mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schalten von Induktiven Verbrauchern


Autor: Ueli (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte, wie im Bild grob dargestellt Induktive Verbraucher über 
einen Multiplexer mit einem ATMega schalten. Die Spannung der über der 
Induktiven Last ist bei durchgeschaltetem Transistor etwa 16V.
Mit der hier abgebildeten Schaltung hab ich folgendes Problem:
das erste Schalten Funktioniert problemlos. Schalte ich dann den 
Multiplexer aus, wechsle auf einen anderen 'Kanal' und möchte dann den 
dort anliegenden Verbraucher schalten, so schaltet sich wieder der erste 
ein. Ich kann also meine Last ein und ausschalten, aber immer nur die 
selbe, egal welche Konfiguration ich wähle wird immer der Verbraucher 
geschaltet, der als erstes im Programm geschalten wurde.

Ich vermute, dass es irgendwie mit der Induktivität der Last 
zusammenhängt, weiss aber nicht wie ich dieses Problem beheben kann.

mit freundlichem Gruss und vielem Dank im Voraus
Ueli

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ueli wrote:

> Ich vermute, dass es irgendwie mit der Induktivität der Last
> zusammenhängt, weiss aber nicht wie ich dieses Problem beheben kann.

Ich denke eher, dass es ein Softwarefehler ist.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So kann man also einen Umschalter für analoge Signale auch vergewaltigen 
- habe ich bisher nicht gesehen.

Dafür gibt es schon länger Decoder (74HC139 oder 74HC139), die dafür 
besser geeignet sind. Die haben auch Enable-Eingänge zum Abschalten 
aller Ausgänge.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal ein Voltmeter an die beiden Addrssierungseingänge des
Multiplexers halten. Wahrscheinlich liegen beide ständig auf Low. Wenn
dies so ist, brauchst du nur noch die entsprechenden Ausgänge am µC
messen, um zu entscheiden, ob das Problem zwischen µC und MUX oder
tief im µC drinnen liegt.

Und wo der Bernd recht hat, hat er recht: Ein rein digitaler Baustein
passt viel besser ins Konzept als ein Analogschalter.

Netterweise hat er sogar gleich zwei Alternativen angegeben: Ist der
74HC139 gerade nicht vorrätig, nimmst du einfach einen 74HC139 ;-)
(SCNR)

Autor: Ueli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja,
leider hab ich weder den 74HC139 noch den 74HC139 vorrätig :-(
dafür aber den Fehler gefunden! Schande über mich! das Füsschen von PB2 
war nicht recht angelötet, wodurch PORTB=0x02 und PORTB=0x06 eben beide 
gleich sind!
Murphy lässt grüssen, von 64 Beinchen hab ich natürlich genau eines 
schlecht verlötet, welches ich für den Test meines Prinzips benutze!
Tut mir leid eure Zeit verschwendet zu haben.

Gruss
Ueli

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.