mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Vorgehen bei Rekonstruierung einer Bitfolge


Autor: Ko.Iak. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Signal wie auf dem Bild zu sehen, aus dem ich mit einem DSP 
und AD-Wandler die im Bild zu sehende Bitfolge in Echtzeit 
rekonstruieren möchte. Bin allerdings in Sachen digitaler 
Signalverarbeitung relativer Anfänger und wollte mal fragen, ob es 
eventuell effektivere (=schnellere) Möglichkeiten gibt.

Bisher mache ich das folgendermaßen:
- Ca. 8fach überabtasten (Signalfrequenz variiert während des Signals 
zwischen 8 und 12 KHz)
- Schauen, ob Abtastwert positiv oder negativ
- Dann die Abtastwerte zählen, bis die nächste Flanke auftritt. Sind es 
maximal 12 Werte, dann handelt es sich um eine 0 (oder 1), sind es 13-20 
Werte, dann handelt es sich um eine 00 (oder 11), bei 21-28 dann 000 
(oder 111)...


Im Endeffekt also ziemlich primitiv, aber leider auch rechenaufwendig, 
da ich für die Flankenerkennung eine for-Schleife durchlaufe und da dann 
jeden Abtastwert einzeln behandele (der AD-Wandler arbeitet blockweise, 
gibt die Abtastwerte also nicht einzeln heraus, sondern stellt mir 
jeweils einen Block von Abtastwerten zur Verfügung). Durch diesen 
Rechenaufwand fehlt mir die Zeit, die Bitfolge noch weiter zu 
verarbeiten (soll mit bekannter Bitfolge verglichen werden), da der 
AD-Wandler da dann bereits den nächsten Block an Abtastwerten 
"reinschiebt".

Werde sicher an meinem Code noch einiges optimieren können (evtl auch 
niedrigere Abtastfrequenz), aber gibt es vom grundsätzlichen Ansatz her 
noch andere Möglichkeiten so etwas umzusetzen? Wäre für jede Idee und 
jedes Stichwort dankbar :)

Autor: Gerd Gerd (gege)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Dein Signal sehr schöne Flanken hat: schon mal die Flanken 
differenziert um den 0/1 oder 1/0 Wechsel zu erkennen?

Autor: Thomas Bremer (Firma: Druckerei Beste) (virtupic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Differenzieren ist eine gute Idee. Wenn man mal ein Rechtecksignal als 
Ideal ansieht, dann hat das "Störsignal" sowohl hochfrequente Anteile, 
durch die die Rechtecke "schief" werden und niederfrequente Abteile, 
durch die die Nulllinie verscchoben wird - und damit auch die Pegel.

Hmmm... eben hatte ich noch an einen Bandpass gedacht. Aber die 
hochfrequenten Anteile kriegst du damit nicht raus weil sie im 
Nutzspektrum liegen und gegen die Niederfrequenten Störungen wirkt das 
Differenzieren wie ein Hochpass.

virtuPIC

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.