mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Energiespar PC


Autor: Peter Z. (peter2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte mir ein möglichst Sparsames System zusammenbauen. Das ganze 
soll der Kostenwegen als Desktoprechner ausgelegt werden. An Leistung 
benötige ich nicht wirklich viel. Man sollte halt programmieren bischen 
Word und co machen können. Und das ganze soll halt Sparsam sein und 
möglichst mit einer passiven Kühlung auskommen. Wäre als HD vieleicht 
eine größer Compactflashkarte zu emfehlen? hat Windows darauf sehr viele 
schreibzugriffe? (Ich denke da an die Campactflash-IDE Adapter von 
reichelt) 4-8GB sind ja schon recht erschwinglich und für den Rest gibt 
es dann eine externe Festplatte.
An Prozessorleistung dachte ich so an 3GHz und größzügige 
Ramaussattung(1-2GB). (Keine Auslagerungsdateien auf der CF Karte) Was 
für komponenten emfehlt ihr und wo bekommt man die? Ich freue mich über 
Zahlreiche antworten.
Gruß
Peter

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Z. wrote:
> soll der Kostenwegen als Desktoprechner ausgelegt werden. An Leistung
> benötige ich nicht wirklich viel.

> An Prozessorleistung dachte ich so an 3GHz und größzügige
 *???*
Das beißt sich wohl irgendwie. Und wenn Du nur en bißchen programmierst 
oder Word machst dann reicht ein 500MHz PentiumIII und dann hast Du 
wirklich einen sparsamen Rechner. 3GHz und Energie sparen??? 
kopfschüttel
Das wäre so als wenn Du einen Formel 1 Auto als Energiesparauto 
bezeichnest.

Meine Empfehlung: Einen Rechner mit Intel Mobile Dual Core CPU. Ich habe 
einen Apple Mac Mini. Der braucht 21Watt im Leerlauf. Das muß erst mal 
übertroffen werden. Wird schwer.

Autor: Dummschwätzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>An Leistung benötige ich nicht wirklich viel.

Aber ein Programm für Rechtschreib- und Grammatik Korrektur.

Auf solche Postings antworten in der Regel nur Dummschwätzer -- aber 
davon gibt es ja reichlich.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal über die Anschaffung eines Notebooks nachgedacht?

Autor: Patrick O. (sir-patrick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Grundlage für solche Systeme gibt es zum Beispiel den ITX-Formfaktor 
in all seinen weiteren Größenvariationen. Da lassen sich zum Beispiel 
auch schon größere AMD-CPUs raufstecken. Aber ein passiv gekühlter 3GHz 
AMD is mir noch nicht untergekommen, aber wenn ich sage, ich brauch 
nicht viel Leistung, dann würd ich keinen 3GHz Prozessor brauchen.

Autor: chilipower (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst dir einen be-2400 zulegen. Der hat 45 Watt Verlustleistung und 
den kann man gerade noch so passiv kühlen. Ich verwende dafür den noctua 
in seiner 120mm ausführung. (jeder andere grosse Kühler geht auch). Den 
Lüfter selbst, habe ich entfernt und ins Gehäuse eingebaut (mit 
Schaumstoff festgeklemmt) und auf 5 Volt gelegt. Ist flüsterleise.

Flashkarten sind erstens langsam und zweitens, wegen der begrenzten 
Schreibzyklenzahl nicht zu empfehlen.

Autor: der Fachberater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>An Leistung
>benötige ich nicht wirklich viel. Man sollte halt programmieren bischen
>Word und co machen können. Und das ganze soll halt Sparsam sein und
>möglichst mit einer passiven Kühlung auskommen.

+

>An Prozessorleistung dachte ich so an 3GHz

=


Marketing-Opfer!

Da sieht man mal wieder was uns Geiz-ist-Geil-Blödmärkte, 
Computermagazine, Webseiten, Tests usw. für einen unglaublichen 
Schwachfug einzureden schaffen.

vielleicht so?

