mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs asm volatile Problem


Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich probier schon ewig und es klappt nicht.
Ich will für meinen Bootloader nen API-Call aus C aufrufen:

asm volatile ("call 2 * 0x1FFE" ::);

funktioniert, aber eben nur für nen 16kB AVR.

Ich müßte also irgendwie statt 0x1FFE FLASHEND schreiben, bloß wie?


Peter

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Grenze ist nicht 16K, sondern der Programmadressbereich ist 128K 
Bytes (d.h. call k mit 0 <= k < 64K) bei einem AVR mit 16-bit breiten 
PC.

Wenn du ein 16K AVR hast und 2 * 0x1FFE anspringst, verlässt du IMO den 
16K Bereich, Es ist der PC in WORDS nicht in BYTES zu zählen, das 2* ist 
zuviel.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, ist schon richtig, der AVR-GCC will Byteadressen haben:

asm volatile ("call 2 * 0x1FFF" ::);
aa:   0e 94 ff 1f     call    0x3ffe

Das ist aber nicht mein Problem.


Peter

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann habe ich mich foppen lassen vom Disassembler-View im AVR Studio.

Ich dachte, wenn man links in der Ansicht den PC sieht (in +1 Schritten) 
und rechts daneben 2 Instruktionsbytes, dann heisst das PC+1 geht 2 
Bytes im ROM weiter. Dazu habe ich mir aus dem Instruction Set 
zurechtgereimt, wieso dort die Einschränkung (call k mit 0 <= k < 64K) 
steht.

Sorry.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> asm volatile ("call 2 * 0x1FFE" ::);
>
>
> funktioniert, aber eben nur für nen 16kB AVR.

Ja. Bei den kleineren gibt's kein call.

Man könnt's aber auch in C machen:

((void(*)(void))(FLASHEND/2))();

Hier muß man's dann lustigerweise durch 2 teilen, da FLASHEND eine 
Byteadresse ist, der Aufruf aber eine Word-Adresse will.
Funktioniert aber auch nur bis 128kB korrekt und benutzt aus irgendeinem 
Grund immer icall.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus wrote:
> Funktioniert aber auch nur bis 128kB korrekt und benutzt aus irgendeinem
> Grund immer icall.

Ja, mein ATmega2561 guckt dann blöd aus der Wäsche.

Ich machs jetzt so, dann sind Mega8..2561 zufrieden und Z wird nicht 
zerstört.

void apicall( void )
{
  asm volatile("ldi r16, %0" :: "M" ((FLASHEND>>1)&0xFF));      // lo
  asm volatile("push r16");
  asm volatile("ldi r16, %0" :: "M" ((FLASHEND>>9)&0xFF));      // hi
  asm volatile("push r16");
#if( FLASHEND > 0x1FFFF )
  asm volatile("ldi r16, %0" :: "M" ((FLASHEND>>17)&0xFF));     // xhi
  asm volatile("push r16");
#endif
}



Peter

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fehlt noch ein ret, oder?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus wrote:
> Da fehlt noch ein ret, oder?

Ich denke er löst den eigentlichen jump dadurch aus,
dass er den Returnstack manipuliert.
-> Funktionsreturn macht den Jump

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:
> Ich denke er löst den eigentlichen jump dadurch aus,
> dass er den Returnstack manipuliert.
> -> Funktionsreturn macht den Jump

Jau, so isses.

Die Funktion darf also nicht inlined werden.
Zur Sicherheit noch das hier drüber schreiben:

void apicall( void ) __attribute__ ((noinline));

Aufm Mega168 hab ichs getestet, läuft wie dumm.
Ich kann jetzt meine 8kB Daten nichtflüchtig speichern.
EEPROM war gestern.


Peter

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Da fehlt noch ein ret, oder?
>>
> Ich denke er löst den eigentlichen jump dadurch aus,
> dass er den Returnstack manipuliert.

Ja, eben, und dann muß das entsprechende ret dazu aber auch da sein.

> -> Funktionsreturn macht den Jump

Aber deren Rücksprungadresse liegt doch auch noch auf dem Stack. So 
verliert er doch zwei bzw. drei Bytes Stack bei jedem apicall()-Aufruf.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, denn die funktion apicall ist doch 'nur' ein jumppad/wrapper und 
die API function soll doch zu dem aufrufer von apicall zurück...

Also der return von apicall nimmt die gerade auf den stack gelegen werte 
und die 'system-funktion' dann die return addresse die der call von 
apicall auf den stack gelegt hatte.

in der ursprünglichen variante, währen das auch 'zwei' returns die 
system-function returned zu apicall und apicall zum aufrufer.

mfg.
olaf

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, stimmt. Das hatte ich übersehen.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter:
Du soltest das register r16 vor und nachher noch sichern, das ist ja 
callee-save definiert.
void apicall(void) {
  asm volatile (
    "mov r0, r16\n"
    "ldi r16, lo8(%0)\n"
    "push r16\n"
    "ldi r16, hi8(%0)\n"
    "push r16\n"
#if (FLASHEND>0x1FFFF)
    "ldi r16, hlo8(%0)\n"
    "push r16\n"
#endif
    "mov r16, r0\n"
    : : "i"(FLASHEND/2)
  );
}

mfg.
olaf

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf wrote:
> @Peter:
> Du soltest das register r16 vor und nachher noch sichern, das ist ja
> callee-save definiert.

Danke.
Ich werds dann mal auf R22 ändern.
Die API-Routine habe ich schon auf die X,Z-Pointer geändert.


Peter

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nochmal ich...

Habe nochmal alle constrains der gcc asm anweisung angesehen und 
folgende lösung gefunden:
void apicall(void) {
#if (FLASHEND>0x2000)
  asm volatile("jmp %0" :: "p"(FLASHEND&~1));
#else
  asm volatile("rjmp %0" :: "p"(FLASHEND&~1));
#endif
}

Vorteil zu obiger lösung, es wird kein weiteres register benötigt und 
solange kein AVR mit 4MB flash in sicht ist, brauch man auch den code 
nicht weiter anfassen.

Geht mit gcc-4.2.0 und gcc-3.4.4.

Ach ja besser ist ein jump und kein call, da apicall ja 'nur' ein jump 
pad ist. Solltest du die function inline declarieren, dann: s/jmp/call/

mfg.
Olaf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.