mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MC für Motoransteurung programmieren


Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich suche jemanden, der mit Hilft einen MC zu programmieren.
Im Bereich Programmierung bin ich zwar nicht neu, allerdings haben ich
keinen blassen Schimmer bei MCs.

Ich möchte einen Motor ansteuern durch ein IR-Signal vor- bzw.
zurückläuft.
Für einen Profi soll dies eher trivial sein hab ich mir sagen lassen,
für mich ist das allerdings unlösbar.

Wer wäre unter Umständen bereit mir dabei hilfreich zur Hand zu gehen?

Genauere beschreibung:
Ein 12V Motor soll vor- bzw. zurücklaufen sobald er über einen
IR-Empfänger ein bestimmtes Signal erhält.
Der Motor brauch allerdings 2 Endschalter (um nicht ewig zu laufen)
durch die der Motor gestoppt wird.
Sobald das gleiche Signal wieder empfangen wird, soll der Motor in die
jeweils andere Richtung laufen.

Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand dabei hilft.
Habe bereits in mehreren Foren bisher vergeblich nach Hilfe gesucht.

Autor: bukongahelas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch alte Fernbedienung vorhanden ?
Eine von Philips ist gut,hat das RC-5 System.
Dazu gibts einen Chip,der das RC-5 Signal decodiert.
Irgendwas mit 3049 oder so.
Einen IR-Empfänger davor.

Eine Brückenendstufe zum Motorantreiben.
Netzteil.
Fertig.

Ein Controller ist nicht nötig,also auch kein Programm.

Hab das schon mal gebaut und alle Teile vorrätig.

Dauert lange die Sachen rauszusuchen,
fast derselbe Aufwand wie neu zu bauen.

Würde es machen,löte aber daran einige Stunden.

Hätte gern was als Gegenleistung.

Gruß
Uli

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm... ich hatte das schon etwas anders durchdacht.
Ich beschreibe mal ganz genau den Ablauf und du sagst ob das ginge.

Der 12V Motor betreibt eine Kette an etwas betrieben wird.
Ist die End-/ bzw. Startposition erreicht muss der Motor ein Signal zum
stoppen erhalten.

Der IR-Empfänger muss auf das Signal meiner vorhandenen
Fernseher-Fernbedienung (An-/AUsknopf) reagieren.
1mal Auf An/Aus gedrückt, soll er nun feststellen müssen, in welche
Richtung der Motor sich drehen muss.
Wenn er in der Endposition ist, muss er halt rückwärtslaufen und wenn
er in der STartposition ist halt Vorwärts.
Ein Wichtige Teil ist eben, das dies per An/Ausknopf meiner vorhandenen
Fernbedienung funktioniert.

Wenn du mir sagst wie, kann ich gerne herausfinden was die
Fernbedienung für einen Code hat. PS: sie sollte auf 38KHz senden...

Das ganze möchte ich schon selbst löten und zusammenbauen, denn nur so
kann man was dabei lernen. ;)
Ich brauch halt genaue Hilfe beim beschaffen der Einzelteile
(Bezeichnungen), beim Schaltplan, und bei er Programmierung des MCs,
falls einer notwendig ist. (Mich würde so ein MC echt mal interessieren
- daher fände ich es garnicht schlecht, wenn er mit gebraucht würde).

Ich bin allerdings schon sehr dankbar, das du mir deine Hilfe
anbietest.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch, jemand der noch selbst was lernen und nicht alles fertig haben
will. Toll!

Erstmal noch ein paar Fragen:

Steht schon fest, was für ein Motor (Gleichstrom, wieviel Spannung,
welche Leistung)? Wie lange muss der Motor etwa laufen? Wie viele
Schaltzyklen?
Welcher Typ ist die Fernbedienung? Das Protokoll bekommt man vielleicht
mit einem Oszi raus, aber es sollte auch leichter gehen.
Was steht Dir an Ausstattung zur Verfügung (Messgeräte, Oszi,
Schaltplan machen, Leiterplatten anfertigen)?
Wo und wie hast Du Zugriff auf Bauteile (Conrad, Reichelt oder andere)
Danach richtet sich ein bißchen, was man so verwenden kann.
Was hast Du an Erfahrung mit Elektronik?

Als µC wäre ein Atmel AT90S2313 nicht schlecht, da kann man auch mal
noch was anderes mit machen, und der Platz sollte für
Fernbedienungs-Decodierung und Motorsteuerung locker reichen. Bei
Reichelt 2,10EUR.

Fernbedienungsempfänger gibt es für 38kHz fertig, zum Beispiel unter
dem Stichwort IR-Empfänger Module bei Conrad oder IR-Empfangsmodul bei
Reichelt.

Die Motorsteuerung würde ich über zwei Relais (Drehrichtung und
Ein/Aus) machen. Werden zwar einige hier wieder die Nase rümpfen, aber
damit hast Du eine saubere Trennung von Motorstromkreis und
Controllerstromversorgung. Und für Deine Zwecke wohl völlig
ausreichend.

Dann brauchst Du noch zwei Transistoren, paar Widerstände, paar
Kondensatoren, einen Spannungsregler, ein Netzteil für Controller und
Motor, ein bißchen Kleinkram und Geduld. Aber schreib erstmal, was Dir
so zur Verfügung steht und wie Du Dir das vorstellst.

Sven

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mensch, jemand der noch selbst was lernen und nicht alles fertig >haben
will. Toll!
Wenn es darum ginge etwas zu haben, dann würd ich in nen Laden gehen
und es mir kaufen.
Mich hat das Thema aber schon immer interessiert, nur irgendwie haben
immer die Idden und die Zeit dazu gefehlt.

Zu deinen Fragen:
>Steht schon fest, was für ein Motor (Gleichstrom, wieviel Spannung,
>welche Leistung)?
12V RB-35 Getriebemotor
Technische Daten: Nenn-/Arbeitsspannung 12 V, Leerlaufdrehzahl 6000
U/min, Motoren-Ø 34 mm, Getriebe-Ø 37 mm, Wellen-Ø 6 mm, Stromaufnahme
ca. 80 mAh.

>Wie lange muss der Motor etwa laufen? Wie viele Schaltzyklen?
Kann ich immo noch nicht sagen, 5sec. vielleicht. Dies sollte aber über
Endschalter geregelt werden, damit er nicht zuweit/zulang läuft.

>Welcher Typ ist die Fernbedienung?
Typ?! hmm..  Ist vom Fernseher DUAL 82 CM Stereo TV 8204
(Schaulandt-Hausmarke). Erst ein paar Monate alt.
Innen (in der Fernbedienung) konnte ich folgende Daten ermitteln. ;)
: 7RZ.202-C1, 7SZ 196 U/K 14.2 PA, ORTAK 42 03 SERi:639847, einzigster
Chip auf dr Platine war von Samsung.


>Was steht Dir an Ausstattung zur Verfügung (Messgeräte, Oszi,
>Schaltplan machen, Leiterplatten anfertigen)?
Nichts dergleichen ;) sry - fang ja erst an.

>Wo und wie hast Du Zugriff auf Bauteile (Conrad, Reichelt oder
>andere)
Bei Conrad bin ich öfters. Hier in Berlin gibts gleich 2 davon.
Reichelt-Elektronik kann ich per WWW bestellen.

>Was hast Du an Erfahrung mit Elektronik?
Hmm... Also auf dieser Ebene (Feinelektronik usw.) nur nen LCD-Display
nach Anleitung zusammengelätet.
Ansonsten halt noch das übliche PC-Hardware-Know How.
Programmieren, naja: gut in PHP,CFML,und son Webscheiss halt.
C/C++ wirds schwierig hab - nur Berufsschulcoden ;)

>Fernbedienungsempfänger gibt es für 38kHz fertig, zum Beispiel unter
>dem Stichwort IR-Empfänger Module bei Conrad oder IR-Empfangsmodul
>bei Reichelt.
Ich dachte dabei an den hier: IR-Empfänger-Modul TSOP1738 ca. 0,87 €

>damit hast Du eine saubere Trennung von Motorstromkreis und
>Controllerstromversorgung. Und für Deine Zwecke wohl völlig
>ausreichend.
Hmm... Ich würd das gern wenns geht über ein 12V Netzteil komplett
betreiben. (PS: hab leider nur nen 13,6V Netzteil aber das sollte nicht
das Prob sein, oder)

>Dann brauchst Du noch zwei Transistoren, paar Widerstände, paar
>Kondensatoren, einen Spannungsregler, ein Netzteil für Controller >und
Motor, ein bißchen Kleinkram und Geduld.
Das hab ich mir gedacht. ;)
Ist nur die Frage welche genau ;) und wie sollten die evtl.
zusammengelötet werden damit ich nicht gleich die Garage vom Mieter 2km
Luftlinie mitbediene. ;)

Autor: Kai Schilling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo LJay,

ich finde das dein erstes Projekt mit ner MCU schon ziemlich komplex
für einen Elektronikeinsteiger ist, aber realisierbar.
Das 13.8 V Funk-Netzteil(aha CB?) ist eine recht gute Basis.
Ein Multimeter solltest Du Dir auf jeden Fall besorgen,am besten eines
mit dem du auch Kondensatoren,Transistoren testen kannst und was
eventuell über eine Frequenzmessung verfügt.
Dann brauchst Du noch das übliche wie 20W Lötkolben
(ErsaTip),Lötzinn,Entlötlitze,Versilberter-CU-Draht etc.

Die erste Baugruppe sollte eine 5V Festspannungsquelle werden.
Bauteile : 7805 , Hand voll C´s
Als erstes nimmst du am besten eine Lochrasterplatte
(Punktraser),bastelst den 7805 mit den C´s drauf ... (am Datenblatt
orientieren ).

Dann würde ich dir einige Logikschaltungen mit TTL-IC´s empfehlen.
´n paar Led´s und Gatter besorgen und mal z.B mit nem Johnson Zähler
ein Lauflicht bauen ( lustig mit einer 7-segment Anzeige ).

Eventuell kannst Du ja ein paar alte platinen plündern,ist am Anfang
preiswerter falls doch mal was abraucht :-).

Wenn Du mit dem Zeug klarkommst dann baue die Schematics aus dem
Tutorial auf und beschäftige Dich mit dem AVR-Studio.

Hier angekommen frag mich dann mal ob ich dir Platine ätze oder ne
Schaltung überprüfe.

(Ich empfehle Dir unbedingt R e i c h e l t als Bezugsquelle $$$ )

...kann Dir auch gerne eine "Einkaufsliste" schreiben falls Du Dich
durch die ganzen wirren Bauteile / Meßgerätespec. am Anfang nicht
durchwühlen willst.

Hab noch ein Eigenbau Programmiergerät/Adapter für alle AVR´s mit ISP
für die par. Schnittstelle übrig ,welches Du gerne mit Kabel für Porto
u. 5€ haben kannst.

ach so ... Fragen bitte direkt an: m y x 2 @ g m x . d e

MfG Kai

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich finde das dein erstes Projekt mit ner MCU schon ziemlich komplex
>für einen Elektronikeinsteiger ist, aber realisierbar.
Ja, mag sein. Ich hab eine kleine aber feine Idee gehabt und möchte
die umsetzen ohne vorher 1 Jahr Bücher zu wältzen. ;)
Mich hat sowas schon immer interessiert und nun will ich dadurch
einen Anfang in die Thematik machen.

>Das 13.8 V Funk-Netzteil(aha CB?) ist eine recht gute Basis.
Ist nen 13,6 V. Ob das von meiner alten CB ist, weiss ich garnicht
mehr. ;) Hab das halt noch im Keller gefunden. ;)

>Ein Multimeter solltest Du Dir auf jeden Fall besorgen,am besten
>eines
>mit dem du auch Kondensatoren,Transistoren testen kannst und was
>eventuell über eine Frequenzmessung verfügt.
Hmmm... hab ich nicht und ist bestimmt auch teuer.
Brauch man das denn wirklich unbedingt?

>Dann brauchst Du noch das übliche wie 20W Lötkolben
>(ErsaTip),Lötzinn,Entlötlitze,Versilberter-CU-Draht etc.
Sollte ich alles parat haben. Wenn nicht, sind das eher Cent-Artikel
wo ich keine Träne für vergiesse. ;)

>Die erste Baugruppe sollte eine 5V Festspannungsquelle werden.
>Bauteile : 7805 , Hand voll C´s
>Als erstes nimmst du am besten eine Lochrasterplatte
>(Punktraser),bastelst den 7805 mit den C´s drauf ... (am Datenblatt
>orientieren ).
??? Kann dir nicht folgen. Was soll das werden?

