mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Windows will Treiber für Digitalkamera?


Autor: Günter R. (galileo14)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kennt sich jemand aus mit der Installation von Treibern für 
USB-Memory-Devices?

An neueren Windows-Versionen (d.h. ab Win2000) kann man z.B. einen 
USB-Memory-Stick einfach einstecken; ein Treiber wird aus der 
Treiberdatenbank installiert, ohne daß man einen externen (sprich: eine 
CD) benötigt.

So ist es in der Regel auch mit Digitalkameras, da sie sich dem Windows 
gegenüber wie ein USB-Stick verhalten.

Ich habe aber festgestellt, daß sich ein und diesselbe Digitalkamera bei 
manchem PC (ich habe einige, Notebook mitgezählt) anders verhält und 
plötzlich einen Treiber will (alles Windows 2000). Weiß jemand, wie man 
das dann doch ohne externe CD schafft, bzw. wo man ggf. einen Haken 
setzen oder irgend eine Eintragung löschen muß, damit's ohne CD geht?

Danke schon mal für einen Hinweis.

Günter

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evlt. ist das andere Win2k nicht auf dem aktuellen Stand (SP4, oder wo 
wir jetzt sind).
Es kann jedoch auch sein, dass die Digicam auch einen anderen Treiber 
verwendet.
So habe ich es z.B. bei meiner Canon erlebt. Die Cams werden auch NICHT 
als Wechseldatenträger erkannt, ich konnte jedoch auf die Cam (über 
Arbeitsplatz) zugreifen (fast wie ein Wechseldatenträger) weil ich auch 
schon die Canon Treierb für meinen Canon-Scanner installiert hatte. 
Dieser scheint daher beides abzudecken.

Autor: Günter R. (galileo14)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Timmo,

danke für Deine Antwort. Du hast wohl recht mit der Vermutung, daß der 
originäre Windows-USB-Stick-Treiber nicht reicht, jedenfalls habe ich 
jetzt den Sony-USB-Treiber von CD installiert, damit funktioniert es. 
Vielleicht habe ich sogar auf den anderen PCs dasselbe auch gemacht, vor 
langer Zeit (und inzwischen vergessen), denn ich besitze einige 
Generationen von Sony-Kameras; vermutlich verwenden sie alle den 
gleichen Basis-Treiber, sodaß eine neue Kamera mit der "alten" CD (bzw. 
den davon geladenen Daten) klarkommt und nicht nochmals die CD benötigt.

Was mir allerdings dennoch - auch bei USB-Sticks - unverständlich ist: 
wie kann Windows an so einer kleinen Anwendung eine halbe Minute lang - 
sozusagen  gigabyteweise - Daten von der Festplatte schaufeln? Was 
passiert da eigentlich? Kannst Du Dir das erklären?

Gruß, Günter

Autor: w124Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

manche cams lassen sich in einen webcam modus schalten, da braucht man 
dann spezielle treiber, lässt sich im menu der cam auswählen

Dennis

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was mir allerdings dennoch - auch bei USB-Sticks - unverständlich ist:
>wie kann Windows an so einer kleinen Anwendung eine halbe Minute lang -
>sozusagen  gigabyteweise - Daten von der Festplatte schaufeln? Was
>passiert da eigentlich? Kannst Du Dir das erklären?

Irgendwie fehlt mir gerade etwas der Zusammenhang

Autor: Günter R. (galileo14)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine damit folgendes:

Wenn man einen neuen USB-Stick ansteckt, beginnt die Festplatte eine 
Orgie. Sie ist eine halbe Minute beschäftigt, bevor der Stick verwendbar 
ist, selbst dann, wenn vorher schon andere Sticks angemeldet sind, sodaß 
der Basis-Treiber ja schon längst an Ort und Stelle ist; es kann daher 
ja nur noch darum gehen, daß einige Eintragungen in irgendeiner 
Device-Table zu machen sind, die die ID des neuen Sticks bekannt machen 
und evt. einen Laufwerksbuchstaben zuweisen.

Aber eine halbe Minute Festplatten-Aktivität bedeuten - bei den 
bekannten hohen Datenübertragungsraten - Megabytes, wenn nicht 
Gigabytes. Was sind das also für Daten? Darüber wundere ich mich.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows erkennt einfach nur das Gerät und guckt ob es passende Treiber 
gibt. Windows hat eine relativ große Treiberdatenbank, darum kann das 
schonmal länger dauern. Insbesondere dann, wenn die Festplatte stark 
fragmentiert ist. Halbe Minute ist aber schon ziemlich heftig. Daten 
werden da mit sicherheit nicht hin und hergeschaufelt sonder lediglich 
ein paar Dateien durchgescannt. Mehrere GB kann auch nicht sein. Eine 
Festplatte schafft so zwischen 40-80 MB/s. Macht also bei maximaler 
Datenrate (nur im äußeren Bereich und bei einer großen Datei) 2,4GB. Bei 
vielen kleinen Dateien, wie z.B. die Treiberdatenbank (hunderte 
Inf-Dateien) bremst die Zugriffszeit dies gehörig aus und die 
Fragmentierung tut das übrige.

Autor: Günter R. (galileo14)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, Timmo,

danke. Das ist eine plausible Erklärung; wenn man viele Treiber scannen 
muß, dauert es, das kann ich nachvollziehen.

Dann werde ich zukünftig gnädiger mit Windows sein.

Günter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.