"Ein Rechner der gerade noch 2 Gigahertz Prozessorleistung unter seiner 
Haube hat, taugt höchstens noch für gelegentlich mal Internetseiten 
anschauen."

oder so?

"Sie haben doch nicht wirklich noch einen uralten 1 Ghz Computer zu 
Hause stehen? Mit so einer schnarch lahnen Trödelkiste können Sie 
höchstens noch eine Seite ASCII-Text verfassen!"

"Mit Word einen Brief schreiben oder eine Tabelle aufstellen? Ein Foto 
laden oder gar ein Bild bearbeiten? Vergessen Sie's! Das klappt nie und 
nimmer! Da brauchen Sie heutzutage mindestens einen Doppelkern besser 
noch Vierkern drei-ein-halb-Gigahertz-Prozessor mit mindestens 2 
Gigabyte besser noch 4 Gigabyte RAM und eine Festplatte die 500 Gigabyte 
unterschreitet sollten gar nicht erst in die engere Wahl ziehen!"

"Kommen Sie ruhig zu uns, wir beraten Sie Fach!"

Autor: der Fachberater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man munkelt, dass es eine Verschwörungstheorie gibt, die herausbekommmen 
haben will, dass namhafte Software heutzutage absichtlich getarnte 
"Prozessor-Schlafstellen" im Programmcode enthält, damit der Anwender 
glaubt sein liebgewordenes Rechnerlein würde nicht mehr mit aktueller 
Software schritt halten können.

Eine andere Verschwörungstheorie geht davon aus, dass aktuelle Software 
den Prozessor mit so viel unsinnigen Nebenaufgaben überfrachten würde, 
dass dieser kaum mehr seine eigentliche Arbeit erledigen kann und 
folglich dem Anwender andauernd das Gefühl gibt, sein PC sei halt 
irgendwie schon wieder zu lahm, obwohl er gerade mal 1,5 Jahre alt ist.

Letztere Theorie wird auch gerne mal als sog. 
"Balmer-Intel-Beschleunigung" in der HW-Branche benannt.

(wie mir aus uninformierten Kreisen zu Ohren kam)

Autor: Bender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe hier einen EEEPC als Desktop Rechner laufen...13 Watt

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab hier nen Noname-Laptop stehen; 2.6GHz. Den kann ich mit CPUFREQ 
(Linux) auf 300MHz drosseln und dann trotzdem noch ganz locker mit 
OpenOffice und Co. arbeiten. Auf der Konsole könnt ich den sogar noch 
weiter drosseln :-)

Das Betriebssystem machts ^^

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven Pauli wrote:
> Hab hier nen Noname-Laptop stehen; 2.6GHz. Den kann ich mit CPUFREQ
> (Linux) auf 300MHz drosseln und dann trotzdem noch ganz locker mit
> OpenOffice und Co. arbeiten. Auf der Konsole könnt ich den sogar noch
> weiter drosseln :-)
>
> Das Betriebssystem machts ^^

äähhh ja... und wieviel Watt verbraucht er dann? So ist die Angabe 
wertlos.

Nachtrag zu meinem Posting oben (Mac Mini Verbrauch 21W im Leerlauf 
unter Windows ). Der Mac Mini ist ein 1,66GHz Dual Core, 2GB Ram, 160GB 
2,5" Festplatte.
Da hat man doch einen recht leistungsfähigen Rechner mit 21 W Verbrauch. 
Ich denke ein viel besseres Leitung/Verbrauch Verhältnis ist kaum zu 
bekommen. Kann man auch in der c't nachlesen.