>Dann würde ich dir einige Logikschaltungen mit TTL-IC´s empfehlen.
>´n paar Led´s und Gatter besorgen und mal z.B mit nem Johnson Zähler
>ein Lauflicht bauen ( lustig mit einer 7-segment Anzeige ).
Ich so knapp bei Kasse, das ich solche Aktionen eher vermeiden
möchte. ;)

>Eventuell kannst Du ja ein paar alte platinen plündern,ist am Anfang
>preiswerter falls doch mal was abraucht :-).
Platinen von was und für was?

>Wenn Du mit dem Zeug klarkommst dann baue die Schematics aus dem
>Tutorial auf und beschäftige Dich mit dem AVR-Studio.
Welches Tutorial und was ist AVR-Studio ? nen Programm um nen AVR MC
zu programmieren? (Vermutung)

>Hier angekommen frag mich dann mal ob ich dir Platine ätze oder ne
>Schaltung überprüfe.
Brauch ich dazu ne geätzte Platine? Oder kann man das evtl. anders
realisieren?

>(Ich empfehle Dir unbedingt R e i c h e l t als Bezugsquelle $$$ )
Hab schon gemerkt, das die noch billiger sind als Conrad.

>...kann Dir auch gerne eine "Einkaufsliste" schreiben falls Du Dich
>durch die ganzen wirren Bauteile / Meßgerätespec. am Anfang nicht
>durchwühlen willst.
Das wäre dann im jeweiligen Stadium echt super.

>Hab noch ein Eigenbau Programmiergerät/Adapter für alle AVR´s mit
>ISP für die par. Schnittstelle übrig ,welches Du gerne mit Kabel für
>Porto
>u. 5  haben kannst.
ISP? doch nicht Internet-Service-Provider?! LOL  Ich bin aus dem
Bereich und bei uns ist ISP genau das.
Aber hab gesehen das man so nen MC-Adapter schon für 7EUR oder so
bekommt... ?!

Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm, das sind 2 unterschiedliche wege, die euch in den sinn gekommen
sind. Kai wills auf die ausführliche tour, und LJay möglichst morgen
schon was blinken sehen :)

möglich ist das schon, das projekt schnell und doch mit den nötigen
erklärungen aufzubauen, aber nur über internet währe das
schwer/aufwändig.

Ohne Multimeter ist das ganze allerdings mühsam, denn den strom kann
man ja nicht sehen, und wenn doch mal ein fehler in der schaltung
auftritt steht man bei der fehlersuche ziehmlich hilflos da. in
einfachen schaltungen kann man schnell alle verbindungen überprüfen,
aber das geht nicht immer und defekte bauteile erkennt man so auch
nicht.
Wenn man schon weiss, wo wieviel spannung anliegen sollte und wie das
ganze funktioniert wird man das auch so aufbauen können, aber als
einsteiger finde ich´s interessanter, wenn man auch was sieht.

Auch das codierte IR signal der Fernbedienung könnte man mit dem
mikrocontroller ausmessen und per UART an den PC senden, um so die
"messdaten" sichtbar zu machen. das ist allerdings auch sehr
getrickst und umständlich.

Die aufgabe ist wirklich gross, weil sie ohne messhilfen und
dergleichen ausgeführt werden soll, mach dich also auf arbeit gefasst.
ich würde das tutorial hier auf der seite als einstieg zum AVR
empfehlen, die möglichkeiten, die dir das ganze dann eröffnet kannst du
dann weiterverwenden und so schritt für schritt an das ziel kommen.

find gut, das es immerwieder leute gibt, die die initiative selbst
ergreifen und was neues kennenlernen wollen!

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die sache für das testen und erst kennenlernen ist halt die, das ich
kein Grossverdiener bin und mit nen paar Euro im Monat auskommen muss.
Die Bauteile für solche Dinge sind mir fast schon zu teuer.
Allein 1 Motor und 1 Kette haben mich bereits fast 30 EUR gekostet.

Klar find ich es spannender mit Messgeräten und alles sichtbar machen,
Messdatenauswerten und alles was dazu gehört... wenn ich die ganzen
Gerätschaften hätte, würde ich es ganz sicherlich so machen...

PS: Wegen "nur übers Internet is schwierig" - ich komme aus Brlin -
vielleicht noch einer? ;)

Autor: bukongahelas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Multimeter:Vor Jahren einen Kollegen bei Conrad
als Kunden geworben:Prämie:Multimeter.
Geschätzter Wert: 5 Euro.

Berlin muß doch voller Elektronik Sperrmüll sein,
da gibts bestimmt Sammelstellen.

Uli

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
son Ding kostet 5 EUR ??
Na dann werd ich mir das (wenn es denn nötig ist) mal zulegen!

Muss es irgendein bestimmtes sein?

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!
Ich hab da zumindest mal was über Samsung Fernbedienungen gefunden, ob
das passt kann ich nicht sagen.

http://martin.davintech.ca/public/pic/samsung_remote/

Warum können die sich eigentlich nicht endlich auf ein Format einigen?
Hat jemand zufällig mal eine Aufschlüsselung des Formats von Panasonic
(heraus-) gefunden?
Gruß Rahul

PS: So schwierig finde ich das Problem nicht, wenn man wirklich nur
einen Motor mit zwei Tasten steuern will. Das komplizierte ist doch
eigentlich nur der IR-Empfang. Den Motor kann man am Anfang ja auch
durch LEDs simulieren. Die Lösung mit den Relais ist vielleicht nicht
ganz zeitgemäß nach Ansich einiger Leute, funktionieren würde sie
aber...

PPS: Da ja immer noch nichts zur Funktion ansich gesagt wurde, vermute
ich, dass jemand zu faul ist, den Vorhang beim Fernsehen von Hand zu
schliessen. Es wäre aber auch für Leute mit einem Beamer und
entsprechender Leinwand interessant...

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>PPS: Da ja immer noch nichts zur Funktion ansich gesagt wurde,
>vermute
>ich, dass jemand zu faul ist, den Vorhang beim Fernsehen von Hand zu
>schliessen. Es wäre aber auch für Leute mit einem Beamer und
>entsprechender Leinwand interessant...

wow - sehr gute Kombinationsgabe.
Das aktuelle Vorhaben hat zwar einen anderen Anwendungszweck soll aber
dann 1:1 auch für eine Schiebetür vorm Fernseher gebaut werden.

LOOOL

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch cool...
Ich würde halt eine Leinwand von der Decke kommen lassen...

Das wichtigste,was Du wohl im Moment brauchst, ist das Protokoll deiner
Fernbedienung, sonst lohnt sich der ganze Aufwand nicht.
Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht eine dieser frei
programmierbaren Fernbedienungen zu kaufen, damit kenne ich mich aber
nicht aus.
Als Steuercontroller brauchst du wohl auch eher keinen ATmega128,
sondern eher einen aus der Tiny-Familie. Die sind klein, haben auch
einen recht grossen Funktionsumfang.
Du solltest der Schaltung noch zwei Taster für "auf" und "zu"
spendieren, um es erst mal testen zu können. Die IR-Funktion würde ich
als letztes dazu bauen.
Gruß Rahul

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Leutz,
ich würde die IR-Signale Überhaupt nicht decodieren!
Wenn man dann länger als 3 oder 4 Sekunden drückt, schaltets
eben. Meine Lampe hat sowas eingebaut, gab's billig im Baumarkt.
funktioniert mit jeder fernbedienung und mit jedem Knopf aus dieser.
musst nur länger drücken.

LJay hat keine Kohle, sagt er selber. Wird's wohl keine Leinwand
sein...
(Ich kann mir auch keine leisten)

Gruß
Axel Rühl
Potsdam

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolle Idee Axel und wenn Du den TV mal in der Lautstärke (länger
Drücken) veränderst läuft der Motor los. (Chinalösung).

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was passiert, wenn man lauter oder leiser dreht?
Tür auf...Tür zu...

Übrigens würde ich in MEINER Wohnung eine Leinwand von der Decke kommen
lassen, wenn ich einen Beamer hätte. Ich habe auch keinen, aber wenn
ich einen hätte würde ich das so machen!
Versteht hier auch noch jemand den Konjunktiv?

Wenn man die Möglichkeit hat, die Fernbedienung auszumessen, wäre das
auch kein Problem...
Gruß
Rahul

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi LJay!

Mal zurück zur Sache:

>>Das 13.8 V Funk-Netzteil
>Ist nen 13,6 V. Ob das von meiner alten CB ist, weiss ich garnicht
>mehr. ;) Hab das halt noch im Keller gefunden. ;)

Geht das noch?

>>Ein Multimeter solltest Du Dir auf jeden Fall besorgen
>Hmmm... hab ich nicht und ist bestimmt auch teuer.

PEAKTECH 1040, bei Reichelt 12,35, hat Spannung, Strom, Widerstand,
Dioden- und Transistortest. Das reicht für's erste. Alternativ ein
Teil aus'm Baumarkt, aber Widerstandsmessung und Transistor sollten
dran sein. Frequenz und Kapazität hab ich noch nie gebraucht.

>Dann brauchst Du noch das übliche wie 20W Lötkolben
>(ErsaTip),Lötzinn,Entlötlitze,Versilberter-CU-Draht etc.

Wenn Du nicht SMD löten willst, muß es keine Lötstation sein. Ein 20
bis 30W-Lötkolben mit kleinem Steckdosendimmer tut es auch. Gutes
Lötzinn mit Kolophonium-Seele wäre angebracht. Entlötlitze brauch ich
auch nie, funktioniert eh nich ;-)

>Die erste Baugruppe sollte eine 5V Festspannungsquelle werden.
>Bauteile : 7805 , Hand voll C´s
??? Kann dir nicht folgen. Was soll das werden?

Die stabilisierte Stromversorgung für den Controller. Doch, das macht
Sinn. Gibt es auch als Bausatz für paar EU, aber das ist schon fast
"Beutelschneiderei".

>>Eventuell kannst Du ja ein paar alte platinen plündern
>Platinen von was und für was?

Naja, Motherboard, paar RAM-Riegel kann man immer gebrauchen, zum
Unterlegen. Nee, lohnt sich eigentlich nicht wirklich, weil das
Verwertbare (LEDs, Widerstände, Kondensatoren) nur Centkram ist, und
mit den ICs kann man selten was anfangen. Das war früher einfacher, als
Radios und Fernseher noch diskret aufgebaut waren. Da war jeder
Transistor interessant. Was hab ich ICs ausgelötet - und dann
weggeschmissen...

>>Wenn Du mit dem Zeug klarkommst dann baue die Schematics aus dem
>>Tutorial auf und beschäftige Dich mit dem AVR-Studio.
>Welches Tutorial und was ist AVR-Studio ? nen Programm um nen AVR MC
>zu programmieren? (Vermutung)

Genau. Zum Programmieren brauchst Du:

- einen Controller, mit Stromversorgung und Quarz
- einen Programmieradapter, entweder von PC-parallel oder PC-seriell
zum Controller, ich empfehle
http://www.hw.cz/english/constrc/ponyprog/ponyprogsch.html, der Adapter
kann deutlich abgespeckt werden auf 3 Widerstände, zwei Dioden und
einen Transistor
- ein Programm zum Programmieren der Controller, auch wenn immer wieder
drüber geschimpft wird (warum auch immer), ich verwende erfolgreich
Ponyprog http://www.hw.cz/english/constrc/ponyprog/prog.html (Flamewars
zu PonyProg bitte in eigenem Thread)
- ein Programm zum Erstellen des Controller-Programs (AVR-Studio,
kostenlos bei www.atmel.com) in Assembler, keine Angst, Assembler ist
nicht wirklich schwer und Du siehst, was der Controller tut
- einen PC (min. Win95), auf dem das läuft

Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Es gibt auch noch andere
Möglichkeiten (Basic oder C statt Assemblerprogrammierung), einen
Programmieradapter direkt zum AVR-Studio (teuer)...

>>Hier angekommen frag mich dann mal ob ich dir Platine ätze oder ne
>>Schaltung überprüfe.
>Brauch ich dazu ne geätzte Platine? Oder kann man das evtl. anders
>realisieren?

