersatz) kommen nur hochwertige Fabrikate in Frage.
Aldi und Co ist was für Studenten und Leute, bei denen das Ding täglich 
nur 2-3 Stunden eingeschaltet ist oder wo ein Ausfall nicht wichtig ist.
Mittlere Qualität sind dann die preiswerten Marken von Fujitsu Siemens, 
Toshiba etc.
Wer auf sein Gerät täglich angewiesen ist, der kauft nur die 
hochwertigen Geräte der Markenhersteller. Die halten dann auch 
jahrelangen täglichen Dauerbetrieb aus.

Einfach mal nach einer Garantieverlängerung fragen z.B. auf 5 Jahre Vor 
Ort Service (so etwas gibt es natürlich nicht im Blödmarkt). Da trennt 
sich dann die Spreu vom Weizen. Manche Hersteller bieten das nur für die 
hochwertigeren und manche verlangen dann dafür 500 Euro. Mein Tipp: 
Fujitsu Siemens. Mein Gerät hat standardmäßig 2 oder 3 Jahre Vor Ort 
Service und die Verlängerung auf 5 Jahre Vor Ort Service hat schlappe 
ca. 150 Euro gekostet (innerhalb 24 oder 48h kommt jemand bei mir vorbei 
und bringt Ersatzteile oder ein Austauschgerät mit). Da sieht man, dass 
der Hersteller seinem Gerät vertraut !

und wer Geiz-ist-Geil kaufen will und genug Zeit hat und der ein 
defektes Notebook verschmerzen kann, der kann sich auch im Billigsegment 
tummeln...

Oli

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum nicht doublen? ;))) Ich habe hier gerade ein Fujitsu Siemens
>Esprimo Mobile vor mir stehen. Mit einem DualCore-Prozessor, einem
>15,4" Display (matt, finde ich sehr wichtig!), 2 GB RAM und einer
>Garantieerweiterung für 3 Jahre Vor-Ort-Service mit 48 Stunden
>Reaktionszeit kostet es nicht mal 550 Euro, Versand inklu! Der

48 Studen Reaktionszeit?
Das wird wohl 'nen Tippfehler sein. Bei FSC heisst das eher 48 Tage 
Reaktionszeit.
Obwohl, bei einem 550-Euro-Teil bekommen die es vielleicht noch hin.
Bei FSC gilt: Je teuerer das Gerät, umso schlechter der Service. Ganz 
besonders viels Spass kannst du haben, wenn du extra einen teuren 
Wartungsvertrag hast, dann lassen die sich besonders viel Zeit!

Ich kann nur zu Lenovo raten!
FSC hat mich in in mehreren Fällen enttäuscht.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sascha - Sorry stimmt nicht!
eigene Erfahrung:
Fujitsu Siemens Laptop (NP ca. 1000 Euro plus Garantieerweiterung auf 5 
Jahre Vor Ort für ungefähr 150 Euro).
Nach ca. 3 Jahren tat es plötzlich keinen Mucks mehr.
Anruf, Durchgabe der Garantie ID und ein oder zwei Tage später (weiß 
nicht mehr genau) kam jemand vorbei und hat den Laptop hier repariert 
(neues Mainboard eingebaut).
Auf Fujitsu Siemens lasse ich nix kommen. Und frag' mal bei Lenovo nach 
dem Preis für eine 5 Jahre Vor Ort Garantie. Ich habe damals vor dem 
Kauf den Garantiepreis für verschiedene Hersteller prüfen lassen: alle 
mind. 2-3x so teuer wie bei Fujitsu Siemens.

Oli

Autor: -------------------------------- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man richtig rechnet lohnt sich ein teures und besseres Gerät

Der Punkt ist doch der, dass teure Geräte nicht notwendigerweise besser 
sind. Denn bei teuren zahlt man hauptsächlich für den Namen.

Autor: H. P. (h-p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>48 Studen Reaktionszeit? Das wird wohl 'nen Tippfehler sein. Bei FSC
>heisst das eher 48 Tage Reaktionszeit.

Also das kann ich nicht bestätigen! In meinem Bekanntenkreis hat Fujitsu
Siemens Defekte bisher immer recht flott repariert. Letztens war eine
Festplatte bei einem Notebook (im Supermarkt gekauft) defekt und das
Gerät war bereits nach einer Woche wieder einsatzfähig bei meinem
Bekannten. Es mag natürlich regionale Unterschiede im Service geben,
aber wo gibt es die nicht (jedenfalls zum bezahlbaren Preis)?
Von daher sind schlechte Erfahrungen immer relativ, die gibt es
bei jedem Hersteller, auch bei Lenovo.