Autor: Ernst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es ohne Lüfter sein soll aber mit POWER dann schau mal dort:

http://www.hushtechnologies.net/

Das nötige Kleingeld mal vorausgesetzt.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups

83 Watt bei 2.6GHz und Vollauslastung (auch Graphik)
37 Watt bei 600MHz und Bürobetrieb

Edit: Pentium 4, nix Celeron, nix Centrino

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht mit 3 GHz, sondern "nur" einem sechstel davon getaktet, dafür aber 
extrem sparsam:

http://pcengines.ch/alix1c.htm

Board im Mini-ITX-Format, mit (leider nicht erweiterbaren) 256 MiB RAM 
und 12V Stromversorgung. Braucht gerade mal 5 Watt, so daß ein 
einfaches kleines Stecker(schalt-) Netzteil ausreicht.

Da kann man sich dann auch noch die 2.5 Watt einer 2.5"-Notebook-Platte 
leisten, und ist den Stress mit langsamen und viel zu kleinen CF-Karten 
los, obwohl diese in diesem Board direkt ohne irgendwelche Adapter 
eingesetzt werden könnten.

Autor: neuer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.....Der braucht 21Watt im Leerlauf.....

ist aber ein bisschen viel.

kauf dir einen anderen rechner.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leerlauf != Standby. Im Standby ("suspend-to-RAM") verbraucht der Mac 
Mini nur 3 Watt. Wobei man auch "suspend-to-disk" aktivieren kann, und 
dann kann man den Mini auch komplett vom Netz trennen.

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Leerlauf != Standby. Im Standby ("suspend-to-RAM") verbraucht der Mac
> Mini nur 3 Watt. Wobei man auch "suspend-to-disk" aktivieren kann, und
> dann kann man den Mini auch komplett vom Netz trennen.

Danke Rufus. Genau so verhält es sich. Woher kennst Du den Mini?
Und sicher findet man auch Rechner die noch weniger verbrauchen. Ist 
halt auch 'ne Frage von den Verhältnis Rechenleistung/Stromverbrauch.

@Peter Z.
Die c't hat manchmal ganz interessante Berichte zu dem Thema.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, muss muss auch bedenken, dass extrem sparsame Rechner meist viel 
teurer sind als PC-komponenten, die man "von der Stange" bekommt. Da 
muss man sich dann mal ausrechnen, wie lange der PC an ist, und in 
wieviel Jahren sich das rentiert. Und ob´s den PC dann noch gibt....

Autor: gaetelli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab hier eine Art Server stehen, der aber auch als Desktopsystem 
genutzt wird. Verbraucht im Leerlauf 40W, unter Volllast 60W mit einem 
AMD Dualcore (BE-2300).
Netzteil: Seasonic 330W (Netzteil sollte so klein wie möglich sein, 
aufgrund der fallenden Effizienz, außerdem 80plus wenns geht).
Grafikkarte ist natürlich ebenfalls tabu, in dem Fall onboard-Grafikchip 
vom ASRock ALiveNF7G-HD720p (hat auch DVI onboard -> TFT) (Geforce 
7050).
Nochn Gehäuselüfter auf 7V, CPU ist dank Scythe Mine Cooler (oder eben 
mit anderen großen Kühlern) ohne Probleme passiv kühlbar (Temps pendeln 
sich bei Vollast auf 38 °C ein). Man sollte die CPU allerdings 
undervolten, ist mit dem MB aber problemlos möglich, Läuft bei mir 
~100MHZ langsamer auf 1,8GHZ und 1,05V stabil.
Mit Gehäuse, 500GB Platte und 2 GB RAM kommt man dann auf knapp 350€ 
;-).
Aber auch hier wird vermutlich noch viel durch das Netzteil verbraten, 
ich nehme an, mit einem picoPSU o.ä. ließe sich noch etwas einsparen 
(25-30 statt 40 W Leerlauf oder so), lohnt sich nur bedingt.

Autor: Patrick O. (sir-patrick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist eine CPU eigentlich beliebig weit runtertaktbar, oder lassen es die 
PN-Übergänge oder Kapazitäten in der CPU nicht zu?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>  Woher kennst Du den Mini?

Ganz einfach: Ich habe und nutze einen.