Brauchst Du nicht. Dein Projekt kann man ganz gut auf Lochraster
aufbauen. Dann brauchst Du nicht mal bohren ;-)

>>(Ich empfehle Dir unbedingt R e i c h e l t als Bezugsquelle $$$ )
>Hab schon gemerkt, das die noch billiger sind als Conrad.

Was heißt "noch billiger"? Ist Conrad billig? Aber egal.

>ISP? doch nicht Internet-Service-Provider?! LOL  Ich bin aus dem
>Bereich und bei uns ist ISP genau das.

In-System-Programmierung. Du kannst den Controller in der fertigen
Schaltung programmieren und mußt ihn nicht immer rausnehmen.

>Aber hab gesehen das man so nen MC-Adapter schon für 7EUR oder so
>bekommt... ?!

Oder weniger, wenn man ihn selbst löten will.

Verwirrend? Was kommt als nächstes. Erstmal der Schaltplan für die
Stromversorgung.

Sven

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guckt dir doch sonst erst mal das Tutorial hier auf der Seite an.
Da sind ein paar Schalter und LEDs dabei...

Autor: Sven (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi LJay!

Im Anhang ein erster Entwurf für eine Schaltung. Speisung aus Netzteil
mit 12 bis 14V Gleichspannung. Die Taster für Handbetrieb und die LEDs
würde ich Dir für den Anfang unbedingt empfehlen, erleichtert die
Fehlersuche ungemein. Der Motor sollte eine Entstörung (Kondensator -
Drosseln) direkt an den Anschlüssen haben. Den Controller am besten auf
einen Sockel. Als Relais übliche Kleinrelais mit 12V Nennspannung. Die
Belegung der Controller-Ein- und Ausgänge ist fast beliebig (bis auf
ISP), lediglich der IR-Epfänger sollte an einem Interrupt-Eingang
hängen. Die Pinbelegung des IR-Empfängers habe ich nicht überprüft.

Sven

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @all

Danke für die nun rege Teilnahme am Thread.

Unter h t t p :   w w w . r a v e r s - h o m e . d e  p k 1 

habe ich nun angefangen das Projekt mal etwas zu "Papier" zu
bringen.
Heute nachmittag werd ich das etwas ausführlicher beschreiben und eure
Tipps mit einfliessen lassen.

Damit ich nicht die übersicht in den mehreren Foren (in denen ich das
Thema angesprochen habe) verliere, würde ich weiteres gern per E-Mail
schreiben. Mail Addy steht auf der Stite.

Damit auch alle anderen etwas davon haben - vor allem die, die
mitgeholfen habe - wird das dort auf der Site auch richtig ausführlich
dokumentiert am ende und online bleiben, so dass jeder der Lust hat, es
nachbauen kann.

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Hilfe aller bisherigen Poster zu vereinen und das Projekt zu
starten habe ich auf http://www.ravers-home.de/pk1/index.php nun mit
der Doku dazu angefangen.

Ihr könnt euch dort gerne weiterhin an dem Thema im
"Diskussions-Board" beteiligen.

Die ersten Teilelisten und eine ;) Skizze sind auch schon zu
begutachten. ;)


Danke nochmal an alle, die mir schon bisher sehr geholfen haben!

Autor: edi-edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum sollen alle umziehen?
reicht der platz hier nicht?

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hehe

doch schon, nur verliert man schnell die Übersicht, wenn man den Inhalt
von 4 Foren und 2 per Mailverkehr zusammenbringen will.

Es kann natürlich auch gern hier weiter gepostet werden.
Ich schaue hier öfters rein und vergleiche es mit dem Stand bei mir.
(werde natürlich auch weiterhin antworten)

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...genau, daher hier nochmal für alle interssierten...

Hi,
hier noch ein kurzes Programm für den 2313:

er gibt über die RX-TX Leitungen des AT90S2313 den momentanen FB-Code
aus.

Hier hängen im Moment die Relais dranne, bezug:

http://www.mikrocontroller.net/attachment.php/6714...

wenn man hier den PC über einen Pegelwandler (haste einen?)
anschliessen würde,
könnte man im Hyperterminal die Adresse und das Kommando,welches deine
FB schickt, wenn man auf den AN/AUS Knopf drückt, sehen.

man könnte aber auch beim Start des Controllers beide Taster am PortB
gedrückt halten, die beiden RC5-Werte nicht zum PC schicken, sondern im
Controller speichern und gleich verwenden.
Ich verwende übrigens FastAVR von der Seite www.fastavr.com .
Sehr einfach und bis 100 Zeilen Quellcode umsonst.

'/////////////////////////////////////////////////////////
'/// FastAVR Basic Compiler for AVR by MICRODESIGN ///
'/// Name of Your project
'/////////////////////////////////////////////////////////
$Device= 2313 ' used device
$Stack = 28 ' stack depth
$Clock = 3.6864 ' adjust for used crystal
$Source=On ' basic source in Asm
$Baud = 19200
$Timer0=Timer
$RC5 = PORTB.0
Dim Adr As Byte
Dim Commando As Byte

Start Timer0
Enable Ovf0 'user must enable Timer0 overflow interrupt
Enable Interrupts 'user must enable interrupts

Do
RC5(Adr, Commando)
Print Adr; " "; Commando
Loop

'diss iss alles

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@sven:

der ir-empfänger braucht soweit ich weiss keinen pull-up. und wenn
schon, wieso sollte man nicht die internen pull-ups verwenden? ist doch
bauteilverschwendung. ebenso an den endlagenschaltern.

und hast du beim isp nicht die +5V vergessen???

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pull-up?

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab's eben fertig...

FastAVR-Quellcode, ASM und Hexfile im Anhang

Beim Druck auf beide Taster beim Starten, geht der Controller in den
Lernmode, jetzt drückt man die taste auf der FB, die nimmt er dann
später.
Wenn er dann das Kommando erkennt, sieht er nach den endlagenschaltern
und schaltes das jeweils alterniernde Relis solange an, bis der andere
Endlagenschalter anspricht, achso, wenn das Teil in der Mitte steht..?
Ach und die Taster solln ja für den Handbetrieb sein, hab ich vergessen
=;->

Gruß
Axel

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beim Druck auf beide Taster beim Starten, geht der Controller in den
>Lernmode, jetzt drückt man die taste auf der FB, die nimmt er dann
>später.

Und für welche Aktion nimmt er die ?
Wie im letzten Post auf meiner Site beschrieben, muss das
"Ein"-schalten per beliebiger Taste auf der FB (ausser Power-Knopf)
gehen.
"AUS"-schalten des Motors dann per "Power"-Knopf.

Ein- bzw. Ausschalten heisst eher Vor-/Zurücklaufen des Motors.

Denn wenn alles (Fernseher und Motor) aus sind, geht zumindest der
Fernseher nicht per "Power"-Knopf an sondern durch irgend nen
Senderschalter (0-9).

Ich müsste dem MC also 2 verschiedene Signale beibringen können. ;)

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pull-up: pulup hab ich auch schon mal gelesen,hi.

Widerstände die den Pegel hochziehen auf 5 Volt.
irgentein definierter muss ja erst mal da sein,
wie soll der Controller sonst merken, das sich was ändert?
Meist schaltet man gegen Masse, da passt das dann so.
Erts hast du H-, danach L-Pegel.
LJay - jetzt Du!

wie heisst der Widerstand, wenn ich gegen Plus schalten möchte?
Wo lötet den am besten hin?

CU AxelR

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Anlernen der Schaltung per Handtaster ist allerdings sehr gut
geeignet dazu, um ggf. dem System eine neue Fernbedienung
"klarzumachen", falls man mal den Fernseher wechselt oder das System
woanders hinsoll.

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja schon klar,
ich muss mich beeilen in 5minuten wird hier die Standleitung gekappt..

hält man eben erst einen taster, schaltet den Controller, speichert die
taste wech, dann drückt man beide Taster, speichert das andere Kommando
weg, die nimmt er dann eben.

Axel

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
will ja keine Werbung machen,
aber sieh mal in den FastAVR basic-Quelltext, wer so tolle
Internetseietn proggen kann, sollte damit klar kommen.
Schönen feierabend
Axel

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ABER MANN KANN DOCH DIE INTERNEN PULL-UP'S AKTIVIEREN, ODER????

dann brauch man doch keine in der schaltung zu implementieren!

oder bin ich grade irgendwie ein bißchen verpeilt???

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@anfänger:

ja, denke ich auch. Nur, wenn einem die dinger zu niederohmig sein
sollten, und man gaanz viele braucht, fließt nat. auch ein rel. hoher
Ruhestrom.
Ist aber bei der Applikation egal...
ich nehn meist 100KOhm externe Widertstände als Pull-up.
Gruß AxelR

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel, hast Du da nicht u.U. Probleme mit dem Rauschen?
Ich denke, Atmel hat sich schon etwas dabei gedacht, die internen
Pull-Ups so auszulegen, wie sie sind...

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm... gibts da Probleme mit dem aktuellen Schaltplan?
Ich kann nicht mehr ganz folgen.

Was ist mit dem netzteil das dort abgebildet ist?
Kann ich stattdessen mein vorhandenes Netzteil (13,6V 1.0A) benutzen?
Muss ich andere Kondensatoren (oder woanders angebracht) einsetzen um
die 5V für die Schaltung und 12V für den Motor zu erlangen?

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel Rühl
In Reply to my
http://www.ravers-home.de/pk1/index.php?fuseaction...

Rekapitulation:

Den Quellcode der einen Datei kann ich vom Aufbau her noch "etwas"
deuten, allerdings sind mit die ganzen Variablen und Constanten ein
Rätsel.

Wenn ich das also richtig verstanden habe, kann ich mittels der
aktuellen Schaltung und dem Code dazu die Schaltung so programmieren
das sie bei FB-Taste x vorwärtsläuft und bei Taste y rückwärts. ?
Um die Schaltung zu "programmieren" bedarf es lediglich der Bedienung
der Handschalter und dann die vorgesehene FB-Taste, damit er den Code
der FB für später als Befehl speichert.
Ja?

Die Codes der FB werden dann als Aktions-Auslöser dauerhaft
gespeichert?
Wenn ja, wie wird das resettet, falls die FB-Tasten anders belegt
werden sollen oder einen andere FB her soll?

Funktioniert das jetzt mit jeder FB oder wurde der Quellcode schon
speziell an den Samsung-Chip in meiner FB angepasst?

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rahul:

wenn beim befehl "rc5" auf ein fb-signal gewartet wird, dann wird die
endabschaltung aber nicht funktionieren. denn dann wird das programm ja
an dieser stelle stehenbleiben (bis es was empfängt) und es wird nicht
geprüft ob die kette schon am ende ist.

und wieso aktivierst du den timer und die interrupts? ist das für den
rc5? (hab keine ahnung von fastavr :-) und bist du dir eigentlich
sicher, dass die samsung fernbedienung mit rc5 läuft?

und du verwendest die led's garnicht :-(  schade! g

sorry übrigens, das ich mich hier so blöd einmische, aber ich finds
auch grad interessant, weil ich mich mit was ähnlichem beschäftige.

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ljay:

ja, die "codes" werden dauerhaft im eeprom gespeichert. um die zu
ändern, musst du den schalter gedrückt halten und dann den controller
reseten bzw. aus- und wieder einschalten. dann wartet der controller
auf eine fb-eingabe. diese wird dann im eeprom gespeichert und ist ab
dann gültig. der alte "code" wird dabei überschrieben.

stimmt doch so rahul, oder?

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meinte nicht rahul, sondern axel rühl :-)

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@anfänger:
was soll ich gemacht haben?
Kann es sein, dass du da was / jemand verwechselst?

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
@anfänger

nöö, rausch nichts. nab'noch nichts nachteiliges bemerkt, beim der
letzten Atmel Schulung ham die auch gesagt, wem das zu viel strom ist,
soll seine eigenen Pull-Up's draußen dranmachen.(nicht soo wörtlich
und alles in englisch, den ganzen Tag)

@LJay

war doch nur ein Beispiel:

wenn am Start auf PINB= 0 getestet wird, heisst das, das alle Taster
gedrückt sind. dann liesster die Info von der FB ein.

nu machste den block nochmal da drunter, definierst dir noch zwei
variablen, und fragst eben nur einen Taster ab, liest nochmal den
FB-Code ein und legst die Info für die zweite FB-Kombination in den
neuen Variablen ab. die nimmste dann zum zurückfahren.
ich mach immer die Augen zu und stell mir das vor, ein Ablaufplan oder
Flowchart wie's ja heute heisst, hilft da schon eher.