Es ist manchmal tatsächlich sinnvoller, sich zwei günstige Geräte mit
einer guten Garantieerweiterung zu kaufen, als ein einzelnes teures
Gerät, wenn man auf die durchgehende Nutzung des Gerätes angewiesen ist.
Dann hat man nach ein paar Jahren auch gleich einen zweiten Akku, denn
der ist so gut wie immer von der Garantie ausgeschlossen. Bei richtiger
Lagerung (sehr kühl und trocken, ab und zu mal den Ladezustand
kontrollieren) kann der auch noch nach 2 bis 3 Jahren eine gute
Kapazität aufweisen und den bisherigen ausgelutschten Akku ersetzen.
Die Garantiebedingungen kann man sich bei Fujitsu Siemens übrigens
ansehen, um vermeintliche "Tippfehler" auszuschließen.

Autor: FSC Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nachdem was für ein Betriebssystem Du verwenden möchtest solltest Du 
auch darauf achten, dass alle Komponenten des Laptops unterstützt 
werden. Ich habe ein Fujitsu Siemens Laptop mit AMD Komponenten, da 
läuft Linux zum Beispiel nur mit Hängen und würgen.
Wenn Du allerdings standard Windows verwenden willst sollte es in dieser 
Richtung keine Probleme geben.

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Punkt ist doch der, dass teure Geräte nicht notwendigerweise besser
>sind. Denn bei teuren zahlt man hauptsächlich für den Namen.

Das glaube ich nicht. Mittlerweile, vorallem im Studium habe ich viele 
Leute und somit viele Notebooks beobachten können. Nach 4 Semestern ist 
ca. 50% der Billigst-Teile im Arsch und ersetzt worden. Die "Besseren" 
Hersteller sind alle noch vorhanden und laufen einwandfrei bei den 
Meisten...

Meinen Beobachtungen zu Folge:

Gut: HP Business Line, Asus, Maxdata Businnes Line, FUSI Bussiness Line, 
Dell Business Line, Sony Vaio, Lenovo absolut top (nur zufriedene 
Leute)!!!

schlecht: Alle Billigstteile, Gericom (Schrott)!!!, Medion, 
Geiz-ist-Geil-Eigen-Fabrikate, "Günstige" Noname Teile

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja und Acer habe ich 3x erlebt, dass einer bei jemandem ausgestiegen 
ist...

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Fly

Und was waren die Fehler/Defekte?

> Ach ja und Acer habe ich 3x erlebt, dass einer bei jemandem ausgestiegen
> ist

Was meinst du damit?



Was ist von der Acer Extensa Reihe zu halten?

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehler / Defekte:

-Grafikarte kaputt, Bild nur noch Klötzchen und sinnlose Striche, 
bootete nicht mehr. (Billig FUSI)

-Defekte Lüfter, Hitzetod diverser Komponenten. (FUSI)

-WLAN defekt (Dell)

-Ethernetb & USB Buchsen wackeln und machen kein Kontakt mehr. (Acer, 
Gericom)

-Displayverarbeitung schlecht, bei Berühren des Randes zappeln ganze 
Pixelkolonnen. (Acer)

-Displayschaniere aus billigem Plastik, Display schliesst nicht mehr 
schön, Scharniere geben nach, fallen auseinander. (Acer, Gericom)

-Abdrücke von der Tastatur auf dem Displayglas durch ewiges öffnen und 
schliessen des Dekels verschiebt sich der Abstand zwischen Tastatur und 
Display und diese reiben aufeinander. (Billig FUSI)

-Ram-Controller gestorben (Hitze?) (Gericom)

-Ganzer Tastaturblock lösst sich, Tastendruckpunkt gibt enorm nach. 
(Billig HP & FUSI)

Die meisten Fehler wurden durch schlechtes HW Design der Teile 
verursacht, der Lüfter läuft konstant mit hoher Drehzahl, die 
Komponenten sterben am Hitzetod. Einer hat ein Notebook mit Desktop CPU, 
der Lüfter ist lauter als der des Beamers, Dozenten meinen oft, der 
Beamer stellt nicht ab :)
(Billig FUSI, Gericom, Acer, Billig HP)

Es hat auch Netzteile die Pfeifen mit ca. 20 kHz sehr laut, das nervt 
mich am  meisten... (Gericom)

Das sind so die Defekte die ich während 4 Semestern bei ca. 100 
Studenten mitbekommen habe. natürlich regen sich diese immer enorm auf, 
lernen jedoch nicht dazu, die meisten kauften sich wieder Billigteile.

Bei uns läuft der NB bei den meisten den ganzen Tag, er wird oft bei 
Zimmerwechsel geschlossen und wieder aufgemacht... Die Anforderung bei 
Studenten an die Geräte, vorllam die mech. Verarbeiten ist ziemlich 
hoch...