Autor: Tamme D. (tamme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also diese ALIX Teile sind ja schon cool ;) 3-5 Watt

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so eines habe ich auch, das nutze ich in meinem VDR. Der verbraucht 
zwar mehr als 5 Watt, weil da noch 'ne Sat-Karte, 'ne 3.5"-Festplatte 
und ein DVD-Brenner dranhängen, aber die Gesamtleistungsaufnahme dürfte 
auch in der Kombination irgendwo unter 20 Watt liegen.

Ich habe hier irgendwo noch 'nen alten Sat-Receiver herumliegen, der im 
"Standby" exakt soviel verbraucht wie im "Ein"-Zustand (einziger 
Unterschied scheinen abgeschaltete LEDs und A/V-Signale zu sein) - 
nämlich 20 Watt.
Blargh.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus,


> Ja, so eines habe ich auch, das nutze ich in meinem VDR. Der verbraucht
> zwar mehr als 5 Watt, weil da noch 'ne Sat-Karte, 'ne 3.5"-Festplatte
> und ein DVD-Brenner dranhängen, aber die Gesamtleistungsaufnahme dürfte
> auch in der Kombination irgendwo unter 20 Watt liegen.


Hast du dazu mehr Info parat? Was für ein Netzteil wird da verwendet.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzteil ist ein simpler 12V-Notebookklotz. Die restlichen 
benötigten Spannungen erzeugt das Alix.1c selbst. Wenn man Peripherie 
benutzen möchte, die 12V benötigt, wie das bei meinem VDR der Fall ist, 
muss man allerdings etwas basteln. Einerseits liegen am PCI-Slot des 
Alix.1c keine 12V an (die benötigt aber meine Sat-Karte), andererseits 
stellt das Alix.1c keine geschalteten 12V zur Verfügung. Mit einem 
geeigneten High-Side-Treiber ist das aber kein Problem, und mit einer 
Risercard, einem scharfen Messer und etwas Lötkunst ist dann auch der 
PCI-Slot mit den benötigten 12V ausgestattet.
Der High-Side-Treiber wird mit den vom Alix.1c erzeugten 5V angesteuert 
und stellt so an seinem Ausgang 12V nur dann zur Verfügung, wenn das 
Board auch eingeschaltet ist.
Das Notebookklotznetzteil (je nach Last kann man natürlich auch ein 
kleines Schaltsteckernetzteil verwenden) hat einen recht hohen 
Wirkungsgrad, es wird gerade mal handwarm und hat natürlich keinen 
Lüfter.

Wenn man das System mit einer 2.5"-Platte und einem 
Slim-Line-DVD-Brenner ausstattet, dann sinkt der Strombedarf 
entsprechend, und der High-Side-Treiber ist nur noch für die 12V der 
Sat-Karte erforderlich. Dann dürfte die Gesamtleistungsaufnahme so um 
die 10..15 Watt betragen ...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus: Schafft die Büchse DivX/XViD Dekodierung?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bezweifle ich.
Bei meiner Anwendung kommt es kaum auf Rechenleistung an, da die 
MPEG2-Decodierung nebst Erzeugung eines anständigen Videosignales von 
der Sat-Karte erzeugt wird (sog. "full-featured" - Karte).
Ein mit 500 MHz getakteter Geode LX dürfte zwar rechenleistungstechnisch 
ähnlich schnell getaktete Via-CPUs in die Tasche stecken, aber auch nur 
gerade so. Ich vermute, daß das System in etwa die Leistung eines mit 
300 MHz betriebenen Pentium II haben dürfte.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus,

danke für die Informationen. Die 5V für die HDD kommt demnach auch von 
der Alix?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das Alix stellt auf einer vierpoligen Pfostenleiste geschaltete 5V 
und nicht-geschaltete 12V zur Verfügung. An die habe ich mein 
Zusatzplatinchen mit dem High-Side-Treiber angeschlossen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Das bezweifle ich.
> Bei meiner Anwendung kommt es kaum auf Rechenleistung an, da die
> MPEG2-Decodierung nebst Erzeugung eines anständigen Videosignales von
> der Sat-Karte erzeugt wird (sog. "full-featured" - Karte).