Also konkret: mit dem Prog geht das nicht mit beiden Kombinationen,
hatte ich überlesen, sorry. Die taster in der schaltung sind auch nicht
für handbetrieb eingebunden, wie oben bereits erwähnt.
funktioniert nur mit RC5 code. haben doch aber, ausser sony, doch alle,
oder?

PS. ich finds witzig, mit nich mal 80 zeilen basic-quelltext.
Hat sich schonmal jemand den generierten Assembler-text angesehen?

Gruß
AxelR

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähh, zweimal??
komisch..

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt verwirrst du mich langsam aber bestimmt immer mehr, axel.

Also mit der aktuellen Schaltung und dem Code kann ich nur in eine
Richtung den Motor laufen lassen?!

Mist, das sah soooo super geil aus, das ich dachte ich könnt schon fast
mit löten anfangen ;)
Nun bin ich perplex...

Das is irgendwie das prob, weil einfach zuviel durcheinander gepostet
wird.. sry

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: hab übrigends auf meiner Seite auf der Startseite unterhalb der
Skizze versucht den Ablauf mal logisch darzustellen.


PS: @Axel - irgendwie postest du hier einiges doppelt

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LJay,
neiin, der MOtor läuft wohl in beide richtngen, wird aber immer mit der
selben taste auf der fb bedient 1xdrücken: TV an-> Vorhang auf, nochmal
drücken: TV aus-> Vorhang zu. Die taster sind nicht für den handbetrieb
konfiguriert, ich habe auch nur den Ansatz zeigen wollen. Wenn du auf
der schiene weitermachen willst, lade die doch das FastAVR runter. Da
ist auch ne tolle Hilfe bei. Oder was denkst du, wer mir das
beigebracht hat.

So ich muss wieder an die Arbeit...
gruß
AxelR

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, werd ich machen.
Die Schaltung ist aber dafür ausgelegt die Handtaster zu benutzen und
auch für den Betrieb mit 2verschiedenen FB-Tasten zu funzen?

Ich saug mir heute dann mal dieses AVR Proggi und schau ob ich da
herausfinde wie ich den code anpassen muss... (hoffe das klappt)

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@axel rühl:

bist du dir wirklich sicher dass die endabschaltung auch funktioniert?
siehe meinen post vom 17.02.2004 21:44 (soll natürlich "@axel"
heissen).

denn nachdem schalten der relais wird ja wieder zum befehl rc5...
zurückgekehrt. und dann wartet die software ja solange, bis wieder was
auf der fernbedienung gedrückt wird. und in dieser zeit kann ja nicht
überprüft werden ob schon ende ist oder nicht.

oder wird bei rc5 garnichtet gewartet? dann würds natürlich
funktionieren.

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was bedeutet "rc5" in diesem Zusammenhang?

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@anfänger
stimmt... müsste irgenwie ein Timeout rein, oder die
Kettenendschaltersache im Timerinterrupt laufen lassen, hat der 2313
2 Timer? weiss ich jetzt nicht. ich habe auch keine Ahnung, ob die
RC5-Routine so lange hängt, bis da was von der FB kommt. (wenigstens
bin ich ehrlich) hab das so ja nicht probiert.

@LJay
RC5:

http://www.stiftsbogtrykkeriet.dk/~mcs/Remote/Protocol.html

RC5 protocol hab im google eingetippt, zum erkären zu lange.
ist von Philips der FB-Standard

Grüsse an alle
Axel Rühl
Potsdam

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rc5 ist quasi das protokoll mit dem die fernbedienung arbeitet. bei
fastavr dient der rc5-befehl zum empfangen der fernbedienungssignale.
soweit ich weiss wird bei diesem befehl solange gewartet, bis er was
empfängt. gib mal bei google rc5 und remotecontrol oder sowas ein. da
gibts ne menge infos drüber.

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man könnte doch die endabschalter als interrupt anschliessen. der 2313
hat ja zwei externe interrupts. was hälst du davon?

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok danke.

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@anfänger
ja klar, man kann soviel machen.
ich kämpfe jetzt aber mit der Hardware TWI vom Mega16 unter FastAVR.
Interruptgesteuert und der Mega16 als Slave. Leider unterstützt FastAVR
nicht direkt die HardwareTWI, nur den Interrupt, den gibt es in der
Deklaration. Das ist aber auch alles.
So habe ich den Kopf voll, rauchen darf ich hier auch nicht.
ich klinke mich mal an der stelle - Wochenende ausgenommen - hier aus.
Email habt Ihr ja von mir

Gruß
Axel
war nett zu plaudern, bis die Tage

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ anfänger:

Der pull-up für den IR-Empfänger ist drin, damit auch Empfänger mit
Open-Collector-Ausgang verwendet werden können, kann auch entfallen.
Der AVR-eigene pull-up kann bis 150kOhm sein, damit wird das Signal zu
sehr verrundet (Leitungskapazitäten).

Die pull-ups für die Endlagenschalter habe ich auf 10k gesetzt, weil
sich bei zu hohen Widerständen (AVR-interne) eventuelle Störungen
stärker auswirken. Schließlich werden die Endlagenschalter über (zu
verdrillende) Leitungen angeschlossen. Für die Taster auf der Platine
sollen die AVR-internen pull-ups verwendet werden.

@ LJay

Der Controller sollte schnell genug sein, die Endlagenschalter ohne
Interrupt ausreichend oft abzufragen, dazu reichen sicher Abfragen alle
10ms. Auch empfiehlt sich für die Schalter eine Software-Entprellung,
suche im Forum.

Den einen externen Interrupt würde ich dem IR-Empfänger spendieren,
damit dürfte die Dekodierung einfacher sein.

Sven

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@sven:

ok, klingt einleuchtend :-)

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab übrigens den Schaltplan vom Fernseher, lässt sich da evtl.
herausbekommen welche Verschlüsselung die Fernbedienung benutzt?

Eine Bezeichnung "Beam Port" hab ich auf dem Plan bereits gefunden,
doch nichts was darauf schliessen lässt, ob RC5 oder RC6 oder sonstwas
genutzt wird...

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven

Ich hab mir mal Eagle gedownloadet, allerdings scheinen mir so einige
Bibliotheken zu fehlen um den Schaltplan von dir nachzubauen.

Habe ein paar Bibs schon gesaugt aber der AT90S2313 ist z.B. immer noch
nicht dabei.
Kannst du mir sagen welche Bibliotheken ich brauche?!

Autor: Nico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Die Bibliothek die du suchst müßte Atmel heißen!

Gruß Nico

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die aktuelle Bibliothek von Atmel (von der eagle-site) hab ich bereits
gedownloaded. Trotzdem finde ich dort z.B. nicht den AT90S2313

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahh sry. doch hab ihn gefunden.
Allerdings gibts da einen mit nem "P" und einen" mit nem "S",
welcher ist was?

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven

Kannst du mir evtl. die Projektdatei für den Schaltplan zukommen
lassen?!

an ljay@ravers-home.de pls

Autor: Nico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das sind die Gehäusevarianten ich denke mal du solltest "P" nehmen das
ist einfacher zu Löten. "S" geht auch mußt aber eben SMD löten.

Nico

Autor: Sven (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi LJay!

Die Lib ist ATMEL, nimm den P-Typ. Das ist DIL20-Gehäuse, das andere
möchtest Du nicht löten.

Im Anhang der Schaltplan (56k).

Sven

Autor: Kai Schilling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So..... Jens ,

der serielle Programmer geht grad in die Lichtdusche :-)(Photoentw.).
Mag noch jemand einen haben ? Mein erster ser. war gefräst,und nun hab
ich den kleinen  mal auf ne schicke Einbaugröße (f. ser ) gebracht.

Daten : 10 pol. Standart STK-200,STK-500 kompatibel , Kabel

Möchtest Du das Teil selber zusammenlöten oder soll ich es aufbauen und
prüfen (wäre eine mgl. Fehlerquelle weniger).

Kai

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erm ich dachte das is nen gekaufter?
erm ja... löt du mal ;)

Ich werd genug fehler bei dem eigentlichen Schaltplan machen :(

Autor: Kai Schilling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein , bei dem Programmer handelt sich um einen zu Ponyprog etc.
Softwarekompatiblen und zum STK200,STK500 Hardwarekompatiblen ( ISP
10pol. ) seriell bzw. parallelen Programmer (aktiv).Das Teil ist
Eigenentw. und paßt in ein SUB-D Stecker-Gehäuse bzw.
Halbschalengehäuse*
*Reichelt COM 942 .

Beide Versionen passen in ein 25pol.SUB-D Steckergehäuse bzw. in ein 9
pol. SUB-D Halbschalengehäuse und sind mit Kabel (sowohl PC -> Prog.
wie auch Prog. -> Target Board )
Beide Varianten werden vom Targetboard über die 10 pol. Buchsenleiste
von Target Board mit 5V versorgt. Der serielle nimmt ca. 10mA und der
akt. parallele ca. 28mA (incl. Ctrl. Led ).

Kai

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven:

Erstmal grossen Dank für deinen Schaltplan, ohne den ich wohl noch
lange nicht so weit wäre...

Ich habe den mir im Eagle mal angeschaut..
Allerdings zeigt mir Eagly einige Fehlermeldungen zum Schaltplan an.
Wie habe ich die zu verstehen?

--------------------
Electrical Rule Check for C:/******/MotorFern_org.sch at 24.02.2004
15:51:16

WARNING: Sheet 1/1: unconnected Pin: S1 P
WARNING: Sheet 1/1: unconnected Pin: S2 P
WARNING: Sheet 1/1: SUPPLY Pin +12V overwritten with +24V
WARNING: Sheet 1/1: SUPPLY Pin GND overwritten with N$3
ERROR: Sheet 1/1: SUPPLY Pin +12V overwritten with more than one signal
(+24V, +12V)
ERROR: Sheet 1/1: SUPPLY Pin GND overwritten with more than one signal
(GND, N$3)
WARNING: Sheet 1/1: POWER Pin IC1 VCC connected to +5V
WARNING: Sheet 1/1, Net GND: missing Junction at (-0.6 0.9)
WARNING: Sheet 1/1, Net GND: missing Junction at (-0.2 0.9)
WARNING: Sheet 1/1, Net GND: missing Junction at (0.6 0.9)
WARNING: Sheet 1/1, Net GND: missing Junction at (3 3.5)
WARNING: Sheet 1/1, Net +5V: missing Junction at (1 1.4)
WARNING: Sheet 1/1, Net +5V: missing Junction at (2.6 3.1)
WARNING: Sheet 1/1: pins overlap at (0.1 1.9)
WARNING: Sheet 1/1: pins overlap at (0.5 1.9)

No board loaded - consistency has not been checked

    2 errors
   13 warnings
--------------------

Autor: Sven (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@LJay

Ja, das ist Eagle, wie ich es mag. Der Schaltplan war nur mal schnell
gezeichnet.

>WARNING: Sheet 1/1: unconnected Pin: S1 P
>WARNING: Sheet 1/1: unconnected Pin: S2 P

S1/S2 = die offenen Relais-Kontakte, ignorieren

WARNING: Sheet 1/1: SUPPLY Pin +12V overwritten with +24V

Naja, ich hab halt einen +12V Pin genommen und dem +24V gegeben,
irgendwann habe ich das mal rückgängig gemacht, leider nicht für alle.
Das kommt, wenn man alte Schaltungen als Vorlage verwendet.

WARNING: Sheet 1/1: SUPPLY Pin GND overwritten with N$3

Da hat irgendein Masse-Symbol eine falsche Netzzuweisung. Suchen und
auf GND setzen. (Befehl "Show GND", das welches nicht leuchtet, ist
es.)

WARNING: Sheet 1/1: POWER Pin IC1 VCC connected to +5V

Naja, das IC möchte schon 5V haben. Ignorieren. Oder +5V nach VCC
umbenennen, da meckert er aber woanders. Oder alle +5V durch richtiges
VCC-Symbol ersetzen, sieht aber doof aus.