Ich selbst hatte 4 Jahre ein Business Maxdata (FUSI, alles immer noch in 
gutem Zustand) jedoch habe ich dieses aus Tempogründen vor einem Monat 
durch ein Lenovo T61p ersetzt, ich bin mit dem neuen absolut zufrieden, 
einfach ein Topgerät. Für Lenovo habe ich mich entschieden, da es bei 
Studis welches eins haben, alle sehr zufrieden sind...Kein einziger 
Ausfall habe ich miterlebt, ca. 30 Studis besitzen eins von Anfang an...

Acer Extensa Reihe kenne ich nicht...

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinzu kommt noch eines: Versuche mal bei einem Consumer Notebook nach 2 
Jahren noch ein Ersatzteil zu bekommen. Da kostet dann ein schlappes 
Scharnier mit einer Schraube dran schon 200 Euro.
Ich kann mich nur wiederholen:
Notebook pro Tag 2 Stunden an: Consumergerät ist OK
Notebook täglich viele Stunden im Einsatz: Unbedingt !!! Business 
Notebook kaufen sonst gilt wie immer: Wer billig kauft, kauft immer 2x
Oli

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.apple.com

Autor: jjj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass bei Studenten die Scharniere brechen, wundert mich nicht;-) Deine 
Fehlerberschreibung ist jedoch hilfreich. Danke
Hitzprobleme gibt es heutzutage wohl nicht mehr so, weil keine 
Desktop-CPUs mehr verbaut werden. Die Qualität der Billignotebooks hat 
sich verbessert. 20kHz-Pfeifen stört mich nicht, weil ich das nicht 
höre.
 Vielleicht gehen Studenten mit teuren Notebooks sorgsamer um, 
schließlich ist es ihr Geld. Deshalb halten die dann länger.

Sollte ein Notebook nach 2 Jahren kaputt gehen, kann man sich für 
350Euro ein neues kaufen und hat aktuelle Technik. Dann ärgert sich der 
Besitzer eines veralteten Businessnotebooks für 2000Euro.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich würde mir lieber 3 Billignotebooks kaufen als ein teures
>Markennotebook für den entsprechenden Preis. Hat man mehr davon, bei...

Sehe ich genau so. Natürlich gibts noch spezielle Notbooks die man bei 
"billiganbietern" nicht bekommt. Habe mal eins gesehen bei dem das CD 
laufwerk rausgezogen werden konnte und beliebieg durch Festplatte, 
spezielle Karten etc.. ersetzt werden.

>Die Entscheidung ist doch einfach: Wird es professionell genutzt und
>soll das Notebook mehrere Stunden am Tag eingeschaltet sein (womöglich
>Desktop-Ersatz) kommen nur hochwertige Fabrikate in Frage.
>Aldi und Co ist was für Studenten und Leute, bei denen das Ding täglich
>nur 2-3 Stunden eingeschaltet ist oder wo ein Ausfall nicht wichtig ist.
>Mittlere Qualität sind dann die preiswerten Marken von Fujitsu Siemens,
>Toshiba etc.

Sehe ich nicht so. Mein Medion brennt locker 12 Stunden am Tag durch( 
Wie oben geschrieben 2 mal Defekt gegangen). Mein Gericom von Plus( 
ca.900 €) ca 10 std täglich. Das habe ich schon seit 5 Jahren. Ausser 
einem defekten Akku und Netzteil ( vor ca.1 Woche durch eins von Lidl 
ersetzt) habe ich keine Probleme. Wobei der Service von denen Meiner 
Erfahrung nicht so gut ist. Nach dem Kauf wollte ich mir direkt einen 
Eratzakku anlegen und habe bei der Hotline angerufen. Die meinten nur 
ich soll online gucken. Ich meinte ich habe keiN internet und siehe da 
die haben den Ersatzakku nach 10 min selbst nicht gefunden/geführt.

>Wer auf sein Gerät täglich angewiesen ist, der kauft nur die
>hochwertigen Geräte der Markenhersteller. Die halten dann auch
>jahrelangen täglichen Dauerbetrieb aus.

Ich habe einen Freund dem ich seit ewigkeiten versuche beizubringen das 
Teuer nicht gleich gut. Man kann für viel Geld auch großen Schrott 
bekommen.

Der selbe Freund hat sich einen Qualitäts laptop geholt und richtig 
Kohle hingelegt. Pünktlich nach 2 Jahren ist das Teil kaputt gegangen. 
Die Reperatur sollte fast soviel Kosten wie ein neuer Laptop. Es gab 
null Kulanz. Der ist im Dreieck gesprungen.

Bei einer anderen Bekannten das selbe Problem. Ebenfalls viel Geld 
hingelegt und nach einem Jahr alles kaputt. Zum glück hatte sie noch 
Garantie. Daten waren aber weg.

>Einfach mal nach einer Garantieverlängerung fragen z.B. auf 5 Jahre Vor
>Ort Service (so etwas gibt es natürlich nicht im Blödmarkt).

