mikrocontroller.net

Forum: Platinen Tonertransfer+vergolden


Autor: Karl-J. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr!

Mir ist vorher eine Idee gekommen für die Herstellung von Platinen mit 
der Tonertransfermethode.

Einmal hatte jemand die Idee, den Toner negativ aufzulaminieren und 
anschließend die Platine zu verzinnen. Dann Toner wegmachen und ätzen. 
Leider hat das nicht Funktioniert da das Zinn auch weggeätzt wurde.


Nun hab ich mir überlegt, ob es nicht möglich wäre, statt die Platine zu 
verzinnen, sie zu vergolden. Gold ist sicherlich beständiger gegen 
Natriumpersulfad als Zinn.

Wenn diese Methode funktioniert hätte die den Vorteil das erstens die 
Platine vergoldet ist (oxidiert nicht) und Masseflächen haben keine 
Löcher.


Ich werd mir mal so ein Fläschchen mit Goldelektrolyt zulegen und das 
testen. Falls jemand sowas schon daheim hat und auch Interesse hat ob 
das Funktioniert kann er es ja einmal testen und hier posten ob es 
Funktioniert hat.


Wenn das nicht Funktioniert oder auch so hab ich noch eine Idee:

Wir laminieren den Toner (negativ) drauf, machen das Papier weg und 
machen das was man garnicht macht mit einer Platine: oxidieren lassen. 
Wenn die Oxidschicht dick genug ist kann man mit Aceton den Toner 
entfernen und die Platine ätzen.

Ich teste in den nächsten Tagen beide Methoden einmal und poste die 
Results :)


Gruß Karl

[ An die Nur_Belichten_und_Entwickeln_ist_gut_Leute: Ihr müsst ihr nicht 
euren Komentar abgeben das die Tonertransfermethode angeblich so 
schlecht und ungeeignet ist. ]

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Chemie stimmt hier leider überhaupt nicht!
Warum soll bitte das Oxid säuresistent sein? Vielleicht bei Aluminum 
aber
nicht bei Kupfer. Auch bei vergolden habe ich da meine Zweifel. 
Zumindest wenn ich da mit HCl und Wasserstoffperoxid drangehe.
Mit der Tonertransfermethode habe ich bislang beste Erfahrungen gemacht.
Selbst bei SMD-Prozessorplatinen- mit ein wenig Übung- sehr gute 
Ergebnisse. Wichtig ist die Kupferplatte mit Aceton ganz fettfrei 
(Gummi-Handschuhe) zu bekommen und dann den Toner aufzubügeln. Verzinnen 
geht übrigens danach mit Lötpaste aus dem Baumarkt Heisslötpistole am 
Besten.

Autor: Tobias Frost (coldtobi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ätzen funktioiert so, dass es da Kupfer oxidiert und dann das Salz 
löst... Sorry, wird nicht gehen.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde ich auch, daß das mit chemischen Edelmetallen so
nicht funktioniert.Die Schichten werden zu dünn, auch
als Oxid. Vielleicht kann man das Zinn elektrolytisch
aufbringen, so wie die LP-Hersteller es machen,dann müßte
es klappen. Habe aber noch kein Rezept im Web für das
Bad gefunden.Hat da jemand einen Tip?

Autor: B.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht reicht ja auch vernickeln statt vergolden, wär jedenfalls 
billiger.

Autor: Karl-J. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey!

Danke erstmal für eure Antworten.

Zum vernickeln: Wäre zwar billiger aber kann man das löten? Gut man 
könnte die Schicht nach dem Ätzen mechanisch entfernen. Ich bestell mir 
jetzt mal so 30ml Fläschchen und test das einfach mal :) - mehr als 
nicht klappen kanns ja nicht g

Gruß Karl

Autor: Karl-J. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

(sry für Doppelpost)

Hab mich jetzt genauer eingelesen in die Materie:


Zum Natriumpersulfat:
Natriumpersulfat lässt das Kupfer stark oxidieren wodurch es sich 
auflöst.

--> Wir brauchen einen Korrosionsschutz.


Zum Vernickeln:

Also Nickel löten geht.
Nickel ist auch ziemlich beständig gegen Säuren. Wird auch als 
Korrossionsschutz verwendet.

--> Könnte klappen

Zum Vergolden:

Gold wird an Steckern auch als Korrossionsschutz verwendet. Allerdings 
muss die Schicht mehr als 50% Gold haben also mindestens 20Karat 
besitzen.

--> Könnte also auch klappen, ist aber teuer.

Gruß Karl

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu den der ganze Aufwand? Bei dem stress kannst du gleich beleichten. 
Oder bau nen Laminator um damit soll das doch hervorragend klappen.
Wenn die Masseflächen dir nicht flächig genug sind zur not am ende di 
platine nochmal auf nen Bügeleissen braten.
Aber vernickeln/vergolden und wasweisich... ist doch echt humbug. Die 
kosten/arbeit steht doch in keinem Verhältnis zum nutzen.

Autor: Karl-J. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
laminieren tu ich schon und die Ergebnisse sind auch schon relativ gut. 
Nur hab ich in den Masseflächen kleine Löcher.

Als soviel Aufwand seh ich das jetzt auch wieder nicht. Ob ich jetzt vor 
dem Ätzen eine Nickel/Goldschicht auftrage oder nach dem Ätzen macht 
wohl nicht all zu ein großer Unterschied.

Ob das jetzt mehr oder weniger Aufwand wie beim Belichten ist, ist jetzt 
mal dahingestellt. Ich finde die Tonermethode hat ihre Vorteile 
gegenüber Belichten aber um das gehts hier sowieso nicht.

Gruß Karl

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.