WARNING: Sheet 1/1, Net GND: missing Junction at (-0.6 0.9)
WARNING: Sheet 1/1, Net +5V: missing Junction at (1 1.4)

Da ist was nicht richtig angeschlossen, überprüfen.

WARNING: Sheet 1/1: pins overlap at (0.1 1.9)
WARNING: Sheet 1/1: pins overlap at (0.5 1.9)

Berührung der nicht richtig angeschlossenen Pins. Sollen eigentlich
zusammen sein.

Wie gesagt, war nur schnell gezeichnet. Mea culpa. Im Anhang eine
verbesserte Version.

Sven

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@LJay

Noch was kurzes zu IR-Fernbedienungs-Protokollen:

http://mikrocontroller.cco-ev.de/de/IR-Protokolle.htm

Sven

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven:

Danke, nochmals danke... hatte grad versucht den Schaltplan selbst
auszubessern, aber bei
WARNING: Sheet 1/1, Net GND: missing Junction at (-0.6 0.9)
hats dann aufgehört.. ;)

Dann hab ich deinen Anhang gesehen ;)

@IR-Fernbedienungs-Protokollen
Krass,das geht ja voll rein... das man sowas alles wissen muss, nur um
nen Motor vor-/zurücklaufen zu lassen - übel.

Autor: dirkilongus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

warum bau´ste nicht einfach den lernfähigen RC5-Empfänger aus der
Elektor 12/2000 mit AT90S2343 und LM272 nach, da dann die Relais dran
und fertig. KOstet an Teilen bei Reichelt vielleicht ca. 10 Teuronen,
wenn überhaupt ;-)

Du müßtest dann evtl. nur noch Deine Endschalter mit unterbringen.

Den Source-Code dafür gibt es direkt bei Elektor als Freewaredownload,
ebenso den BASCOM-File. Natürlich auch das Layout für die Platine.

Habe das Teil selber schon lange in Benutzung (als LS-Regelung an
meinem Röhrenverst.). Geht einwandfrei, Du kannst ihn nahezu unbegrenzt
umprogrammieren (andere Tasten auf der FB, oder komplett nadere FB
etc.)

Gruß
Dirk

Autor: LJay (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi...

also ich hab hier echt nen Verständnissproblem:

Die Stromversorgung laut Schaltplan von Sven habe ich bereits auf meine
Platine gelötet und nach anfänglichen Schwierigkeiten zeigt sie auch
das gewünschte Ergebnis.
Die Bauteile habe ich dabei genau so verbunden, wie es auf dem
Schaltplan sehen konnte.

Nun wollte ich mit Eagle das Schema (Schaltplan) mal nen ordentliches
Board erstellen, damit ich wenigstens halbwegs sehen kann, wie ich wo
welches Bauteil auf der Platine platziere.
Wenn ich dann die Leiterbahnen im Eagle automatisch erstellen lasse
kommen aber ganz andere Verbindungen der Bauteile zustande als auf dem
Schaltplan zu sehen sind.
Es sind einzelne Teile der STromversorgung mit anderen Teilen im Rest
der Schaltung verbunden.
???

Nun hab ich mal die Stromversorgung (SV) aus dem Schema entfernt und
durch 3 Pins (12V,5V,GND) ersetzt. Nun sind - abgesehen von den
Verbindungen zu den SV-Bauteilen - auch im Rest der Platine teilweise
komplett andere Verbindungen zu sehen.
Das kommt wohl durch die freihändig verteilte Positionierung der
Bauteile, wobei ich bei beiden Versionen auf höchste Ähnlichkeit der
Platzierung geachtet habe.

Was soll ich nun davon halten?
Die Bauteile alle auf ne Platine zu löten ist eine Sache, aber auf
welche Weise (nach welchem Board-Plan) soll ich die nun verbinden???

Im Anhang mal die Bilder der 2 Boards (braun=top; blau=bottom)

Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die platten sind für smd bauteile vorgesehen
und die verbindungen werden schon stimmen, wenn du das wirklich im
schaltplan so eingegeben hast sollte ohne irgendein zutuen das richtige
im boardeditor ankommen. allerdings: jede leitung die im schaltplan den
selben namen hat ist auch miteinander verbunden. sprich wenn du ein
leitungs stück gnd nennst und irgendwo ein anderes auch gnd, dann sind
die miteinander verbunden. daher funktioniert auch das massesymbol.
aber vergiss bitte den autorouter, den kann man nur für sehr simple
fälle einsetzen, bei allem anderen bin ich von hand normalerweise
schneller - und mir gefällt das ergebnis besser.

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sooo... ich hab den Prototypen fertig zusammengebaut.
Nach nem kleinen Kurzschluss den ich glaube behoben zu haben hab ich
mich ran gemacht, das Programm auf den chip zu bekommen.
Scehint auch zu funzen. Rot,Gelb und grün leuchten dauerhaft und wenn
er Daten auf den Chip kopiert ist nur rot an.

Nun ist das programm anscheinend auf dem Chip, aber mehr geht uach noch
nicht! ;)

Egal welchen Schalter ich betätige um ihm sozusagen die Fernbedienung
anzulernen, es passiert nichts!

Ich weiss weder, wie herausbekomme, ob er den FB-Code gespeichert hat,
noch ob die Schaltung zum Motor korrekt angebaut ist und funzt.
Es war oben mal die rede, ich könnte mit dem aktuellen Quellcode auch
den FB-Code vom Modul speichern lassen um ihn dann am PC auszulesen. Ja
aber wie?
Ich kann mit PonyProg ja nur HEX-Files hin und herschieben.

Hab bereits alle möglichen tools versucht.
Mit AVR Studio4 komm ich auch kaum zurecht. Ich kann da nen file laden
und gut is...
Wie ich dort aus Quellcode nen HEX mache oder umgedreht = keinen
blassen.

PS: Wenn ich im AVR Studio den debugger mal durchlaufen lasse
(Auto-Step) dann hat er hier ne Endloschleife:
...
_RC51:  in    r25,TCCR0
cpi    r25,0x00
brne  _RC51
...

Leider kann ich mit dieser Programmiersprache auch garnichts anfangen
um etwas zu ändern/verbessern/etc. ...
Ich kann nur PHP,CFML und son zeug (und C/C++ <- etwas)...

wäre echt dankbar, wenn mir einer weiterhelfen kann.

PS: Hat jemand nen Tipp, wie ich die MotorRelais auf korrekte
Verkabelung checken kann ohne das das Programm auf dem Atmel funzt?

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Axel

>wenn man hier den PC über einen Pegelwandler (haste einen?)
>anschliessen würde,
>könnte man im Hyperterminal die Adresse und das Kommando,welches
>deine
>FB schickt, wenn man auf den AN/AUS Knopf drückt, sehen.
Wie soll das gehen?
Ich habe das programm auf den Chip kopiert und nun?
Hab mal nen Hyperterminla auf COM1 geöffnet, alerdings hab ich dann nur
nen leeres Fenster - ohne irgendwas.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@LJay

Wie hast Du das Board aufgebaut? Mit SMD, oder hast Du es nochmal auf
andere Bauteile geändert. Sorry, als ich den Schaltplan gezeichnet
habe, hab ich nicht damit gerechnet, dass der mal direkt als Vorlage
für ein Board dient.

Wenn Du den AVR (hoffentlich) gesockelt hast, kannst Du ihn rausnehmen
und die entsprechenden Pins im Sockel, über die die Relais angesteuert
werden, gegen +5V schalten (mit 1k0 Widerstand). Wenn der AVR drin ist,
geht das auch, dazu aber den AVR durch eine Brücke zwischen Reset und
GND dauerhaft reseten (Pin1 und 2 am ISP verbinden), dann sind alle
Pins hochohmig.

Was die Programmierung betrifft: Du hast AVR-Studio und PonyProg. Nun
mußt Du Dich mit Assembler beschäftigen, oder Du holst Dir einen Basic
Compiler (FastAVR dürfte reichen). Es gibt auch C-Compiler, einige hier
arbeiten damit, habe ich aber nie probiert. Keine Angst, andere haben
das auch geschafft. ;-)

Ein Programm von jemand anders einfach reinschreiben, dürfte in diesem
Fall nicht wirklich funktionieren. Fang erstmal mit was einfachen an:
Wenn Du Taste 1 drückst, leuchtet die LED 1 und das Relais 1 zieht
an... Grundlagenforschung. Dann den Motor laufen lassen, solange eine
Taste gedrückt ist, Taste 1 links, Taste 2 rechts. Dann den Motor auf
Tastendruck loslaufen lassen und mit Endlagenschalter anhalten. Und
dann kommt erst die Fernbedienung dran.

Sven

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@LJay

offensichtlich war ich etwas oberflächlich in meinen Postings,
sorry...

Am PIN 2 und 3 sind ja jetzt die Relais angeschlossen.
Im inneren steckt hier eine COM-Schnittstelle im Atmel.
Am PIN2 sitzt RX, am PIN3 sitzt TX. Mit FastAVR kann man ziemlich
einfach mit eben dieser Schnittstelle arbeiten, so man möchte.
Ich habe nochmal, damit man nicht immer hochscrollen muss, den
Programmschnipsel eingefügt:
<schnipp>
'/////////////////////////////////////////////////////////
'/// FastAVR Basic Compiler for AVR by MICRODESIGN ///
'/// Name of Your project
'/////////////////////////////////////////////////////////
$Device= 2313 ' used device
$Stack = 28 ' stack depth
$Clock = 3.6864 ' adjust for used crystal
$Source=On ' basic source in Asm
$Baud = 19200
$Timer0=Timer
$RC5 = PORTB.0
Dim Adr As Byte
Dim Commando As Byte

Start Timer0
Enable Ovf0 'user must enable Timer0 overflow interrupt
Enable Interrupts 'user must enable interrupts

Do
RC5(Adr, Commando)
Print Adr; " "; Commando
Loop
</schnipp>

jetzt erst fällt mir auf, dass der IR-Empfänger nicht am Port B.0
(PN12)drann ist, sondern am PortD.2 (PIN6).
Also muss schon mal der Befehl "$RC5 = PORTB.0" nach "$RC5 =
PORTD.2" abgeändert werden, damit das HEX File richtig erzeugt wird.

Das Du nun schon mal dein Programm in den AVR reinbekommst, find ich ja
super! Echt. wo du doch sagtest, das du keine Ahnung hast...
Der Pegelwandler, den Du Dir hier gebaut hast, kannst du leider nicht
dafür verwenden, serielle Signale mit o.g. schnittstelle auszugeben.
der geht wirklich nur für ponyprog.
Hier brauchst du was anderes. Ich habe ein STK500 mit einem
"reserve-Pegelwandler" drauf, den man nun genau für solche Versuche
einsetzen kann. Ich habe zwar so einen Pegelwandler selbst
zusammengelötet, finde aber die Unterlagen nicht mehr. ELV

http://www.elv.de/shopping/ArtikelDetail.asp?Refer...

bietet sowas als kleinen Bausatz für 6.95Euro an. Am besten hier
zuschlagen. Ene Seite hat dann einen "COM1-Stecker" die andere Seite
wird mit pin 2 und 3 vom Atmel verbunden, (Masse und Plus nicht
vergessen). Erst dann kann man die Print-Funktion oben im Programm
verwendet werden.
Hyperterminal muss mit 19200Baud 8N1 eingestellt werden.

Ich komme nicht so oft zum lesen der Postings, soory
Gruße an alle
AxelR

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven

>Wie hast Du das Board aufgebaut? Mit SMD, oder hast Du es nochmal
>auf
>andere Bauteile geändert. Sorry, als ich den Schaltplan gezeichnet
>habe, hab ich nicht damit gerechnet, dass der mal direkt als Vorlage
>für ein Board dient.
Leichte Modifikationen hab ich vorgenommen. z.B. keinen 4MHz Chip
sondern son Quarz (Reichelt 4,194304-HC18), ansonsten is glaube alles
nach Plan.
SMD (wenn damit die bauart der Bauteile gemeint ist) hab ich nirgends
verwendet.