Da wäre ich mir nicht so sicher. Habe mal ein Praktikum bei nen 
Computerladne gemacht. Die hatten extra ein Portal für Reperaturen und 
Garantieverlägerungen. Allerdings gab es die Verlängerungen nicht 
umsonst. Sondern die habe richtig Geld gekostet.

Autor: 6645 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weshalb ich 2000Euro fuer ein Dell Precision M3600 rauswerfe ? Damit ich 
einen 17 Zoeller mit 1920x1200 pixel habe. Fuer Stationaeren Betrieb 
kann ich hinten noch einen externen 1600 x 1200 ranhaengen.

Autor: SAM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Samsung ist auch nicht von schlechten Eltern ! Bin sehr zufrieden 
und es ist recht robust (M50).

Autor: Krys Der hardcoder (cumber_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe selber gute erfahrungen mit der Hp Buisness Notebooks gemacht
(laufen seit einiger zeit unter Compaq) ,
Hab jetzt mein 2. seit mehr als einem Jar , hab es seitdem intensiv 
studentisch benutzt (ca 1 -2 Mal pendeln mit Bus und Bahn) muss sagen 
biehr hatte ich noch keine Defekte , und der Suport ist sehr schnell
(Haben mir das Notebook versehentlich mit russischer? Tastatur geliefert
beim Hp Stdentenversand, Telefonist hat ein häkchen faslch gesetzt hat 
aber nur 5 Tage gedauert der Austausch) ;-)
Hatte Vorher ein älteres Hp (Omnibook 6100) tut immernoch und das 
nachdem das wirklich 3 Jahre extreme Belastungen und eigen stürze hatte.
("Ausendienst"), und noch gebraucht erworben wurde .
Ich benutze es immernoch(akku is halt hinüber).
Fusi habe cih auch gute erfahrungen gemacht.

WIe gesagt aber von jeglichen No name Teilen würde ich die Finger 
lassen.


(P.S. Das 2. Notebook finde ich übrigends eine Gute alternative, wenn du 
einfach die festplatte spiegelst und dann am Ersatzmodell die Treiber 
anpasst müsste das ohne Probleme gehen,
Gegelmässige systemupdates und du kannst selbst mit einem alten Modell 
gut arbeiten.

Autor: Charles Handler (scientificum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe mir ein gebrauchtes IBM T30 (incl. XP Prof. Lizenz) für 
knappe 360 Euro bei einem 2nd-Hand Trader geschossen und bin von dem 
Teil absolut begeistert und überaus zufrieden, bis auf das etwas zu 
kleine Display, leider nur 14". Dafür ist es so klein wie ein DIN A4 
Blatt und passt auch noch in kleinere Taschen und ist etwas leichter 
(immerhin knappe 2,6 Kg). Aber preisleistungstechnisch kann man nichts 
sagen, das Teil läuft bei mir 14 Stunden am Tag, wird rumgetragen, hat 
1A Energiesparmodi, ist recht leise und hat für Vieltipper die beste 
Tastatur.
Besonders nett finde ich die kleinen Details wie die eingebaute 
Tastaturleuchte und keine Windowstaste. Wichtig für µC Applikationen die 
serielle und parallele Schnittstelle (gibts auch nicht mehr an jedem 
Notebook).
In Punkto Leistungsfähigkeit kann ich nur sagen, 2 Ghz und 1 GB Ram 
reichen mir völlig aus, ich mache viel in Eclipse und noch andere 
Programme nebenbei, Bildbearbeitung, 3D Modellierung und vieles mehr, 
alles läuft ohne viel Getöse. Extrem entspanntes und relaxtes Arbeiten.
Eines noch, ich würde nach dieser Erfahrung heute kein teueres Geld mehr 
für neue Geräte ausgeben, wenn ich es nicht en masse hätte. Gute 
gebrauchte Hardware, so 1,5 Jahre alt ist IMHO die beste Investition.

Viel Glück beim Finden!

H.

Autor: Harald D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich nutze mein Thinkpad X31 nun schon seit fast 5 Jahren und hatte 
noch nie ein Problem damit. Ich habe auch selten ein Book gesehen, das 
man am Display anpacken kann, ohne das sich das Bild verfärbt. Außerdem 
hat ein Business-Gerät Qualitäten, die Consumergeräte nie haben werden: 
Verfügbarkeit von Ersatzteilen, austauschbare Laufwerke, 
Dockingmöglichkeiten usw. Bei einem Kumpel ist nach einem halben Jahr 
sein Medion kaputt gegangen. Die konnten da nichts anderes tun, als das 
Nachfolgemodell zu liefern. Das ist zwar löblich, aber zeigt eben den 
Unterschied zum Businessgerät. Und keiner kann mir erzählen, dass der 
reale Preis für ein hochwertiges Notebook bei 350 € liegt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu IBM T30:

Das Teil hat eine Pentium IV Heizplatte und nur USB 1.0
So etwas würde ich nicht für 360Teuro kaufen. Mit dem langsamen USB kann 
man nicht komfortabel externe Festplatten betreiben und auch das Boooten 
von USB-Stick (sofern das uralt-BIOS das überhaupt unterstützt) kann man 
vergessen.
Dann doch lieber einen Dell D600 für den gleichen Preis.


