mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Class D Audioverstärker "missbrauchen"


Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag zusammen,

bin schon seit längerem auf der Suche nach einer brauchbaren PWM 
H-Brücke für 5-10 A. Bis 2 A nehme ich den L298, aber darüber findet man 
kaum ein funktionierendes plug & play Platinenlayout. Brauche gerade 
eine Temperaturregelung mit einem 24 V / 8 A Peltierelement und bin zu 
faul, mir aus den 300 kursierenden halbgaren 
MOSFET-H-Brücken-Schaltplänen irgendwas zusammenzufrickeln :-) Wir haben 
hier einen kommerziellen Regler, der 10 A bei einer PWM mit 15 kHz 
macht, nur kostet der > 300,-, werde also zunächst keinen weiteren 
kaufen.

Frage also: Im Grunde machen Class D Audioverstärker auch nichts anderes 
als eine PWM und das bei einer extrem hohen Frequenz. Vermute mal, daß 
die meisten Autoendstufen Class D Verstärker sind, und die sind billig 
zu bekommen -> fertig WÄRE die plug & play Endstufe. Nur das 
Audioendstufen immer DC-Filter eingebaut haben. Sieht jemand eine 
Chance, eine Autoendstufe zu modifizieren, damit sie DC Signale 
verstärkt? Oder habe ich irgendein grundlegendes Problem übersehen?

Vielen Dank schonmal!

Klaus

Autor: 3348 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist richtig. Der Audioversterker mag DC koennen, das findet man im 
Datenblatt. Das Ersatzschaltbild gibt auch Auskunft.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antwort!

Ok, aber wenn er's nicht kann, müsste eigentlich ein "Entfernen" des 
Filters reichen. Die Frage ist nur, wo wird überall gefiltert? Nur am 
Eingang oder nochmal vor den Leistungstreibern? Hat jemand das 
vielleicht schon mal versucht?


Cheers

Klaus

Autor: 3348 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal einen linearen Audioverstaerker DC gekoppelt als 
Steppermotor Mikroschritttreiber benutzt. Ein eingangshochpass kan man 
immer weglassen, muss aber den Gleichtaktbereich im Auge behalten.

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man noch die (hoffentlich vorhandene) DC-Schutzschaltung austrickst 
und im Vorfeld mal überprüft ob die Endstufe überhaupt stromtechnisch 
bzw. kühlungstechnisch den DC Betrieb verträgt, sollte es klappen.
Die Endstufe ist ja eher für moderate Dauersignale mit aufgesetzten 
Impulsen (->Musik) konstruiert.

Grundsätzlich sollte es funktionieren !
Dürfte auch problemlos 4-Quadranten Betrieb mit machen, zumindest wenn 
man den "Zwischenkreis" (->Netzteil) im Auge behält, nicht das der hoch 
geht.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das klingt doch ermutigend. Werde mal eine Endstufe auf Ebay schießen 
und schauen wie weit ich komme. Netzteil: Hatte an ein ATX Netzteil 
gedacht, die sollen Gerüchten zufolge mittlerweile sogar ohne Last 
laufen, ohne sich selbst totzuregeln.

Für's Peltier brauche ich zwar keinen 4-Quadranten-Betrieb, aber als 
Motortreiber wäre so ein Endstufe natürlich auch höchst interessant. 
Temperatur würde ich einfach per NTC mitloggen, allerdings schätze ich 
mal, daß Autoendstufen sich bei Übertemp ohnehin automatisch abschalten.

Autor: Stefanie B. (sbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Peltierelemente solltest du aber eine gute Gleichspannung nehmen und 
kein PWM.

Denn der Wirkungsgrad von den Peltierelementen geht mit PWM ziemlich in 
den Keller.

Gruss
Stefan

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, die Effizienz geht in den Keller:

http://efindon.server.hi-tech-media.biz/efindon/pd...

Ist aber eher eine Frage der Restwelligkeit denke ich. Und Class D 
AUDIO-Verstärker haben zum einen eine extrem hohe PWM Frequenz und zum 
anderen Filter am Ausgang, damit's auch gut klingt :-) Denke das wird 
gehen. Nur mit der Eingangs-DC-Filterung bin ich noch unsicher.

Autor: Klaus Ra. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,
warum nimmst Du nicht ein Schaltnetzgerät. 24V/8A ist doch nicht so 
ungewöhnlich.
Gruss Klaus.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja. das wird ein Regelkreis mit PI Regler, da die Temperatur relativ 
genau geregelt werden muss (Wellenlängenstabilisierung eines 50 W 
Diodenbarrens). Mit einem Schaltnetzteil könnte ich höchstens einen 
2-Punkt-Regler bauen.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst ein Festspannungs-schaltnetzteil aus- und einschalten.

Es gibt aber auch einstellbare Schaltnetzteile (mit variabler 
Ausgangsspannung). Ein solches würde ich empfehlen.
Audioverstärker ist overkill, da liegen die Prioritäten anders.

Autor: Jankey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
omg ihr mit euerer Effizierz --> Fette Drossel rein und eure 
klugscheisserei hat ein ende :)

Autor: Jankey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: ich find die idee richtig Geil

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.