mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Festspannungsregler Kondensator geplatzt


Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Habe mir ne Stromversorgung gebastelt mit zwei Festspannungsreglern 
78S12 und sie hat auch die prima funktioniert. Aus dem Datenblatt habe 
ich die Beschaltung genommen. Eingang 0,33µF und Ausgang 0,1µF 
Keramikkondensatoren. Davor ist ein Wechselrichter und 3 Elkos 470µF 
(sind nur zur Komensation induktiver verbaucher da, die aber nicht dran 
hingen)

Heut Morgen teste ich nochmal alles und dann verabschiedet sich einer 
der 0,33 µF Kondensatoren mit einem Feuerwerk. Er fackelte wirklich ab. 
Die Schaltung funktioniert noch, nachdem ich den Kondenstator 
ausgetauscht habe.

Da ich aber jetzt unsicher bin, woran kann das noch liegen kann, dass 
ein Kondensator "brennt" stelle ich hier mal die Frage! Ich gehe mal von 
einem Fabrikationsfehler aus. Kennt jemand noch andere Fehler die ich 
testen sollte?

Es sind zwei Relais drin. Könnte die AbfallSpannungsspitze den 
Kondensator gehimmelt haben? Aber das hätte doch dann den 
Ausgangskondensator töten müssen.

Danke für die Hilfe.

DAVID

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu...

David wrote:
> Habe mir ne Stromversorgung gebastelt mit zwei Festspannungsreglern
> 78S12 und sie hat auch die prima funktioniert. Aus dem Datenblatt habe
> ich die Beschaltung genommen. Eingang 0,33µF und Ausgang 0,1µF
> Keramikkondensatoren.
Jo, mag sein.

>Davor ist ein Wechselrichter
Wenn da wirklich ein Wechselrichter ist/war, dann gut Nacht. Ich hoff, 
du hast dich vertippt und meinst einen Gleichrichter.

> und 3 Elkos 470µF (sind nur zur Komensation induktiver verbaucher da,
> die aber nicht dran hingen)
Kompensation induktiver Verbraucher an Gleichspannung?! Ne, eher nich. 
Wenn schon, dann sind die drei Elkos die Ladeelkos, die Energie 
zwischenspeichern, wenn der gleichgerichtete Sinus wieder mal ins Tal 
wandert.


> Heut Morgen teste ich nochmal alles und dann verabschiedet sich einer
> der 0,33 µF Kondensatoren mit einem Feuerwerk.
Spannungsfestigkeit des Elkos ausreichend? (Hinterm Gleichrichter pi mal 
Daumen etwa 1.4 * Trafo!)

> Da ich aber jetzt unsicher bin, woran kann das noch liegen kann, dass
> ein Kondensator "brennt" stelle ich hier mal die Frage! Ich gehe mal von
> einem Fabrikationsfehler aus. Kennt jemand noch andere Fehler die ich
> testen sollte?
Das auch, aber eher Schaltungsfehler. Z.B. verpolt, zu hohe Spannung 
oder sowas.


> Es sind zwei Relais drin. Könnte die AbfallSpannungsspitze den
> Kondensator gehimmelt haben? Aber das hätte doch dann den
> Ausgangskondensator töten müssen.
Eben, das würde wohl noch eher den Linearregler zerhauen...

lg Haku

Autor: asdfa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was fürn typ war das  ?

keramisch oder tantal

denn feuerwerk und brennen erinnert mich irgendwie an tantal

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltplan?

Autor: Oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Foto?

Falls es doch zufällig >>eckige<< Keramikkondensatoren aus der 
Bastelkiste gewesen sein sollten, so achte bitte darauf, daß sie bei der 
Handhabung keine "Knickohren" bekommen. Das gibt prima Kurzschlüsse usw. 
...

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie asdfa (Gast) schon schrieb: Sicher, dass es kein Tantal war?
+ und - vielleicht vertauscht?
Bei Elkos ist - markiert, bei Tantals +?

Wir am Anfang gerne verwechselt.

Autor: Reinhard Pölzleithner (carnival)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Kleinigkeit zu Tantals:

Die mögen weder hohe Stromspitzen noch Überspannungen.
Ein Elko steckt kurzzeitige Überspannungen (z.B.: ausschalten von Relais 
wenn keine Freilaufdiode eingebaut wurde) besser weg als ein Talko.
Ebenso Stromspitzen.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David: Poste mal nen Schaltplan und noch ein Bild von dem Aufbau dann 
muessen wir auch nicht so wild raten. Ich vermute auch Ueberspannung 
oder Verpolung, sonst passiert sowas eigentlich nicht. Hab schon gehoert 
dass Elkos an solchen Reglern gerne mal heiss werden konnte das aber 
noch nicht wirklich nachvollziehen.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ne, es ist nicht der Elko der sich verabschiedet hat! Es ist einer der 
Keramikkondensatoren. Und zwar der 0,33 µF.
Werde die Schaltung mal hier reinstellen. Der Zweite hat sich so eben 
verabschiedet.

Gibt es Keramikondensatoren die ca. 12x1,4= 20V nich abhaben können???

Das Psoitive an der Schaltung...nur die Keramikkondensatoren 
verabscheiden sich mit einem Feuerwerk. :-) Vielleicht sollte ich daraus 
eine Feuerwerkmaschine bauen. :-)

Und ja, ih meinte natürlich Gleichrchter und mit der Spule habt ihr 
nicht ganz unrecht.

Danke! Liefere den Schaltplan der Feuerwerksmaschine nach. :-)

DAVID

Autor: B.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ David

Ich habe hier Keramik Kondensatoren, die nur 6.3V vertragen.

Bei 330nF in SMD (?) und sehr kleiner Bauform (0402) kann das der Fall 
sein.


Du bist dir sicher dass du eine Diode (zum gleichrichten) vor dem 
Festspannungsregler hast?
Mach einfach mal noch eine davor, spaßeshalber.

Autor: David (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Also anbei die Schaltung!

Ich habe den Fehler. Danke! Es sind Tantal und lustigerweise habe ich 
genau die 0.33µF Kondensatoren falsch gepolt. Die anderen richtig. :-) 
Deswegen haben sich die beide auch verabschiedet!

Ich habe die bei Conrad gekauft mit dem Zusatz ich brauche 
Keramikondensatoren ohne Polung (Bipolar)!

Was lernen wir daraus. Gehe niemals davon aus, dass du bekommst was du 
verlangst! Werde heute abend mal zu Konrad gehen und fragen was das 
sollte!!!

Danke an alle!

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Tantal-Kondensatoren sind recht teuer und die haben dir einfach das 
teuerste gegeben was sie finden konnten. ;-)

Die Tantals habe ich schon längst aus meinem Sortiment verbannt, da sie 
auch keine großen Entladeströme aushalten.

Autor: µluxx .. (uluxx) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. wrote:
> Also Tantal-Kondensatoren sind recht teuer und die haben dir einfach das
> teuerste gegeben was sie finden konnten. ;-)
>
> Die Tantals habe ich schon längst aus meinem Sortiment verbannt, da sie
> auch keine großen Entladeströme aushalten.

außerdem sollte man sie auch wegem ihren grundstoff, um den kriege 
geführt werden, vermeiden...

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre auch komisch gewesen das Keramikkondesatoren Abfackeln, da ist 
normalerweise nichts Brennbares dran, außer Flux vom Einlöten.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch nie ein Netzteil gesehen wo die Ausgangsspannungen
zweier Regler verbunden sind.Wozu denn das bitte?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.