Aber da frage ich mich wirklich, ob diese Businessteile lohnen.  Harald 
Leschner, wenn du ein größeres Display wünscht, kannst du dir auch ein 
neues ACER Extensa 5220 für 360Euro holen. Da hast du dann gleich 
aktuelle Technik (aktuelle CPU und Grafik, DVD-Brenner,...).
Das Teil erhält auch von  Lenovo-Kennern gute Kritiken. Unverständlich 
ist allerdings, wieso die Entf-Taste unter Linux nicht geht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und keiner kann mir erzählen, dass der
> reale Preis für ein hochwertiges Notebook bei 350 € liegt.

Wenn jeder so denkt, wird sich an den Preisen leider nichts ändern.

Autor: Harald D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll sich denn an den Preisen ändern. Soll denn noch billigerer 
Schrott verkauft werden? Sollen die Müllberge noch größer werden? Die 
Leute sollen lernen, dass Elektronik ihren Preis hat, wenn sie unter 
vernünftigen Bedingungen hergestellt wird. Dann hört dieses "Geiz ist 
geil" vielleicht mal auf.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald D. wie kann man nur so naiv sein? Für 350 Euro könnte es 
hochwertige Notebooks geben.
"Geiz ist geil" gilt für die Manager und Großhändler. Die lachen sich 
nämlich fast tot über Naivlinge die glauben, ein hochwertiges Notebook 
müsste für den Endverbraucher 1000Euro und mehr kosten. Die Erfahrung 
zeigt, dass der Endkunde viel zu faul und inkompetent ist, Preise zu 
vergleichen und nachzudenken. Die Hersteller und Händler scheuen 
hingegen keinen Aufwand um einen hundertstel Cent zu sparen. Dort 
herrscht "Geiz ist geil"

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2000 Euro für einen Computer ist wohl lächerlich. So viel Geld für eine 
Kiste, die nach zwei Jahren überholt ist. Was soll das? Was ist das für 
eine Logik?

Autor: Harald D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der "faule und inkompetente" Endkunde, wie du ihn nennst, ist aber auch 
der, der von den Businessgeräten überhaupt nichts merkt, weil es die bei 
"Geiz ist Geil" und "ich bin doch nicht doof" gar nicht gibt.

Autor: hellboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
you get what you are paying for

Autor: kunde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> you get what you are paying for

Kannst du auch deutsches Marketinggeblubber? Dir läuft als Manager oder 
Großhändler besagter überteurerten Notebooks wohl schon der Schleim im 
Maul zusammen wie beim Pawlowschen Hund wenn du eine Möglichkeit 
witterst deinen Profit auf Kosten anderer unverhältnismäßig zu erhöhen.

> der "faule und inkompetente" Endkunde, wie du ihn nennst

Die gibt es in der Industrie genauso wie am Stammtisch. Oder wer glaubst 
du entscheidet in der Industrie, was gekauft wird? Die größten Nieten 
sitzen oben, lassen sich von Marketinggeblubber beeindrucken und kaufen 
von Markenherstellern zu überzogenen Preisen und von Microsoft.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>you get what you are paying for

Jeder gute Geschäftsmann hat das Ziel sein Produkt für möglichst viel 
Geld loszuwerden. Hol dir doch mal einen Maler, Schreiner etc.. und lass 
den irgendwas machen. Bei der Rechnung fragst Du dann;Darf ich ihnen 
auch das doppelte geben. Der wird wohl nicht nein sagen und Du erhälst 
trotzdem das gleiche Ergebnis.

Gerade bei Großen und teuren Firmen zahlt man für Namen mit. Wieviel 
Produkte gibt es im Handel die die gleiche Händlerkennung tragen aber 
unter verschiedenen Namen vermarktet werden. Da sind ersparnisse für das 
zu 100% das selbe Produkt von ca.50% kein Problem. Aber wieviele 
Menschen kaufen das teure Markenprodukt weil sie an höhere Qualität 
etc.. glauben. Manchen schmeckt es soagr besser.

Ich will nicht sagen das teure Notebooks automatisch schlecht sein 
sollen. Namenhafte Firmen werden sicher ( Wenn auch nicht immer ) 
hochwertige komponenten verwenden. Ich möchte nur von dem Irrglauben 
Teuer=Gut,Hohe Qualität ablenken.

Autor: uli boing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinen Studienkollegen sind auch mehrere Acer Notebooks durch 
defekte in den ersten 3 Monaten aufgefallen. Display defekt, Gehäuse am 
Scharnier angebrochen, Mainboard defekt.

