mikrocontroller.net

Forum: Platinen Küvette, Schaumätzanlage oder Sprühätzanlage


Autor: Sirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bisher habe ich mit einer Küvette geätzt, was mich aber ehrlich gesagt 
stört ist die ewig lange Anheitzzeit bei niedrigen Temparaturen der 
Anlage am Dachboden.

Da ich im Gegensatz zu manch Anderem keine Angst vor möglicher Sauerei 
mit Eisen III Chlorid habe überlege ich mir gerade eine gebrauchte 
professionelle Schaumätzanlage (nicht so ein billiges Rapid-Teil) oder 
aber so eine günstigere Sprühätzanlage zuzulegen.

Vielleicht ist Sprühätzen etwas zeitgemäßer, die Frage ist aber, ob man 
mit so einem günstigen Gerät mit rotierenden Rohren überhaupt dauerhaft 
glücklich sein kann.

Wo liegen denn die schwerwiegensten Nachteile von Schaumätzanlagen, ich 
hatte hier bei den in der Suche gefundenen Threads nämlich den eindruck, 
dass diese sehr schlecht gemacht werden ?

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, teurer, aufheizen müssen sie auch erst und alles was bewegte Teile 
und Pumpen hat ist anfällig für Verschleiß und auch Schlämme. Eine 
normale Küvette mit NaPS und richtiger Temperatur braucht etwa 10 min. 
Das ist gerade mal doppelt solange wie das Belichten. Ich weiß nicht was 
daran zu langsam ist und 500 Euro Ausgabe im Hobbybereich rechtfertigen 
soll...

Autor: yyyy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Schaumätzer.
Schaum entsteht durch Luftblasen.
Leiterplattengröße bis DIN A4.
Aufheizen ist besser, bei 50°C beträgt die Ätzzeit 1,5 min.
Seit fast 30 Jahren in Betrieb.

Super.

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sprühätzer hat den Vorteil feinere Stukturen mit weniger Unterätzung
fertigen zu können und ätzt schneller .
Nachteil:da mehr Ätzflüssigkeit erwärmt werden muß ist die Aufheizdauer
in der Regel länger(Hängt von der Leistung der Heizung im Verhältniss
zur Ätzmittelmenge ab).Man sollte auch für das Entwickeln
eine benutzen.Hab damit beste Erfahrung gemacht.
Macht die Industrie ja auch so und das aus gutem Grund.
Für den Hobbybereich sollte man sich eine aus Glas selber bauen,sonst
wird das ganze unwirtschaftlich.

Lötkünstler

<Mit der Lizenz zum löten>

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schäumt den das Eisen III Chlorid so einfach ?
oder was mus da noch rein ??

man bräuchte doch eigentlich weniger flüssigkeit ??

Autor: yyyy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schäumt so einfach !

Muss nichts rein, nur Wasser im richtigen Verhältnis.

Autor: Lazy Bee (lazybee)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Lötkünstler wrote:
>Sprühätzer hat den Vorteil feinere Stukturen mit weniger Unterätzung
>fertigen zu können und ätzt schneller .
> Nachteil:da mehr Ätzflüssigkeit erwärmt werden muß ist die Aufheizdauer
> in der Regel länger(Hängt von der Leistung der Heizung im Verhältniss
> zur Ätzmittelmenge ab).Man sollte auch für das Entwickeln
> eine benutzen.Hab damit beste Erfahrung gemacht.
> Macht die Industrie ja auch so und das aus gutem Grund.
> Für den Hobbybereich sollte man sich eine aus Glas selber bauen,sonst
> wird das ganze unwirtschaftlich.
>
> Lötkünstler
>
> <Mit der Lizenz zum löten>
Beim Sprühätzer mußt Du nichts erwärmen.
Ich arbeite schon seit Jahren mit einem Sprühätzer von RADIX. Verwende 
immer kalte (16 ... 18 °C) Eisen-III-Chloridlösung. Ätzdauer 6 min.

Gruß
LazyBee

Autor: kommutator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ich habe immer mit kalter Eisen-III-Chlorid in meiner 
100DM-Schaumätzanlage gearbeitet (war vom großen C) - das war für 
"normale" Leiterplatten immer ausreichend. Ätzzeit für 1/2 EURO-Karte so 
etwa eine Viertelstunde.

Die Lösung schäumt ohne weitere Zusätze.

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sprühätzer selber bauen kommt nicht in Frage ?
Ich bin mit meinem Selbstbau vom Ergebnis vollends zufrieden.
Siehe hier: http://www.wdprivat.de/html/spruhatzanlage.html

Nette Grüße
Torsten

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sprühätzer selber bauen kommt nicht in Frage ?

Prinzipiell schon, betätige mich auch gerne handwerklich. Nur fehlt mir 
für solche Zecke teils das passende Werkzeug (z.B. Drehmaschine für das 
Teil zur Verbindung mit dem Motor)

Andere Möglichkeit: eine Pumpe hätte ich schon gehabt, ob die 
leistungstechnisch ausreicht sei jetzt mal dahingestellt. Allerdings gab 
es zuletzt hier negative Erfahrungen zum Thema Gardena Nebeldüsen und 
jetzt bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob ich mir das antuen will.

Hoffe nun, damit man mal was hat, was einfach nur funktioniert ,schon 
eine Zeit lang, irgendwo mal ein günstiges kleines Industriegerät 
abstauben zu können.

Hab z.B. schon Bungard-Anlagen für 100,- Euro gesehen, leider zu dem 
Zeitpunkt nicht zugeschlagen.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dirk (Gast)

>Prinzipiell schon, betätige mich auch gerne handwerklich. Nur fehlt mir
>für solche Zecke teils das passende Werkzeug (z.B. Drehmaschine für das
>Teil zur Verbindung mit dem Motor)

Wenn das Drehen nicht in Massenproduktion mit reproduzierbaren Maßen
ausartet brauchste nur hier im Forum posten. Da läßt sich bestimmt ein
Dreher finden der ein paar Teile abdreht gegen Portoerstattung und
Danksagung hier im Forum (keine Garantie).

Drehmaschine und Fräse sollten auch für Elektroniker ein Muß sein.
In Elektronikfirmen wo ich schon tätig war gabs sowas immer.

Wenn de lieber eine Ätze kaufen willst --->Ebay->>Suchanfrage
allerdings mußte wohl mit Mitbietern rechnen.

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ICH besitze weder eine Drehbank noch eine (CNC-)Fräse
(ändert sich aber bald, da meine fast fertig ist).

Das wichtigste Werkzeug, was bei mir rumliegt und fast
ständig in Benutzung ist, ist ein Multitool (Dremel-Klon).
Damit realisiere ich fast alle meine Basteleien.
Teile für die Sprühätzanlage sind auch damit entstanden.

An Werkzeugen habe ich sonst nur "Standardzeug".
Ledigl. eine Standbohrmaschine aus dem Baumarkt
(super unpräzise) nenne ich mein Eigentum.

Zum BASTELN benötigt man nicht immer Hightech - es erleichtert aber.

Nette Grüße
Torsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.