Ach schade. Für einen Wohnzimmer-PC mit meinen Ansprüchen dann leider 
nicht geeignet. Ich will auch DivX usw vom Festplatte abspielen können. 
Und FF-Karten für DVB-C gibts meines Wissens auch nicht.

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen DecTop

Original braucht er 7 bis 8W bei 366MHz.
Dass reicht zum Surfen, Programmieren und die meißten anderen Dinge wie 
z.B.: Dos-Spiele.

Seit dem ich eine Laptopfestplatte eingebaut habe, braucht er ca. 5W

Ich habe den DecTop bei einer Sammelbestellung für 65Euro + 
Versandkosten bekommen.
Als Bildschirm verwende ich einen 10W TouchScreen von Pollin.

mfg Barny

Autor: ruedi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kann ein Intel Core Solo (am besten noch ULV z.B. 
http://processorfinder.intel.com/details.aspx?sSpec=SL8W6 ) empfehlen. 
Dazu  noch ein passendes Mainboard z.b. ASUS N4L-VM-DH 
(http://de.asus.com/products.aspx?l1=3&l2=54&l3=0&l...). 
Dass ganze kannst du ohne Probleme passiv kühlen (also auch passives 
Netzteil möglich). Als Festplatte würde ich dann aber keine 
Compact-Flash Card empfehlen, weil die mit dem Adapter maximal 2MB/s 
schafft (normale Festplatte ca. 60MB/s). Daher würde ich dir eine 
geräuschlose Solid State Disk empfehlen,  da gibts auch schon 4GB 
Varianten für 50€ bei ebay und die haben dann auch eine akzeptable 
Geschwindigkeit.
Mit einem richtigen Intel ULV kommst du dann auch maximal auf 20 Watt 
für den ganzen Rechner und kannst trotzdem mit ca. 1,2ghz noch 
ordentlich surfen und Texte schreiben.

mfg rüdi

Autor: Peter Z. (peter2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
@rüdi wo bekommt man diesen Core und Mainboard ohne NB?
Gruß
Peter

Autor: zonk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe hier irgendwo noch 'nen alten Sat-Receiver herumliegen, der im
>"Standby" exakt soviel verbraucht wie im "Ein"-Zustand (einziger
>Unterschied scheinen abgeschaltete LEDs und A/V-Signale zu sein) -
>nämlich 20 Watt.

So alt muss das Zeug garnicht sein.

Habe das selbe Phänomen: 4 J. alter Receiver, verbraucht ebenfalls 20 
Watt, ein wie aus. Lässt sich leider auch nicht einfach austauschen da 
dank Verschlüsselung nur dieser verwendet werden kann (DigiTV).

1 Jahr alter Philips 32" LCD: Standby 20 Watt. Schaltet man das Gerät 
per Schalter aus, erlischt die Standby-LED. Ändert an der Stromaufnahme 
aber 0. Weiterhin 20 Watt.

2 Jahre alter Privileg (ja, steinigt mich) Wäschetrockner. Verbraucht 
"ausgeschaltet" 17 Watt.

Bei uns hängen nun fast alle Geräte an schaltbaren Steckdosenleisten. 
Wenn man sich überlegt, dass jedes einzelne Watt aufs Jahr gerechnet ca. 
1,50 EUR ausmacht, lohnt sich der Aufwand alles manuell zu schalten 
schon.

Autor: Jojo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[offtopic]

Mein HDTV-Receiver (Humax) fuer Premiere HD zieht im StandBy auch rund 
20 Watt.
Dabei ist immer der Tuner voll an und gibt Vorsorgungsspannung auf das 
Koaxkabel, so dass auch der Multischalter nie in den Standby-Modus geht 
(Solbald alle Reciever aus sind geht der MS in den Standbymodus und 
verbraucht 5W statt 40W).
Das Sind dann nochmal 35W.