Mein Toshiba Satellite A100 läuft seit 2 Jahren fast wie am ersten Tag. 
Und es läuft eigentlich rund um die Uhr. Wird im Normalfall auch 
mehrfach am Tag auf und abgebaut und transportiert.

-Der Lüfter ist mit der Zeit ein wenig lauter geworden, jedoch noch 
erträglich.

- Das etwas leuchtschwache Display sowie die stark nachgebende Tastatur 
sind die einzigen wirklichen Punkte die mich etwas stören. Das war aber 
schon von begin an so.

Reparaturzeiten waren bei Acer wohl recht lang.
Ein eingeschicktes Macbook war wohl nach 5 Tagen schon wieder da.

Autor: Gast234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in Firmen, wo hunderte von Notebooks verwendet werden, kriegen es die 
Einkäufer ganz schnell zu spüren, wenn sie billig eingekauft haben. Da 
kann ich aus eigener Erfahrung sprechen. Und schaut mal bei Ebay, welche 
gebrauchten Notebooks älter als 3 Jahre da angeboten werden, und welche 
nicht.

Autor: wes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IBM ist keine Garantie für langlebige Notebooks. Auch die T4x-Serie hat 
ihre Macken: http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=306935

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Habe selber gute erfahrungen mit der Hp Buisness Notebooks gemacht

Kann von HP nur abraten! Teuere Erastzteile und kurze Garantie! Die HP 
Compaqs rauchen ab wie Zigaretten bei Ernst Happel!

Autor: Pascal Mielke (cyrax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar schon ein paar Tage alt, ich möchte meiner Erfahrung aber auch 
gerne preis geben.

Also, mein erstes Notebook war ein SIEMENS (Nicht FuJi) Damals hieß es 
noch alleine Siemens. Super zufrieden damit! Das Teil habe ich jetzt 
seit bestimmt 10 Jahren! Super teil. Stabil und gutes Gehäuse.

Weil ich so begeistert war, habe ich mir vor einigen Jahren ein FuJi 
Amilo M1435 für sage und schreibe 1800€ gekauft. Am Anfang war ich noch 
begeistert und konnte mit meiner Begeisterung 4 Leute anstecken.

Dann kamen die Probleme. Erste Reparatur war das Gehäuse, das zerlegte 
sich schon nach einem Jahr normalem Einsatz in seine Bestandteile auf. 
Von der Beschriftung der Tasten nicht zu sprechen. Der nächste Fehler 
Fehler trat auf, als ich Service für einen Showlaser machen musste. 
Laptop angeschlossen, klack, Laser kaputt. Nachgemessen, auf den 
Metallteilen, sprich Gehäuse auf Masse liegen 48V. Super dachte ich, 
Schaden waren es durch den Laser ca. 12.000€. Ich Den Service angerufen, 
die haben das Teil auch innerhalb von 3 WT abgeholt. Dann kam das Ding 
nach 14!!! Tagen zurück. Bericht: WIR KONNTEN KEINEN FEHLER FINDEN. Und 
ich hatte schon eine ganze DIN A4 Seite geschrieben.
Fehler war da, dass die Netzteile von FuJi einfach Schrott sind, und das 
Notebook die Ströme wahrlos an jede Schirmung weiter gegeben hat. ZU 
Bemerken, dieser Fehler war erst nach der ersten Rep. aufgetaucht.

Ich also wieder angerufen, ende vom Lied, ein Techniker rief mich an, 
weil er erst nicht wusste was ich wollte. Ich habe ihm alles erklärt, er 
hat den Fehler auch feststellen können und sagte noch am Telefon, dass 
das nicht normal sei!!!

Dann kam das Ding zurück, BERICHT: WIR KONNTEN KEINEN FEHLER FINDEN. Ich 
also angerufen. Die zur Sau gemacht, was die sich dabei denken, und das 
ich weiß woran das liegt etc. bla bla. Und bis auch ausfallend werde, 
das dauert. Aber nach einem Monat Zangsarbeitslosigkeit, ist´s halt 
hart. 14 Tage wären ja noch OK gewesen.

Dann habe ich einen Brief geschrieben und auch Antwort von irgend einem 
wichtigem Menschen bekommen. Der sagte mir dann: 48V das ist noch 
vollkommen ok. Es kommt ja nicht auf die Spannung an, sondern auf den 
Strom der da falsch fließe, und nach den Messungen hätte man gesehen, 
dass es nur ein paar mA sind, die für den Menschen ungefährlich sind. 
Super. Also hatte ich nach einem Jahr ein kauptt repariertes Notebook, 
welches ich für meine Zwecke nicht mehr gebrauchen hätte können.

In der Zeit verabschiedeten sich von allen meinen mitbegeisterten 
Menschen die Dinger nach und nach. Die Gehäuseschrauben fielen raus, die 
Teile starben teilweise sogar am Hitzetod! Und das bei wirklich eher 
Schreibtischnutzung!!

