mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik OP Schaltung gesucht


Autor: Mäx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Ziel ist es ein geliefertes Signal zwischen -0,1V und 1,3 Volt für 
einen AD Wandler auf 0 bis 2,5V anzupassen, da dieser eine 2,5V Referenz 
hat. Mit welcher Schaltung könnte man so etwas umsetzen?

Autor: Katherine J. (katherine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Mäx

Die erste Stufe ist ein Addierer. Hier addierst Du zu deiner 
Signalspannung 0.1V. Der Ausgang hat nun 0.0 - 1.4V.
Die zweite Stufe ist ein nicht invertierender Verstärker mit dem 
Verstärkungsfaktor 2.5/1.4 (ca. 1.78).
Das wär's. OP-Schaltungen von Addierer und Verstärker gibt's im Netz 
haufenweise.

Abdanken Katherine

Autor: mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Summierverstärker mit Av=1,78.
Mit dem addierst du zu deinem Eingangssignal noch 0.1V hinzu und 
verstärkst dann mit 1,78.

Autor: Mäx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Addiererschaltungen, die ich gefunden hab tritt immer ne 
Phasenverschiebung auf, weil der Summationspunkt am negativen Eingang 
ist.
Gibt es noch andere Addierertypen?

Lässt sich die ganze Sache nur mit einem OP lösen oder benötige ich 2?
Wär jemand so nett und könnte mir ne Schaltung zeigen. Würde mir helfen.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht mit einem OP wenn er zwei Versorgungsspannungen hat. Ein 
doppelter rail-to-rail-OP wie der TS912 wäre die Alternative

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das wäre die einfachste Schaltung, wenn eine negative Spannung vorhanden 
ist

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube die Dimensionierung in Christophs Schaltung stimmt noch
nicht ganz, aber so geht's prinzipiell am einfachsten. Steht die
benötigte negative Hilfsspannung nicht exakt zur Verfügung, kann sie
einfach per Spannungsteiler aus zwei Versorgungsspannungen erzeugt
werden, die (hoffentlich) sowieso schon vorhanden sind. Davon muss die
eine natürlich unter und die andere über der gewünschten Spannung
liegen. Die beiden Teilerwiderstände werden so gewählt, dass sie
parallelgeschaltet R12 entsprechen und ersetzen damit diesen. Die
negativere der beiden Spannungen kannst du als negative Versorgung für
den OP nehmen, dann bist du sicher, dass der Ausgang auch sauber bis
0V herabreicht.

Du kommst damit mit einem OP und drei Widerständen aus und benötigst
keine zusätzlichen Referenzspannungsquelle. Eine negative
Referenzspannungsquelle ist höchstens dann erforderlich, wenn das
Ergebnis genauer als die Versorgungsspannungen sein muss.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.