Warum? Nicht primaer wegen schlechten Hardwaredesigns oder schlechter 
Firmware.
Nein!
Wegen dem Premiere-Pack!
Der Receiver zieht nachts Updates. Ohne diese Zwangsupdates bekommt man 
nach einiger Zeit Probleme.
Ich hatte vor einiger Zeit den Receiver nachts immer vom Netz genommen. 
In regelmaessigen Abstaenden kommt dann beim Einschalten die Meldung, 
dass jetzt unbedingt ein Update geholt werden muss. Abbrechen konnte man 
den Vorgang nicht. D.h. 15 Minuten (!) warten bevor man Fernsehen 
konnte.
Ausserdem kam dann haeufiger beim Einschalten verschluesselter Programme 
die Meldung: Ihre Smartcard ist fuer diese Sendung nicht freigeschaltet.
Nach 10 Minuten gings dann wieder. Anscheinend holt sich die Smartcard 
nachts auch weitere Freischaltsignale.

Das ist ein typisches Beispiel, wie ehrliche Kunden verarscht werden und 
wie so eine ganze Menge Energie "verballert" wird.

Meine Eltern und Grosseltern haben auch einen Receiver, der aehnlich 
viel Energie im Standby umsetzt.

Ich Rechne mal zusammen:
1. HD-Receiver im Standby: 20 Watt
2. Receiver meiner Eltern im Standby: 18 Watt
3. Multischalter (Differenz an <-> Standby): 35 Watt
4. Kabelreciever meiner Grosseltern im Standby: 14 Watt
----------------------------------------------------------
Gesamt:   87 Watt!


Ich habe nach Absprache mit meinen Eltern und Grosseltern den Muell 
jetzt gekuendigt. Spart ganz besonders viel Geld ;)

Fernsehen wird sowieso ueberbewertert.
Premiere erst recht.

Auf bunte Bilder will ich aber trozdem nicht verzichten. Die 
DVD-Flatrate ist sowieso besser und billiger ;)

[/offtopic]

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Ja, das Alix stellt auf einer vierpoligen Pfostenleiste geschaltete 5V
> und nicht-geschaltete 12V zur Verfügung. An die habe ich mein
> Zusatzplatinchen mit dem High-Side-Treiber angeschlossen.

Läuft das System eigentlich ständig oder anders gefragt, wie kriegt man 
die Alice zu einer bestimmten Zeit wach? Externe Mimik oder kann sie das 
selbst?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie jeder etwas neuere PC mit Standby-Stromversorgung kann über die 
sogenannte "Echtzeit"uhr (MC146818) der Rechner zu einem definierten 
Zeitpunkt eingeschaltet werden. Das kann einerseits über die 
BIOS-Setup-Funktionen eingestellt werden, andererseits geht das auch mit 
Software, die unter dem jeweils verwendeten Betriebssystem läuft. Für 
den linux-VDR gibt es ein entsprechendes Plugin, daß das 
Power-Wakeup-Event konfigurieren kann.

http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/ACPI_Wakeup

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Wie jeder etwas neuere PC mit Standby-Stromversorgung kann über die
> sogenannte "Echtzeit"uhr (MC146818) der Rechner zu einem definierten
> Zeitpunkt eingeschaltet werden. Das kann einerseits über die
> BIOS-Setup-Funktionen eingestellt werden, andererseits geht das auch mit
> Software, die unter dem jeweils verwendeten Betriebssystem läuft. Für
> den linux-VDR gibt es ein entsprechendes Plugin, daß das
> Power-Wakeup-Event konfigurieren kann.
>
> http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/ACPI_Wakeup

Na, wenn die Alix sowas hat, ist ja toll. Kürzlich sollte ich etwas 
derartiges auf einem älteren Notebook einstellen, aber der hatte nur 
Wake on Lan und mehr nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.