Damit war das Thema dann für mich erledigt.
Also ging es an die Suche nach einem neuem. Zuverlässig sollte er sein, 
ein großes Display und eine sehr gute Ausstattung und natürlich Service.
Für meine Firma suchten wir dann 3x das perfkte Notebook!

Erster Gedanke DELL. HAMMER! Das perfekte ding. knappe 3000€ pro 
Notebook. Also 9000€ insgesamt. Wir angerufen, die nette Dame sagte aber 
auch gleich, dass es leider 14 Tage dauern würde mit der Lieferung weil 
die Geräte gerade erst auf den Markt gekommen sind. Wir haben 
eingewilligt. Man erhielt auch eine Bestätigung mit vorraussichtlichem 
Liefertermin. Wunderbar. Der Tag kam. Und er ging. 4 Tage später kam 
wieder ein Brief. Es tut uns schrecklich leid, aber sie müssen nochmal 
einen Monat warten. Was haben wir gelacht. Bestellung storniert. Man hat 
uns noch nicht einmal ein anderes Angebot gemacht. Soviel zum Thema 
Service.

Also weiter geforscht. Dann sind wir bei Apple hängen geblieben. Hammer, 
genau das. Ein MacBook PRO in voller Ausstattung. Perfekt. Angerufen 
alles abgeklärt. nach 2 Tagen waren alle 3 Teile da. Verarbeitung ist 
das aller beste was ich je gesehen habe, der Service ist super! 
Mitlerweile stehen hier 4 MacBook, 2xiMac und noch so ein paar 
kleinigkeiten. So begeistert war ich noch nie!

Also meine Empfehlung, ganz klar! APLLE!

Zu den Panasonic Toughbooks, die habe ich beruflich testen dürfen. Für 
den Preis bekommt man echt nichts geboten. Die Dinger haben kaum 
ausstattung, und so stabil sind die Dinger auch nicht. Bei einer 
Präsentation, von wegen Stoßfestigkeit, Wasserabweisend und 
Druckempfindlich sind sage und schreibe 6 Toughbook von 20 kaputt 
gegangen. Ja danke schön.

Ausgenommen davon sind die Dicken Toughbook. Die schon als Koffer daher 
kommen. Die heißen irgendwas mit R. Ich komem gerade nicht drauf. Die 
sind ihr Geld definitiv wert! Allerdings liegen wir da bei 3000-6000 
Euro!

So, ich bleibe meinem Apfe ab jetzt treu :-)

Was ist es denn mitlerweile geworden bzw wohin tendierst du?

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein Reden - aber die Garantieverlängerung muß man extra kaufen, also 
zum Preis dazu schlagen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das teure AppleCare braucht man nicht unbedingt, 3 Jahre Garantie inkl. 
Diebstahl/Unfallversicherung bekommt man bei Gravis für 99 €.

Autor: Andreas Lang (andi84)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fujitsu Siemens E- oder Celsius Serie, Garantieerweiterung auf 5 Jahre 
Bring in oder Vor-Ort. Beim E-Series gibts imho nur 3 Jahre vor-ort als 
erweiterung. Bei kleinen Macken, wie zb ner kaputten HD schicken die 
einem einfach das ersatzteil. War bei mir mal der Fall. Donnerstag 
angerufen, dass die HD komische Dinge tut, Montag war die neue da.
Bin damit bisher sehr zufrieden gewesen. Hatte auch bei einem C-Series 
mal einen Mainboarddefekt. Hat <7 Tage gedauert damals. Das E-Series 
hier läuft jetzt schon seit rund zwei Jahren und macht bisher keine 
Zicken. Drei Jahre Garantie hab ich noch. Persönlich würde ich sagen, 
Pfoten weg von Dell. Hab damit bis dato eher schlechte erfahrungen 
gemacht

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es kommt ja nicht auf die Spannung an, sondern auf den
>Strom der da falsch fließe, und nach den Messungen hätte man gesehen,
>dass es nur ein paar mA sind, die für den Menschen ungefährlich sind.
>Super. Also hatte ich nach einem Jahr ein kauptt repariertes Notebook,
>welches ich für meine Zwecke nicht mehr gebrauchen hätte können.

Krass. War das ein Metallgehäuse ? Wußte garnicht das es sowas bei 
Laptops gibt. Hast du dein geld zurück bekommen ? Ich meine wie haben 
die denn bitte den Strom bestimmt. Vorallem wo. Und kein Mensch kann mir 
erzählen das 48 V am Gehäuse das normalste der Welt sind.