>Wenn Du den AVR (hoffentlich) gesockelt hast, kannst Du ihn
>rausnehmen
>und die entsprechenden Pins im Sockel, über die die Relais
>angesteuert
>werden, gegen +5V schalten (mit 1k0 Widerstand). Wenn der AVR drin
>ist,
>geht das auch, dazu aber den AVR durch eine Brücke zwischen Reset
>und
>GND dauerhaft reseten (Pin1 und 2 am ISP verbinden), dann sind alle
>Pins hochohmig.
Diesmal hab ich ihn leider nocht nicht gesockelt. Das kommt erst beim
nächten Board - dieses dient ja noch mehr als Prototyp zum testen und
reinschnuppern.
Aber was bringt denn diese "Brücke", was soll damit erreicht werden
was jetzt noch nicht vorliegt?

>Was die Programmierung betrifft: Du hast AVR-Studio und PonyProg.
>Nun mußt Du Dich mit Assembler beschäftigen, oder Du holst Dir >einen
Basic
>Compiler (FastAVR dürfte reichen). Es gibt auch C-Compiler, einige
Habe FastAVR !
Schreibe damit den Code, wandel ihn um in HEX und kopier ihn mit
PonyProg über den ISP Adapter von Kai über COM1 an den AT90S2313 .

>Fang erstmal mit was einfachen an:
>Wenn Du Taste 1 drückst, leuchtet die LED 1 und das Relais 1 zieht
>an... Grundlagenforschung.
Das hab ich bereits geschafft, allerdings hab ich da irgend nen Prob.
1. Die LEDs gehen immer nur "grün an, gelb aus oder beide an, beide
aus". ich kann aber nicht NUR gelb leuchten lassen.

2. Die Kippschalter haben ne komische Funktion: wenn ich im Programm
halt sage, das bei Schalter = 1 eine FUnktion ausgeführt werden soll,
dann geht dies sobald ich den schalter in der "AN"-Position leicht
mit dem Finger berühre.
Durch meine Körperspannung scheint der Schaltkreis geschlossen zu
werden. Gleiche ist, wenn ich direkt am Atmel an den entsprechenden
Pins leicht anfasse. Es ist KEIN Wackelkontakt, nicht bei solcher
Berührungsempfindlichkeit.
(gilt übrigends für beide Schalter) - sehr misteriös

>Dann den Motor laufen lassen, solange >eine Taste gedrückt ist, >Taste
1 links, Taste 2 rechts. Dann den >Motor auf Tastendruck >loslaufen
lassen und mit Endlagenschalter >anhalten. Und dann kommt >erst die
Fernbedienung dran.
Werd ich mal machen - hatte ich auch vor und war schon dabei - leider
funze nicht mal 10% meiner Tests ;)

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel

>bietet sowas als kleinen Bausatz für 6.95Euro an. Am besten hier
>zuschlagen. Ene Seite hat dann einen "COM1-Stecker" die andere
Seite
>wird mit pin 2 und 3 vom Atmel verbunden, (Masse und Plus nicht
>vergessen). Erst dann kann man die Print-Funktion oben im Programm
>verwendet werden.
>Hyperterminal muss mit 19200Baud 8N1 eingestellt werden.

Ich habe bereits einen ISP-Adapter (den von Sven).
Kann die aber jetzt immo nict genau sagen ob der Reverse-fähig ist um
Daten auch an den PC zu schicken, bisher habe ich jedenfalls noch
nichts im Hyperterminal gesehen...

Mein ISP ist übrigends mit 10Pins ausgestattet, entgegen dem
Schaltplan.

Pin...
1  - MOSI
2  - VTG (+5V)
3  - NC (notConnected)
4  - GND
5  - RST
6  - GND
7  - SCK
8  - GND
9  - MISO
10 - GND

Autor: LJay (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier übrigends mal mein letztendlich verwendeter schaltplan.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@LJay

>Aber was bringt denn diese "Brücke", was soll damit erreicht werden
>was jetzt noch nicht vorliegt?

Damit wird der AVR "geresettet" (Pin Reset auf GND). Das macht
normalerweise Dein Programmieradapter beim Programmieren auch. Dabei
gehen alle Aus/Eingänge in den hochohmigen Status (Tri-State) und Dein
AVR ist für den Rest der Schaltung quasi (fast) nicht vorhanden. Nun
kannst Du zum Beispiel einen High-Pegel an einem Relais-Pin erzeugen,
indem Du es über einem Widerstand (1k0) auf +5V legst, ohne dass der
AVR dazwischenfunkt. Ebenso kannst Du die einzelnen LEDs testen, indem
Du sie auf Masse ziehst (mit Vorwiderstand). Danach nicht vergessen,
die Reset-Brücke (Jumper) wieder aufzuheben, sonst läuft der AVR nicht.
;-)

>Habe FastAVR !
>Schreibe damit den Code, wandel ihn um in HEX und kopier ihn mit
>PonyProg über den ISP Adapter von Kai über COM1 an den AT90S2313 .

Das ist doch schonmal genau richtig.

>Das hab ich bereits geschafft, allerdings hab ich da irgend nen Prob.
>1. Die LEDs gehen immer nur "grün an, gelb aus oder beide an, beide
>aus". ich kann aber nicht NUR gelb leuchten lassen.

Dazu müßte man das Programm sehen. Aber ist doch schön, wenn sie
überhaupt angehen. Dann:
- läuft Dein Controller
- kannst Du ein Programm schreiben
- kannst Du den Controller programmieren
- stimmt Deine Schaltung zumindest grob
Das ist nicht gleich selbstverständlich.

>2. Die Kippschalter haben ne komische Funktion: wenn ich im Programm
>halt sage, das bei Schalter = 1 eine FUnktion ausgeführt werden soll,
>dann geht dies sobald ich den schalter in der "AN"-Position leicht
>mit dem Finger berühre.

Die AVR-Eingänge für die Taster / Schalter auf Pull-Up setzen
(PORTB,PB0 = 0, DDRB,PB0 = 1), dann wird ein interner Pull-Up
Widerstand aktiviert und die Eingänge haben definierten Pegel.
Ansonsten sind die Eingänge hochohmig (Tri-State), liegen normalerweise
locker auf high, werden aber durch kleinste Störungen beeinflußt, wenn
sie nicht von außen einen definierten Pegel angeboten bekommen. Und
Achtung, die Schalter (auch Endlagenschalter) arbeiten invertiert, wenn
gedrückt, dann low (0).

>Werd ich mal machen - hatte ich auch vor und war schon dabei - leider
>funze nicht mal 10% meiner Tests ;)

Das wird noch. Leider kann ich den Schaltplan nicht öffnen, da ich kein
4.11er Eagle habe. PNG ist besser (File->Export->Image->Browsw->PNG)

Sven

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@LJay
wie ich sagte: der ISP-Adapter geht dafür nicht.

sonst:
DDRB  = &b00001100
PORTB = &b11101111

schaltet deinen Port B in die richtige "Lage", wegens den Schaltern
und den LED's und so. kommt unter/hinter den DIM-Befehlen an den
anfang des Programms. mit DDRB wird die Datenrichtung festgelegt, also
ob der Portpin als Aus-oder Eingang verwendet wird, der PORTB schaltet
etweder die einzelnen PIN's auf AN(HIgh) oder AUS(Low), bzw, wenn als
Eingang definiert, schaltet sich bei 1 ein PULL-UP widerstand hinzu.
Die schreibweise "&b" macht sich praktisch, wenn man nicht ins
(Hexa)dezimale umrechnen will, sie stellt die binäre wertigkeit dar.
Mit PORTD musst du genauso verfahren, damit der Ausgang PD0 und PD1 für
die Relais auch taugt.
zuerst siehst du nach, an welchem Portpin was drannhängt, Bit0 und Bit1
sind Ausgänge, die anderen Bits sind Eingänge.

DDRD = &b00000011

Die Relais sollen erst mal aus sein, für die Eingänge brauchst du
eigentlich keine PULL-UP widerstände aktivieren, die sind ja auf dem
Board drauf (R1,R2 und R5 mit 10K). Kann man aber trotzdem machen.

PORTD = &b11111100

Portd geht beim 2313 nur bis BIT6! Falle, erwischt...daher:
DDRD  = &b0000011
PORTD = &b1111100

jetzt die Taster:
"Porteingaben" werden über das PIN-Register abgefragt, hier PINB.
Port D hat auch eines, PIND heisstes da, fast logisch.
S1 hängt an PINB BIT1, S2 an PINB BIT0. Könnte man so schreiben:

Do                         ' mach
IF PINB.1 = 0 THEN         ' wenn Taste S1 gedrückt
RESET PORTB.2              ' die Grüne LED leuchtet
ELSE                       ' sonst
SET PORTB.2                ' isse aus
END IF                     ' end if nicht vergessen
Loop                       ' von vorne

Da deine LED's am PLus hängen, leuchten diese Beim ausschalten des
Pins(RESET). das hat hier nichts mit dem Controller-Reset zu tun. Nur
der PIN wird eben ausgemacht, mit SET wieder an. analog dazu die
Relais.

Do
IF PINB.0 = 0 THEN         ' wenn Taste S2 gedrückt
SET PORTD.0                ' Relais K1 zieht an
ELSE                       ' sonst
RESET PORTD.0              ' isses aus
END IF                     ' end if nicht vergessen
Loop

Die ziehn tatsächlich bei SET an und bei RESET fallen sie wieder ab.
Hier stimmt die Logik.
Die Do-Loop schleife umschliesst das gesamte Programm, klar... Steht ja
auch schon im Programmrumpf. (schreibt man Programmrumpf soo?)

Klasse, es wird schon
Gruß an alle,
AxelR

Autor: LJay (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei der Schaltplan als JPG.
Eine Grafik mit meinem Bauplan, wie ich was verlötet habe, folgt
demnächst (heute wohl noch - muss ich er "malen") ;)

@Axel
Deine 2 Tests funzen einwandfrei.
Allerdings ist mir bei meinen Tests (auch andere als deine)
ausgefallen, das die Relais zwar "klickern" (machen schnelle
klick-geräusche), allerdings liegt beim Motor keinerlei Spannung an!
:(
Vielleicht hab ich die ollen 12V Relais doch falsch integriert - wird
sich zeigen, wenn ich meinen "Bauplan" posten und ihr mal netter
Weise nachschauen würdet ;)

PS: Hab eben festgestellt, das ich den IR-Empfänger nur Halb fertig
dran hatte ;)
Konnte also vorher nie mit IR-Signal gehen - geht aber leider immernoch
nicht heul
Also ne Aktion durch ne FB-Taste auslösen hab ich bis dato noch nicht
geschafft.

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Also mit der Grafik wo die Bauteile verbunden sind, wird wohl noch
etwas dauern.
Hatte gerade damit angefangen...
Zum löten hatte ich mir die Bauteile-Anordnung ausgedruckt und mit nem
Stift auf Papier so verbunden wie sie im Schaltplan verbunden sein
sollten.
Nun beim erstellen dieser Grafik am PC, seh ich das mein Board
teilweise vollkommen andere Verbindungen hat als ich gezeichnet habe
und als auf dem Schaltplan...
irgendwas ist das also arg durcheinander geraten.
Man sollte halt nicht um 3 Uhr morgens anfangen zu löten... ;(

Ich muss nochmal alles überprüfen und neu löten.. :(
(betrifft überwiegend die Verbindungen der 12V Relais und deren
Bauteile.

Autor: LJay (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sooo...
die Grafik im Anhang sollte nun genau mein gelötetes Board und
hoffentlich auch den Schaltplan wiederspiegeln !

Da mein Netzteil gestern leider durchgebrannt ist (Kurzschluss), such
ich jetzt nen neues und werd dann mal testen ob vielleicht jetzt 12V am
Motor ankommen, denn bisher ging es ja nicht.

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK... das kann alles nicht stimmen...
Jetzt, wo ich dachte die 12 Relais richtig zusammengelötet zu haben
wird bei anlegen von Netzspannung der "T2" (BC337-40 am Relais K2)
mächtig heiss......

Beim anlegen von Spannung kann ich nen kurzes "klick" im Relais
(vermute K2) feststellen.

Wenn ich nun mit dem Testprog das Relais K1 schalten will, klickt
dieses in kurzen Abständen unregelmässig, allerdings hab ich immer noch
keine Spannung am Motor-Anschluss.

Shit, man ich weiss nicht mehr was ich sonst noch anders löten sollte!
Ich bin der Meinung alles korrekt nach dem Schaltplan gelötet zu
haben...

Seht ihr irgendwo nen Fehler?

