mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Silikon leitet?


Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Habe gerade festgestellt, dass ich meine Kamera wohl kaputtgemacht habe.
das war nur so ein Modul. ich wollte es Wasserdichtmachen, und habe die 
Platine mit Selikon vergossen. Jetzt ist das Bild zuper scheisse und mit 
Streifen.
Zufall, oder doch Silikon?

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht Silikon auf die Linse geschmiert?

Autor: 6645 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silikon ist nicht Alleine. Es gibt essigsaures Silikon, dessen 
Essigsauere aetzt das Kupfer weg. Das waere dann das Auariumsilikon. Das 
Bausilikon ist basisch, und wird beim Abbinden auch seine 
Reaktionsprudukte haben.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh mann! :(((( schade. hätte ich das gewusst

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silikon gast auch ordentlich aus; es kann gut sein daß sich Rückstände 
auf der Optik gebildet haben und für das tolle Bild sorgen.

Zoe

Autor: Martin L. (melvin_the_moose)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6645 wrote:
> [...] Es gibt essigsaures Silikon, dessen
> Essigsauere aetzt das Kupfer weg. Das waere dann das Auariumsilikon. Das
> Bausilikon ist basisch [...]

Ich vermute, in diesem Zustand ist das Silikon leitfähig. Ist das 
Material bereits vollständig abgebunden? Evtl. verändert es im 
leitfähigen Zustand einfach die elektrischen Eigenschaften der 
Leiterplatte und der Schaltung darauf und nach dem Abbinden ist wieder 
alles i.O.?

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin L.:

> Ich vermute, in diesem Zustand ist das Silikon leitfähig. Ist das
> Material bereits vollständig abgebunden? Evtl. verändert es im
> leitfähigen Zustand einfach die elektrischen Eigenschaften der
> Leiterplatte und der Schaltung darauf und nach dem Abbinden ist wieder
> alles i.O.?

essigvernetzendes Silikon ist ein hervorrageneder Isolator selbst im 
noch nicht ausgehärteten Zustand. Es eignet sich deshalb auch sehr gut 
dazu, hochspannungsführende Bereiche auf Platinen zu versiegeln. Blanke 
Metalloberflächen werden zwar leicht angegriffen, aber das ist nicht 
weiter schlimm.

Jörg

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bild zuper scheisse und mit Streifen

na zuper :-))

vermute: silikon isoliert zwar gut, aber die (streu-)kapzitäten sind im 
vgl zu luft deutlich höher
falls dein sensor/ccd darauf sauer reagiert...gibts störungen.

Autor: Aike T. (biertrinker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hatte ein solches Problem mit Silikon schon einmal. Hatte dabei den 
Anschluss  eins Magnetventils mit Silikon eingegossen.
Habe es 2 Tage Troknen lassen und dachte das reicht.
Führte leider zu starker "Blasenbildung" im Silikon und wurde sau heiß 
beim Anschließen.
Kann sich je nach Menge dann ein paar Wochen hinziehen, bis es 
ausgehärtet ist und nicht mehr leitet :-(

viele grüße

Biertrinker

Autor: Einhart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt zweikomponenten Silikon. Das ist zwar teurer, sollte aber die 
Probleme von essigsäurehärtendem nicht haben. Gesehen z.B. beim großen 
C.

Autor: Default User (shyguy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwei-Komponentiges Silikon beeinflusst die Schaltung i.d.R. nicht; mal 
ausgenommen sind Schaltungen, die auf kleinste kapazitive Änderungen 
reagieren.
Normales handelsübliches Silikon ist bei größeren Schichtdicken nahezu 
unbrauchbar, da es an der Umgebungsluft vernetzt. Bei größeren 
Füllmengen dauert es also entsprechend lange und wenn man Pech hat, 
bildet sich eine abgeschlossene Blase, in der eine Restmenge flüssig 
bleibt.

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aike Terjung wrote:

> hatte ein solches Problem mit Silikon schon einmal. Hatte dabei den
> Anschluss  eins Magnetventils mit Silikon eingegossen.
> Habe es 2 Tage Troknen lassen und dachte das reicht.
> Führte leider zu starker "Blasenbildung" im Silikon und wurde sau heiß
> beim Anschließen.
> Kann sich je nach Menge dann ein paar Wochen hinziehen, bis es
> ausgehärtet ist und nicht mehr leitet :-(

das kann nicht sein, Silikon isoliert von Anfang an. Entweder war das 
Ganze vorher sehr feucht oder es war kein Silikon. Kann es sein, dass Du 
Acryl-Dichtmasse verwendet hast ? Die leitet wirklich relativ gut.

Jörg

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende für solche Sachen immer Plast 2000 (von Spinner). Wird 
eigentlich in der HF-Technik verwendet, dichtet wahnsinnig gut ab, 
greift Kupfer nicht an usw...

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so zur Info: Auch vieles Baumarkt-Silikon für Bad und Sanitär 
ist essigsäurevernetzend. Daneben sind in solchem Silikon auch 
Antischimmel-Chemikalien, wie PCB. Ist recht giftig. Gut, die Schaltung 
wird dann nicht mehr schimmeln, aber ob die elektrischen Eigenschaften 
stimmen?

Daneben gibt es z.B. von Henkel eine Baddichtungsmasse, die überhaupt 
nicht mehr auf Silikon beruht, sich aber fast genauso anfühlt. Basiert 
auf silanvernetzenden Polymeren und könnte für Elektronikversiegelung 
brauchbar sein.

Acryl-Dichtmasse hingegen ist völliger Murks, isoliert schlecht und 
reißt schon bei geringer Dehnung.

Autor: Latissimo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heißkleber....

Autor: Obmit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß jemand mehr über das Zeug vn Henkel? Das hört sich ja sehr 
interessant an.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.