Autor: S!mply Red (bulb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also überleg dir mal wieviel du ausgeben möchtest und dann schauste mal 
bei verschiedenen Anbietern welche Leistung du dafür kriegst.
Kannst ja auch mal guuglen, vieleicht findest du einen Notebooke 
vergleich oder leistest dir halt mal ne PC Zeitschrift. Ich denke bei 
einer solchen Investition sollte es dir den Aufwand schon wert sein?!
Übrigens ist der Kauf eines Notebooks auch eine Glücksache das Risiko 
eine Niete zu ziehen besteht bei jedem Gerät / Hersteller.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein altes NB war ein Gericom Blockbuster, hatte ich ca. 1 Jahr im 
Einsatz. In dieser Zeit war er 3 mal zur Reparatur. Ich musste Ihn zum 
Schluss hergeben weil das Gehäuse begann sich aufzulösen -- 
Displayscharniere gebrochen, Schrauben von verschiedenen Abdeckungen 
gelöst und verloren,...

Ich habe mir dann ein IBM/Lenovo T60 gekauft, welches seit ziemlich 
genau 1,5 Jahre im Einsatz ist. Durchschnittliche Betriebszeit pro Tag 
mit Sicherheit über 8 Stunden. Wird sehr viel herumgetragen, auf/zu 
geklappt und teilweise auch unter eher rauhen Bedingungen (Staub, Hitze, 
Kälte,..) eingesetzt.
Bis jetzt noch kein einziges Problem damit gehabt.
Der Akku hat jetzt 292 Zyklen drauf und ca 15% seiner Kapazität 
verloren. Meine Gericom Akkus hatten gerade die 6 Monate Garantiezeit 
ausgehalten.

Das ist für mich die Bestätigung, dass es doch einen Unterschied 
zwischen Billig und Markennotebook gibt. Ausserdem kann ich mir nicht 
vorstellen, dass ich bezüglich der Leistung in den nächsten Jahren ein 
Problem bekommen werde.  Die CPU (1,8Ghz Dualcore) wirds leicht machen, 
maximal einmal den Speicher erweitern. Da ist derzeit nur 1GB drinnen.

Daher mein Rat - kauft was Ordentliches. Muss nicht unbedingt ein 
IBM/Lenovo sein, aber wenn ein Notebook viel im Einsatz ist und man sich 
drauf verlassen will, ist ein Businessnotebook die bessere Wahl.

Viele Grüße

MAx

Autor: Pascal Mielke (cyrax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasser wrote:
> Krass. War das ein Metallgehäuse ? Wußte garnicht das es sowas bei
> Laptops gibt. Hast du dein geld zurück bekommen ? Ich meine wie haben
> die denn bitte den Strom bestimmt. Vorallem wo. Und kein Mensch kann mir
> erzählen das 48 V am Gehäuse das normalste der Welt sind.

Nein, war schon schlechtes Plastik. Aber an den Metallteilen (Schirmung 
der USB oder VGA Anhsclüsse etc.) konnte man das messen.
Sind auch definitiv nicht normal. Und wie die den Strom gemessen haben, 
kann ich dir nicht sagen . . . Geld zurück!? Schön wäre es :-(

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Max

100% Zustimmung. Deine Aussagen stimmen genau mit meiner Erfahrung 
überein. Habe selbst ein Lenovo und es ist einfach nur "very nice" :)

Alle die anderer Meinung sind, sollen halt weiterhin einfach ihren geiz 
ist geil billig Ramsch kaufen und daran ersticken.... Aber dann nicht 
reklamieren über ihren Rahmsch und behaupten die "teuren" Geräte seien 
nicht besser...

Autor: peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier läuft seit über 3 Jahren ein Notebook von Aldi. Da klappert nichts 
und da ist auch nichts abgebrochen. Ich gehe eben ordentlich mit meinen 
Dingen um. Sorry, aber wer für privaten Einsatzzweck über 1000Euro für 
einen Computer ausgibt, der in 3 Jahren veraltet ist, dem ist wirklich 
nicht mehr zu helfen. Anders sieht es freilich für spezielle 
industrielle Outdooranwendungen aus.

Die Herren hier würden sich sicher auch nur einen Daimler oder Porsche 
kaufen, weil ja alles andere angeblich Schrott ist.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessanterweise kosten einige der Lenovo-Thinkpads in den USA oder 
Kanada umgerechnet weniger als 1000 Euro. Falls ihr zu viel Zeit habt, 
vergleicht mal die Preise. Ich habe schon Differenzen von 300-400 Euro 
bei (abgesehen vom Tastaturlayout[1]) identischen Neugeraeten gesehen. 
Mir ist nicht ganz klar, wo diese zum Teil gewaltigen Preisunterschiede 
herkommen. Ist ja nicht so, dass Deutschland ein sehr kleiner Markt 
waere.


[1] US-Tastaturen haben eine Taste weniger als deutsche.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Auf die US- und Kanada-Preise muss man noch etwa 10% Steuern 
dazurechnen, die sind nicht inklusive. Dennoch bleibt es teurer in 
Deutschland.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.