Autor: edi-edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die dioden an den relais  !   falsch gepolt ?

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na ich hoffe doch, das der schwarze kleine "Ring" an der Diode in
Richtung "Pfeilspitze" (siehe Schaltplan) sein muss.

Also die Seite auf der der schwarze Ring ist ist bei "D3" z.B. direkt
mit PIN an K1 links unten verbunden ist.
Die andere Seite der Diode ist mit dem rechten Pin von T1 verbunden...

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der bc337 hat - im Gegensatz zum BC547 -  eine andere
Anschlussbelegung!

wenn Du also KEINEN BC337 eingesetzt hast, sind die Transistoren
einfach falsch angeschlossen.
richtig muss es so sein:
T1:
 - mitte oben Kollektor -> Relais
 - unten rechts Emitter -> Masse(GND)
 - unten links Basis    -> Eingang (10K)

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe die richtigen verwendet! (nachbestellt)
Allerdings hab ich im Datenblatt nicht erkennen können wo welche
PIN-Belegung ist und habe daher wie aufm Schaltplan belegt.

scehint also falshc zu sein.

links - GND
mitte/oben - 10k
recht - Relais

werde das heute korregieren und sehen was passiert.

Die Dioden sind also richtigherum?

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die dioden sind richtig herum.
Hier sind nochmal die Datenblätter vons die Transistoren.

http://www.fairchildsemi.com/ds/BC/BC338.pdf

http://my.semiconductors.com/acrobat/datasheets/BC...

Gruß
Axel

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach dafür steht C,E,B ;)
Das ist ist meinem Datenblatt auch.. werd es mal vergleichen. thx

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>- mitte oben Kollektor -> Relais
>- unten rechts Emitter -> Masse(GND)
>- unten links Basis    -> Eingang (10K)
Das kann dann aber nicht stimmen?!

Laut meinem Datenblatt ist das so:
mitte oben -> B (Basis)
links -> E (Emitter)
rechts -> C (Collector)

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab das grad nach deiner Beschreibung gelötet gehabt und hab nun wieder
nen Kurzen drin... So das ich mir den Finger am 7812 verbrannt habe ;)

Autor: LJay (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab das immo so gelötet....

PS: Mein Finger brennt wie sau - voll verbrannt :(

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe die BC-337-40 verwendet und wenn ich meinen "alten"
Schaltplan mit der PinBelegung vergleiche, dann war das vorher
eigetnlich richtig!?

Oder wie jetzt? shit

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ich gehe also davon aus, das ich die BC-337-40 auf dem Schaltplan
anfangs richtig gelötet hatte und werde Sie wieder so verlöten.

Der Fehler scheint woanders zu liegen, nur wo?

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mach den 10Kohm kleiner , so auf 1 Kohm damit die Relais sicher
schalten.
Die Anschlußbelegung der BC337 stimmt natürlich, nur keiner hat die
Dinger zu Hause. Deshalb meine Zweifel. Wenn ich irgentwo einen
Transistor runterlöte, haben die zumeist E,C,B und nicht C,B,E. kann
eigentlich nur noch sein, dass du den von hinten siehts. also E,B,C
statt C,B,E. drehn mal um.
Nicht verzweifeln...
Gruß
AxelR

Autor: edi.edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
baue die transistorstufe mal fliegend (nicht in der schaltung) auf.
das muss doch klappen...led+R in die kollektorstrecke nach plus

Autor: Heinidererste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin.....
warum realisiert Ihr nicht mit einem Schrittmotor dieses Problem?
Der Aufbau einer Platine ist recht simpel und die Teile dafür nicht
teuer!
Die Frage ist nur was soll der Motor bewegen ?
Auch glaube ich, ist dann die IR Komponente einfacher, da ein
Schrittmotor nur ein Takt und ein Richtungssignal benötigt, was ja aus
dem IR Empfänger einfach generiert werden könnte?!?

Tschüß
Heini

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi LJay!

Nie wieder gebe ich Eagle-Files raus! Tut mir leid, dass Du so'n Ärger
mit den Transistoren hast. Wenn Du konventionelle BC337 verwendest,
sieht das von vorn (auf den Aufdruck gesehen) ungefähr so aus.

-------
|BC 40|
|337  |
-------
 | | |
 C B E

Dann muß das Relais an C, der Vorwiderstand (10k sind in Ordnung) an B
und E muß auf GND.

Viel Erfolg

Sven

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Heini
<schnipp>
>PPS: Da ja immer noch nichts zur Funktion ansich gesagt wurde,
>vermute
>ich, dass jemand zu faul ist, den Vorhang beim Fernsehen von Hand zu
>schliessen. Es wäre aber auch für Leute mit einem Beamer und
>entsprechender Leinwand interessant...

wow - sehr gute Kombinationsgabe.
Das aktuelle Vorhaben hat zwar einen anderen Anwendungszweck soll aber
dann 1:1 auch für eine Schiebetür vorm Fernseher gebaut werden.

LOOOL

</schnipp>

aus dem posting von oben, bei langen Threads is das manchmal so...
Schrittmotor soll hier gehen? Brauchste einen großen! Wir müssen erst
mal die Relais klicken lassen, bevor wir Schrittmotore ansteuern! LJay
ist gerade dabei, erste Erfolgerlebnisse einzuheimsen. Zum drehen des
TV nehmen wir dann Schrittmotore, versprochen. ;-)

Gruß
AxelR

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok ok ... ich löte also die BC-337-40 wieder so, wie ich sie anfangs
hatten, denn so schien das richtig gewesen zu sein.
Habe ja das Datenblatt vormir und da ich nun weiss was C,E,b heisst
weiss ich auch, das es vorher richtig angelötet war.

Die Relais haben ja auch "geklickt", es kam nur nie irgendwelche
Spannung am Motor an. (Mit Multimeter gemessen)

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist... jetzt versteh ich garnichts mehr.
Ich hab alles wieder genau so gelötet wie am Anfang auf
"schaltplan_mitHandVerbindung.jpg" zu sehen ist.
Sobald ich jetzt aber Spannung anlege, wird der "T2" schweine heiss
und das Relais "K2" klickt kurz und scheint zu "blockieren".

Da muss nen Kurzschluss drin sein, oder irgendwas is beim letzten
durchgebrannt, aber was? Kann der BC-337-40 durchschmoren und wird nun
immer heiss?
Oder kann eine der Dioden (D3,D4) durch sein?

Ich kann jedenfalls keinen Kurzschluss-grund sichtbar feststellen.
Weder an den Lötstellen noch im Schaltplan... und gestern hats doch
gefunzt bis zum gewissen Punkt, bevor ich umgelötet hatte.
heul

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
btw:
spannung liegt nur solange an, wie du aufm knopf drückst.
wenn die Taste nur den Start auslösen soll - soll sie ja - muss der
Portpin "an" bleiben. Der Endlagenschalter könnte dan das Relais
wieder abfallen lassen. so in etwa:
<FastAVR>
Dim K1 as Bit
K1 = 0
Do
IF PINB.0 = 0 THEN         ' wenn Taste S2 gedrückt
   IF K1 = 0 THEN          ' und wenn K1 abgefallen
     SET PORTD.0           ' Relais K1 zieht an
     K1 = 1                ' merke: K1 angezogen
   END IF
END IF
' Jetzt bleibt das Relais angezogen, der Endlagenschalter X5 schaltets
wieder aus
IF PIND.5 = 0 THEN         ' Wenn X5 schaltet
   IF K1 = 1 THEN          ' und wenn K1 angezogen
     RESET PORTD.0         ' Relais K1 Ausschalten
     K1 = 0                ' merke: K1 abgefallen
   END IF
END IF

Loop
</FastAVR>

So bleibt erst mal ein Relais eingeschaltet, bis der Enlagenschalter
"kommt". Jetzt kannst Du auch in Ruhe Spannung messen.

Gruß
AxelR
ich habe das jetzt aus dem Bauch heraus aufgeschrieben, sollte aber
gehen...7:50Uhr

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie gesagt, seit der Aktion mit dem umlöten der BC-337 und die wieder in
alten Zustand löten, wird der T2 schwiene heiss, sofort nachdem ich das
Netzteil in die Steckdose stecke.
Egal welche Stellung die Schalter haben.

Ich sag ja, da muss irgendwo was durchgebrannt sein und nun gibts nen
kurzen oder es ist was faul und gibt nur so nen kurzen :(

Mein Problem, bevor ich wieder an die Programmierung gehen kann, ist
dieser Kurzschluss!

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schade das ihr immer nur am frühen Vormittag hier aktiv seid :(

ich muss jetzt aber pennen gehen, halt mich schon ewig über wasser.

PS: Den T2 hab ich grad mal ausgetauscht ohne Effekt, am T2 lags also
nicht.
Heute Nachmittag werd ich mal die 2 Dioden austauschen...
Ich weiss nicht, wieso sonst mind. das K2 sofort bei
Netzteil-Anschaltung angeht und alles heiss läuft.

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil meine schicht um 8 uhr anfängt...
wen ich im meeting bin, kann ich schlecht im forum wühlen.
die Dioden sind ganz, wenn die durchglühen, kommt auch kein Relais
mehr.weil der strom durch die diode gehen würde, quasi am relais
vorbei. das aber auch nur, wenn der transistor durchsteuert. Steuert er
ganz durch, ist er wie ein schalter und wird nicht warm, dein
Lichtschalter wird ja auch nicht warm. Steuert er nur halb durch, glüht
er. Warum geht K2 an? Weiss es einer? Im TEstprogramm für die RC5
Routine aus obigem Post Zitat:
<schnipp>
<FastAVR>
'/////////////////////////////////////////////////////////
'/// FastAVR Basic Compiler for AVR by MICRODESIGN ///
'/// Name of Your project
'/////////////////////////////////////////////////////////
$Device= 2313 ' used device
$Stack = 28 ' stack depth
$Clock = 3.6864 ' adjust for used crystal
$Source=On ' basic source in Asm
$Baud = 19200
$Timer0=Timer
$RC5 = PORTB.0
Dim Adr As Byte
Dim Commando As Byte

Start Timer0
Enable Ovf0 'user must enable Timer0 overflow interrupt
Enable Interrupts 'user must enable interrupts

Do
RC5(Adr, Commando)
Print Adr; " "; Commando
Loop

</FastAVR>
</schnipp>
da steht $Baud = 19200 !! Somit wird die UART im 2313 aktiviert. Relais
K2 hängt über T2 und den 10Kohm(R14) am PortD1. Das ist der TX-Pin
vonna UART. Das 10KOhm für R14 zu viel sind, sagte ich ja schon.
Daher:

$Baud = 19200  <-- löschen

R14und R13 1KOhm

Gruß
AxelR

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe den Chip schon gelöscht.
Da ist nix mehr drauf.

Wie gesagt, das Problem liegt nicht am Programm oder so.
Nach der Umlötaktion scheint ein Kurzschluss irgendwo vorzuliegen...

Das mit den 192000 Baud, hatte ich auch schon damals gemerkt und
rausgenommen.
Aber wie gesagt, immo tritt das Problem auf, sobald am Board 12V
anliegen (im 5V Stromkreis scheint alles ok).

Und früher wurde auch nichts heiss, wenn ich rumgetestet habe - egal
mit welchem Programmcode.
Es scheint zur Zeit ein Hardwareproblem zu sein...

Autor: edi.edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

loete all das 12Volt zeugs ab.
dein uC soll die (relais) ausgaenge ein und ausschalten(sekundentakt)
loete nach und nach die teile wieder ein.1Kohm + led anstatt relais.
wenn du soweit kommst,und beide Leds blinken,dann kann nichts mehr
schief gehen

ed

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kurzer Test:

- Chip ist "gelöscht" - keinerlei Programme drauf
Es ist nur der 5V Stromkreis geschlossen (12V sind abgeklemmt).
Dann hab ich auf der Strecke zwischen T2 und R14 ca. 0,05 V anliegen!
Allerdings 0V auf den jeweils anderen Pins der 2 Bauteile.

Zwischen T1 und D13 sind aber 0V !

- der T2 wird schweine Heiss
- Relais K2 klickt kurz und scheint dann zu "blockieren"
- T1 ist kalt
- K1 scheint keine Aktionen zu tätigen

Woran liegt das nun, das der T2 heiss wird und Relais K2 geschaltet
wird ohne irgendwelche Aktionen, einfach nur bei anlegen von 12V an das
Board?

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uC = ???

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>loete nach und nach die teile wieder ein.1Kohm + led anstatt relais.
Welche teile meinst du denn?
Ist das nicht schädlich, wenn ich die Dioden D3/D4 sowie die T1 und T2
rauslöte und den Atmel direkt an die Relais löte?

@edi:Ich bin absoluter Anfänger, daher bräuchte ich schon etwas
preziesere Anweisungen für irgendwelche Tests.

Autor: edi.edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

>@edi:Ich bin absoluter Anfänger

soll das heissen,dass du nicht verstehst,was du machst?

sorry,no way...

ed

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin dabei zu lernen und hole mir durch die Posts der anderen hier,
gute und nötige Hilfe.

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo LJay,
hoffentlich nimmst du mir das jetzt nicht übel, aber edi.edi
hat Recht.
Ohne jegliche Vorkenntnisse ist es sehr schwer jemandem zu
helfen.
Du hast ja selbst gesehen, es haben sich mehrere Leute bemüht
dir zu helfen.
Daher empfehle ich dir, schau dir mal diese Seite an:

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/index.htm#5

es gibt sicherlich noch andere Quellen im WWW wo man
sich Grundkenntnisse anlesen kann.
Wenn du dann etwas mehr über Elektronik-Grundlagen weißt,
kann man dir hier viel besser helfen.
Wie gesagt, nicht krumm nehmen was ich geschrieben habe,
ich will dir ja helfen.

Es grüßt,
Arno

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sooo...
das Problem mit dem heissen T2 ist behoben.
War ne falsche PIN-Belegung der BC-337-40 ´s .

Hab ich nun immer noch das Prob, das am Motor keinerleit messbare
Spannung ankommt!

@Axel:
Mit deinem letzten Testprogramm vom 17.03.2004 07:50 geht das Relais
an.
Und "rattert" ganz schnell dauerhaft.
Allerdings kommt keine Spannung beim Motor an.
Das sich das ausschaltet sobalf ich die beiden Pins von X5 schliesse,
geht nicht ist aber erstmal irrelevant.

Wenn ich endlich mal irgendwie Saft an den Motor bekäme, wäre das nen
super Fortschritt.

@Conlost:
Ich nehm dir das ganz sicher nicht übel, wieso auch...
Allerdings lerne ich schneller und besser bei der Praxis. Da war früher
auch schon so... Theorie hab ich immer keinen Nerv zu und behalten tu
ich mir das auch nie.

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast Du die Portrichtungen fetgelegt?

DDRB  = &b00001100
PORTB = &b11101111

DDRD  = &b0000011
PORTD = &b1111100

Sonst wäre PortD noch als Eingang definiert und du schaltest mit "SET
PORTD.0" für K1 ja nur den PUll-Up Widerstand hinzu. der steuert dann
den Transistor T1 durch. das Relais zieht an. Rattern? naja, ein 100µF
Elko parallel zu PIN20 und PIN10 (Betriebsspannung 5V) am Atmel wär ja
auch nicht schlecht. Ich habe jedenfalls keinen in deiner Schaltung
entdeckt... Das Relais sollte nach Tastendruck anziehen, angezogen
bleiben und bei Kurzschluss am X5 wieder abfallen. bezieh' die LED D5
und D6 mit in das Programm mit ein. PortB.2 und PortB.3.
Unter "SET PORTD.0" schreibste einfach noch "RESET PORTB.2", bei
"RESET PORTD.0" analog "SET PORTB.2". Dann geht die LED zusammen
mit dem Relais an und aus.

Gruß
AxelR

Ich ignoriere einfach deine allgemeine Unerfahrenheit in Sachen
Elektronik und hoffe, das du aus den Postings die Zusammenhänge
thematisch erfassen kannst. (Pull-Up's, Basisstrom, C-B-E usw.)
wobei ich auch kritisch anmerken möchte, das es vielleicht leichter für
uns alle wäre, wenn Du dich außerhalb dieses Forums intensiv mit den
Grundlagen der Elektronik (Stromverstärkung hf21e beim Transistor,
Vorwiderstände, usw.) beschäftigen würdest. Einfach eine Zeitfrage für
mich... In der Zeit (erstes Posting war der 16.02.2004) hättest Du, so
du eine Prämie ausgesetzt hättest, das Ding längst als professionell
gefertigte Platine mit allen drum und drann zu Hause.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel

>Sonst wäre PortD noch als Eingang definiert und du schaltest mit
"SET
PORTD.0" für K1 ja nur den PUll-Up Widerstand hinzu. der steuert dann
den Transistor T1 durch

Nee! Dürfte er nicht, da zu hochohmig. Der Transistor wird nur halbwegs
leitend, und wenn er nicht richtig durchschaltet, wird er freilich
heiß. Könnte ein Grund sein...

>naja, ein 100µF Elko parallel zu PIN20 und PIN10 (Betriebsspannung 5V)
am Atmel wär ja auch nicht schlecht.

Und? Wo bleiben die Einwürfe aus dem Forum? Sonst kommt doch auch
immer: An den 7805 am Ausgang nur 10µ, sonst regelt der sich dumm. Die
10µ sind da und sollten reichen, schließlich hängen die Relais an 12V.

@LJay

Himm... Nun nimm schon den AVR außer Betrieb, indem Du Reset und GND
per Jumper verbindest. Dann kannst Du die High-Low-Pegel für die
Transistoren mit Widerstand gegen +5V und GND definiert erzeugen und
gucken, was an den Ausgängen passiert.

T1 und T2 auf GND => Relais abgefallen, Motor steht
T1 mit 10k auf +5V, T2 auf GND => Relais K1 zieht an, Motor dreht in
eine Richtung
T2 auf GND, T1 mit 10k auf +5V => Relais K2 zieht an, Motor dreht in
andere Richtung
T1 und T2 mit je 10k auf +5V => beide Relais ziehen an, Motor steht

Wenn die Relais angezogen sind, sollte über T1 und T2 maximal 0,5 bis
0,8V stehen (Spannung zwischen C und E). Sonst R13, R14 verringern,
nicht unter 1k. Wenn immer noch zuviel Spannung, Widerstand der
Relaiswicklung messen, sollte nicht unter 750ohm sein.

Wenn die Relais definitiv anziehen, aber am Motor keine Spannung
ankommt, die Belegung der Relaiskontakte prüfen. Stromdurchgang an den
Kontakten im angezogenen und abgefallenen Zustand prüfen
(Durchgangsprüfer, Ohmmeter, Motor abklemmen). Eventuell umlöten.

Viel Erfolg

Sven

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau!

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hast Du die Portrichtungen fetgelegt?
Jap.

>... und bei Kurzschluss am X5 wieder abfallen.
Das geht nach wie vor nicht.

>so du eine Prämie ausgesetzt hättest, das Ding längst als
>professionell gefertigte Platine mit allen drum und drann zu Hause
Wie hoch wäre die Prämie für 2 geäzte Platinen und eine davon fertig
bestückt und programmiert? ;)

>Himm... Nun nimm schon den AVR außer Betrieb, indem Du Reset und GND
>per Jumper verbindest. Dann kannst Du die High-Low-Pegel für die
>Transistoren mit Widerstand gegen +5V und GND definiert erzeugen und
>gucken, was an den Ausgängen passiert.
Das hab ich damals einmal probiert und jetzt auch nochmal.
Sobald ich den Jumper über Reset und GND stecke, geht garnichts mehr.
Ergo, lass ich den Jumper wech. Den AVR brauch ich ja sowieso
laufend...

>Wenn die Relais definitiv anziehen, aber am Motor keine Spannung
>ankommt, die Belegung der Relaiskontakte prüfen. Stromdurchgang an
>den
>Kontakten im angezogenen und abgefallenen Zustand prüfen
>(Durchgangsprüfer, Ohmmeter, Motor abklemmen). Eventuell umlöten.
Die Relais sind so gelötet wie auf meinem
"schaltplan_mitHandVerbindung.jpg" zu sehen ist verlötet.
Habe die Kontakte geprüft und möchte mal behaupten das da überall der
strom richtig fliesst.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Himm... Nun nimm schon den AVR außer Betrieb
>Das hab ich damals einmal probiert und jetzt auch nochmal.
>Sobald ich den Jumper über Reset und GND stecke, geht garnichts mehr.
Ergo, lass ich den Jumper wech. Den AVR brauch ich ja sowieso
laufend...

Bitte, lege den AVR erstmal still und teste Deine Hardware. Wenn die
geht, kannst Du Dich weiter mit der Programmierung beschäftigen. Es
bringt nichts, wenn Du programmierst und nicht weißt, ob Deine Hardware
das tut, was sie soll. Dann weißt Du nie, ob es jetzt ein
Programmfehler ist, oder Deine Schaltung nur spinnt. Was ich machen
würde:

1. Jumper über Reset, Stilllegen für Test
2. Strommesser in Spannungsversorgung, Messbereich 1-2A
3. Einschalten, Strom überwachen, es sollte kaum was fließen (<10mA)
4. Strommesser zwischen C und E von T1, dann T2, dass entsprechende
Relais sollte anziehen, es sollten etwa 10-20mA Relaisstrom fließen, je
nach Innenwiderstand des Relais
5. wenn die Relais gehen, Widerstand 3,3 bis 10kohm von +5V auf Basis
von T1, dann T2, das jeweilige Relais sollte anziehen
6. Spannung messen über C und E von T1, dann T2 bei angelegten
Widerstand an B, sollte nicht über 0,5 bis 0,8 V liegen
7. Spannung an den Relaisausgängen (Motor) messen, wenn kein T, nur T1,
nur T2, beide T über Widerstand an B auf +5V geschalten sind, siehe
letztes Posting

Bevor das nicht läuft, brauchst Du Dir um die Programmierung keine
Gedanken machen.

>Die Relais sind so gelötet wie auf meinem
"schaltplan_mitHandVerbindung.jpg" zu sehen ist verlötet.
>Habe die Kontakte geprüft und möchte mal behaupten das da überall der
strom richtig fliesst.

Verschiedene Relaistypen haben verschiedene Kontaktbelegungen, bin ich
letztens auch draufreingefallen. Prüfe es bitte nochmal. Wenn ein
Relais anzieht (merkst Du ja am Klicken, und ob Strom fließt), muß eine
Spannung zwischen den Motoranschlüssen anliegen. Wenn beide anziehen,
ist die Spannung wieder weg, da beide Anschlüsse an +12V.

Sven

Autor: LJay (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich stell mich beim Messen zu blöd an. Bekomm nirgendswo auch nur nen
geringen Ausschlag bei Ampere-Messungen hin...
Fahre am Mittwoch zu nem Bekannten, der sich auch damit auskennt und
evtl. werd ich dann da schlauer.

PS: Ich benutze die Relais FIN 41.52.9 12V, Datenblatt siehe Anhang.

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
strom wird in reihe gemessen. das messgerät muss also in reihe mit dem
verbraucher geschaltet sein!

spannung wird parallel gemessen!

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K1 funzt nun, K2 hat nen kurzen ;)

@Sven: Der Tipp mit dem Relais war gold richtig.
Die Belegung laut Schema ist quatsch.
Hab nun nach Datenblatt belegt und es funzt.
Muss nur noch nen kurzen ausmerzen der beim einschalten von K2
auftritt...

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@LJay

>>Muss nur noch nen kurzen ausmerzen der beim einschalten von K2
auftritt...

Diode falsch gepolt? Dass die Relaisspule einen Kurzschluß hat, ist
unwahrscheinlich. Oder liegt der Kurze auf der Kontaktseite?

Das wird schon. ;-)

Sven

Autor: LJay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sooo....
endlich scheint alles Hardwaretechnisch zu funktionieren.

Die Software funzt auch bis auf das IR-Signal.

Kann mir evtl. jemand nen kleines Testprogramm geben, womit ich testen
kann, ob der IR-Empfänger überhaupt funktioniert?
z.B. Wenn irgend ein Signal über den IR-Empänger ankommt, leuchtet ein
LED oder so...

Denn mit allen Programmen, die ich bisher schon habe, kann ich nichts
mit dem IR-Signal anfangen, so das es scheint, als würde der
IR-Empänger nicht funktionieren oder falsch angeschlossen sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.